Corona-Statistiker rechnet mit starkem Anstieg der Infektionen – im April sind wir wohl wieder da, wo wir im Dezember standen

125

SAARBRÜCKEN. Die dritte Welle könnte wieder heftig werden: In der ersten Aprilhälfte sind Inzidenzen von um 200 zu erwarten, sagt ein Experte für Corona-Prognosen. Noch zeigten Impfungen kaum Effekte. Dafür dürften sich die Lockerungsschritte wie Kita- und Schulöffnungen auswirken.

Das Coronavirus hält weiterhin Deutschland in Atem. Foto: Shutterstock

Die dritte Welle der Corona-Pandemie wird nach Berechnungen des Saarbrücker Pharmazie-Professors Thorsten Lehr ähnlich stark ausfallen wie die zweite. «Ich gehe schon davon aus, dass wir wieder so Zustände wie vor Weihnachten bekommen werden», sagte der Experte für Corona-Prognosen in Saarbrücken. Er rechnete damit, dass in der erste Aprilhälfte wieder Sieben-Tage-Inzidenzen um 200 erreicht werden könnten.

Zwei Entwicklungen seien für den erneuten Anstieg der Corona-Zahlen verantwortlich. Zum einen sei die britische Mutante, die wohl um die 35 Prozent ansteckender sei, in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. «Sie wird auch hier die Oberhand gewinnen und weiter ansteigen bis in den 90-plus-Bereich», sagte Lehr nach Analyse der jüngsten Zahlen des «Covid-Simulators» an der Universität des Saarlandes.

Am Montag bringt mit Sachsen-Anhalt das erste Bundesland alle Jahrgänge zurück in die Klassenräume

Zum anderen sehe er seit Mitte Februar wieder mehr Kontakte, die zu höheren Zahlen geführt hätten. «Ich befürchte, das hat ein bisschen was mit einer Lockdown-Müdigkeit zu tun. Und auch vielleicht mit einem Wiederanlaufen des normalen Lebens in gewissen Bereichen.» Ebenso im Bildungsbereich: In fast allen Bundesländern wurden Kitas und Schulen für den Präsenzbetrieb geöffnet. Am Montag bringt mit Sachsen-Anhalt das erste Bundesland alle Jahrgänge zurück in die Klassenräume – bei einem Inzidenzwert von 85. Andere Länder wollen folgen: Rheinland-Pfalz etwa hat gestern angekündigt, ab dem 8. März die fünften und sechsten Klassen zurück in die Schulen zu bringen, alle anderen Klassen ab 15. März.

Die meisten Bundesländer wollen dabei schrittweise vorgehen und setzen zunächst auf Wechselunterricht, um die Abstandsregel in den Klassenräumen einhalten zu können. «Auch wenn die Lockerungen moderat sind, werden sie sich auswirken», meint Lehr. Er geht davon aus, dass es nach dem 7. März rund 20 Prozent mehr Kontakte gebe. «Und dann werden wir sehen, dass die Kombination aus Lockerungen mit der Mutante, die dann voll da ist, zu einem relativ starken Anstieg führt.» Ohne jeglichen Lockerungsschritt würde Anfang April die 100er-Inzidenz erreicht. Die vor ein paar Wochen noch angestrebte Inzidenz von 35 sei inzwischen in weite Ferne gerückt.

Auch das Robert-Koch-Institut hatte in dieser Woche gewarnt: Die neuen Corona-Varianten, insbesondere die in Großbritannien entdeckte Mutante B.1.1.7 stellten «neue Herausforderungen dar». Die leichtere Übertragbarkeit scheine auf alle Altersgruppen zuzutreffen. «Das könnte bei einer Ausbreitung ansteckungsfähigerer Varianten bedeuten, dass Schulen einen größeren Beitrag zum Infektionsgeschehen spielen könnten», so heißt es. Empfohlen wird, dies bei Öffnungsüberlegungen zu beachten. Seit Wochen wird in Deutschland ein Anstieg des Anteils der Mutante B.1.1.7 an den positiven Corona-Proben in Deutschland beobachtet.

Schnelltests könnten den Schulbetrieb sicherer machen – kommen aber wahrscheinlich zu spät

Die Wirkung der Impfungen sei momentan noch kaum zu sehen, sagt Lehr. Das liege daran, dass über 95 Prozent noch nicht geimpft seien. Effekte sehe man erst, wenn man 30 Prozent der Bevölkerung geimpft habe. «Bei einem optimistischen Szenario würde ich erwarten, dass wir das vielleicht im Juni geschafft haben.» Den Anstieg der Zahlen ausbremsen könnte man möglicherweise über mehr Tests. «Über gezielte Schnelltests, die großflächig eingesetzt werden, um infektiöse Mitbürger aus dem Verkehr zu ziehen», sagte Lehr. So haben Kultusminister angekündigt, großflächig Schüler testen zu wollen, um mehr Sicherheit in den Schulbetrieb zu bringen. Er habe aber Zweifel, so Lehr, «dass die Umsetzung rechtzeitig passiert. Also rechtzeitig für eine Lockerung.» Und Öffnungsschritte kämen höchstwahrscheinlich: «Weil die Gesellschaft drängt.»

Der Professor für Klinische Pharmazie an der Universität des Saarlandes hat mit seinem Forscherteam einen «Covid-Simulator» entwickelt, der das Infektionsgeschehen in Deutschland berechnet und Prognosen liefert: für ganz Deutschland, die einzelnen Bundesländer bis hin auf Landkreisebene. Er kann auch online genutzt werden. News4teachers / mit Material der dpa

Hier geht es zum „Covid-Simulator“.

Ausbrüche an Kitas und Grundschulen verunsichern Erzieher und Lehrer

Anzeige


125 KOMMENTARE

  1. Das Ziel: Die Schülerinnen und Schüler, die an Weihnachten in Quarantäne waren, sollen es auch an Ostern sein.

    Was anderes kann nicht der Grund sein.

  2. Gestern kam mein Sohn nach Hause und sagte mir, dass die Kinder wieder die Maske am Platz abnehmen dürfen.

    Nun ist er wieder der Einzige, der die Maske im Unterricht aufbehält und nur während des Lüftens abnimmt.

    Es wäre deutlich sinnvoller, wenn alle Kinder während des Unterrichts eine Maske tragen.

    • Anscheinend endete die Pflicht, Masken im Untericht zu tragen am 31.01.

      Sehr schlau.
      War wohl bloß ein Experiment.
      Nun geht das Experiment mit Mutationen aber ohne Maske weiter.

      • @Koogle
        freuen Sie sich, Koogle.
        Zumindest ist jetzt der Impfstoff von AZ, für den Sie schon so lange kämpfen, akzeptiert.
        In einigen BL, aber nicht im Norden, lassen sich jetzt LuL damit gerne impfen.
        Schützt die SuS zwar nicht, aber die LuL vor schweren Erkrankungen.

        • Sorry, missverständlich: Bei uns im Norden wird der AZ Impfstoff sehr gut akzeptiert, weswegen Schulpersonal noch lange nicht „drankommt“.

    • Bei uns in der Grundschule werden überhaupt keine Masken getragen, weder von den Kindern, noch von den Lehrern. Ich war letzte Woche die Einzige mit Mundschutz (natürlich ffp2). Habe mich bei der Schulleitung darüber beklagt. Mir wurde mitgeteilt, dass man darüber auch nicht glücklich sei, aber nichts tun könne, da es ja vom Ministerium erlaubt wäre. Ich verstehe meine Kollegen wirklich nicht. Keine Abstände, keine Masken, nur lüften… und keine Angst? Weder um sich selbst, noch um die Kinder? Dieses Verhalten kann ich nicht nachvollziehen. Auch hat mir die erste Kollegin schon mitgeteilt, sich keinesfalls impfen zu lassen. Meine Hoffnung stirbt…. gottseidank werde ich nächste Woche geimpft! Das beruhigt mein Herz schon gewaltig! Endlich einigermaßen sicher. Wirkt sich jetzt schon positiv auf meine Schlafstörungen aus!

      • @Mary
        Das freut mich für Sie, dass Sie Ihre Impfung endlich bekommen.

        Diejenigen, die das Richtige tun, nämlich im Unterricht Maske zu tragen, werden zu Außenseitern.
        Das ist sehr traurig.

      • Bei mir „mosern“ die ersten Eltern, dass die Kinder die Maske die ganze Zeit aufhaben müssen und fordern vehement „Maskenpausen“. Wahrscheinlich werde ich dann in so einer Pause den Klassenraum besser verlassen.

  3. Es wird genauso kommen . Alle bisherigen Lockdowns sind dann umsonst gewesen . Und im April wird es keine Lockerungen geben , sondern Verschärfungen . Schulen wieder zu und alles Andere kann nicht aufmachen . Die Kitas und Schulen treiben Deutschland in die Corona – Katastrophe.

    • Derzeit herrscht doch die Stimmung vor: In den Pflegeheimen sind alle geimpft, das Krankenhauspersonal ist auch bald durch, alle Lehrer freuen sich auf ihren Impftermin…
      Wozu noch dann Hygiene-Regeln?

