Kretschmann: „Haben die Ferien nicht für die Lehrer gemacht“

55

KONSTANZ. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die Kritik von Lehrerverbänden am Hin und Her bei den Weihnachtsferien deutlich zurückgewiesen. «Wir haben die Ferien nicht für die Lehrer gemacht, damit die jetzt zwei zusätzliche Ferientage haben», sagte Kretschmann dem «Südkurier». «Denen ist nichts Schlimmes passiert.» Dass das schwierig sei, bestreite niemand. «Aber die Pandemie ist schwierig. Sie ist für alle schwierig», betonte der Regierungschef.

Will Wechselunterricht – in Ausnahmefällen jedenfalls: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg

Kretschmann verteidige das Rückrudern der grün-schwarzen Landesregierung, den Ferienbeginn nun doch nicht vorzuziehen, wie Bund und Länder das eigentlich beschlossen hatten. Man müsse nämlich eine Betreuung organisieren für Kinder der Menschen, die unbedingt arbeiten müssten – Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) habe jedoch eine Betreuung durch Lehrer nicht gewollt. Lehrerverbände hatten das Vorgehen der Landesregierung scharf kritisiert. dpa

Corona-Chaos: Statt frühere Weihnachtsferien gibt’s jetzt „keine Präsenzpflicht“

Anzeige


55 KOMMENTARE

  1. Wir mussten einen Elternbrief ausgeben, in welchem abgefragt wurde, wer sein Kind am 21.und 22.12. zuhause lassen will. Bei mir sind das alle, nachdem ich Wiederholungen in Mathe und Deutsch angekündigt hatte statt Basteln und Spiele. So groß kann also die Betreuungsproblematik nicht sein. Ich werde jetzt Onlineunterricht anbieten an beiden Tagen- mal sehen, wer teilnimmt…

    • Und wer nicht teil nimmt, dann auch bitte das volle Programm. Schulleitung, Schulamt, Ordnungsamt, damit derjenige Schüler spätestens am zweiten Tag online ist.
      An sonstigen Tagen vor den Ferien, wenn nur noch Basteln und Spielen auf dem Programm stehen, besonders vor den Sommerferien lasst Ihr ja auch genug auf den Flughäfen rumschnüffeln ob nicht jemand schwänzt. Meine Tochter geht auf ein privates Gymnasium, die machen keine halben Wochen wegen An- und Abreise der Schüler. Was glauben Sie, was das auf den Flughäfen für ein Spiessrutenlauf ist an den neuralgischen Tagen wenn wir in Urlaub gehen. Also liebe Lehrer setzt das Personal bitte diesmal auch dazu ein, sonst macht Ihr Euch nur weiter lächerlich, wenn Eure Drohungen folgenlos bleiben.

      • So wie ich gehört habe ist die Bertelsmannstiftung schon lang für die Privatisierung der Schulen. Hier ein weiterer Grund dafür! Wer Geld hat, ist mal wieder gut dran.

      • Von welchen Drohungen sprechen Sie bitte? Hä? Laut Schulamt muss kein Fernunterricht angeboten werden, wenn die Kinder zuhause bleiben. Kam heute per Email.

        • In Baden-Württemberg ist das so. Es ist Distanzunterricht nach Stundenplan und die Teilnahme ist Pflicht. An unserer Schule kontrolliert der jeweilige Fachlehrer zu Stundenbeginn die Anwesenheit.
          Und ich hoffe, dass bei fehlender Anwesenheit auch alle Register gezogen werden um den Schüler zeitnah zuzuführen. Umsonst machen die Lehrer diese Arbeit ja nicht.

          • Hat da jemand zu früh Urlaubsflüge gebucht und ist jetzt sauer? Keine Sorge, der Totallockdown kommt auch noch. Sparen Sie sich noch etwas Wut auf.
            Ach übrigens, während wir online unterrichten stehen wir zeitgleich am Gate und fangen Schüler ab. Hahaha

      • @ Stefan: So ein Nonsens. „Wir“ Lehrer oder Schulen lassen niemanden auf Flughäfen oder an Grenzen „herumschnüffeln. Diese Aufgabe (ich war selbst überrascht, als ich das hörte, dass es so etwas gibt) hat wohl der Zoll, der sich auch Schulbescheinigungen zeigen lässt, ob erlaubt, wenn eine Familie vor Ferienbeginn reisen will.

