Schulklassen strömen in Filme wie noch nie: Rekord bei Schulkinowoche

2

Gemeinsames Filmschauen im Kino steht trotz Netflix und Co. bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Die diesjährige Schulkinowoche Mecklenburg-Vorpommern verzeichnete mit mehr als 24.000 Zuschauern einen Rekord, wie die gemeinnützige Filmland Mecklenburg-Vorpommern GmbH am Montag mitteilte. 835 Schulklassen strömten demnach in der vergangenen Woche in die teilnehmenden Kinos. Bisheriger Rekord seien 21.800 Besucher im Vor-Corona-Jahr 2019 gewesen.

Kino? Kommt bei Schülerinnen und Schülern an. Foto: Shutterstock

Während der Schulkinowoche wurden landesweit 73 Filme in 27 Kinos gezeigt, aus denen die Lehrkräfte wählen konnten. Bestbesuchter Film war den Angaben zufolge mit mehr als 2600 Kindern «Alfons Zitterbacke – Endlich Klassenfahrt», der unter anderem auf Usedom gedreht wurde. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Dokumentarfilm «Willi und die Wunderkröte» mit mehr als 1600 Zuschauern und die Teenie-Komödie «Das schönste Mädchen der Welt» mit gut 1000 Besuchern.

Die Kinos boten in der vergangenen Woche insgesamt 356 Vorführungen. In den kommenden Tagen gebe es noch vereinzelt weitere Termine, hieß es. Projektleiter André Lehmann zeigte sich überrascht von der großen Resonanz. Offenbar habe man die richtige Filmauswahl getroffen, sagte er. Außerdem gab es ein umfangreiches Zusatzprogramm. Bei Sonderveranstaltungen besuchten Lehmann zufolge Medienpädagogen und Experten die Kinos, um mit den Schulklassen über die Filme zu diskutieren.

Hier – im Programm – lässt sich fürs Zu-Hause-Gucken eine Liste der gezeigten Filme finden.

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Realist
13 Tage zuvor

„Bei Sonderveranstaltungen besuchten Lehmann zufolge […] Experten die Kinos, um mit den Schulklassen über die Filme zu diskutieren.“

Cool. Ich will auch „Experte“ sein und mit Schulklassen Kinofilme ansehen und darüber diskutieren. Leider habe ich es bisher nur zum Lehrer (scheinbar kein Bildungs“experte“, denn in Talkshows wurde ich noch nie eingeladen) gebracht. Was muss ich machen, um „Experte“ zu werden? Ich habe schon ganz viele Filme gesehen und diskutieren kann ich auch. Wie muss ich mich weiterqualifizieren?

Ron
12 Tage zuvor
Antwortet  Realist

Sehr guter Beitrag. Hinzufügen möchte ich, dass ich als begleitender Lehrer nach Kinobesuchen bereits jetzt regelmäßig mit den Schülern umfänglich diskutiere. Fast immer geht es um die Überbleibsel und Hinterlassenschaften der Pubertierenden im Kinosaal. Ab und zu ist der Film sogar so spannend, dass wir bereits während der Vorführung in den Diskurs eintreten müssen. Oft spielen dabei Jaquelines Haare bzw. das, was sich darin verfangen hat, eine zentrale Rolle. Gerne würde ich diese Gespräche in Zukunft den neuen professionellen Bildungsexperten überantworten. Diese dürfen dann auch gerne über das Gesehene vor Ort zu sprechen. Ich hätte nur eine Bitte: Übernehmen Sie im Fall der Fälle nicht nur das Fachgespräch, sondern auch die Domteurfunktion – wenigstens für ein Stündchen.