      Wird von den meisten Politikern und Medien so dargestellt.

      Und eventuell gelingt es auch die Pandemie zu verstecken. Wenn durch die Impfungen weniger sterben und weniger offiziell getestet werden (Schnelltestergebnisse werden ja nirgendwo registriert oder gemeldet), dann braucht man zumindest keinen Lockdown fürchten… nur die nicht erfassten Mutationen..

      • Ich hoffe darauf, das die freiwilligen Tests für Lehrer und Erzieher endlich ein klares Bild zeichnen.
        Und ich wünsche mir, das dann auch endlich auch die Kinder getestet werden, wenn Lehrer und Erzieher usw. positiv sind.

        Gern würde ich den Kindern diesen unangenehmen Test ersparen, aber es muss sein.

        • Schön wärst… Aber welche Tests? Habe letzte Woche versucht einen zu machen, bevor ich in die Schule muss. Aber diese Odyssee mache ich nicht. Nicht in den Apotheken, nicht beim Hausarzt… Wenn das nicht einfacher funktioniert, wird das nix!
          Auch wenn die Politiker und Medien ständig anders berichten… die Schulen werden und wurden aufgemacht, aber wieder ohne irgendwelchen Schutz! Das stimmt genauso wenig, wie die ganzen anderen Versprechungen!

  4. Mit Schwung vor die Wand!! Lasst uns vorher nochmal ordentlich Gas geben….es muss gefühlt einfach mal wieder voran gehen…wenn auch nur für ein paar Meter…Die unerträgliche Eisenmann hat in einer Mannheimer Zeitung ganz aktuell den Wiedereinstieg in Präsenzunterricht ab dem 8.3. gefordert…“Es gibt nichts Besseres als Präsenzunterricht“ hat sie dabei gesagt….doch, gibt es: sicheren Präsenzunterricht!!
    Es ist einfach zum kotzen, wie dieses erbärmliche Spiel sich ständig wiederholt. Die nächste Kanzlerinnen-MP-Runde steht an und alle Ratten kommen kurz vorher aus ihren Löchern, um schon mal ein paar Pflöcke in eigener Sache einzuschlagen…jeder Bembel meint im Vorfeld die Ergebnisse seiner / ihrer Darmhirntätigkeiten hinausblähen zu müssen, um die Chance zur Selbstpositionierung und zur Fremdmanipulation zu nutzen. Um Expertise geht es dabei leider immer noch nicht….eher um Wahlkampfgeklingel und Sicherung evtl Aufsichtsratpöstchen für die Zeit nach der politischen Karriere…die für die Donna Ferrone aus BW hoffentlich in greifbare Nähe rückt. Es kann sich nur noch um Stunden handeln, bis auch die ReNo-Gehilfin aus NRW ihren unqualifizierten Senf dazu gibt. Geht jemand auf diese Wette ein?? Manchmal hasse ich es recht zu behalten.

    • „Es kann sich nur noch um Stunden handeln, bis auch die ReNo-Gehilfin aus NRW ihren unqualifizierten Senf dazu gibt. Geht jemand auf diese Wette ein?? “

      Beleuchtet man Ihre bisherigen „Taktiken“ und den Umstand der Ruhe seit zwei Tagen mit extremer Stille in der NRW Landesregierung, wird nach anzunehmender Wahrscheinlichkeit die nächste „Lieferung“ für spätestens Dienstagvormittag vorhersehbar.

    • Die Immobilienkauffrau aus Brandenburg hat auch schon angekündigt, demnächst alle Klassen in die Präsenz holen zu wollen. Mein Gott, kann es nicht wenigstens in einer solchen Krisensituation mal Fachpersonal in der Regierung geben?!

      • @WiMoKa: Frau Ernst ist meines Wissens nach die Ehefrau von unserem Scholz-Olaf….und wer mit so nem Trockenfurz zusammen leben kann, kann quasi jedes Amt ertragen…nicht inhaltlich füllen aber ertragen….Wahrscheinlich gibt es einen Deal mit den CumEx-Verbrechern…die dürfen ihr erschwindeltes Geld behalten, dafür darf Olafs Frau KM spielen. Quid pro quo….

      • Aus dem von WunderSam verlinkten Artikel:

        Tonne: „Kinder und Jugendliche verzichten auf fast alles“

        Deshalb möchte Grant Henrik, dass die Kinder nun nicht auch noch auf ne Coronainfektion verzichten müssen…nur mit ner ordentlichen Infektion können die später sagen, sie waren mittendrin dabei…so’n bisschen, wie bei den Opas, die bei jedem Familienfest ihre Ostfrontgeschichten zum Besten gegeben haben

        • Nur, … die meisten Schüler der Abschlussklassen in Nds. und deren Familien würden gerne auf das Abschiedgeschenk im Zusammenhang mit den Abschlussprüfungen Namens COVID-19 verzichten 🙁

    • Et Yvonne hat aber öffentlich verkündet, erst ab stabiler Inzidenz unter 50 auch weitere Klassen in den PU zu holen. Doof für sie, dass NRW sich stabil über 60 hält und ein Abwärtstrend nicht zu sehen ist. Da kann sie jetzt nicht so einfach zurück rudern. Allerdings laufen bei uns auch schon Wetten, dass ab 8.3. die GS wieder in Vollpräsenz starten werden…

      • Das hab ich Mitte der Woche auch noch gedacht, dass sie nicht weitere Jahrgänge in die Schulen schicken wird, weil sich die Inzidenz bei ü60 einpendelt und sie klar gesagt hat, erst ab einer stabilen Inzidenz unter 50. Aber wann hat Frau G. das jemals gejuckt, was sie vor ein paar Tagen noch gesagt hat?
        Früher ist sie ja gerne mit vorangeprescht, mittlerweile wartet sie ab, lässt anderen wie Frau E. und Frau H. den Vortritt und zieht dann mit. Und sie wird jetzt auch mitziehen, davon bin ich überzeugt. Mindestens 2 Bundesländer haben gesagt, sie öffnen weiter in den Schulen,Frau G. wird es dann auch tun, 60 oder 70 wird dann halt das neue 50.
        Ich wette auf: 8.3. Jg 5 und 6 im Wechselbetrieb, 15.3. GS in voller Klassenstärke und an weiterführenden Schulen alle Jgs im Wechselbetrieb. Dann sind Osterferien. Danach alle in voller Klassenstärke.

        • Da halte ich dagegen: da sich in den 2 Wochen Wechselbetrieb „herausstellen“ wird, dass Grundschulen keine Treiber der Pandemie sind (wir alle „lieben“ diesen Satz!), wird die GS am 8.3. in Vollpräsenz gehen. Warum noch eine Woche länger warten?

  5. An der ganzen Situation zeigt sich, dass Deutschland zwei mentale Probleme hat, die das Überwinden der Pandemie enorm erschweren.

    Erstes Problem
    Wir korrekt bis in die Haarspitzen. Wenn man böse wäre, könnte man auch sagen „Wir sind kleinkarierte Tintenpisser. In der ersten, recht kleinen, Welle war das noch gut. Wir hatten genug medizinische Kapazitäten, wir hatten zumindest ansatzweise funktionierende Gesundheitsämter usw.
    In der zweiten, schlimmeren Welle wurde dieser Charakterzug zu unserem schlimmsten Feind.
    Distanzunterricht, undenkbar, es ist Präsenzunterricht vorgesehen.
    Notenvergabe und Prüfungen anpassen? geht nicht da müsste man ja etwas entscheiden. Das dauert Jahre.
    Luftfilter anschaffen. Die Geldmittel frei zu geben ist ein Lebenswerk. Länger dauert nur die Prüfung des Umweltbundesamts, ob Luftfilter wirklich die Luft filtern.
    Digitalisierung? Läuft doch schon. Die Schulleitungen füllen gerade 10000 Seiten Antragsformulare für den Digitalpakt aus und schon in4 bis 5 Jahren sind die genehmigt.
    Impfstoffe zulassen die andere Länder schon längst verwenden. Kein Problem. Unsere Impfkommission muss die Impfstoffe nur kurt 3 bis 4 Monate noch selbst prüfen. Die anderen Länder könnten ja eventuell nicht unsere Standards eingehalten haben.
    Impfreihenfolge flexibler gestalten? Wir haben doch einen Impfplan! Bevor wir den ändern vergammelt das Zeug ab besser im Kühlschrank.
    Impfdosen und Schnelltests besorgen! Immer nur nach Plan, schriftlich mit Durchschlag und in dreifacher Ausfertigung.
    Bei Ärzten impfen? Nein undenkbar. Wer kann denn belegen, dass der normale Hausarzt weis wo an der Spritze hinten und vorne ist. Das geht nur im Impfzentrum.
    Hilfen für Unternehmen im Lochdown! Natürlich, wenn der Antrag ausgefüllte ist geht das nach 6 Monaten Bearbeitungszeit ganz schnell.
    Eine funktionierende Corona App würde helfen. Haben wir auch wenn die durch den Datenschutz nutzlos ist.
    So rasen wir auf den Abgrund zu, während die Steuerleute noch immer Konzentriert die Betriebsanleitung und den Fahrplan studieren.