        @ Osman: Erst Jahreszeiten lernen-dann mal zählen, wieviel private Schulen es überhaupt gibt, dann schreiben.

        • Aber nur wenn die SuS Steuerschulden haben – ansonsten ist das Sache der Landespolizei. Selbst die Bundespolizei hält sich da raus, weil sie für die durchsetzung von Landesregelungen ebenso wenig zuständig ist wie der Zoll.

        • @werwiewas:
          Ich erkläre es nochmal, meine Tochter geht auf ein privates Gymnasium mit angeschlossenem Internat im Schwarzwald. Durch das Internat macht es keinen Sinn für eine halbe Woche zu öffnen, weil dort Schüler aus der ganzen Welt unterrichtet werden. Dadurch können wir eine knappe Woche vor den Anderen in Urlaub fliegen. Also nichts mit Schadenfreude, dass man eine Schulschwänzer erwischt hat. Im Übrigen wäre es sinnvoller während dem Schuljahr zu kontrollieren und die Schulschwänzer aus der ShoppingMall zu holen. Aber das macht ja weniger Spass…

          • Haben Sie die Kommentare nicht gelesen? Ihre Tochter geht in ein renommiertes Privatgymnasium, das haben wir jetzt verstanden und wir gratulieren herzlich. Und Sie wissen nicht einmal, wer für Schulpflichtkontrollen zuständig ist? Okay.

          • @Stefan

            „Ich erkläre es noch einmal“ … Schulschwänzer aus der ShoppingMall zu holen ist nicht Aufgabe von Schulen/Lehrern, sondern von Ordnungsamt/Ordnungsamtmitarbeitern oder notfalls Kaufhausdetektiven (z.B. im Falle von Sachbeschädigung oder Diebstahl).
            Vielleicht ist das am privaten Gymnasium im Schwarzwald einfach eine andere Welt und wird dort entsprechend anders gehandhabt als im Rest der Republik.
            Aber gut dass Ihre Tochter auf ein privates Gymnasium geht, da wird dem Mädchen sicher alles erklärt, was an anderer Stelle 😉 nicht (oder nicht so gut) vermittelt werden kann.

    • Das ist schon wieder so eine Unterstellung, so abfällig, mit nachdem ich Mathe angekündigt hatte. Ich sehe das als etwas Gutes. Warum sollten Eltern was gegen Mathe haben? Schon mal auf die Idee gekommen dass die Eltern vielleicht die Lehrer entlasten wollen. Wir lassen Kita ubd Grundschul Kind auch zu Hause, damit etwas Luft für Erzieher und Lehrer vor Weihnachten ist. Trotz der Tatsache dass wir arbeiten, einer im Homeoffice. Lange geht das aber nicht, ohne dass es Kindesverwahrlosung ist… aber danke, solche Kommentare bestätigen mich nur darin, so etwas nicht noch mal zu machen…

      • @Tolle Einstellung: „Wir lassen Kita ubd Grundschul Kind auch zu Hause, damit etwas Luft für Erzieher und Lehrer vor Weihnachten ist.“ – DANKE!

  2. Danke Herr Kretschmann,

    den Lehrern ist also noch nichts passiert. Wie viel Lehrer sind krank und wie viel tot, weil sie sich in der Schule angesteckt haben? Dafür sind sie und ihre Kollegen verantwortlich! Aber nein keinem Lehrer ist bisher was passiert! Nun ich werde das mir Anderen analysieren! Und dann werde ich sie und die Kultusminister der Länder anzeigen! Mal sehen ob das Staatsanwälte gibt die den A in der Hose haben ihnen ihre Ignoranz nicht durchgehen zu lassen!

      • Bis letzte Wochen waren es neun nach RKI- Angaben. Hier sind nur eindeutig nachweisliche Fälle dokumentiert. Die Dunkelziffer dürfte höher sein.
        Wieviele Schüler*innen sich in den Schulen anstecken und wie viele Eltern sich dann wieder an den Schüler*innen anstecken, darüber gibt es keine Statistik – ganz abgesehen davon, dass das Infektionsgeschehen an Schulen sowieso nicht mehr umfassend dokumentiert wird, weil meist keine Tests erfolgen.
        Im Prinzip haben die Landesregierungen aufgegeben, die Pandemie zurückdrängen zu wollen.

