Startseite ::: Aus den Verbänden ::: VBE: NRW hinkt bei Ausgaben pro Schüler weiter hinterher

VBE: NRW hinkt bei Ausgaben pro Schüler weiter hinterher

DORTMUND. „Bei den Ausgaben pro Schüler hat NRW im bundesweiten Ländervergleich noch viel Luft nach oben“, kommentiert Udo Beckmann, der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung NRW, in einer Pressemitteilung die Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes zu den Bildungsausgaben. Demnach gab es 2012 in Nordrhein Westfalen mit 5500 Euro die niedrigsten Ausgaben pro Schüler. Der Durchschnitt lag bei 6300 Euro.

Investitionen in das Bildungssystem rechnen sich für die öffentlichen Haushalte. Foto: Charles Hirlimann / Wikimedia Commons

NRW gab 2012 nach Informationen des Statistischen Bundesamtes im Vergleich mit den anderen Bundesländern am wenigsten Geld für seine Schüler aus. Foto: Charles Hirlimann / Wikimedia Commons

„Auch wenn es seit 2012 weitere Investitionen im Schulbereich gibt, ändert das im Ländervergleich grundsätzlich nichts an der desolaten Situation“, so der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) NRW. Zudem relativierten sich auch die von der Landesregierung „immer wieder propagierten hohen Personalausgaben“. 4700 Euro wurden 2012 pro Schüler als Personalausgabe verbucht, im Durchschnitt waren es 5100 Euro. „Auch hier hinkt NRW hinterher. Wer wie unsere Landesregierung kein Kind zurücklassen will, individuelle Förderung und Inklusion als zentrale Herausforderung beschreibt, der muss die notwendigen Ressourcen dafür zur Verfügung stellen.“ Das gelte sowohl im personellen Bereich als auch im Bereich der Schulbauten und deren Ausstattung, für die die Kommunen verantwortlich seien. „Es ist dem Engagement der Lehrkräfte zu verdanken, dass NRW trotz der vergleichsweise schlechten Rahmenbedingungen in Leistungsvergleichen noch so gut abschneidet“, sagt Beckmann.

Besonders schlecht sehe es bei den Grundschulen aus: „Bei den Ausgaben pro Grundschüler gab es in den vergangenen acht Jahren lediglich einen Zuwachs von rund 24 Prozent. Im Bundesdurchschnitt wurde seit 2005 allerdings 32 Prozent mehr Geld ausgegeben, in Hamburg sogar 53 Prozent mehr. Wenn die Entwicklung so weitergeht wie bisher, wird NRW die rote Laterne auf Dauer behalten, und Schüler aus NRW werden das Nachsehen haben.“

Zum Beitrag: Nordrhein-westfälische Lehrervertreter kritisieren Landeshaushalt 2015
Zum Beitrag: Nordrhein-Westfalen hat die größten Klassen in Deutschland – und rutscht im Bildungsranking der Länder weiter ab: Platz 15

8 Kommentare

  1. wurde in der statistik auch der „mengenrabatt“ berücksichtigt, sprich die automatisch geringeren stückkosten bei mehr Schülern? wahrscheinlich nicht …

  2. Ist teurere Bildung besser?

    • Ursula Prasuhn

      Zu Ihrer Frage fallen mir 2 Sprüche ein. Dieser stammt aus unseren Tagen:
      „Es ist falsch, gutes Geld schlechtem hinterherzuwerfen.“

      Der andere ist uralt und stammt aus den Sprüchen Salomos (Kap.17, Vers 16): „Wozu denn Geld in der Hand des Toren? Etwa um Weisheit zu kaufen, da ihm doch der Verstand fehlt?“

    • scheinbar – siehe Thüringen

      • mehrnachdenken

        scheinbar – anscheinend – offenbar – es scheint so – offensichtlich … das ist hier die Frage!

      • gerade in der Thüringer Peripherie gibt es demographiebedingt klein- und kleinstschulen, die naturgemäß teurer sind, jedoch deswegen nicht zwangsläufig besser sein müssen.

  3. Zumindest schneiden Thüringens Schüler bei vielen Vergleichstests besser ab, als die Schüler aus NRW. Wie Aussagekräftig solche Tests (PISA usw.) sind, soll jeder selbst beurteilen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*