Anzeige


Startseite ::: Thema des Tages ::: Mehr Studienanfänger als neue Azubis: Philologen warnen vor Akademikerschwemme

Mehr Studienanfänger als neue Azubis: Philologen warnen vor Akademikerschwemme

BERLIN. Vor dem Hintergrund der Meldung, dass in diesem Jahr zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik mehr Neueinschreibungen an Hochschulen (500.000) als neue Ausbildungsverträge (482.000) zu verzeichnen waren, hat der Bundesvorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger,vor einer drohenden Fehlsteuerung des deutschen Bildungswesens gewarnt. Diese Fehlsteuerung werde dramatische Auswirkungen auf die künftigen Arbeitsmarktchancen von Jugendlichen und Hochschulabsolventen, die Qualität von Schulen und Hochschulen, die Zukunft der weltweit hochgelobten dualen Ausbildung und damit das Wirtschaftswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands generell haben, betonte der Verbandsvorsitzende in Berlin.

Immer mehr Studenten gibt es in Deutschland: Fassade der Berliner Humboldt-Universität. Foto: Rolf Handke / pixelio.de

Immer mehr Studenten gibt es in Deutschland: Fassade der Berliner Humboldt-Universität. Foto: Rolf Handke / pixelio.de

In diesem Zusammenhang kritisierte Meidinger heftig die Kampagne der OECD für eine „100-Prozent-Akademiker-Gesellschaft“: „Die Behauptung von OECD-Bildungskoordinator Andreas Schleicher, ein akademisches Studium erbringe für den Betroffenen hohe Renditen, stimmt zum Teil schon heute im Bereich von Geistes-, Sozial-, Kultur- und Sprachwissenschaften, aber auch bei vielen Architekten und Juristen nicht mehr. In einer nominellen Vollakademikergesellschaft wird der Mehrwert sogar gegen Null tendieren.“

Der Verbandschef verwies darauf, dass nach aktuellen Studien bereits jetzt ein Drittel der Hochschulabsolventen in nichttechnischen und nicht wirtschaftsnahen Fächern keine dem erworbenen Abschluss entsprechend adäquat bezahlte Stelle auf dem Arbeitsmarkt finde. Während Bildungsökonomen den volkswirtschaftlichen Schaden durch fehlende Ingenieure auf Euro und Dollar ausgerechnet hätten, vermisse man eine entsprechende Berechnung für die jedes Jahr größer werdende Bedarfslücke im Bereich von Facharbeiterinnen und Facharbeitern.

„Es geht keinesfalls darum, generell vor dem Erwerb von Hochschulzugangsberechtigungen und der Aufnahme eines Studiums zu warnen. Für viele berufliche Tätigkeiten bleibt ein wissenschaftliches Studium nach wie vor eine unbestrittene Notwendigkeit. Auf der anderen Seite wird aber auch immer deutlicher, dass die Akademisierung bisher nichtakademischer Berufsbilder nicht selten wegen des nun fehlenden Praxisbezugs zu Qualitätsverlusten führt oder bereits geführt hat. Leider steht bei immer mehr Hochschulzugangsberechtigten hinter der Berechtigung keine ausreichende Befähigung mehr, weil das Schielen der Bildungspolitik auf Quoten die Qualitätsentwicklung vernachlässigt hat“, sagte Meidinger.

Der Vorsitzende forderte eine Neubesinnung und eine offene und ehrliche gesellschaftliche Diskussion darüber, wie viele Hochschulabsolventen und Absolventen beruflicher Ausbildungsgänge unsere Gesellschaft in Zukunft braucht. News4teachers

Zum Bericht: Erstmals weniger neue Lehrverträge als Studienanfänger – „Deutschland ist kein Ausbildungsparadies“

 

2 Kommentare

  1. Ich habe meinen Sohn nach der zehnten Klasse vom Gymnasium auf die technische Fachoberschule geschickt, dort lernt man viele praktische Dinge für eine vernünftige Ausbildung. Danach hat er eine Lehre als Feinmechaniker im Maschinenbau abgeschlossen und sich dann für die Meisterschule angemeldet.
    Ob er noch ein Ingenieurstudium dranhängt ist noch unklar – klar ist aber, dass sich die Arbeitgeber um ihn reißen.
    Als studierter Geisteswissenschaftler vertrete ich sch seit Jahren die Ansicht, dass mehr als die Hälfte der jetzigen Akademikerschwemme ohne vernünftigen Beruf dastehen wird.
    Im Gegenzug fehlen in Industrie und Handwerk massenhaft fähige Leute, es bahnt sich eine Katastrophe an.
    Die Migrantenströme zeigen schon seit Jahren, dass sie weder die Lust noch die Fähigkeit zeigen, hart zu arbeiten, um Deutsche zu ersetzen; die paar Vorzeige – Immigranten ändern daran nichts.
    Der Ruhrpott, Berlin, Bremen,Hamburg etc sind vor allem von Bayern alimentierte Scheingesellschaften, die auf Dauer nicht überlebensfähig sind.
    Die Integration kulturfremder Unterschichten aus aller Herren Länder ist bereits komplett gescheitert.
    Der Versuch, durch massives Absenken der Ansprüche an das Abitur mehr Ausländer an die Hochschulen zu schicken, senkt das traditionelle hohe Bildungs – Niveau in weiten Teilen Deutschlands einerseits ab und andererseits raubt es in Handwerk und Industrie die nötigen Fachkräfte.
    Im deutschen Politiker- und Journalistenhirnen kommen solche Gedanken und Argumente aber nicht vor;
    dort hat man panische Angst davor, sich dadurch zu diskreditieren , dass man die Dinge wahrheitsgemäß beim Namen nennt: als Folge leben wir in einer gesellschaftllichen Dauerlüge.
    Die Masse der Menschen glaubt bislang noch jeden Unfug, wenn er bloß lange genug über die Medien
    breitgetreten wird.

    • Ich finde es nicht in Ordnung mit welchem Hass Sie verallgemeindernde Thesen bezüglich Migranten veröffentlichen. Das ist doch einem Studierten Geisteswissenschaftler fast schon ünwürdig. Und kaum werden Ansprüche ans Studium gesenkt um mehr Ausländer an die Unis zu locken. Dass ganz Deutschland nur durch bayerische wirtschaftsstärke lebensfähig grenzt ja schon an eine Dolchstoßlegende 😉

      MFG

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*