    • Keine leeren Drohungen, bitte! Mal sehen, ob Sie den A haben, das ganze einzuleiten! (wobei ich nicht dagegen bin, nur habe ich den Eindruck, dass anderee (das zweite e als weibliche Form zu verstehen!) angezeigt gehören…

  3. Eine Woche zuvor hieß es noch, um Familien zu schützen beginnen die Ferien etwas früher. Hat Herr Kretschmann dieses Ziel aus den Augen verloren oder im Anflug einer altersgemäßen Spontandemenz vergessen?
    Auch Lehrer haben Familien, die sie schützen möchten. Zudem unterrichten in Grundschulen weiterhin Lehrer ohne Mindestabstand und ohne Maskenpflicht, obwohl zum Beispiel Pforzheim bereits eine 7-Tages-Inzidenz von über 300 hat.
    Dürfen diese Lehrer keine erholsamen Weihnachtsferien haben? So müssen sie noch mehr Angst haben, doch unter Umständen ihre ganze Familie ins Verderben zu schicken oder Weihnachten isoliert verbringen.

    Herr Kretschmann kann mit seinen 3 und 5 Jahre alten Enkeln sehr ruhig Weihnachten feiern. Ob er genauso handeln würde, wenn seine Enkel bereits in der Grundschule wären?

    Frau Eisenmann hat keine eigenen Kinder und Enkel, um die sie sich Sorgen machen müsste. Kann es sein, dass ihr deshalb das Einfühlungsvermögen fehlt? Nur so ist auch zu erklären, dass sie einen wegen Beihilfe zur Misshandlung Schutzbefohlener Verurteilten als Amtschef im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg einsetzt (Stichwort Affäre Fajfr).

    Sollten in Baden-Württemberg demnächst die ersten Meldungen von übervollen Leichenkühlräumen erscheinen, wie es heute bereits in Görlitz der Fall ist, trägt Herr Kretschmann die Schuld dafür und sollte mitsamt seiner Minister zur Rechenschaft gezogen werden. Vorerst würde es genügen, wenn sie an den Grundschulen aushelfen würden, denn in den Ministerien waren sie ja monatelang untätig…

  4. «Wir haben die Ferien nicht für die Lehrer gemacht, damit die jetzt zwei zusätzliche Ferientage haben» – Was soll der arme Herr Kretschmann auch sonst sagen?
    Etwa: „Ich bin froh, dass der Koalitionskrach doch noch abgewendet wurde und dass wir uns auf einen Kompromiss einigen konnten, der allerdings nicht recht zu den gemeinsam gefassten Beschlüssen von Bund und Ländern passt, in völligem Widerspruch zu meinen Aussagen von vor einer Woche steht und inhaltlich völlig sinnentleert ist“?
    Armer Kerl – wir müssen Verständnis für seine Situation aufbringen und Mitleid mit ihm haben, da ist das bisschen Lehrerbashing leicht zu verzeihen, gehört doch sowieso zum guten populistischen Ton…

  5. Genau! Die faulen Säcke sollen sich nicht so haben! Lehrer denken doch den ganzen Tag nur darüber nach, wie sie Schüler und Eltern ärgern und sich vor der Arbeit drücken können.
    Schön, wenn man sich seine Kindheit und die dazugehörigen Ansichten erhalten hat. Oder so.

    • Die „faulen Säcke“ setzen sich jeden Tag an der vordersten Front ein in kleinen Klassenzimmern, teilweise ohne Fenster und schlechter Belüftung, großen Klassen und ständigem Unbehagen bzgl. Corona. Im Übrigen sehen diese „faulen Säcke“ das Wohl der Kinder und dass jedes einzelne Kind bestmögliche Förderung erhält im Vordergrund… das kostet Kraft und Nerven… um als Dankeschön solch niveaulose Beleidigungen zu lesen? Bei Herrn Hoffmann muss ganz schön viel schief gelaufen sein in seiner eigenen „Schulkarriere“, wenn er sich derart unwissend und herablassend äußert, ohne auch nur die geringste Ahnung über Lehrerarbeit zu haben…. traurig, traurig und nochmals traurig. Wo soll da die Motivation bleiben, den Lehrerjob mit Freude zu verrichten, wenn ein immer noch so degeneriertes Öffentlichkeitsbild besteht. Was immer Sie beruflich machen, von Herzen gern könnten wir mal einen Tag tauschen (…danach wäre das Gejammer aber zumindest auch der Lerneffekt groß!!!!). Was immer Sie unglücklich in Ihrem Leben macht, lernen Sie Ihren Neid (auf was auch immer) zu zügeln!

