„Normaler“ Schulstart in Mecklenburg-Vorpommern – ohne Plan für den Herbst

8

Nach sechs meist sonnenreichen Ferienwochen beginnt am Montag für rund 160.200 Schülerinnen und Schüler in Mecklenburg-Vorpommern wieder die Schule. Ungeachtet der fortwährenden Corona-Pandemie soll es zum Schulstart keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen wie Masken- oder Testpflicht geben. Das Schuljahr fange – wie vor Beginn der Pandemie – ganz normal an, sagte Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke).

Ob das gutgeht? (Symbolbild) Foto: Shutterstock

Doch bleibe das Anfang 2022 für die Schulen im Land entwickelte Drei-Phasen-Modell weiterhin wirksam. Dieses ermögliche auch unter den Bedingungen der Corona-Pandemie einen durchgehenden Schulbetrieb. Je nach Infektionslage und Verfügbarkeit des Lehrerpersonals könne jede Schulleitung entscheiden, wie sie den Schulbetrieb absichere, erklärte Oldenburg. Bei besonders hohen Fallzahlen kann demnach auch Fernunterricht für Schüler höherer Klassen angeordnet werden. Für Schüler bis Klasse sechs und Abschlussklassen soll es möglichst durchgehend Präsenzunterricht geben.

Erklärtes Ziel der Politik ist es, Schulschließungen wie zu Beginn der Pandemie zu vermeiden. Im Entwurf der Bundesregierung für das neue Infektionsschutzgesetz sind pauschale Schließungen nicht mehr vorgesehen. Nach Angaben Oldenburgs bekommen die Schüler in den Schulen für die ersten beiden Wochen Selbsttests mit nach Hause. Diese Tests sollen genutzt werden, wenn es Hinweise auf eine mögliche Corona-Infektion gibt. «Unser Ziel ist weiterhin, Infektionen so früh wie möglich zu erkennen und eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern», betonte Oldenburg.

«Unsere Schulen dürfen nicht schon wieder im Dauerkrisenmodus agieren»

Die FDP-Landtagsabgeordnete Sabine Enseleit forderte die Ministerin auf, alle Vorkehrungen für einen geregelten Schulablauf zu treffen. «Riesig war die Last, die unsere Kinder durch die Schulschließungen in der Pandemie tragen mussten, und groß die Auswirkungen für viele Schülerinnen und Schüler: enorme Lernrückstände, psychische und physische Probleme. Deshalb muss die Botschaft zu Beginn des neuen Schuljahres klar lauten, dass Schulschließungen im Herbst um jeden Preis zu verhindern sind. Unsere Schulen dürfen nicht schon wieder im Dauerkrisenmodus agieren», sagte sie. Oldenburg sei bislang aber die Antwort auf die Frage schuldig geblieben, wie das mit dem Lüften bei gedrosselter Energie in den Schulen funktionieren solle. Wenn Luftfilter in Klassenräumen nicht möglich seien, müssten wenigstens CO2-Ampeln eingesetzt werden, so Enseleit.

Eine zusätzlich Herausforderung wartet auf Schulen, in denen viele Kinder und Jugendliche aus der Ukraine unterrichtet werden. Laut Ministerium soll es an ausgewählten Schulstandorten für diese Schüler Vorklassen geben, in denen vor allem Deutsch gelehrt wird. Zum Ende des vorigen Schuljahres waren laut Ministerium an den Schulen des Landes knapp 3000 ukrainische Schülerinnen und Schüler registriert.

Bereits am Samstag hatten bei den traditionellen Einschulungsfeiern etwa 14.800 Mädchen und Jungen erste Bekanntschaften mit ihren Schulen und Lehrern geschlossen. Etwa 1800 von ihnen beginnen ihre Schullaufbahn an einer Schule in freier Trägerschaft. Damit verstärkt sich der Trend, dass im Nordosten Eltern immer häufiger ihre Sprösslinge nicht auf öffentliche, sondern auf private Schulen schicken. Im Schuljahr 2020/21 waren es laut Statistikamt 1082, zum Schulstart 2003 rund 330.

Auch die Tochter von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) wurde eingeschult. Sie sei glücklich und aufgeregt, schrieb Schwesig am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter: «Ich freue mich auf die Einschulung unserer Tochter.» Zudem wünschte sie allen Erstklässlerinnen, Erstklässlern und ihren Familien einen tollen Einschulungstag. Schwesig stand in der Vergangenheit in der Kritik, weil sie ihren Sohn auf eine Privatschule schickte.

Innenminister Christian Pegel (SPD) appellierte zum Schulstart an die Kraftfahrer, besonders aufmerksam zu sein und rücksichtsvoll zu fahren. Kinder seien die schwächsten Verkehrsteilnehmer und somit besonders gefährdet. Pegel kündigte für die kommenden Wochen verstärkte Verkehrsüberwachungen im Umfeld von Schulen an. Nach seinen Angaben verunglückten im Jahr 2021 auf Mecklenburg-Vorpommerns Straßen 541 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren. Auf dem Weg zur Schule oder von dort nach Hause ereigneten sich 65 Verkehrsunfälle und damit 19 mehr als im Jahr davor.

