Was ist in den Schulen los, wenn im Herbst die Erkältungssaison beginnt? Lehrer fordern flächendeckende Corona-Tests

8

BERLIN. Die KMK strebt nach den Sommerferien einen regulären Schulbetrieb an. Schon jetzt sorgen Corona-Infektionen und Verdachtsfälle aber dafür, dass der Unterricht immer wieder unterbrochen werden muss. Was ist erst in den Schulen los, wenn im Herbst die Erkältungssaison anbricht und Kinder schon mit Schnupfen zu Hause bleiben müssen? Helfen könnten gut organisierte, flächendeckende Corona-Tests von Schülern und Lehrern. Die sind aber – außer in Bayern – nicht in Sicht.

Im Herbst beginnt die Erkältungssaison – was bedeutet das für den Schulbetrieb in der Corona-Krise? Foto: Shutterstock

Gegen 20.30 Uhr ging die Nachricht per E-Mail bei den Eltern ein – und erwischte sie laut einem Bericht der „Frankfurter Neuen Presse“ kalt: Wegen Coronafällen werde die Schule ihres Kindes umgehend geschlossen. In der Woche davor waren alle Schüler und Lehrer der Frankfurter Grundschule nach einem Verdachtsfall auf das Coronavirus getestet worden. Bei immerhin einem Schüler und drei Lehrern fiel der Befund positiv aus. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt. Die Eltern bekamen zunächst die Information, dass der Schulbetrieb trotz der positiven Befunde wieder aufgenommen werde – bis das Gesundheitsamt dann unvermittelt die Schulschließung verkündete. Mehr Information aber gab es zunächst nicht.

Die gesamte Woche war an regulären Unterricht kaum zu denken

Die Verunsicherung war entsprechend groß. Was bedeutet die Nachricht? „Waren unsere Kinder nun mit ansteckenden Personen in Kontakt oder sind sie Kontaktpersonen von Kontaktpersonen?“, so wollte eine Mutter wissen. Überall, wo die Eltern nachgefragt hätten, habe es geheißen, sie sollten die Anweisungen des Gesundheitsamts befolgen. „Gern“, so zitiert die Zeitung einen Vater. Er wolle ja bei der Eindämmung helfen. „Wenn mir das Gesundheitsamt sagt, ‚Geh in Quarantäne‘, gehe ich. Wenn es sagt, ‚Brat dir ein Spiegelei, das hilft!‘, dann brat ich mir ein Spiegelei. Aber vom Gesundheitsamt kam keine Information. Nichts.“ Müssen die getesteten Familien in Quarantäne? Dürfen sie alternative Betreuungen für ihre Kinder organisieren? Wann geht es mit dem Unterricht wieder los? Keine Antworten – bis es dann am Dienstag wiederum unvermittelt hieß: „Die Schule ist ab sofort wieder geöffnet“.

Der Hintergrund, so klärt die Zeitung auf: Beim Abgleich der Listen von Schülern und Lehrern sowie der Testergebnisse (Gesundheitsamt: „Man muss sich eine Zettelwirtschaft vorstellen“) hatte es Unstimmigkeiten gegeben, die erst später aufgelöst werden konnten. Vorsorglich war die Schule geschlossen worden. Keine große Sache also. Von regulärem Unterricht konnte über die gesamte Woche aber kaum die Rede sein.

Ein angepasstes Schutz- und Hygienekonzept der KMK fehlt bislang

Das Hin und Her von Frankfurt lässt ahnen, was nach den Sommerferien in Deutschlands Schulen los sein wird. Die Kultusministerkonferenz hat sich in einer Schaltkonferenz am 18. Juni verständigt, den Unterricht nach den Sommerferien wieder im regulären Schulbetrieb aufnehmen zu wollen, also ohne die bislang geltende, lästige Abstandsregel, die die Teilung der Lerngruppen erzwingt – „sofern es das Infektionsgeschehen zulässt“. Die Ankündigung hat unter Lehrern und Eltern Verunsicherung ausgelöst, zumal ein angepasstes Schutz- und Hygienekonzept bislang fehlt. Die KMK kündigte an, ein solches bis zum Ende der Sommerferien vorlegen zu wollen.