    Zweites Problem
    Rechthaberei verbunden mit zur Kunstform erhobenem Gejammer.
    Der durchschnittliche Deutsche kennt genau seine rechte und besteht um jeden Preis darauf, dass diese recht nicht beschnitten werden. Egal um welchen Preis, jeglicher Einschnitt ist eine Zumutung und wird mit Gejammer belohnt.
    Die eigenen Kinder im Home-Office betreuen. Niemals, dazu ist das Leben zu kurz. Der Staat hat eine Verpflichtung zur Bildung der Kinder. Was? Das kann Menschenleben kosten? Quatsch! ich hab ein Recht darauf.
    Auf die Reise nach Malle verzichten. Niemals!. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit der Mitmenschen gegen mein Recht auf Komasaufen. Das ist leicht! Pack die Koffer.
    Ich kann jetzt für ein paar Wochen nicht zum Baumarkt? Zum Friseur auch nicht. Das gefährdet meine seelische Gesundheit, ich bekomme Depressionen. Ich hab schon an die UN Menschenrechtskommission geschrieben. Ein schlechter Haarschnitt ist mindestens ebenso gefährlich wie Corona.
    Gemeinsames handeln der Bundesländer. So was geht nicht. Wir haben doch Föderalismus. Jeder weis doch an besten was für sein Bundesland richtig ist. Das ist das Recht der Landesfürsten und der Kultusminister.
    Offensichtlich werden diese Rechte tatsächlich um jeden Preis von jedem mit Klauen und zähnen verteidigt. Auch wenn es um Menschenleben geht.

    Dieses kleinkarierte und verbohrte verhalten ist natürlich für eine flexible und schnelle Bekämpfung einer akuten Pandemie extrem schlecht geeignet.
    Der Rest der Welt ist glaube ich momentan fassungslos, wenn er nach Deutschland schaut.
    Amerika, England, Israel und viele andre Länder können es wohl nicht fassen was hier passiert und lachen sich gerade über uns tot.
    An Corona sterben die ja nicht mehr. Die sind schon geimpft.

    • USA mit ihrer Freiheitsliebe stehen auch nicht wirklich gut da.

      Aber dem darüber Geschriebenen kann ich mich nur anschliessen. Genauso ist es

      • Die USA ist ja dank Trump auch mit 5 Km Rückstand bei diesem Impfmarathon gestartet.
        Momentan setzt sich die Regierung dafür ein, dass jeder Tropfen Impfstoff der in den USA produziert wird auch im Land bleibt.
        Die impfen sogar in geschlossenen Baumärkten. Hauptsache die Leute sind immun.
        In einem der Winterstürme ist vor ein paar Wochen ein Truck mit Impfstoff stecken geblieben. Der Impfstoff war in Gefahr zu verderben.
        Was ist passiert. Die Sanitäter haben den Impfstoff an Autofahrer in der Schlang verimpft.
        Bei uns wäre der Impfstoff ins Klo gekippt worden. Er war halt schlecht.
        Oder die Sanis wären wegen unvorschriftsmäßiger Nutzung des Impfstoffs im Knast gelandet.

        • „Kleinkarierte Tintenpisser“, grins, erfrischend treffend, böse und zum Verzweifeln wahr.
          Zu den Beispielen passt noch: Impfeinladungen, die in die Sackgasse überlasteter Hotlines führten, gingen an Verstorbene, weil aus Datenschutzgründen die Meldedaten nicht abgerufen werden durften. In Griechenland wird der persönliche Impftermin per sms verschickt.

    • Zum Friseur nicht gehen zu können ist nicht wirklich lebensbedrohlich, aber deren Öffnung liegt wohl am vorhandenen Schwarzmarkt und insbesondere an der fehlenden Glaubwürdigkeit, wie Politiker und Promis sich selber nicht daran halten. Müssten sie alle nicht entweder mit längeren Haaren oder mit schlecht selbstgeschnittenen Haaren auftreten?
      Oder mit Glatze oder stoppelkurz? Sieht man kaum! Eigentlich müsste es 2021 neue Haartrends geben. Wie in den 70ern…
      Ist doch klar, dass das einfache Volk sich verarscht fühlt. Dann schmeißt man denen halt ein Leckerlie zu und gut is.

      Wenn dann gerade privilegierte Sportmillionäre immer topfrisiert auftreten, zeugt das nicht gerade von Vorbildfunktion. Aber dann beim Impfen als „Vorbild“ vorangestellt werden wollen. (Beim Haarschneideverbot nicht?!?!) Als „Vorbild“. Ja nee, is klar.

      Aber Hand aufs Herz:
      Bei den Friseuren dürfte es mit Hygniemaßnahmen noch immer sicherer sein, als in den offenen Schulen…

      PS.
      das man sich nach Urlaub sehnt, kann ich nachvollziehen. Dass man aber nicht gewillt ist zu verzichten und aufbegehrt, dafür fehlt mir das Verständnis. Für Leute, die Corona-bedingt an ihrer Existenz zu knabbern haben, ist das ein Luxus-Problem.

      • Wieso sollten Friseure halbwegs sicher sein? Das finde ich nicht sehr einleuchtend.

        Mein Bekannter (Frisör) hat jetzt seit 3 Monaten Lungenentzündung nach einem milden COVID-Verlauf.
        Ich freue mich für die Geschäftsinhaber, dass sie endlich wieder ordentliches Geld verdienen können, aber die Mitarbeiter sind mindestens genauso gefährdet, wie Lehrer auch.

        Wenn man die Geschäfte öffnet, sollte man mindestens mal das Personal geimpft haben. Anders ist das Vorhaben unverantwortlich und wird auch nicht der Fürsorgepflicht gerecht.

        Wenn man schnell und als erstes geöffnete Frisöre will, muss das Personal eben in der Impfprio hochgestuft werden. So einfach ist das.
        Ich sehe zwar mittlerweile aus, wie Tom Hanks in Cast away, aber ganz ehrlich… Das was mit den Frisören grad abgezogen wird, ist genauso mies, wie das Öffnen der Schulen ohne Schutz.

        Mag keiner hören, is aber so!

        • SicherER als in Schulen heißt noch langer nicht sicher. Das sind Schulen, wo ich täglich sehe, wie die Maßnahmen NICHT eingehalten werden, ja auch nicht. Aber genau das wird so vermittelt.

        • Zum Frisör gehe ich aber freiwillig – und als Frisör entscheide ich (aufgrund von Quadratmeterzahl usw.) wie viele Leute wann in meinem Laden sind. Mein Frisör hatte kurz vor dem Lockdown seine Luftreinigungsanlage installiert, die seitdem brachliegt.
          In die Schule MÜSSEN Schüler*innen und Lehrer*innen. Egal wie groß der Raum, wie viele Fenster…

          • Und beim Friseur hängt man auch sicher nicht mit 30 Leuten im Sitzkreis und das bis 8 Stunden mit einigen Pausen….
            Oder gar mit sovielen Leuten im „Sicherheitsabstand“ von 1-3 Metern beim gemeinsamen Essen…

    • @ Schattenläufee: Kannst du meine Gedanken lesen …. mit den obigen Ausführungen hast du mir sowas von aus der Seele gesprochen Danke dafür!!!

    • Nunja, Datenschutz ist ja nichts neues… die Firmen sollten ja Möglichkeiten/Strategien entwickelt haben, datenschutzkonforme Anwendungen zu emwickeln. Das wurde auch bei der Corona-App getan, mMn handelt es sich hier eher um das Problem der Zahlen. Wie viele Menschen haben die App den installiert? 20 Millionen? 30 Millionen? Und wie viele benutzen diese App tatsächlich auch? 10 Millionen? 20 Millionen? Und wie viele, wenn die einen positiven Corona-Test bekommen tragen das in die App ein? 5 Millionen?

    • @ Schattenläufer: Danke für diese treffende und fundierte Zusammenfassung der Ursachenforschung! Ich hab herzlich gelacht… Und zwischendurch kurz geweint, aber dann wieder gelacht!

    • Du hast wirklich recht, Schattenläufer! Jetzt wird in allen Bereichen deutlich, wie gestört, dekadent und entfremdet unsere Gesellschaft samt ihrer politischen Führung geworden ist. Solche Phasen gab es übrigens immer mal wieder in der Geschichte. Was danach folgte, kennt jeder…

  6. Es ist unfassbar, dass und wie jetzt gelockert wird. Als erinnerte man sich nicht mehr daran, warum Schulen geschlossen wurden! Die Inzidenzen steigen, weil der Prozentsatz der Mutanten steigt und jetzt halten die KuMis es für eine gute Idee, die Schulen zu öffnen?! BRAVO, kann ich nur sagen, GANZ GROSSES KINO!

