Wollen Sie mehr über Begabtenförderung wissen?

1

Im neuen Karg Fachportal Hochbegabung finden Fachkräfte aus Kita, Schule und Beratung jetzt noch mehr Wissen zu Begabungs- und Begabtenförderung sowie Hochbegabung.

Die Themen Begabungs- und Begabtenförderung sowie Hochbegabung erfahren glücklicherweise in den letzten Jahren mehr Aufmerksamkeit. Dennoch halten sich zu viele Stereotype über (Hoch-)Begabte. Dazu gehört beispielsweise die Auffassung, dass (hoch-) begabte Kinder und Jugendliche keine Förderung benötigen – schließlich sollten sie mit ihrem kognitiven Potenzial in der Lage sein, sich Wissen selbst anzueignen. Das Karg Fachportal Hochbegabung setzt genau hier an und beantwortet Fragen, die sich Fachkräfte in Kita, Schule und Beratung zu Begabungs- und Begabtenförderung stellen.

Begabungsgerechtigkeit

Schon seit Jahren weisen Bildungsforscher:innen darauf hin, dass auch hochbegabte Kinder Unterstützung beim Lernen lernen benötigen und Bildungsgerechtigkeit nur entsteht, wenn auch diese Kinder durch Förderung ihre Potenziale bestmöglich entwickeln können.

 

„Die Karg-Stiftung will hochbegabten Kindern und Jugendlichen zu ihrem Recht verhelfen, die gleiche Aufmerksamkeit und die gleiche Förderung auf ihrem Bildungsweg zu erhalten, die allen Kindern zusteht. Besonders Kinder, die von sozialer Ungleichheit betroffen sind, und Mädchen haben wir dabei im Blick, denn deren Hochbegabung wird oft nicht erkannt. Letztlich profitieren alle Kinder und Jugendlichen von einer inklusiven und individuellen Förderung. Unser Karg Fachportal Hochbegabung stellt grundständiges und vertiefendes Wissen zur Verfügung, ist wissenschaftlich fundiert und praxisbezogen. Damit unterstützen wir alle Fachkräfte, die sich für ein begabungsgerechtes Bildungssystem einsetzen“, so Dr. Ingmar Ahl, Vorstand Zweckerfüllung, über das neue Portal.

Karg Fachportal Hochbegabung

Das vollständig überarbeitete Karg Fachportal ist ein Angebot der Karg-Stiftung und bietet pädagogischen und psychologischen Fachkräften, Menschen aus der Bildungspolitik und allen an der Hochbegabung Interessierten Fachinformationen zum Thema. Neben Datenbanken zu qualifizierten Beratungsstellen und umfassenden IQ-Test-Rezensionen liefert es umfangreiche Informationen zur Begabungs- und Begabtenförderung in Kita, Schule und in Beratungskontexten. Eine Datenbank zu Weiterbildungsangeboten und Kongressen im deutschsprachigen Raum sowie eine Linksammlung zu themenspezifischen Informationen anderer Anbieter geben eine schnelle Übersicht über das Feld.

Das ist neu

Das neue Karg Fachportal Hochbegabung macht die Expertise des Teams der Karg-Stiftung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Beiträge und Interviews in Text-, Audio- und Videoformaten zeigen das in zahlreichen Projekten gesammelte Wissen; auch externe Expert:innen aus Praxis und Wissenschaft kommen regelmäßig zu Wort. Ziel ist es, Fachkräften konkrete Hilfe für ihren Arbeitsalltag zu bieten.

Um eine schnelle Orientierung zu ermöglichen, sind die Beiträge zum Erkennen von (Hoch-) Begabung sowie zum Fördern und Beraten (Hoch-)Begabter im neuen Fachportal speziell für Kita, Schule und für Beratungskontexte aufbereitet. Zusammen mit einigen grundlegenden Beiträgen sind diese Artikel in den zwei Bereichen „Hochbegabung verstehen“ und „Hochbegabte unterstützen“ gebündelt. Zusätzlich gibt es einen Blog, der sich in diesem Jahr dem Thema Underachievement widmet, ein Glossar, das sukzessive um weitere Begriffe ergänzt wird, und weiterführende themenspezifische Leseempfehlungen.

Das Portal wächst kontinuierlich auf Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, ebenso werden die Datenbanken regelmäßig aktualisiert. Sämtliche Beiträge entsprechen wissenschaftlichen Standards, etwa durch umfassende Quellenangaben und korrekte Zitationen. Zusätzliche Download- und Druckfunktion ermöglichen es Fachkräften, die Beiträge im beruflichen Kontext weiterzuverwenden.

Kurzinformationen zum Karg Fachportal Hochbegabung

  • Online: seit 2022
  • Umsetzung: Karg-Stiftung; Ressort Fachmedien (Ressortleitung: Reingard Lipp)
  • Was: Aufbereitung von wissenschaftlich fundiertem und praxisorientiertem Wissen für Fachkräfte aus Kita, Schule u. Beratungskontexten, Menschen aus der Bildungspolitik und allen am Thema Interessierten
  • Ziel: Wissensvermittlung, Unterstützung in der Praxis, Abbau von stereotypen Vorstellungen
  • Website: fachportal-hochbegabung.de

Eine Meldung der Karg-Stiftung.

Über die Karg-Stiftung
Unser Auftrag ist die Förderung des hochbegabten Kindes in Kita, Schule und Beratung. Nah am Menschen und dem Bildungsalltag suchen wir gute Ideen und begleiten praxisnah in der Begabtenförderung. Wir klären den Bedarf, knüpfen Netzwerke und entwickeln Konzepte. Wir beraten, informieren und qualifizieren in der Begabtenförderung. Gemeinsam mit Politik, Wissenschaft und Praxis schaffen wir so ein allseits gerechtes Bildungssystem. Denn dieses ermöglicht auch Kindern und Jugendlichen mit hohem intellektuellem Potenzial die Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Die Karg-Stiftung, von dem Unternehmer Hans-Georg Karg und seiner Frau Adelheid Karg 1989 errichtet, ist verlässliche Partnerin und treibende Kraft der Begabtenförderung in Deutschland.

Sabine Wedemeyer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Lyoner Straße 15
60528 Frankfurt am Main
T +49 69 874 027-27
M +49 160 90 98 49 16
E-Mail: sabine.wedemeyer@karg-stiftung.de
www.karg-stiftung.de
www.fachportal-hochbegabung.de

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Carsten60
24 Tage zuvor

Nach meinem Eindruck erfährt man viel allgemeines Blabla, aber nicht, was zweckmäßigerweise konkret mit begabten SuS geschehen soll, wenn sie als solche erkannt werden. Und schon in der Grundschule werden viele zweifelsfrei erkannt, auch ohne aufwendige „Diagnoseverfahren“. Aber was dann?
„Abbau von stereotypen Vorstellungen“: Dafür predigt man die stereotype Vorstellung, dass die Förderung von begabten Kindern unter der Überschrift „Inklusion“ zu stehen hat und dass es daher als ganz schlecht anzusehen ist, wenn die Begabten etwa weitgehend unter sich bleiben. Andererseits wird immer auch zugegeben, dass es den Begabten guttut, mit ihresgleichen zusammenzukommen. Das ist ein gewisser Eiertanz. Man merkt so richtig, dass bei der Karg-Stiftung niemand mit dem allgemeinen Hochjubeln des längeren gemeinsamen Lernens kollidieren möchte.