Startseite ::: Leben ::: Eltern hetzen gegen Rektorin – Kultusministerium setzt sie ab

Eltern hetzen gegen Rektorin – Kultusministerium setzt sie ab

BÖBLINGEN. Die Rektorin einer Grundschule im baden-württembergischen Böblingen wird abgesetzt, weil Eltern sich über sie beschwert hatten. Dies teilte das Kultusministerium in Stuttgart einem Bericht der „Stuttgarter Nachrichten“ zufolge mit. Dabei seien der bisherigen Schulleiterin keine dienstlichen Verfehlungen anzulasten, hieß es.

Der Fall mutet dubios an: 175 Eltern hatten sich beim Kultusminister über die Pädagogin beschwert. Sie soll für eine hohe Lehrerfluktuation und ein schlechtes Klima an ihrer Schule verantwortlich sein. Zudem äußerten die Eltern den Verdacht, die Pädagogin gehöre einer Psychogruppe an, die so Einfluss auf das Schulleben nehme. Die Rektorin gab zwar zu, privat Beratung bei der Gruppe in Anspruch genommen zu haben – verwahrte sich aber gegenüber dem Vorwurf, dass es sich dabei um eine Art Sekte handele. Auch habe die Gruppe keinerlei Einfluss auf dienstliche Belange genommen.

Das Regierungspräsidium Stuttgart sah als Aufsichtsbehörde der betroffenen Schule ebenfalls „keine belastbaren Tatsachen“ für eine Einstufung als Psychogruppe. Das Staatliche Schulamt erklärte, dass der Schulleiterin kein Fehlverhalten nachgewiesen werden kann. Jetzt attestierte auch das Kultusministerium der Pädagogin, ihr seinen keine dienstlichen Verfehlungen anzulasten. Abgesetzt wird sie trotzdem. Die „Stuttgarter Nachrichten“ zitierte den zuständigen Amtschef: „Mit einem personellen Neubeginn zum neuen Schuljahr soll die Wiederherstellung des Schulfriedens an der Schule ermöglicht werden.“ Einen anderen Weg, die Konflikte zwischen Eltern, Schulleitung und Lehrerkollegium beizulegen, habe das Ministerium nicht gesehen.

Mit der Neubesetzung der Schulleiterstelle sei „ein friedlicher Start in das neue Schuljahr“ möglich, erklärte auch Ulrich Schwarz, Böblingens Erster Bürgermeister, dem Blatt. Er habe erfahren, dass Eltern von Mörike-Schülern schon über Schulstreiks diskutiert hätten, so Schwarz. „Das wäre nicht im Interesse der Kinder gewesen.“ Die jetzt getroffene Entscheidung des Ministeriums nannte er deshalb „klug“. News4teachers

Zum Bericht: Moderne Hexenjagd im Ländle? Eltern hetzen gegen Rektorin, die einer Art Sekte angehören soll

22 Kommentare

  1. Wahrscheinlich hat man der Rektorin ihre Absetzung trotz fehlender dienstlicher Verfehlungen als Fürsorgepflicht verkauft. Leider leistet das KM damit der Willkür von Elternbehauptungen Vorschub. Aber von rot grün war das ja nicht anders zu erwarten. Demnächst folgen Absetzungen, weil schlechte Noten den „Schulfrieden“ stören.

  2. Zunächst muss es einmal grün-rote Landesregierung heißen.

    Zum anderen, welchen Vorteil hätte es, die Rektorin auf ihrem Dienstposten zu belassen? Entspannt das die Situation? Führt das im zweiten Schritt zu einer vertauensvolleren Zusammenarbeit mit den Eltern?

    Klar hätte man aus reiner Printipienreiterei die Rektorin auf ihrem Dienstposten belassen können, um sie anschließend nach endlosen Querelen in den vorläufigen Ruhestand versetzen zu können. Der Staat hätte so richtig Härte im Umgang mit den Bürgern gezeigt, toll. – Nur zu wessen Lasten wäre dies gegangen?