    • Langsam wird es Zeit, auch mal die Schattenseiten von Schulschließungen zu berücksichtigen anstatt immer nur eindimensional das Geschehen zu verfolgen und mit diesem typischem Tunnelblick GANZ GROSSES KINO! zu betreiben.
      Kinderärzte und -psychologen warnen von Tag zu Tag mehr vor den gesundheitlichen Folgen ständiger Schulschließungen. Warum hierfür die Augen verschließen?
      Mutanten wird es bei Corona (wie bei allen Viren!) künftig immer wieder geben. Morgen haben wir vielleicht ein französisches, übermorgen ein deutsches, dann vielleicht ein japanisches usw.
      Nähme die Politik das zum Anlass, die Lockdowns und Schulschließungen endlos weiterzuführen, hätten wir Folgeschäden, die alles in den Schatten stellen, was wir bisher gewöhnt sind.
      Das Virus ist nun mal in der Welt und bleibt es nach Expertenmeinung auch. Wir müssen also damit leben und uns mit fortschrittlicheren Methoden (z.B. Impfen) dagegen wehren als mit den bekannten mittelalterlichen Methoden von Wegsperren, öffentliches Leben lahmlegen oder Grenzen dichtmachen.
      Politikerschelte ist wohlfeil und billig, wenn man nur eindimensional denkt und urteilt.

      • In anderen Ländern wird seit Jahrzehnten Distanzunterricht betrieben und in den USA ist das Homeschooling per se erlaubt. Die Kinder dort gehen auch nicht zugrunde. Meinen Kindern fehlt es an überhaupt nichts, sie haben Kontakte zu den anderen Dorfkindern, nur der DistanzU ist miserabel.

      • Eben, Kinderärzte leiden sehr unter den Schulschließungen. Wer Angst um seine Existenz hat, ist bestimmt auch nicht ganz objektiv.

        • Ganz schön weit hergeholt, Ihr Argument. Hauptsache, es bleibt bei Schulschließungen, auch wenn Kinderärzten und -psychologen unredliche, weil egoistische Motive für ihre negative Beurteilung der Schulschließungen unterstellt werden.
          Genauso gut könnte man Lehrern nachsagen, sie plädierten im Gegensatz zu den Ärzten nur aus subjektiven, egoistischen Motiven für die weitere Schließung von Schulen.

          • @ABC: „Kinderärzte klagen über Einnahmeausfälle – und fordern: Schulen umgehend weit öffnen“

            ….und zack….schon von der Realität überholt 😉

            Ich kann mittlerweile schon gar nicht mehr so viel essen, wie ich kotzen muss….und mein Alkoholkonsum steigt beständig, weil ich die Realitäten zuweilen nüchtern gar nicht mehr ertrage.

      • Hier wird nur immer erwähnt, wie schlimm Schulöffnungen sind. Und Lehrer haben psychische Schäden etc.
        Kinder haben das aber auch. Die meisten leiden darunter.
        Und mittlerweile gibt’s sogar tatsächlich Pupertiere ,die sich wünschen, wieder in die Schule gehen zu können.
        Es gibt immer zwei Seiten zu betrachten.
        Auf jeder Seite entsteht viel Schaden.
        Und ich kenne keine Kinder, die wirklich freiwillig auf Kontakt verzichten.
        Hier werden die Belange der Kinder oft einfach ignoriert.
        Da wird sich sogar darüber beschwert, wenn Eltern Maskenpausen fordern. So jemand ist für mich kein guter Pädagoge, der Kindern nicht Mal Pause von der Maske gönnt.
        Es gibt jetzt genügend ffp2 Masken. Jeder der Angst hat, kann die den ganzen Tag tragen. Sein Gutes Recht.
        Aber bitte nicht negativ urteilen, wenn jemand das nicht möchte den ganzen Tag. Und bitte nicht urteilen, wenn jemand Angst vor der Impfung hat. Es ist immerhin ein wenig getestetes vakzin. Und im Nachhinein haben sich schon einige Medikamente als sehr schädlich herausgestellt.
        Also urteilen mal bissl einstellen.

        • „Also urteilen mal bissl einstellen.“ Dann gehen Sie mal mit gutem Beispiel voran und stellen ihr verurteilen der Lehrer ein.

        • Ich kann es nicht mehr hören: „Kinder brauchen Kontakte“.
          Kinder haben Eltern und Geschwister, sind das keine Kontakte?
          Mein Kind hat nur ein Elternteil und keine Geschwister. Ist es unglücklich? NEIN!
          Wenn keine schulische Videokonferenz ist, macht es Videokonferenz mit seinen Freunden. Sie machen dabei zusammen Blödsinn, Spiele, usw., aber auch Hausaufgaben. Kontakte kann man dank der technischen Möglichkeiten haben, so viele man will. Auch Kinder. Man muss es nur wollen. Die Situation akzeptieren, wie sie ist, und das Beste daraus machen.
          Man kann sich allerdings auch lieber im Selbstmitleid suhlen, ob der „strengen“ (lächerlich) Einschränkungen, die nun mal notwendig sind. Wenn’s gefällt. Diese Haltung überträgt sich dann bedauerlicherweise auch auf die Kinder.
          Und für sonstige soziale Verwerfungen sind Sozialarbeiter, staatliche Unterstützungen in jedweder Form zuständig, aber nicht die Schule. Das ist eine Bildungseinrichtung, kein Sanatorium für Kinder unfähiger Eltern.

      • Oooch, die Politiker könnten ja auch einfach mal Geld in die Hand nehmen und die Schulen coronasicher ausstatten. Luftfilter und so, Sie wissen schon. Aber Schüler geben keine Wahlkampfspenden, im Gegensatz zur Wirtschaft. Und deshalb spielen wir weiter Schule auf – Schule zu.

  7. „Über gezielte Schnelltests, die großflächig eingesetzt werden, um infektiöse Mitbürger aus dem Verkehr zu ziehen“

    Dann muss man das aber auch machen! Mit dem aktuellen Vorgehen an Schulen (niemanden testen, Tests freiwillig, Masken usw. als Grund, nicht zu testen) wird genau das nicht passieren und die dritte Welle wird ungebremst losgehen.

    • Oder Maske am Schulpult wieder abnehmen. Was in einigen Klassen erlaubt ist.
      Aber passiert ja nichts, wo keine Testung, da kein Infektionsgeschehen.

      • Das habe ich ohnehin noch nie verstanden. Warum sind die SuS infektiös, wenn sie im Raum oder draußen umherlaufen, aber nicht mehr, wenn sie am Platz sitzen?

        Oder ist das ein Relikt aus der Zeit, als man das mit den Aerosolen noch nicht verstanden hatte?

        • @Jan aus H

          Der Virus hat halt noch die Erziehung der „alten Schule“ genießen dürfen und ist darum ganz Gentelman, denn er ist um ein dezentes Auftreten bemüht (also unsichtbar, macht keinen Lärm, schubst und schlägt und tritt nicht).
          Außerdem ist er sehr fleißig und ehrlich, denn schnell konnte man wissen, zu was er in der Lage ist.
          Nur aus diesem Grund denken die „Macher“(KM) im Schulbusiness, er sei nicht gefährlich. (Falsche Grundidee: klein = dumm.)

          Ab hier ist der Virus allerdings ganz anders als die KM:
          Er sieht zu, dass er schnell an seinen Platz gelangt und fängt zügig an seine Aufgabe zu erledigen.
          Er hat erkannt, dass man mit seinen Kollegen/Freunden (Mutanten) ganz wunderbar zusammenarbeiten und sich austauschen kann.
          Seine Mutantenfreunde finden Teamarbeit auch ganz dufte, weil es mehr Spaß macht, wenn man in immer kürzerer Zeit immer mehr erreichen kann und das in der Tat zu mehr Effizienz führt.
          Diese Viren erhalten ihr Feedback also nicht durch die Wahl 😉 ihrer Wirtstiere, sie sind selbst wirksam/selbstwirksam.
          (Anders als bei den „einfach gestrickten Bazillen“.)

          • Lieber Pit, ich sehe schon, du bist auch ein Mann der guten alten Schule, in der Werte wie Disziplin, Pünktlichkeit, Sauberkeit und eine klare – sehr klare Orientierung an den anderen guten alten preußischen Vorstellungen noch was gelten. So bekommen wir den kleinen Covid in den Griff. 😉 Lösung gefunden!!! Kann ich jetzt `n Eis?? 🙂

          • @Pit:

            Toll beschrieben!
            Jetzt müsste wirklich auch der/die Letzte (KM?) verstehen, wie das Virus „funktioniert.“
            Und, DASS ES funktioniert, wenn man einiges effektiv nutzt.

            Kleine Empfehlung:
            Fremdwörter austauschen und den Text leicht ausgearbeitet an den PIXI-Buch Verlag schicken (Illustration übernehme ich).
            Damit unsere Kleinen später (ist ja vermutlich nicht die letzte Pandemie) die ersten richtig richtig guten KuMis werden! 😉

          • @ Andre Hog 28. Februar 2021 um 17:25

            Lieber Andre,
            kannst auch 2 Eis … oder 2 Doppelte auf Eis 😉
            (nachdem ich an anderer Stelle den Kommentar mit dem Hund gelesen habe = Lacher am Montag … besser als „Das Wort zum Sonntag“).

