Klatsche für Busse – Gericht: Grundlage für Lehrer-Ausbildung von Quereinsteigern fehlt

5

Die vom Berliner Senat organisierte Ausbildung von Quereinsteigern für den Lehrerberuf hat nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts keine Rechtsgrundlage. Für die in Berlin praktizierten berufsbegleitenden Studien dieser Berufsgruppe fehlten die nötigen Regelungen «vollständig», entschied das Gericht laut einer Mitteilung vom Dienstag (VG 5 K 126/20).

Rechtsgrundlage vergessen: Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD). Foto: Lena Giovanazzi / Bildungsverwaltung Berlin

Da mit den berufsbegleitenden Studien ein weiterer Zugang zum Lehrerberuf eröffnet werde, sei nach dem Grundgesetz dazu ein Gesetz oder eine Rechtsverordnung erforderlich. Darin müssten insbesondere der Zugang zum Studium sowie das Prüfungsverfahren und die dabei geforderten Leistungen festgelegt sein.

Da an Berlins Schulen Fachkräftemangel herrscht und voll ausgebildete Lehrkräfte fehlen, werden schon seit Jahren immer mehr sogenannte Quer- oder Seiteneinsteiger eingestellt. Sie verfügen in der Regel über einen Hochschulabschluss, der einem Schulfach zugeordnet wird.

Ihr pädagogisches Rüstzeug sowie Kenntnisse in einem zweiten Fach erhalten sie parallel zu ihrer Tätigkeit im Rahmen berufsbegleitender Studien sowie eines sogenannten Vorbereitungsdienstes. Die Senatsverwaltung für Bildung hatte dazu eigens ein Studienzentrum für Erziehung, Pädagogik und Schule eingerichtet, das schon viele Quereinsteiger durchlaufen haben.

Geklagt hatte vor dem Verwaltungsgericht eine Diplom-Biologin, die seit 2013 als Lehrerin an einer Grundschule unterrichtet, im Rahmen berufsbegleitender Studien jedoch durch entscheidende Prüfungen im Fach Mathematik fiel. Das Gericht wies ihre Forderung zurück, das Studium dennoch fortsetzen zu dürfen, und hob gleichzeitig den negativen Prüfungsbescheid auf. Für beides fehle die Rechtsgrundlage.

Das Urteil, das bereits am 20. Dezember gesprochen wurde, hat laut Gericht grundsätzliche Bedeutung. Die Richter ließen deshalb eine Berufung beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zu. News4teachers / mit Material der dpa

Künftig lockerer in den Lehrerberuf? Verbände warnen: „Kein Wettbewerb nach unten!“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

5 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Aleidis, von edlem Wesen
4 Monate zuvor

Das ist eine reine Formalie. Mehr nicht. Ähnlich dem Gerichtsbeschluss in Sachsen seinerzeit, dass für die Erteilung von Kopfnoten nicht einfach nur eine „Anordnung“ oder so des Bildungsministeriums genüge, sondern ein parlamentarischer Beschluss, ein Gesetz oder so. Na, dann wurde der eben gemacht und es gibt weiterhin Kopfnoten in Sachsen.

Senkrechtstarter
4 Monate zuvor

So ist es.

D. Orie
4 Monate zuvor

Sehr interessant wären weitere Infos über das Studienzentrum für Erziehung, Pädagogik und Schule. Wer unterrichtet dort?

potschemutschka
4 Monate zuvor
Antwortet  D. Orie

Sehr gute Frage. Das würde mich auch interessieren.

Dil Uhlenspiegel
4 Monate zuvor
Antwortet  potschemutschka

Ach das, das macht vielleicht dieses ChatBot-Dingsbums, das gerade die Runde macht. Läuft volle super. Habe ich jedenfalls gehört, von echten Experten.