    Natürlich ist diese Personalmaßnahme unbefriedigend. Aber gegen Personalentscheidungen kann der Personalrat Widerspruch erheben bzw. die Betroffene klagen. Wenn beides nicht passiert, dann kann die maßnahme unter Abwägung aller Umstände ggf. das kleinere Übel sein.

  3. 175 Beschwerden sind aber schon viele!

  4. Frage an die Redaktion: Können Sie genauer ausführen, warum die Beschwerden der Eltern „Hetze“ sind und nicht etwa berechtigte Beschwerden?

    • Lieber Reinhard,

      weil sich in der gesamten Berichterstattung kein substanzieller Vorwurf an die Schulleiterin erkennen ließ – und ja auch von der Schulaufsicht festgestellt wurde, dass kein Vergehen der Rektorin vorliegt -, haben wir uns erlaubt, die Kampagne „Hetze“ zu nennen. Das Vorgehen der Schulleiterin hingegen, dem Sektengerücht mit einem offenen Brief an alle Eltern entgegenzutreten, erscheint uns vorbildlich. Dass sie trotzdem abberufen wird, wirkt auf uns unter diesen Umständen, milde ausgedrückt, konfliktscheu. Richtig wäre es gewesen, wenn sich das Ministerium vor seine Lehrerin gestellt hätte – oder erklärt hätte, welche Fehler denn seitens der Schulleitung begangen wurden. Das wäre sicher auch ohne Beschädigung der Person möglich gewesen (etwa mit Verweis auf eine wenig zielführende Kommunikation mit den Eltern). So bleibt im Ergebnis ein unbegründetes Urteil, das der Rektorin massiv schadet. Und die Botschaft für Lehrer, sich ja nicht mít Eltern anzulegen.

      Herzliche Grüße
      Nina Braun, Chefredakteurin

      • Sehr geehrte Redaktion,
        sehr geehrte Frau Nina Braun,

        Woher nehmen Sie Ihre Weisheiten?
        Sie haben doch wirklich keine Ahnung was seit Jahren, seit Frau Karin Rombold Rektorin war, in dieser Schule passiert ist. Bevor Sie solch einen Unsinn schreiben sollten Sie sich mit den Eltern, Lehrern, der ehemaligen Schulsektretärin und den ehemaligen Lehrern unterhalten!!
        Mit freundlichen Grüßen
        Bettina Grosch
        PS: Auch sollten Sie sich mit ehemaligen „Mitgliedern“ „Der Jutta Dierks Gruppe“
        unterhlaten!! Falls diese nicht zuviel Angst haben von Frau Dierks danach verklagt zu werden!

        • „Sie haben doch wirklich keine Ahnung was seit Jahren, seit Frau Karin Rombold Rektorin war, in dieser Schule passiert ist.“

          Vielleicht erhellen Sie uns einfach?

  5. falls dieses Thema hier auf der Seite wirklich interessiert, bitte dieses Seiten lesen. Es gibt hierzu mittlerweile zahlreiche Artikel und Leserbriefe (von Eltern, Großeltern und Betroffene)

    • hilarus@t-online.de

      Das gerät Ihnen aber jetzt zum „Eigentor“.

      Wenn ich alles recht verstanden habe, dann halten die Eltern die SL für eine schlechte solche, was ihre Methoden angeht. Weil sie aber damit in ihrem Ruf nach Absetzung der SL nicht durchdringen, stellen sie einen Zusammenhang mit der (angeblichen oder tatsächlichen) mangelnden Qualifikation der Dame und einer Gruppe um die Psychotherapeutin her, die wiederum in dem vagen Verdacht steht, einer Sekte zu ähneln.
      Die Schulleiterin bestreitet einen Einfluß der Psychotherapeutin auf schulische Entscheidungen jedoch entschieden.
      Was also haben die Eltern an konkreten Belegen dafür, daß die SL indoktrinierend auf die Schüler wirkt?
      Daß es an der Schule eine hohe Lehrerfluktuation gibt? Na, das gibt es woanders auch.
      Daß an der Schule ein schlechtes Klima gibt? Da könnte ich Ihnen Beispiele nennen, sie würden staunen.
      Daß die SL nichts von Hausaufgabenhilfe durch Eltern hält? Es gibt Schulen, an denen werden gar keine Hausaufgaben aufgeben.

