„Vertrauen gestört“: SPD-Bildungspolitiker kritisiert Länder für Schul-Chaos

5
Anzeige

BERLIN. Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Oliver Kaczmarek, hat sich dafür ausgesprochen, in der Bildungspolitik dem Bund mehr Handlungsmöglichkeiten zu geben. «Die Pandemie hat gezeigt, dass die Bundesländer nicht gut aufeinander abgestimmt waren. Das hat in der Öffentlichkeit kein gutes Bild abgegeben und Vertrauen in politische Entscheidungen gestört», sagte Kaczmarek der Wochenzeitung «Das Parlament».

„Kein gutes Bild abgegeben“: Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Oliver Kaczmarek. Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0

«Die Corona-Pandemie hat sehr deutlich gemacht, dass wir weniger Individualität der Bundesländer, sondern Vergleichbarkeit und Kooperation brauchen», so der SPD-Politiker. Auf die Frage, ob der Föderalismus in der Bildungspolitik an seine Grenzen gestoßen sei, sagte Kaczmarek: «Ich denke schon.»

Es gebe viele große Herausforderungen, bei denen Bund und Länder enger zusammenfinden müssten, etwa bei der Digitalisierung, der Ganztagsbetreuung und der Förderung von Schulen in sozialen Schwerpunkten. «Ich wünsche mir, dass der Bund mehr Möglichkeiten durch das Grundgesetz bekommt, beispielsweise um Personalkosten mit zu übernehmen. Ich möchte, dass es mehr Kooperation und über diesen Weg mehr Vergleichbarkeit gibt.»

Am Mittwoch hatten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten vereinbart, dass die Länder in der Corona-Pandemie eigenständig über das weitere Vorgehen an Schulen und Kitas entscheiden sollen. «Ich hätte mir verbindliche bundesweite Stufenpläne gewünscht, an die sich dann auch alle Länder gleichermaßen halten», sagte Kaczmarek. dpa

Sind unsere Ministerpräsidenten überhaupt fähig, den Ernst der Lage zu begreifen? Ich fürchte: nein – ein Kommentar

Anzeige


5 KOMMENTARE

  1. Hmm… warum sind seine ParteigenossInnen dann ganz vorne mit dabei, wenn es um das Vorpreschen in Sachen Schulöffnungen geht?

    • Tja, gute Frage. Das ist halt das allgemeine politische Spiel zwischen Bund und Ländern: Schuld sind immer die anderen. Und Publicity ist auch ein Ziel. Oder hat jemand von diesem SPD-Bildungsexperten schon mal vorher was gehört? Er hat ein erstes Staatsexamen als Lehrer, aber kein zweites.

  2. Ein einsamer Rufer in der Wüste….der entweder gar nicht gehört wird…oder den die Löwen töten und die Geier fressen….

  3. „Das hat in der Öffentlichkeit kein gutes Bild abgegeben …“
    Sagt doch alles, man denkt an den Wahlkampf und generiert Stimmvolk.

  4. Immerhin einer , der es bemerkt hat und öffentlich sagt . Damit ist er zum Beispiel Dr. Stephanie Hubig um Längen voraus . Die hat immer alles richtig gemacht .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here