Testpflicht? Ministerium stellt Änderungen bei Selbsttests für Schüler in Aussicht

7

Nach massiver Kritik stellt das niedersächsische Kultusministerium Änderungen bei der Organisation der Selbsttests in den Schulen in Aussicht. Die Testwoche vor den Osterferien habe das Ziel gehabt, Rückmeldungen zu bekommen, um das Verfahren zu optimieren, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag: «Es geht um den besten Weg für alle Beteiligten, damit die Sicherheit weiter erhöht wird.»

Schnelltests sollen bald bundesweit an Schulen zum Einsatz kommen. Foto: Shutterstock / nitpicker

Die Bildungsgewerkschaft GEW forderte am Freitag erneut, die Selbsttests zu Hause oder in Testzentren, aber nicht in den Schulen zu machen. Auch mobile Testteams könnten eingesetzt werden. In unzähligen Rückmeldungen aus den Schulen sei vor allem das Infektionsrisiko für die Beschäftigten beim Testen scharf kritisiert worden, sagte GEW-Landeschefin Laura Pooth. Hinzu komme, dass Hilfe und Beaufsichtigung beim Testen sowie die Dokumentation keine pädagogischen Aufgaben seien und erneut Unterrichtszeit kosteten. In einigen Schulen seien auch gar keine Test-Kits angekommen.

Nach Ministeriumsangaben wurden die Tests seit Montag von Grundschülerinnen und Grundschülern zu Hause vorgenommen, bei den Älteren in den Schulen. «Wir haben also beide Varianten ausprobiert. Es gibt für jeden Weg gute Gründe dafür und substanzielle Einwände dagegen», sagte der Ministeriumssprecher. Auch werde noch geprüft, ob die Testung nach den Osterferien ein Angebot oder verpflichtend werden. In Niedersachsen beginnen die zweiwöchigen Ferien an diesem Wochenende.

In der Testwoche waren dem Sprecher zufolge landesweit etwa 733 000 Schülerinnen und Schüler im Wechselunterricht – rund die Hälfte von ihnen also in der Schule, die andere Hälfte im Homeschooling. Das Kultusministerium hat bereits elf Millionen Test-Kits für die Schulen nach den Ferien angekündigt. dpa

Drei Gründe, warum die Hoffnung auf Schnelltests unter Schülern trügerisch ist

Anzeige


7 KOMMENTARE

  1. „Auch werde noch geprüft, ob die Testung nach den Osterferien ein Angebot oder verpflichtend werden.“

    Schön zu hören, dass in Niedersachsen die Selbsttests an Schulen VERPFLICHTEND werden könnten, warten wir mal ab, wie man sich im MK entscheidet.
    Vermutlich für die günstigere Variante – freiwillig -, könnte sonst zu teuer werden. 😉

    Außerdem bleibt KM Tonne weiterhin eine Antwort auf folgende Fragen schuldig:

    * Wie die Prüflinge nach Ostern die 5-wöchige Phase der schriftlichen Abiturprüfungen im Hinblick auf die exponentielle Steigerung des Infektionsgeschehens – und eventueller Quarantäne-Anordnung – meistern sollen?

    * Welche Zusagen gibt KM Tonne, dass die Prüflinge 2021 auch Ihren Abschluss erhalten, trotz Quarantäne, und ggf. Covid-19-Erkrankung – wenn Prüfungstermine und Nachschreibtermine aufgrund höherer Gewalt versäumt werden?

    Die Anfragen sollten dem MK Niedersachsen bereits vorliegen, wann darf mit Antwort gerechnet werden???

      • Vermute ich auch!
        Bei dem Herrn Juristen, der keine Entscheidung trifft, alles nach unten delegiert und kein Verantwortungsbewusstsein hat.

        … aber vielleicht hat er nach den Abschlussprüfungen Interesse daran, mit seinen Kollegen vom Fach Korrespondenz zu führen!