      Wenn Sie nicht mehr haben….

      Man kann es ja bedauerlich finden, daß Eltern sich nicht einfach so eine SL backen können. (Niemand bedauert dies mehr als ich.) Aber die Methoden, die man anwendet, müssen schon im Rahmen bleiben. Der Zweck heiligt nicht die Mittel.
      Ändern Sie das Schulrecht! Wechseln sie die Schule! Loben Sie die Dame weg!!!
      Aber DIESE Art und Weise der Lehrerhatz ist eine „Hetze“. Da hat Frau Braun ganz recht.

  6. ich glaube Sie haben nicht alles recht verstanden
    auch glaube ich nicht, dass Sie alle Artikel und Leserbriefe durchgelesen haben, denn sonst würde ich mich sehr über ihren oberflächlichen Kommentar wundern!
    Darum nochmals, lesen Sie die Briefe der betroffenen Menschen!!
    Einige wenige habe ich Ihnen zusammengestellt.

    http://www.bb-live.de/krz_252_110668843-13-_Vertrauensbildende-Massnahmen-schauen-anders-aus.html

    http://www.bb-live.de/krz_252_110660256-13-_An-der-Moerike-Schule-muss-sich-schnellstens-etwas-aendern.html

    http://www.bb-live.de/krz_252_110659534-13-_Bei-so-vielen-Abgaengen-stimmt-etwas-nicht.html

    http://www.bb-live.de/krz_252_110657048-13-_Man-haette-viel-frueher-reagieren-koennen-und-muessen.html

    http://www.bb-live.de/krz_252_110665575-13-_Eduard-Moerike-Schule-Muesste-sich-etwas-Grundlegendes-aendern.html

    http://www.bb-live.de/krz_252_110668844-13-_Wer-unternimmt-endlich-etwas.html

    http://www.bb-live.de/krz_252_110669218-13-_Verdrehung-von-Fakten-loest-Kopfschuetteln-aus.html

    http://www.bb-live.de/krz_252_110669217-13-_Bodenlose-Frechheit-gegen-Elke-Doebele.html

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.boeblinger-moerike-schule-ein-zweifelhaftes-paedagogen-netzwerk.5d362ecc-a30d-4ca0-aba7-d7baeb9c74aa.html

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.interview-zur-boeblinger-moerike-schule-wir-wollen-eine-lueckenlose-aufklaerung.6d51d2eb-851e-4213-a67e-18cbb65e37dc.html

    http://www.bb-live.de/krz_50_110659761-13-_Katrin-Rombold-im-Hau-Ruck-Verfahren-zur-Rektorin-gemacht.html

    http://www.boeblinger-bote.de/news/druck.php?&artikel=110660714&red=13&ausgabe=

    • hilarus@t-online.de

      Sie irren sich. Ich habe ausgiebig nachgelesen. Und auch das, was Sie hier als Kondensat wieder anbieten, sind nur ein paar Zeitungsberichte, auf die ich – generell und nicht nur in diesem Fall – wenig gebe, denn Journalisten sind meist an Schlagzeilen interessiert und oft nur eher zufällig an der Wahrheit, und differenzierte Darstellung findet man sehr selten.
      Und dann noch die Leserbriefe, die sich auf Inhalte beziehen, welche vage sind bzw.als bekannt und angeblich erwiesen vorausgesetzt werden. Das wirkt allenfalls quantitativ beeindruckend, aber qualitativ wenig überzeugend.