            @ Mary-Ellen 28. Februar 2021 um 20:34

            Arbeitstitel (in Anlehnung zu „Conni geht zur Schule“)
            „Conni ist schlau und wartet auf Luftfilter für ihre Schule“

            Fortsetzung:
            „Yvonne und ihre 15 Freunde gehen jetzt zur Schule, wo nicht nur die Fenster vernagelt sind“

    • Interessante Meldung, aber man muss beachten: Auch wenn dies global im Schnitt so sein mag (Bestätigungen dazu sollten wir ggf. noch sehen in nächster Zeit), heißt es nicht, dass überall bereits Entwarnung zu geben ist. Denn eine Entspannung im Durchschnitt errechnet sich eben auch durch Regionen, die bereits deutlich gesunken sind und anderen Regionen, in denen es noch(mal) richtig steigen kann. Grundsätzlich muss also die Warnung vor einer dritten Welle in der BRD und einer globalen Entspannung kein Widerspruch sein, zumal der Impffortschritt hier hinterherhinkt i. Vgl. zu anderen Ländern.

    • Aktueller NTV-Corona-Liveticker 28.02.2021

      Coronavirus-Liveticker +++ 11:02 „Vollkommen neuer Trend“ beunruhigt Indien +++
      „Im Kampf gegen das Coronavirus sieht sich Indien mit steigenden Fallzahlen konfrontiert. Die Behörden des knapp 1,4 Milliarden Einwohnern zählenden Vielvölkerstaats verzeichneten zuletzt wieder ein deutlich verstärktes Infektionsgeschehen. Die Gründe für den neuerlichen Anstieg sind noch vollkommen unklar. Das Land ist den offiziellen Meldedaten zufolge bislang vergleichsweise glimpflich davongekommen. Indien erlebte bisher nur eine große Ansteckungswelle, die im vergangenen September ihren Scheitelpunkte erreichte. Seitdem gingen die Fallzahlen zurück. Seit Mitte Februar jedoch zeichnet sich auch in Indien eine neue Pandemiephase ab. „Wir wissen wirklich nicht, was der Auslöser des Anstiegs ist“, zitierte die britische BBC einen indischen Behördensprecher. „Beunruhigend ist, dass sich komplette Familien anstecken. Das ist ein vollkommen neuer Trend.““

      Bei Corona und den Mutanten ist wohl mehr Dynamik drin als es viele wahr haben möchten.
      Nur die Augen davor zu verschließen, hilft nicht!

  8. Schön, dass ihr dazu einen Statistiker befragt. Zu einer Inzidenz von über 200 im April bin auch gekommen. Das Traurige ist ja, dass jeder der einen Taschenrechner bedienen kann zu solchen Prognosen kommt und die Ministerpräsidenten es trotzdem nicht juckt.

  9. Ich bin jetzt kein Corona-Hysteriker, aber man hätte die Schulen besser bis zu den Osterferien im Distanzunterricht lassen sollen.
    So wird ein böser Jojo-Effekt riskiert und in ein paar Wochen geht alles wieder von vorne los …

  10. Es wird nicht bis April dauern, bis die Zahlen so hoch sind.
    Nach den Sommerferien waren die Zahlen insgesamt sehr niedrig. Erst 6-8 Wochen nach der Schulöffnung hatten sich die Infektionen so weit verbreitet, dass die Zahlen sichtbar stiegen.
    Nun ist aber der Sockel eine 7-Tage-Inzidenz von 50 oder mehr, die Schulen in manchen Bundesländern schon länger geöffnet, die Notbetreuungen gefüllt und das Virus offenbar erheblich leichter übertragbar.
    Von diesem Ausgangspunkt ist es zu einer Inzidenz von 200 nicht weit. Über geöffnete Schulen, asymptomatische Verläufe bei Kindern, verpasste Testungen wird es ein paar Tage dauern, bis die Infektionen in den Zahlen ersichtlich sein werden, dann aber schon so verbreitet sein, dass man es nur sehr schwer eindämmen können wird.

    • @Palim: jepp, genauso wird es kommen und manchmal hasse ich es, wenn ich recht behalte. Die einzige Linie, auf die z.B. die RENO-GEHILFIN aus NRW zu achten bereit ist, ist ihre eigene Linie, damit sie weiterhin in ihre schicke Lederjacke oder in ihre aktuelle Husarenuniform hinein passt, in der sie ihre „Stellung halten bis zur letzten Patrone-Anweisungen besonders authentisch geben kann. Von einer klaren Linie zur Pandemiebekämpfung ist die Dame so weit entfernt wie Kim Jong Un vom Friedensnobelpreis.

  11. Schriftliche Abiprüfungen im April 2021, ………(?)

    Verkneift es Euch in der 3. Welle!
    Mit Long-Covid als Abi-Geschenk während der 6-stündigen Klausuren OHNE Masken in Präsenz, ……. NEIN, Danke!

    „Bye bye, mach et jot, bes zom nächste Mol!“

    Als KuMis:
    – könnt Ihr Euch ggf. in 2022 wieder Gedanken über schriftliche Abiklausuren in Präsenz machen.
    – Seit über einem Jahr habt IHR es verbockt und jetzt habt IHR den kompletten GAU für die Abschlussjahrgänge!
    – Und NEIN, es ist jetzt keine Zeit für EUER GESCHWAFEL von Chancengleichheit und der Notwendigkeit bundesweit vergleichbare Abschlüsse zu schaffen.
    – SORGT dafür, dass zumindest die (wohl) notwendig werdenden ANDEREN Abschlüsse bundesweit anerkannt werden.
    –> Ihr könnt gerne die Bewertungen der 6-stündigen Vorabiklausuren, die gerade geschrieben werden als Grundlage für die Notenberechnung heranziehen.

    Ihr KuMis:
    handelt endlich und lasst die Schüler nicht noch weiter hängen und am ausgetreckten Arm der Kultusminister-Willkür verhungern!
    Nach dem Abitur und sonstigen Abschlüssen wird es für die entlassenen Schüler in 2021 schwierig genug in puncto Ausbildung/Studium!

  12. Einen positiven Aspekt hat die Sache aber auch.
    Wenn Archäologen in 1000 Jahren Gräber aus der Zeit der großen Corona Pandemie in Deutschland öffnen, wird man feststellen, dass es in Deutschland zwar sehr viele Tote gab, sie haben aber aller saubere Ärsche und ordentlich geschnittene Haare.
    Das sie mit voller Bildungsgerechtigkeit und nach einem Urlaub auf Malle verstorben sind, wird etwas mehr Recherche erfordern. Aber die Forschung macht ja Fortschritte.
    Am deutschen Wesen, soll die Welt genesen.

  13. Es gibt in Deutschland ca. 900.000 Lehrkräfte, 400.000 ErzieherInnen und 300.000 PolizistInnen.
    Macht zusammen 1,6 Millionen.
    Impfen dauert also ca 10 Tage.

    Geht man davon aus, dass diese Persongruppe 10 mal soviele Kontakte hat wie der Durchschnitt, wird sich deren Impfung massiv auf den R-Faktor auswirken.
    Also ungefähr so als wäre mindestens jeder 5. bereits geimpft.
    Das bedeutet bei einem aktuellen R-Faktor von 1,1, dass dieser innerhalb von 4 Wochen auf 0,9 fallen müsste.
    10.000 Fälle pro Tag x 0,9 ^ 8 = 4304 Fälle pro Tag nach 8 Wochen.

    Wo ist der Fehler?

    • @Koogle: der Fehler liegt darin, dass wir nicht die immer wieder benannte Zahl von 156 000 Impfungen /Tag in der BRD hinbekommen, sondern nur ca 25 000…weil die Orga Mist ist, weil nicht ausreichend Impfstoff geliefert wurde, weil viele mit Impftermin plötzlich kein AZ haben wollen….so schleppen wir uns durch diese Strategiephase in einem Tempo, das eher als behäbig bezeichnet werden kann.

      • @ Andre Hog
        Laut Lieferplan von Astrazeneca werden ab heute bis Ende März 4 Millionen Dosen geliefert.
        Deshalb bricht gerade die Panik aus, wer mit den über 5 Millionen verfügbaren Dosen von AZ geimpft werden könnte.
        Ich hoffe ja mindestens auch die 3,6 Millionen im Gesundheitswesen mit Patientenkontakt.
        Zusätzlich die Bewohner von Flüchtlingsunterkünften und Obdachlosenunterkünften.

        Wenn dann immer noch was übrig ist, sollte man die jungen Menschen in Ausbildung impfen.

        Wenn man das alles hinbekommt und keine Öffnungsorgie lostritt, sieht es im April schon viel besser aus.

        Laut Impfdashboard werden zur Zeit ca 160000 pro Tag geimpft. Das sollten ja tatsächlich ans RKI gemeldete Impfungen sein.

        • @Koogle: …. würde mich zwar nicht mehr in die Kategorie „jung“ einordnen – eher in die Kat „to old to rock´n roll – to young to die“ ….aber ich nehme gerne eine oder zwei Portionen AZ… früher waren wir doch auch nicht so wählerisch zwischen „schwarzem Afghanen“ oder „rotem Libanesen“ – hauptsache es entwickelt die erhoffte Wirkung. 😉

    • @Koogle

      „Wo ist der Fehler?“

      Wie schon öfter, haben Sie leider nicht die Kompetenz-Kompetenz der Politiker in Ihre Kalkulation einbezogen.