  6. „Denen ist nichts Schlimmes passiert!“
    Stimmt, aber sie (und die Erzieherinnen und Erzieher) setzen sich mit jedem Tag, an dem sie Unterricht in vollen Klassen halten, einem erhöhten Risiko aus. In allen anderen Berufen soll man Abstand halten!

  7. Genau, Herr Kretschmann, gut erkannt. Es ging den LV darum, dass Lehrer nun doch nicht „frei“ bekommen. Die maulen nur. Undankbares Pack! Da macht die Landesregierung so eine transparente, planvolle, zuverlässige, pointierte Politik und die Fatzken meckern wieder nur rum. Statt zu beißen und sich flexibel auf jeden neuen Planungsent(um)wurf einzustellen, ist die Lehrertruppe einfach nur schwierig. Als ob alles andere nicht schon schwierig genug sei. Jetzt wollen die neben Arbeitsschutz auch noch Planungssicherheit…ähhh, FREI!
    Undankbares Pack!

        • Zum Glück sind Sie „Ironie-Profi“ und nicht nur Rotstiftprofi…
          …Ironie ist in der Tat in einer so schwierigen Phase wie dieser völlig deplatziert, aber wenn man sich anders nicht ausdrücken kann (…)

          • Oh Gottchen…Ihre sprachlichen Kompetenzen sowie literarischen Präferenzen scheinen ja schwer begrenzt zu sein. Dann nochmal ganz simpel für Sie, Svenja: Ich finde das, was der Ministerpräsident von BaWü da so von sich gibt voll doof, deplatziert, anmaßend und ärgerlich, unreflektiert und echt nicht okay. Ist das jetzt besser? Fühlen Sie sich mit dererlei Platitüden wohler? Dann freue ich mich, geholfen zu haben.

          • Ja, zum Glück bin ich das. Genügend Teilnehmer*innen hier im Forum sind’s gottseidank auch. In diesem Sinne: bleibt bissig – und gesund!

  8. Man stelle sich den (berechtigten) Aufschrei der Eltern vor, wenn ich so Unterricht plante:
    „Wir schreiben die Klassenarbeit. Nee, doch nicht. Nee, doch. Nee, doch nicht. Ich überlege noch. Ich schaue mir nochmal das Lerngeschehen an. Doch. Nein. Doch.“
    Zurecht würde ein Sturm der Entrüstung losbrechen. Weil es meine Unfähigkeit offenbarte. Weil es Unsicherheit erzeugte. Weil es keine Planungssicherheit gäbe.

  9. Also ich Bin Mama von einer Schulpflichtigen (6.Klasse) in Hessen… Bei und ist weder Wechselunterricht noch sonstiges angesetzt ist nur bei Schüler ab der 7. Klasse. Die Lehrer sind gefährdet und die Schüler genauso…. Doch alles bleibt beim Alten mich als Mutter nervt das nur noch……..

  10. Liebe Leser, vielleicht steht es auch nur nicht in der Zeitung oder im Internet. Ein Beispiel aus Sachsen-Anhalt: Thomas Müntzer Schule in Sangerhausen – eine Lehrerin starb vor 2 Wochen an Corona.

  11. Mutter von 4 Kindern 4, 7, 9 und Berufsschule. Meine Kinder sind freiwillig Homeschooling. Nur findet da leider nicht statt. Die pure Ignoranz sowohl in den Schulen als auch in der Kultusministeranteilung widert mich an. Wir kämpfen daheim mit mangelenden Materialien und mit immer mehr Arbeiten, damit die Lehrer Noten machen können. So Frau Eisenmann alles richtig gemacht und sie wollen gewählt werden. Wussten sie, dass bockige Personen oft nicht weiter kommen. Sie verhalten sich kindischer als ihre Schüler im Land. Hin und her, Ferien ja / nein, Homeschooling/ Lehrermangel, Quantität vor Qualität. Warum machen sie diesen Job?