Bis dahin: Rätselraten. Was ist beispielsweise, wenn ein Kind einen Schnupfen bekommt? Kitas haben mittlerweile bundesweit wieder regulär geöffnet, allerdings mit strikten Hygienevorkehrungen. Und die sehen vor, dass Kinder mit Erkältungssymptomen eben nicht betreut werden dürfen. „Natürlich gehören kranke Kinder nicht in Kitas und Schulen und natürlich müssen Mitarbeiter oder Mitschüler mit Vorerkrankungen geschützt werden“, so zitiert der „Spiegel“ eine Mutter, die sich bei einer Initiative namens „Familien in der Krise“ engagiert. „Aber dass Kinder wegen einer abklingenden Erkältung tagelang und immer wieder zu Hause bleiben müssen, ist kein tragfähiges Konzept für Millionen Kinder und ihre Eltern in der Herbstzeit.“ Für einen regulären Schulbetrieb, wie ihn die KMK anstrebt, auch nicht.

Flächendeckende Corona-Tests an Schulen könnten helfen

Schnelle, umfassende und gut organisierte Corona-Tests würden wohl helfen. Die stehen allerdings in den meisten Bundesländern in den Sternen. Zwar haben einige Länder, zuletzt Bremen, angekündigt, ihre Testreihen an Schulen auszuweiten. In Sachsen können sich Lehrer freiwillig testen lassen. Auch Berlin will das bald anbieten. Flächendeckende Tests von Lehrern und Schülern, wie sie Bayern nun für alle Bürger angekündigt hat, stehen aber außerhalb des Freistaats in den Sternen. In Rheinland-Pfalz beispielsweise lehnte der Landtag mit der Mehrheit der Regierungsfraktionen von SPD, FDP und Grünen einen Antrag der CDU-Fraktion für umfassende Corona-Tests an Schulen und Kitas ab. Ein solches Vorgehen sei nicht zielführend und nicht hilfreich, befand Bildungsministerin und KMK-Präsidentin Stefanie Hubig (SPD). Tests seien immer nur eine Momentaufnahme und verleiteten zu einer falschen Sicherheit.

Statt regelmäßiger Tests aller 80.000 Beschäftigten in Kitas und Schulen vertraut sie auf eine „Querschnitt-Testung“ an Kitas und Schulen: Vor den Sommerferien und ein weiteres Mal danach sollen an 30 bis 35 Schulen und Kitas im Land jeweils 40 Kinder und Jugendliche sowie 10 Mitarbeiter – Lehrer, Erzieher, Hausmeister – freiwillig getestet werden. Danach sei zu entscheiden, in welchem Rhythmus solche Tests weiterverfolgt werden sollten. Am allerwichtigsten sei ohnehin die weitere Befolgung der Hygiene-Regeln, sagte die Ministerin bei der Ankündigung im Mai. Aber die bis dato geltende 1,50 Meter-Abstandsregel, die außerhalb der Schulen ja weiterhin besteht, wird nach den Sommerferien ja in den Klassenzimmern nicht mehr gelten.

GEW: Stichproben an wenigen Schulen reichen nicht aus

Die geplante „Querschnitt-Testung“ reiche nicht aus, meint deshalb der GEW-Landesvorsitzende Klaus-Peter Hammer. „Wir müssen weiter gehen.“ Mit Blick auf die erste Erkältungswelle nach dem Sommer „haben wir ganz große Sorgen“, sagt der Lehrergewerkschafter. Umfassendere Tests könnten zur Beruhigung beitragen.

In eine ähnliche Kerbe schlägt der VBE Baden-Württemberg. Mit Blick auf aktuelle Corona-Infektionen in einigen Schulen des Landes heißt es dort: „Nach Häufung der Infektionsfälle insbesondere an Sekundarstufen hat das Land immer noch kein endgültiges Konzept für Tests an Schulen vorgelegt. Dass Schulen öffnen müssen, ist das eine, dass aber der Gesundheitsschutz trotz Ankündigung aus Reihen der Landesregierung bisher nicht durchgesetzt wird, ist unverantwortlich.“ So berichtet der Experte für Arbeits- und Gesundheitsschutz Oliver Hintzen, der zugleich Rektor einer Grund- und Werkrealschule und stellvertretender Landesvorsitzender des VBE Baden-Württemberg ist: Nicht nur Kollegen seien verunsichert, sondern auch Eltern und Schüler. „Wir haben einige Eltern, die aus Angst ihre Kinder nicht in die Schule schicken“, sagt er.