  14. Ich verstehe den Hype um das Testen nicht. Der Engländer sagt: ‚You can’t fatten a pig by measuring it‘. Das hatten wir für den Schulbereich schon umgewandelt in ‚You can’t teach students by testing them‘. Nun also: ‚Du kannst Dich nicht vor dem Virus schützen, indem du dich testen lässt‘.
    Ich bin Risikomensch und boykottiere das Testgedöns. Ich möchte geimpft werden, aber das dauert noch bis Juni, bis dahin sehen meine Studis mich nur über Jitsi (falls es nicht hakt, der Schulserver ist ein Schlaffi).

    • Nur dass die Schulen in einigen BL seit Januar geöffnet sind und Unterricht stattfindet und Notbetreuung, auch in KiTa, da ist nichts mit jitsi.
      Wenn schon offen, dann mit ständigen, gerne auch täglichen Tests, siehe Österreich, sodass Infizierte, auch kleine Kinder, sofort entdeckt werden und nicht tagelang in den Klassen sitzen und die Viren verteilen können.

      Wenn also die Schule unbedingt geöffnet sein muss, nicht nur damit das Mantra „Die Schulen bleiben offen“ stimmt, sollte man alles daran setzen, es möglichst sicher zu gestalten, also mit Luftfiltern und Schnelltests für alle und baldigen Impfungen.
      Ansonsten sind die Schulen sehr bald wieder zu, dann aber gleich mit 3wöchiger Quarantäne.

  15. Es wurde leider wieder gezockt und verloren.
    Jeder sprach davon, dass die Indizes rasant fallen. Selbst die Medien berichteten in NRW schon von einer vorzeitigen Rückkehr aller Klassen. Da war der aktuelle Beschluss erst zwei Tage alt.
    Jetzt sind wir weit weg von 50 und Tendenz geht nach oben.
    Ich bin gespannt, was Papa Armin der Yvonne diesmal erlaubt.

  16. „Bundesbildungsministerin Karliczek sieht derzeit eine „ganz gute Ausgangslage“ für viel Präsenzunterricht in den nächsten Monaten. Die Zulassung von Corona-Selbsttests und neue Impfmöglichkeiten für Lehrkräfte könnten den Schulbetrieb stützen.
    Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) rechnet für die kommenden Monate mit viel Präsenzunterricht an Schulen. Die Ausgangslage sei besser als noch vor Monaten, sagte sie der „Augsburger Allgemeinen“ (Samstag). Dass sich die Grundschullehrkräfte demnächst gegen Corona impfen lassen könnten und dass es Schnelltests gebe, werde zur Stabilisierung des Unterrichts beitragen.“
    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/02/schulen-kinder-praesenz-unterricht-karliczek-bildung.html

    Klingt, als gäbe es keine Mutationen und als hätten diejenigen Recht, die befürchten, dass Tests (freiwillig, fehlerbehaftet, nur Momentaufnahme, wie oft? ein Mal wöchentlich?) und mögliche Impfung (Was ist mit den LuL der anderen Schulformen???) als Alibi für weitere Schulöffnungen gesehen werden könnten und weiterer Infektionsschutz auf der Strecke bleibt.

    • Das Problem ist, dass die KM die Möglichkeit sehen, aber nicht warten, bis die Maßnahmen umgesetzt sind, sondern schon mal öffnen. Dann läuft der Schulbetrieb, die Versprechen werden aber nie eingelöst und es gibt keine Schnelltests an Schulen und keine Impfungen.
      Die Schulen sind so sicher, wie der nicht umgesetzte Arbeitsschutz es ermöglicht.

      • Auf den Punkt gebracht!
        Und ich verstehe auch nicht, wie das (noch nicht stattfindende) Testen von LuL einmal wöchentlich die Schulen wirklich sicher macht.
        Gedacht ist wohl, dass man die Positiven rausfischt, bevor sie andere anstecken! Dann müsste man aber täglich alle Menschen in der Schule verpflichtend testen. Und dann hat man keine Zeit mehr zu unterrichten….

        Erst öffnet man die Schulen und dann fängt man an, irgendwelche Sicherheitsmaßnahmen nach und nach umzusetzen. Von Selbsttests und Impfungen ist bei uns im Norden schon gar keine Rede mehr.

  17. In SH herrscht die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken auf dem gesamten Schulgelände für alle unabhängig von der Inzidenz.
    Blöd nur, dass es kaum Med. Masken für die GS-Kinder gibt, die seit 1 Woche in Vollpräsenz nach Stundenplan unterrichtet werden. Wir haben zwar jede Menge OP-Masken geliefert bekommen, aber die sind den Kindern viel zu groß, rutschen und stehen an den Seiten offen.
    Wir Lehrer tragen lieber unsere selbstgekauften PPF2 Masken. Sicher ist sicher! Auch wenn es keine Maskenpausen gibt.

    Nach einigem Hin- und her wegen der Kostenübernahme, kann sich alles Schulpersonal ab nächste Woche 2 mal wöchentlich mit einem Antigen Schnelltest testen lassen: montags und freitags von 7-8Uhr. Die Auswertung erfolgt noch am selben Vormittag. Evtl. positiv geteste Personen erfahren also zeitnah von ihrem Ergebnis und sich können dann aus dem Unterricht entfernen.

    Ob dann noch ein PCR-Test gemacht wird ist noch ungewiss, unsere SL hält das aber wegen möglicher Falsch-positiver Ergebnisse für erforderlich, sonst fehlt ein Kollege ja evtl. grundlos.

    Kinder werden weiterhin nicht getestet und eine priorisiert Impfung für ErzieherInnen und LehrerInnen ist erst einmal nur angedacht. Da Astra Zeneca aber im Norden gut angenommen wird, wird es frühestens im April, nach dem Abarbeiten von Prio 1, soweit sein.

    Für LehrerInnen wie mich, Ü65, bleibt es aber sowieso bei Prio 3.

    Läuft, würde ich sagen.

  18. Wir hatten, nachdem seit einer Woche Abschlussklassen im Wechselunterricht sind, schon wieder Coronafälle in der Schule. Das wird spannend, wenn ab 8. März mehr Schüler in die Schule kommen.

  19. Was soll ich noch sagen?
    Ich kann mich in meiner persönlichen Wahrnehmung nur noch
    @Schattenläufer und
    @Andre Hog
    ausdrücklich anschließen!

    Ansonsten fällt mir zu diesem stümperhaften, verlogenen Mist überhaupt nichts mehr ein!
    Dieses ganze Bildungsminister- und Politik-Theater ermüdet mich inzwischen mehr als irgendwelche Corona-Einschränkungen.

    Wir werden an den Schulen und in den Kitas nicht das bekommen, was wir für uns und die SuS (und letztendlich auch für die Eltern) an Sicherheitsvorkehrungen wünschen/fordern, und, falls doch, dann ganz gewiss nicht mehr rechtzeitig.

    Es wird „in die Hose gehen“ und weitere Sterbefälle, Erkrankungen, Schulschließungen und mindestens einen weiteren Lockdown geben.

    Ich neige normalerweise überhaupt nicht zur Resignation, aber was bleibt, wenn so lange so viel Müll über einem ausgekippt wird!?

    Auch ich hätte liebend gerne unrecht.

      • @Andre Hog

        Dankeschön… 🙂
        Den wünsche ich dir auch!

        Vermutlich sind wir nicht „schon zwei“, sondern viel, viel mehr.
        Doch irgendwie jeder für sich allein…

        Ich muss, trotz Risikoattest, in die Schule, zwar ohne Kinderkontakt, dennoch sind Kontakte allgemein (z.B. zu LuL) nicht grundsätzlich vermeidbar.

        Letzte Woche saß eine Lehrerin ca 2,5 m neben mir in einem Raum, sie wurde 2 Tage später positiv getestet.
        Das GA ordnete keine Quarantäne für mich an; zum Glück war mein Schnelltest kurz danach negativ.

        Ich muss mir jetzt neue Strategien überlegen, wie ich mich innerhalb der Schule noch mehr schützen kann.

        Also: Helft euch bitte alle selbst, sonst hilft euch (wie wir ja feststellen durften und immer noch dürfen) wirklich keiner!

        • Liebe Mary-Ellen, pass gut auf dich auf…bleib gesund!!! Deine gut durchdachten Kommentare / Gedanken hier sind immer ein Gewinn!! Stay healthy!!

        • @Mary-Ellen

          Oh Mann – jedem seine eigene Titanic, ist ja nicht wie bei armen Leuten.
          🙁

          Also, Abstand halten, Augen auf, Nase zu (wie die Seehunde beim Tauchen) und alles Gute!

  20. @Schattenlaeufer:PERFEKT FORMULIERT!!!!

    Traurig, aber sehr wahr! Dem stimme ich zu!!!
    Sie haben GENAU beschrieben, wie es hier laeuft! DANKE!!!!