  2. DAS IST WIEDER EINMAL ABSOLUTER SCHWACHSINN, danke Herr Tonne (ironie off).

    Wir haben gerade die Informationen erhalten, das nach den Osterferien im Szenario B MIT PRAESENZPFLICHT!!!, im Wochenwechsel im LK PE der Unterricht beginnt, Voraussetzung Inzidenz unter 100 an 3 aufeinander folgenden Tagen, ABER!!!! MIT FREIWILLIGEN SELBSTTEST’S!!!!

    Herr Tonne mit dieser Vorgabe GEFAEHRDEN SIE!!!! unsere Gesundheit!!!!!. Gerade JETZT!!!!

    Es gibt keinerlei Kontrolle, ob die Tests durchgefuehrt wurden!!!!

    Was ist mit den Testverweigerern????
    Duerfen die dann auch das Schulgebaeude betreten????

    Falls ja, ist dieses Vorgehen ABSOLUTE GESUNDHEITSGEFAEHRDUNG!!!!!

    SETZEN SIE DIE PRAESENSPFLICHT AUS!!!!

    Unter diesen Umstaenden und bei den extrem steigenden Zahlen, sollte den Eltern das Recht zurück gegeben werden, es selbst zu entscheiden, ob sie diese Gefahr ihrem Kind aussetzen wollen.

  3. Uebrigens hab ich noch etwas vergessen.

    Wieso freiwillige Tests an den Schulen????
    Pflichttestungen mindestens 2xpro Woche.

    Selbst bei den Friseuren soll es PFLICHT!!!! werden einen aktuellen Corona Schnelltest, der nicht aelter als 12h sein darf, vorzulegen, wenn man dort eine Dienstleistung in Anspruch nehmen moechte, ansonsten darf man wieder gehen.
    So meine Vorabinfo, das dies bereits ab kommenden Montag gelten koennte und man sich(falls dann noch geoeffnet sein sollte) schon mal darauf einstellen soll.

    So Herr Tonne und nun kommen Sie!!!!

    Bei Friseur sitzt man nicht mindestens 6 Stunden mit 15 verschiedenen Haushalten in einem Raum, der quadratmetermaessig laut Hygienevorschriften viel zu klein ist.

    Herr Tonne, Sie persoenlich!!!! gefaehrden die Gesundheit von uns allen!!!! mit diesen laschen Vorgaben!
    Kuemmern Sie! sich endlich um die Ausstattung der Klassenraeume mit Hochleistungsfilteranlagen, Plexiglaswaenden etc.

  4. Es gibt bereits Anbieter, die auch Schulen komplett mit geschultem Personal und Arzt schnell durchtesten könn(t)en.
    Es wurden dafür 80 Linienbusse zu mobilen Testzentren umgebaut.
    Ablauf: Ein Test-Bus fährt an der Schule nach Termin vor und nimmt dort die Testungen vor.
    Gestern gab es im WDR einen Bericht dazu über Medi Can.

    Interessant ist es, sich mal mit medizinischem Personal und selbstdurchgeführtem Schnelltest zu unterhalten und was die Fachleute davon halten.

  5. Also: Die Tests müssen in den Schulen oder „öffentlich“ gemacht werden, denn es ist leider nicht sicher ob alle Eltern bereit sind ihr Kind und sich in Quarantäne zu schicken oder ob der Shoppingtermin oder das Geschäftsmeeting vielleicht doch wichtiger sind.
    Meine Güte dann geht halt mal eine Stunde drauf… besser als wieder Wochen im Homeschooling zu bleiben.
    Das blöde ist nur, das die Tests keine sofort erkennbaren Vorteil für die gestesten bringen. Sie sehen nur, die Quarantäne also Unannehmlichkeiten für sich selbst und nicht die Sicherheit für die anderen.
    Aber wenn jeder an sich selbst denkt, ist auch an alle gedacht.
    Nun und zur Quarantäne, das ist auch nicht so schlimm, ein Kind wurde mittels PCR positiv getestet, die Klasse kann direkt wieder kommen. Sie haben ja Masken getragen (außer beim Vesper im Klassenzimmer) nicht mal die direkten Sitznachbarn gehen in Quarantäne. Naja, irgenwie muss man die Pandemie ja am Laufen halten !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here