Nicht alle Schulen starten bereits an diesem Montag: Für die 35 200 Berufsschüler im Land geht es laut dem Ministerium erst am 29. August wieder los. News4teachers / mit Material der dpa

Luftfilter-Skandal: Bildungssenator Rabe nennt Programm des Bundes einen „Flop“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

8 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Machenschaften
1 Monat zuvor

Lobenswert. Man kann nur hoffen, dass es diesmal unaufgeregter und weniger hysterisch zugeht.

Jule
1 Monat zuvor

Genau so soll es sein. Endlich wurde mal auf die Bedürfnisse der KINDER eingegangen, nicht auf die Panik der Lehrkräfte. Corona ist endemisch geworden, auch wenn viele das noch nicht wahrhaben wollen.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Jule

Ich möchte Sie gerne bitten, keinen solch gefährlichen Unfug zu verbreiten.
Ich hatte gerade im Rahmen einer dritten covidinfektion 3 Tage Fieber gegen 40 Grad, jetzt immer noch Fieber, Gliederschmerzen, Nierenproblematik, brainfog/ Konzentratipnsprobleme.
Ursache: Die Infektion von 5 Menschen gleichzeitig, die am Morgen noch negativ getestet wurden, erfolgte durch infiziert arbeitendes
Konditoreipersonal ( meiner Meinung nach vergleichbar mit worsest case in einer Klasse); BA.5 ist hyperaktiv.
Btw. , infiziert wurde auch eine schwangere Kollegin (Anfangsschwangerschaft bisher nicht bekannt), sie wird klagen ( nicht so einfach, wie hier bereits unrichtig laienhaft gepostet ); es gibt inzwischen gute MedSachverständige/Anwälte dafür- der Konditoreibesitzer presste seine stundenweise Beschäftigten mit der angeblich gefallenen Entscheidung > Quarantäneaufhebung. Wir anderen werden nebenklagen, denn Gassen und die Politik machen derlei Verhalten Tür und Tor auf
Und nun zu Ihnen
Diese dritte Infektion ist bei uns allen die heftigste; Ihre Endemie ? Irgendwann ! ? Lassen Sie sich das von jemand, ders kann, erklären. Sie verbreiten Dummfug.
Auf Sus und LuL bezogen, – verantwortungslosen Dummfug.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

„(Anfangsschwangerschaft bisher nicht bekannt), sie wird klagen ( nicht so einfach, wie hier bereits unrichtig laienhaft gepostet.“

Dann führen Sie den Teil gerne „richtig und nicht laienhaft“ aus!

Gerne auch mit einem Quellenverweis und sehr gerne auch mit der nötigen Differenzierung zwischen Ihrem Beispiel und der Situation vor Ort in Kita und Schule.

Abschließend selbstverständlich eine schnelle Genesung!

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

„Wo genau sich die Frau infizierte, blieb für das Gericht unklar. Es lag zwar ein ärztliches Attest vor, wonach sie sich am Arbeitsplatz angesteckt haben soll. Doch dem Gericht fehlte der Nachweis, dass sich die Frau tatsächlich bei der Arbeit und nicht in ihrer Freizeit mit Corona infiziert hat.“

https://www.haufe.de/oeffentlicher-dienst/personal-tarifrecht/kein-schmerzensgeld-vom-arbeitgeber-bei-corona-infektion_144_566888.html

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Und hier noch ein Urteil:

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/ag-quedlinburg-2ds812-js8494820-klinik-krankenhausbesuch-mit-coronavirus-covid19-infektion-keine-koerperverletzung-vorsatz-fahrlaessigkeit/

@all (zum besseren Verständnis):

Ich habe diese Urteile kurzfristig emotionslos recherchiert, um die (voraussichtlich) an mich gerichtete Kritik von Sissi aufzugreifen und meine eigenen Ausführungen zu hinterfragen:

https://www.news4teachers.de/2022/08/sommerwelle-ebbt-ab-offensichtlich-wirken-die-schulschliessungen-aka-sommerferien/#comment-465257

Ich nehme gerne auch „rote Daumen“ stellvertretend für die Gerichtsurteile entgegen, die ich weder bewerten kann noch möchte.

Dennoch würde ich mich über die Beibehaltung des Grundsatzes freuen, dass Thesen, Sachbeiträge und in Aussicht gestellte Perspektiven (wie in diesem Fall eine Klage / bzw. der Erfahrungsbericht von Sissi) fundiert untersetzt werden.

Kann ich leider nicht erkennen. Vielmehr handelt es sich dabei um Wunschdenken, welches zumindest von aktuellen Urteilen explizit nicht gestützt wird.

Mrs. Braitwhistle
1 Monat zuvor
Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

Unsere Schulen dürfen nicht schon wieder im Dauerkrisenmodus agieren“….

Ja, und wer hat daran schuld? Oder anders gefragt: wer hätte das denn mit einer vorausschauenden Planung verhindern können? Wer ist denn verantwortlich für die Bildung im Land und das dahinter stehende System?