      Warum der Aufwand?
      Sagen Sie doch einfach: „Die SL hat nachweislich am x.x.20xx den Eltern des Schüler Y. gedroht: Wenn Sie ihr Kind nicht zu Frau Kennstenicht in Behandlung geben, sorge ich dafür daß Ihnen das Sorgerecht wegen sexuellen Mißbrauchs entzogen wird!“ Oder dergleichen Strafbares. Nennen Sie konkrete Beweise für die Vorwürfe – und verweisen Sie nicht per Link auf das, was der Freund der Mutter des Postboten aus der XY-Straße dem Reporter erzählt hat.

      Wenn ihre Vorwürfe der Wahrheit entsprechen und „erweislich“ sind, sind sie und alle anderen vor Klagen wegen Verleumdung und Übler Nachrede sicher und haben sich um die Wahrheitsfindung verdient gemacht. Die Schulbehörde hat bislang offenbar noch keine Beweise gefunden. Dann helfen sie ihr doch! Vorwürfe alleine sind nicht hiflreich.
      Wenn Sie allerdings der Meinung sind, daß dort vertuscht wird, warum wird die SL nicht wegen ihres Fehlverhaltens strafrechtlich angezeigt und die Behörde mit einer Dienstaufsichtbeschwerde überzogen? Staatsanwaltschaften haben nach meinen Recherchen und Erfahrungen oft ein offenes Ohr für Anschuldigungen gegen Pädagogen. Sogar für abstruse.

      In diesem Zusammenhang wirkt auch Ihr „Aufruf“ (s.u.) kläglich. Es geht nicht darum, welche Erfahrungen irgend jemand „draußen“ irgendwann mit der evangelischen Kirche oder sonstwem gemacht hat. Darauf kommt es nicht an! Es geht ganz konkret darum, ob Frau Käßmann betrunken Auto gefahren ist oder nicht.

      Ich verstehe ja ihre Hilflosigkeit, diese Frau wegzubekommen. Vielleicht ist sie tatsächlich unfähig. Ich kann das à la distance nicht beurteilen. Aber diese Kampagne, unterlegt mit einem heftigen Rauschen des Blätterwaldes, stößt mir doch übel auf

      • Ganz meine Meinung. Respekt „hilarus“!

      • Wenn ich all die Dinge lese, dann ist die Bezeichung „Hetze“ genau das exakt richtige Wort, weil sich hysterische Eltern in eine Sache reinsteigern und plötzlich alles, was an anderen Schulen normal wäre, schlecht sehen.

        Mal so nebenbei: Derjenige, der nun Schulleiter an dieser Schule mit diesen Eltern werden will, muss ein kompletter Idiot sein.

  7. An all die Lehrer und Pädagogen dort draussen…….
    kannten Sie Friedrich Liebling (1982 gestorben)?
    Leiter der Zürcher Schule!
    Auf ihrer Homepage schreibt Jutta Dierks
    „tausende Akademiker, Ärzte, Lehrer, Erzieher, Seelsorger und Juristen haben bei Friedrich Liebling Zusatzausbildungen gemacht“
    Sie auch – und wenn ja – wie sind Ihre Erfahrungen??
    Mit freundlichen Grüßen
    Bettina Grosch