    • Liebe Frau Feser,
      das ist nicht gut, dass Ihre Kinder kein Angebot im HS bekommen. Aber HS oder WU gibt es bei uns in RLP nicht. In meiner Praxis ist das dann so….
      12 KollegInnen wurden gestern aus der 1. Stunde heimgeschickt in Quarantäne, ebenfalls eine Klasse. Helle Aufregung allerorten, die Kinder z. T. aufgelöst. Wir anderen 40 KuK machen jetzt Tingeltangel-Vertretung (zum Teil aus dem Stand in fremden Klassen durcheinander), Mitbetreuung, legen hektisch Klassenarbeiten um, übernehmen die ca. 60 zusätzlichen Pausenaufsichten pro Woche, Nachmittagsbetreuung, denn alle GTS- Kräfte sind ebenfalls in Q. (Kontaktfrequenz der Lehrkräfte steigt und ist nicht mehr nachvollziehbar). Das heißt, voller eigener Unterricht plus Vertretung. Da ist es schlicht ganz schwierig, Termine für Videostunden, HS usw. zu machen. Und das machen wir gerne, denn in allen Lerngruppen fehlen Schüler, die in unterschiedlicher Weise unterstützt werden müssen. Doch ist es nicht wirklich machbar- weil die Landesregierungen dem Narrativ des Regelbetriebs hinterherlaufen, der keiner ist. Würde man sich da ehrlich machen, wäre es für alle Seiten einfacher.
      Übrigens- gerade ist große Pause und ich warte (vergeblich?) auf einen Schüler im Homeoffice zur Videobesprechung. Deshalb die Gelegenheit zum Posten.
      Schöne Grüße!

  12. Ich finde die Äußerung von Herrn Kretschmann einfach nur unverschämt und peinlich. Die Lehrer werden aktuell einer hohen Gefährdung ihrer Gesundheit ausgesetzt. Die Lehrer tun ihren Dienst mit erhöhtem Aufwand und riskieren ihre Gesundheit und dem Dienstherrn fällt nur so eine billige, populistische Aussage ein. Wie schlecht es im Bildungssystem unter seiner Regierung läuft, darauf will ich gar nicht mehr eingehen.

  13. Kretschmann scheint dement zu sein – anders kann ich mir seine Ausblendungshaltung nicht mehr erklären. Schlimm, dass auch die Grünen, denen ich mehr Analytik zugetraut hätte, auf Wegsehen und Verdrängung setzen. Leider nicht mehr wählbar – obgleich die Klimapolitik grünes Handeln erfordern würde.
    Eigentlich kann man nur „danke“ sagen, dass Merkel noch Kanzlerin ist – die Einzige, die fachwissenschaftliche Expertise ohne „wenn und aber“ annimmt und entsprechend handeln möchte. Blöd nur, dass sie mit einer geballten Ladung an Ignorant*innen in den Bundesländern konforntiert ist, in denen Laschet (CDU) und Dreyer (SPD) ganz vorne mitschwimmen.

    Bitte gegen die Ignoranz anstimmen und diese Petition bundesweiter Elternverbände mitzeichnen:
    https://www.openpetition.de/petition/online/bildungsgerechtigkeit-und-gesundheitsschutz-in-der-pandemie

    • Volle Zustimmung.
      Leider wird Merkel ignoriert und bald auch ersetzt.
      Hoffentlich wird es nicht diese Luftnummer aus NRW.

  14. Schade, Herr Kretschmann, dass Sie als Lehrer selber ein solches Lehrerbashing betreiben. Die Erinnerung vergoldet wohl seine vielen bequemen Schultage von früher.

  15. Kretschmann ist bei mir unten durch. Die von ihm unterzeichnete AL-Urkunde kommt sofort in die Tonne. Ich reiße mir seit zwanzig Jahren top motiviert den A…auf in den Klassen, bin täglich in überfüllten Räumen ohne vernünftige Lüftung und und…Was unser Kollegium seit März auf die Beine gestellt hat, kann der sich gar nicht vorstellen. Zwei Tage Urlaub wären ein Zeichen der Anerkennung gewesen und v.a. kein Infektionsrisiko.
    So was von respektlos gegenüber seinen Beamten. Unfassbar, der war selbst mal Lehrer…
    Hoffentlich ist der und seine planlosen, unfähigen Schärgen bald Geschichte.

    • Kopf hoch! – Der bekommt seine Entlassungsurkunde doch vor dir. Also aussitzen …
      Dir kann doch ergal sein, wer unter dir Kabinettschef oder Kultusministerin in deinem Bundesland ist.