„Bei mir hat noch niemand angerufen und gefragt, wann man zur Testung kommen darf. Auch in der neuen Corona-VO steht nichts“, kritisiert Hintzen. Er fordert umgehend konkrete Pläne für flächendeckende Corona-Tests an Schulen. Er meint: „Alle seriösen Forscher sind sich einig, dass ein Frühwarnsystem die beste Prävention darstellt.“ Und: Wohl auch die einzige Möglichkeit, nach den Sommerferien tatsächlich so etwas wie einen regulären Schulbetrieb hinzubekommen. News4teachers

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Philologen verlangen von Hubig eine ehrliche Debatte um Corona-Risiken für Schüler und Lehrer – und: einen Milliarden-Pakt für die Schulen!

Anzeige


8 KOMMENTARE

  1. Vielleicht folgt die KMK ja der Trumpschen Logik, dass man, wenn man nicht testet, auch kein Corona-Problem hat… ich bin inzwischen pappsatt, was die von oben verordneten und angedachten Unsinnigkeiten angeht!

  2. Jetzt spricht Laschet schon von „Vorbereitung auf mehrere Wellen“
    Und dann Schule im Regelbetrieb starten??
    Studien während geschlossener Schulen und Spielplätzen sollen aussagekräftig sein…?
    Wer Böses dabei denkt, ist sicher kein Narr mehr…
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article210813517/Corona-in-NRW-Laschet-spricht-schon-von-Vorbereitung-auf-mehrere-Wellen.html

    Studie besagt: „Kinder können Viren genauso leicht verbreiten wie Erwachsene“

    Nochmals für die Leugner:

    Studie besagt: „Kinder können Viren genauso leicht verbreiten wie Erwachsene“

    https://twitter.com/DrEricDing/status/1278445193155489793

    Die Saisonalität von SARS-CoV2 ist vermutlich weniger Termperaturabhängig, sondern vielmehr Übertragungsortabhängig.

    Von einigen Lesern wird immer die Schweiz als Paradebeispiel benannt und nun:

    Maskenpflicht im ÖV ab Montag – Die zweite Welle ist da
    Die Schweiz gehört weltweit zu jenen Ländern mit der gegenwärtig schnellsten Steigung an Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Der Bundesrat reagiert – ab Montag gilt im öffentlichen Verkehr eine…
    bernerzeitung.ch

    Und in Avls Fachblatt steht folgendes:

    Weltweit über 1000 Kinder an Multisystem-Ent­zündung erkrankt. Man glaubt,dass ist nur die Spitze des Eisbergs und das unter der Oberfläche mehr Erkrankungsfälle sind und öfter Kinder mit Aneurysmen an der Koronararterie gefunden werden, die in der akuten Phase nicht auffielen

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/114262/COVID-19-Weltweit-bereits-mehr-als-tausend-Kinder-an-Multisystem-Entzuendung-erkrankt?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

    Die Heinsberg-Studie des Virologen Hendrik Streeck gilt als Basis für viele Lockerungen. Wegen des Eiltempos gerieten die Forscher in Konflikt mit wissenschaftlichen Standards. Auch eine Strafanzeige liegt vor.

    Strafanzeige gegen Prof. Dr. Hendrik Streeck:

    – Erfindung von Forschungsergebnissen
    – mehrere Falschangaben

    und

    – mehrere Verstöße gegen die Deklaration von Helsinki durch den Leiter der Heinsbergstudie

    hier nachzulesen:
    https://www.capital.de/wirtschaft-politik/neue-ungereimtheiten-bei-der-heinsberg-studie/3

    • @Stefan: omannomann…es schreit alles zum Himmel. So ahnungslos wie Herr Laschet auch sonst imner ist: diw wissen ganz genau was sie da tun! Es ist ein wirtschaftlich ambitionierter Wille, der hinter diesen Entscheidungen und dem Vorhaben eines Regelschulbetriebes steht.
      Die Heinsbergstudie und ihre denkwürdige Darstellung und Zielgebung,m sind genauso fadenscheinig wie Laschets Eiertanz in Bezug auf Tönnies.

      Danke, dass Sie sich so engagiert äußern zu dem Unfug, den hier manch einer mit mehreren Synonymen äußert.

      Liebe Leute: wann werden wir aktiv…?