    Dank diesem Vorgehen wird wirklich noch mal „richtig Vollgas“ gegeben, um ungebremst ins absolute Infektionschaos zu rasen, Kolleteralschaeden sind dabei den entsprechenden Persoenlichkeiten voellig egal.
    Hauptsache:ihr ganz persoenlicher Wahlkampf startet und sie koennen sich profelieren.

    Es ist ABSOLUTER IRRSINN!!!! nach dieser Zeit und bei den Mutanten ohne konsequente Pflichttestung zu öffnen!!!!

    Diese halbherzigen Hygienekonzepte koennen entsorgt werden!!!! Bei der schnelleren Ansteckungsrate durch die Mutanten sind die zwecklos und unsere Kinder muessen mal wieder her halten, NUR!!!! damit der angebliche Bildungsauftrag, der immer als Argument her halten muss, auf Biegen und Brechen aufgenommen wird,auch da angeblich bestimmte Elterngruppen ihr Recht auf Bildung durchsetzen wollen, ihre eigenen Kinder lieber ungeschuetzt/schlecht geschuetzt in die Schulen schicken, als sie selbst zu unterstuetzen.

    Ich hoffe, das bei den anstehenden Wahlen Konsequenzen fuer bestimmte Persoenlichkeiten mit Profelierungstentenz entstehen. Die koennen gern ihren Platz raeumen und in irgendeinen Aufsichtsrat gehen.
    Nachfolger sollten dann jedoch Personen aus dem Fachbereich werden und nicht z. B. Immobilienmakler im Bildungswesen oder aus anderen fachfremden Bereichen.

    Die Schulen sollten bis nach den Osterferien im Homeschooling bleiben, so haben die werten Herrschaften der KM wenigstens noch mal etwas Zeit ausreichend Schnelltests inkl. Schulungen(geht auch online) fuer Pflichttests zu besorgen, sowie das Impfen mit Druck voran zu treiben (die Impfstoffe sind da in irgendwelchen Kuehlschraenken!!! DENKT VERDAMMT NOCH MAL AN DEREN HALTBARKEIT!!!), sowie FFP2 kostenlos fuer Kinder und Lehrer *innen!

    Die Impfstoffe sollten eh am Besten den Hausaerzten uebergeben werden!!! Die haben die bessere Organisation und Kontakt zu den Menschen und selbst wenn dort mal ein Mensch absagt oder ausfaellt, koennten diese zeitnah eine Ersatzperson mit Interesse informieren, bevor die Impfstoffe einfach entsorgt werden.
    Dieses ewige Gerangel mit der Position in der Rangliste zum Impfen kostet viel zu viel Zeit und der vorraetige Impfstoff hat nicht so viel Zeit!!!

  21. Also wir hatten schon R 1,15 – 37% Britische Variante usw. Die 3. Welle ist schon fast da.

    Jetzt öffnen, in 4 Wochen wieder schließen. Läuft in Deutschland. Besser wäre ein harter Lockdown jetzt.

    Ich habe mich übrigens nochmal mit AZ beschäftigt. Sagen wir es mal so: Auch wenn die Impfung an sich nicht recht wirksam ist, so schützt sie wenigstens vor längeren Krankenhausaufenthalten. Inzwischen wird die Impfsgrategie angepasst, weil es nicht genug Menschen in den Gruppen 1 und 2 gibt, die noch geimpft werden können (so viel med. Personnal ist nicht da, wie es Impfstoff gibt). Es ist also Blödsinn, wenn die KM so tun, als sei das eine Wohltat für die Lehrer oder eine Anerkennung. Man wird den Stoff schlicht in den anderen Gruppen – Impfbereitschaft hin oder her – nicht mehr los.

    • https://www.rnd.de/gesundheit/christian-drosten-dritte-corona-welle-hat-bereits-begonnen-XEL7Q6K4F5DP3EX6C2325V6HL4.html?outputType=amp

      Laut Drosten hat sie schon begonnen, sie rollt an. Aber ab Montag werden sogar die Baumärkte aufgemacht. Die Leute weigern sich teils in den Supermärkten die Masken aufzuziehen, weil die Inzidenz gerade ja so niedrig ist im Landkreis und Corona ist ja eh vorbei, sagen sie… Leider wird uns das warme Wettee nicht vor einer Mutantenwelle retten.

      Übrigens gibt es zwei neue, besorgniserregende Mutationen aus Kalifornien und der Stadt New York. Es wird nicht besser.

      Ich mache mir nicht nur Sorgen um mich (Risikopatientin), da ich keinen Termin bekomme für AZ oder Biontech oder sonst was, sondern auch um meine Kinder. Für sie wird frühestens nächstes Jahr Impfstoff zur Verfügung stehen, aber die Präsenzpflicht gilt hier wieder.

    • Erst wird auf Schulpersonal rumgehackt, man würde sich vordrängeln wollen. Und auf einmal stellt sich raus, es ist ZUVIEL Impfstoff vorhanden und Söder fordert, es solle sich damit impfen lassen wollen, wer will. Und WO??? Man bekommt immer noch keinen Termin, wenn man unter 80 ist. Aber der Impfstoff bleibt weiter liegen. Eine Sauerei…

      • Neueste Info: Der bleibt nicht liegen, der wird an Tschechien weitergegeben. Gibt ja hier niemanden mehr, der darauf wartet, geimpft zu werden…

        • Man fragt sich, ob das Ganze nicht umgekehrte Psychologie ist, damit die Leute es dann doch wollen sollen, wo sie es nun nicht können.

    • @Gümnasiallehrer a.D
      „… so viel med. Personnal ist nicht da, wie es Impfstoff gibt“

      Sicherlich wäre mehr Personal zum Impfen zu rekrutieren, so man den Willens wäre.
      Im aktuellen Krisenfall könnte man zurückgreifen auf:
      – den Sanitärtrupp der Bundeswehr
      – Medizinstudenten und AiP’ler
      – pensionierte Hausärzte – die natürlich zuvor selbst geimpft wurden –
      …. man müsste nur mal Ideen entwickeln und den Mut zur Umsetzung aufbringen!

      Ach übrigens, Großkonzerne wie SAP, Amazon, RWE etc. sind bereit ihre Belegschaft selbst zu impfen, sofern der Impfstoff zur Verfügung steht.
      Hier nur ein Artikel von vielen zu diesem Thema:
      https://www.rnz.de/wirtschaft/wirtschaft-regional_artikel,-corona-impfstoff-walldorfer-sap-erwaegt-mitarbeiter-selbst-zu-impfen-_arid,590868.html

      Warum nutzt man diese Wege nicht?

  22. Es ist einfach unfassbar traurig und kaum mehr auszuhalten was grad in Deutschland passiert. Es ist Krieg ( gegen ein Virus).!!!!!!!! Und unsere Kinder,Lehrer,Erzieher werden gezwungen hinzugehen und zu kämpfen…das allerdings ohne Waffen (Schutz). Und größtenteils unfreiwillig. Es ist ein Skandal.Wie wenig Menschenleben wert sind.

  23. In Hessen gab es einen Ausbruch in einer KiTa. Es sind 40 Kinder und Erzieher*innen, wahrscheinlich mit der britischen Variante, infiziert worden. Die Kinder sind richtig krank.

    Und ratet mal wen das überhaupt nicht juckt und wer wieder einmal untergetaucht ist?

    • +++ 18.21 Uhr: In Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) ist es nach Angaben der Stadt zu einem größeren Corona-Ausbruch gekommen. Bereits in der vergangenen Woche wurde die betroffene Kita X Grünewaldweg geschlossen. Besonders viele Infektionen traten auf, da vermutlich die britische Variante der Auslöser für den Ausbruch war, vermutet die Stadt.

      Bis zum 9. März bleiben die Türen nun geschlossen. „Es sind auch mehrere Kinder betroffen, was besonders tragisch ist. Ich hoffe, dass alle Erkrankten bald wieder gesund sind“, sagte der Erste Stadtrat und Sozialdezernent Burkhard Ziegler. Auch in der Kita V Heidelberger Straße und der Kita XII Gärtnerweg gab es Corona-Fälle.

      In nächster Zeit sei mit weiteren Corona-Schließungen von Kitas zu rechnen. „Wenn sich die hoch ansteckende britische Mutation in den Kitas verbreitet und sich vermehrt Erzieher*innen anstecken, wird das Gesundheitsamt entsprechende Quarantänen verordnen und wir werden aufgrund des Personalmangels die Kitas schließen müssen“, ist sich Ziegler sicher. Und das kann von heute auf morgen geschehen. „Eine Planungssicherheit gibt es nicht. Wir sind gezwungen kurzfristig zu handeln“.

      Die „Hessenschau“ berichtete unter Berufung auf Stadtangaben von 32 infizierten Kindern und Erziehern in der Kita X Grünewaldweg. „Die Kinder haben Symptome und sind wirklich krank“, sagte Burkhard Ziegler laut der Sendung.