      Ich habe als Seiteneinsteiger hier in NRW doch auch schon drei MinPrä und drei Schulministrinnen überstanden. Gut, das blöde ist natürlich, es wird von Mal zu Mal nicht unbedingt besser. Das Gefühl in einer Zeitschleife leben zu müssen macht die Sache auch nicht besser. Aber zumindest mit Blick auf die Endlichkeit des Weltraumes hat uns Einstein ja bereits Hoffnung gemacht. Leider lässt sich das eben nicht auf die „Weisheit“ der Schulministerien übertragen.

  16. Irgendwie hat das ganz gut geklappt, dass ich die letzten 25 Jahre dachte, die Ferien sind für mich als Lehrerin gemacht. 🙂
    Ach menno, Herr Kretschmann.

    Regierungen kommen und gehen, Beamte bleiben.

  17. Ich bin ja froh, dass ich aus diesem tread auch was mitnehmen konnte. Und zwar, dass es die Lehrer nichts angeht wenn eine Familie mal etwas früher in Urlaub geht und die Kinder dann „schwänzen“. Hoffentlich wissen das einige wichtigtuerische Lehrer auch.

    @WerWieWas: Hab ich etwas von „renomiert“ geschrieben? Wenn die Lehrer nicht für die Schulpflichtkontrolle zuständig sind, dann sind es wohl nur wenige Einzelfälle die Klassenlisten führen zur Anwesenheitskontrolle oder gar noch den Schülern hinterhertelefonieren wenn sie fehlen. Vielleicht sollten die das dann mal lassen, das macht Kapazitäten frei für Unterricht, und spart Zeit wenn man die Nase nicht überall rein steckt.

    • Wie wäre es, wenn Sie Ihre Nase nicht überall reinstecken würden @Stefan? Haben Sie eigentlich nichts zu tun? Und eh jetzt wieder kommt:: „Aber Sie schreiben doch auch dauernd“ – genau, ich bin aber die Lehrerin mit der vielen Freizeit, nicht Sie.
      Und übrigens: Ihr Zitat von mir mit einem Wort enthält einen Rechtschreibfehler, der in meinen Original nicht vorhanden ist. Bitte ändern.
      Selbstverständlich ist ein Privatgymnasium im Schwarzwald mit internationalem Schülerpublikum renommiert. So renommiert, dass ich spontan an den Birklehof denken muss.
      Have an nice day.

    • Wenn ich so die Kommentare lese, dann wird immerzu geschrieben, dass die Lehrer ach so an Ihren Lehrplan gebunden sind und keine Möglichkeit haben davon abzuweichen. Wie ist es dann möglich, dass ein privates Gymnasium eine andere Welt ist, es gelten doch die gleichen Vorgaben. Vielleicht liegt es ja an der Motivation der Lehrer, die durchweg nicht verbeamtet sind? Es wurden dort auch schon genug Lehrer entfernt, die nicht leistungsbereit sind, diese Personen taugen auch nicht als Vorbild für die Schüler.

  18. @Stefan: das liegt vielleicht daran, dass Sie sich „die Bildung“ erkaufen. Aber zum Glück müssen meine Kinder nachts nicht im Internat bleiben, sondern haben die Chance auf ein Familienleben in dem Eltern noch bereit sind, sich mit Erziehungsfragen auseinander zu setzen.
    Übrigens werden an Privatschulen wohl öfters Lehrer „entfernt“. Überlegen Sie mal, warum diesenicht im öffentlichen Schuldienst sind?

    • Über die Motivation des Besuchs des Internat kann ich mich nicht äussern, meine Tochter ist extern. Ist es schlecht sich die Bildung zu erkaufen? Was gibt es überhaupt umsonst? Übrigens gibt es einen Unterschied zwischen sich die Bildung zu erkaufen oder sich nur die guten Noten zu erkaufen. Was würden Sie vorziehen?
      Die Lehrer, welche in der privaten Schule rausflogen, sind alle an öffentlichen Schule untergekommen. Meine Einschätzung ist, dass sie besseren, motivierten Lehrer an den Privaten unterrichten. Das sieht man ja auch an den Abiturienten, die Guten mit einer hohen Motivation etwas zu erreichen gehen in die Wirtschaft, es ist ganz selten, dass von denen einer in Richtung Lehramt geht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here