    • @Stephen
      Schon mal vom Coronavirus G614 gehört ?
      Wohl nicht, ist es doch seine Fähigkeit gekennzeichnet, dass es durch eine Mutation des Spikeantigens besser an den ACE-2 Rezeptoren andockt, um in die Zellen einzudringen, ohne dass die Letalität der Infizierten ansteigt. Durch die bessere Überlebensfähigkeit des infizierten menschlichen Wirtes, kann sich das mutierte Virus besser ausbreiten, weil der Wirt nicht stirbt.
      Die von ihnen beschriebenen Erfahrungsberichte über neurologischen Symptome werden auf der englischen Plattform Coro.Nerv.com zentral gesammelt.
      Diese gesammelten Daten von 57 Patienten (74 %)mit einem ischämischen Schlaganfall, 9 Patienten mit einer intracerebralen Blutung (12 % )und 1 Patient (1 %) mit einer intracerebralen Vaskulitis entsprechen einem ausgewählten Kollektiv, dass weltweit erfasst wurde.
      Bei 39 Patienten (59 %) der insgesamt 125 Patienten wurden Neuropsychiatrische Syndrome erfasst.
      Sie müssen zugeben, dass bei der großen Anzahl der weltweit infizierten Corona-Patienten diese Erkrankungsbilder sehr selten auftreten und ein koinzidielle Erkrankung vorligen kann.

      • Oh, Avl ….wohl nicht. Die Mutation ist schon länger beschrieben, immerhin haben Sie auch mal was dazu gelesen.

        Aber der Transfer meines Namens bereitet Ihnen größte Probleme:
        Aus Stefan machen Sie nunmehr Stephen…..sind Sie wirklich klinisch tätig?
        Diese neue Mutation ist übrigens das Hauptargument den Regelbetrieb in Schulen nach den Ferien fallen zu lassen, da seine Ansteckungsgefahr ungleich höher ist. Der neue Stamm ist viraler und das Verhältnis der asymptomatischen Fälle ist viel kleiner als bei den vorherigen. Der neue Stamm hat das Potenzial, mehr Menschen zu infizieren und viel schneller als die vorherigen. In Kombination mit dem, was ich für den Fall halte, dass weniger Menschen asymptomatisch sind, werden viele Krankenhäuser mit Patienten überfordert sein.

        Wobei auch bei dieser Variante keinerlei Aussage gemacht werden kann, wie evt. Langzeitfolgen aussehen.Wir wissen nicht ob das Virus sich nicht dauerhaft im Körper versteckt und später wieder zum Vorschein kommen kann. Das könnte für Kinder die infiziert waren und wieder gesundeten später immer noch fatal werden u. zu Spätfolgen führen….gewisse Hinweise dazu gibt es zumindest.

        Aerosol Übertragung ist die Hauptroute der Verbreitung. Da soll Abstand und Gruppenverkleinerung Schule organisiert werden, obwohl das Virus mit dieser Mutation wesentlich infektiöser ist?

        Aerosol Übertragung ist die Hauptroute der Verbreitung. Da soll ohne Masken und Abstand und Gruppenverkleinerung schule gemacht werden?

        Mit der üblichen Verzögerung von 12 Wochen (Aerosole, Wirksamkeit von Masken) werden Langzeitschäden auch in Deutschlands Öffentlichkeit ein richtig großes Thema werden.
        Selbst deutsche Medien diskutieren mal Langzeitfolgen, was in anderen Ländern schon länger in den Schlagzeilen zu finden ist:

        Eigentlich müsste es umgehend zu einer Neubewertung der Situation kommen! Die Landesregierungen schaffen für Schüler, Lehrer und deren Angehörigen eine Parallelwelt, in der es kein Covid 19 gibt. Deshalb braucht es weder Abstandsregeln noch kleinere Klassen – Mund – Nasenschutz – in den Schulen im Land.
        https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/folgeschaeden-von-covid-19-die-graesslichen-narben-der-corona-pandemie-16843184.html

  3. Interessierts keinen. Die Tests werden es nicht geben, erkrankte Kinder und Lehrer schon, aber das ist uninteressant. Alles aufmachen, reinstecken und selbst aus sicherer Entfernung, mit genug Schutzausruestung, im schönen Elfenbeinturm, beobachten. Ich habe nach den Ferien null Bock auf Schule, aus genau diesem Grund 🙁

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here