  24. Auch ich gehe – wie viele Andere – seit Monaten mit Angst in die Schule/z.Zt. in die Notbetreuung einer weiterführenden Schule in NRW.
    Eine Impfung würde mir diese Angst ein Stück weit nehmen, zumindest selbst nicht schwer zu erkranken. Das Problem der Verbreitung wird aber selbstverständlich durch die Impfung der Lehrkräfte nicht behoben!
    Wenn die Kultusminister*innen an der Wahrheit über die Verbreitung des Corona-Virus an Schulen interessiert wären, würden sie auch Schüler*innen testen lassen.
    Aber dann wäre eine Öffnung ohne jegliche Schutzmaßnahmen zumindest als fahrlässige Handlung zu sehen.
    Man hört seltsamerweise in der Presse gar nichts über die Situation in unserem Nachbarland, den Niederlanden.
    Grenzschließungen sind gar kein Thema, obwohl viele Niederländer*innen nicht mehr bereit sind, die staatlichen Maßnahmen mitzutragen und die Zahlen wesentlich höher sind als bei uns.
    Bei einer aktuellen Testung aller Beschäftigen und aller Schüler*innen einer Grundschule in einer Gemeinde der Provinz Limburg ist 1 von 6 positiv auf das Corona-Virus getestet worden.
    Ich habe den Artikel leider nur in Niederländisch gefunden:

    https://www.hln.be/sint-truiden/1-op-de-6-in-lagere-school-sint-truiden-test-positief-op-corona-zeven-limburgse-gemeenten-zetten-buitenschoolse-activiteiten-stop~a4557966/

    Schauen die Verantwortlichen denn gar nicht in unsere Nachbarländer, was die Situation an den Schulen angeht?
    Oder sind sie der Meinung: Naja, ein bißchen Schwund ist immer!?
    Wenn wir nicht testen, fällt es auch nicht auf, wo die Infektionen stattfinden.
    So ist es eine unehrliche, unerträgliche Situation für Alle an Schule beteiligten Personen.

    • Man hat sich in Deutschland noch nie besonders für Nachbarländer interessiert. Das ist auch ein bisschen Mentalität, zumindest bei der älteren Generation (dazu würde ich auch unsere Politiker rechnen). Ich hab mich früher schon gewundert wie leer es an den Publik Viewing Leinwänden wurde, wenn die Deutsche Nationalmannschaft aus dem Rennen war, selbst bei Endspielen. Man schaut nur auf die Länder, wenn dort etwas schlechter läuft wie in Deutschland. Bei der ersten Welle wurden immer ganz genüsslich die steigenden Coronazahlen von Italien und Spanien kommentiert und analysiert. Man hat tolle Erklärungen gefunden, warum es dort so schlecht und bei uns so gut läuft. Jetzt wo bei uns die Kacke am dampfen ist, muss man nach Informationen über das Ausland regelrecht suchen. Dass jetzt in Holland die Zahlen so hoch sind, ist nicht weiter verwunderlich. Die hatten es mit den Schulöffnungen zum Wohle der Kinder auch ganz eilig.

    • @das kann doch nicht wahr sein: vielen Dank für den Link…dass der nur „up nederlands is“ ist nicht schlimm…da kann ich meine Sprachkenntnisse mal wieder ein wenig auffrischen.

  25. Der Anstieg im April wird kommen, auch ohne Urlaubsreisen!!!!

    Die Diskussionen ueber Reisen mit Impfpass finde ich zur derzeitigen Lage absolut ueberfluessig/sinnlos!!!!!

    Wir sollten doch erst mal GEMEINSAM!!!! die Pandemie versuchen in den Griff zu bekommen, damit der Alltag mal wieder „normal“ laufen kann, wie vor Corona!
    Von Seiten der Politik gab es zu viele Fehlentscheidungen in Bezug auf Lockerungen, weil die Menschen im Land danach geschrien haben. Mit welchem Resultat???? Tausende Kranke und Tote.
    Im Nachhinein werden diese Fehlentscheidungen sogar eingeraeumt, hilft jedoch den Kranken und Toten auch nicht mehr.

    Jetzt die Schulen wieder so weit zu oeffnen, wird die Infektionen massiv in die Hoehe schnellen lassen, einfach mal wissenschaftliche Ausfuehrungen ernst nehmen „werte Kultusminister *innen“.
    Die Zahlen steigen jetzt bereits wieder an!

    In Verbindung mit der Moeglichkeit der Reisen mit Impfpass wird das ein gefaehrlicher Cocktail fuer unser Land.

    Es ist nicht bewiesen, das Geimpfte nicht doch zu gefaehrlichen Uebertraegern fuer ihre Mitmenschen werden koennen, dann haetten wir noch mehr Sch…. im Land, nur weil eine bestimmte Personengruppe unbedingt nach Malle und Co. zum „Komasaufen“ muessen, die gesamte Gesellschaft muss dann unter dieser Minderheit leiden, wenn es wieder Einschraenkungen gibt!

    Die Politik sollte lieber versuchen, die Buerger noch mal richtig zu motivieren durch zu halten, ABER!!! nicht mit falschen Versprechungen, sondern Zusagen zeitnah bearbeiten UND keine falschen Versprechungen mehr in Richtung Impfen/Gesundheitsschutz.
    Einfach mal vor dem oeffentlichen Reden das Gehirn einschalten, ob es zum genannten Zeitpunkt moeglich ist, SOWIE GESUNDHEITSSCHUTZ AN ALLERERSTER STELLE!!!!

    Sorry, die KM’s haben versagt in dieser Hinsicht, deshalb sollte der sichere Weg gegangen werden im Distanzunterricht!!!!

    • Als Student, der seit letztem Jahr existenzgefährdet ist, habe ich auch kein Verständnis für solche Luxusprobleme. Man sollte meinen, dass die Leute andere Sorgen hätten.

  26. Gestern:
    „Viele niedergelassene Kinderärzte in Deutschland fürchten angesichts der Corona-Pandemie um ihre Zukunft. Mehr als ein Drittel sieht die eigene wirtschaftliche Existenz bedroht, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hervorgeht, über die der „Spiegel“ berichtet.
    Seit Beginn der Corona-Krise gehen demnach die Fallzahlen in den Praxen deutlich zurück, weil es aufgrund der Pandemieschutzmaßnahmen weniger akute Infektionskrankheiten gibt. Auch bleiben viele Familien aus Sorge vor Ansteckung den Praxen fern.“
    Quelle: https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-freitag-203.html#Kinderaerzte-mit-Existenzsorgen
    Antwort

    Heute:
    Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen
    Vor den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie fordern die Kinderärzte eine rasche Öffnung von Schulen und Kitas. „Auch nach dem Auftreten von Virusmutationen bleibt es dabei, dass Kinder und Jugendliche keine Treiber der Pandemie sind“, sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Deshalb können und müssen alle Schulen und die Kitas umgehend wieder geöffnet werden. Sie spielen im Infektionsgeschehen keine nennenswerte Rolle.“

    Eine weitere Schließung der Schulen würde die Kollateralschäden für Kinder und Jugendliche massiv erhöhen, warnte Fischbach. Die psychischen, sozialen und emotionalen Beeinträchtigungen seien nach einem Jahr im Corona-Ausnahmezustand jetzt im zweiten Lockdown noch stärker als im ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr. Neben Vereinsamung, Depression, aggressivem Verhalten und innerfamiliären Konflikten sei auch eine Zunahme der Fettleibigkeit aufgrund von Bewegungsmangel zu beobachten. „Je länger der Lockdown dauert, desto massiver werden aller Voraussicht nach die Langzeitfolgen sein“, sagte Fischbach.“
    Quelle: https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-sonntag-219.html#Britischer-Finanzminister-Impfpass-koennte-Wirtschaft-helfen

    Noch Fragen?

    • Vielleicht sollten die Kinderärzte mal lieber überlegen, welche Folgen LongCovid für die Kinder hat – abgestuft danach, ob sie selbst betroffen sind oder die Eltern. Dann wird ihnen vielleicht aufgehen, dass Schulschliessungen das kleinere Übel sind.

      Außerdem ist das Gegenteil von geschlossenen Schulen eben nicht „verantwortungslos weit geöffnete Schulen“. Wie wäre es mit „Schule mit geeigneten Schutzmaßnahmen wie Masken, Luftfilter und Plexiglaswände“?

      Wem das zu teuer ist, der soll bitte aufhören, herumzujammern, wie wichtig Präsenzunterricht angeblich ist. Wenn er wichtig wäre, dann muss man auch den Schutz bezahlen.

    • @ S,: Ja! Hat jemand die Adresse von Herrn Fischbach?? Ich würde ihm gerne einige expressionistische Werke meines geliebten Hundes in Tüten zusenden, die er dann – scheinbar in Ermangelung von sinnvoller Zeitgestaltung – analysieren könnte. Was er darin findet kommt der aktuellen Realität deutlich näher als sein dummes Lobbyistengewäsch.

      • @Andre Hog…da kann ich nur klatschen….ach oder ich packe noch die K…meiner Katze dazu…Das erhöht die Sichtweise und zeigt eine saubere Einstellung zum Rassismus

        • @Shelly:

          Kopfkino…… 🙂

          Und wie man inzwischen weiß:
          Intensive „Düfte“ bleiben extrem lange im Erinnerungs-Gedächtnis haften.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here