    http://www.psychologische-lehr-und-beratungsstelle-dierks.de/

    • Auch ich stimme Hilarus zu.
      Mir ist nicht klar, was Sie so drängt, der Rektorin immer weiter am Zeug zu flicken – und das über den Schulort hinaus. Die Dame ist doch nun ihres Amtes enthoben. Das sollte genügen.
      Warum weiterer Druck und weitere Strafe durch soziale „Hinrichtung“?
      Sie zerren ihren Namen in die Öffentlichkeit, obwohl das in der Sache gar nicht notwendig wäre. Sie verweisen auf ihre angebliche Sektenzugehörigkeit, die Fülle und Inhalte der (unbewiesenen) Anklagen… Was wollen Sie damit erreichen?
      Bei mir regt sich immer mehr Mitgefühl für die Ex-Schulleiterin und der Verdacht, dass die zunächst beeindruckenden 175 Beschwerden auf einer Art „Hexenjagd“ beruhen könnten. Eltern sind sehr leicht zu mobilisieren, wenn es um das angeblich bedrohte Wohl ihrer Kinder geht.
      Ich wüsste auch gern, ob sich die Schulleiterin ebenfalls der Medien bedient hat, um ihre Sicht auf die Eltern darzulegen.

      • Schule_dient_Aufklärung_und_Mündigkeit

        @
        ‚Ursula Prasuhn‘

        „Ich wüsste auch gern, ob sich die Schulleiterin ebenfalls der Medien bedient hat, um ihre Sicht auf die Eltern darzulegen.“

        Hat sie, hier:

        http://www.szbz.de/nc/nachrichten/news-detail-kreis-bb/hier-wurden-gezielt-aengste-geschuert-995099.html

        In diesem Zusammenhang:

        Vielen Dank an Frau Braun, ‚drd‘, ‚hilarus‘, ‚dickebank‘, ‚Storb‘, ‚mehrnachdenken‘, ‚Küstenfuchs‘ und ‚Ursula Prasuhn‘.

        Vielen Dank einfach mal für die Zeit die Sie sich nehmen, sich mit diesem Thema und den Stellungnahmen von ‚Reinhard‘ und ‚Bettina Grosch‘ auseinanderzusetzen.
        An sich ist das Schreiben eines solchen threads eine Nötigung. Allein, sich durch die links, die Bettina Grosch einbringt, hindurchzuquälen. Doch es scheint Zeichen der Zeit, dass klar denkende Menschen eine enorme Leistung aufzubringen haben, um selbstverständliche Positionen des bürgerlich aufgeklärten Umgangs in einer sozialen Gemeinschaft anzumahnen und deren Erhalt einzufordern.

        Unsere Gesellschaft scheint sich zu wandeln, dumpfer Meinungsmache werden immer häufiger Tür und Tor geöffnet. Das ist das, was an diesem Fall besonders nachdenklich stimmt und Anlass zu tiefer Sorge bereitet.

        Und an Bettina Grosch:
        Ich nehme an, ihre Involviertheit rührt daher, dass Sie Mutter eines Kindes sind. Wenn dem so ist: Im Sinne Ihres Kindes wünsche ich Ihnen, zur Besinnung zu kommen. Es ist eine besondere Errungenschaft der westlich-abendländischen Demokratie, ein staatliches Bildungswesen hervorgebracht zu haben, welches die Aufgabe wahrnimmt, junge Menschen zu mündigen Bürgern im demokratischen Rechtsstaat zu erziehen. Lehrer wie ich fühlen sich der Vermittlung damit verbundener Werte verpflichtet und arbeiten in den Schulen entsprechend. Aktionen wie die von Ihnen unterstützte tragen dazu bei, die Unabhängigkeit des staatlichen Schulsystems zu untergraben. Wenn Fälle wie der in Böblingen „Schule machen“? In welche Zukunft blickt dann Ihr Kind? Schauderhafte Aussichten … gruselig …

        • Ihren Kommentar find ich großartig!!

          Schön auch, dass Frau Rombold in dem Interview persönlich zu Wort kommt.

          Es ist unfassbar, wie auch heutzutage noch einzelne Menschen eine Gruppe manipulieren können und dabei billigend die Existenzvernichtung einer Person in Kauf nehmen. Oder schärfer: Es war ja wohl das Ziel, Frau Rombold zu „vernichten“.

          Die Verursacher dieser Hetzkampagnen kommen leider immer davon.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*