«Dr. Kasperl» von der Augsburger Puppenkiste erklärt Schülern den Corona-Selbsttest

26

MÜNCHEN. Ab Montag sollen sich Bayerns Schülerinnen und Schüler selbst auf Corona testen – wie das geht, weiß der Kasperl von der Augsburger Puppenkiste. In einem achtminütigen Video erklärt «Dr. Kasperl», was die Kinder tun müssen, hieß es in einer Mitteilung des Kultusministeriums vom Sonntag.

Maske ab, fünf Umdrehungen im linken und fünf im rechten Nasenloch, Maske wieder auf und warten – «Dr. Kasperl» zeigt dem Erdmännchen Erwin worauf man achten muss. «Die Tests an den Schulen sind wichtig, sie ebnen den Weg zurück zu mehr Freiheit und Normalität. Vielleicht dauert es ein paar Tage, bis es sich einspielt, aber ich bin mir sicher: Unsere bayerischen Schülerinnen und Schüler kriegen das gut hin», teilte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) mit. Das Erklärvideo des Kultusministeriums und der Augsburger Puppenkiste soll dabei helfen.

Am Montag geht an Bayerns Schulen der Unterricht nach den Osterferien wieder los: Für die Teilnahme am Unterricht in den Klassenräumen ist dann ein Corona-Test verpflichtend – und zwar unabhängig vom jeweiligen Inzidenzwert. dpa

Mit Schnelltests an Schulen, glaubt Rabe, werden Infektionen insgesamt reduziert

Anzeige


26 KOMMENTARE

  1. Besser noch Hubig und Dreyer zeigen (Leeeeervideo) , wie es nicht gehen soll, ist lehrreicher)
    Schülern: finde die Fehler! Als Auftrag erteilen 😉

  2. So viel kompetenter als Torben ist der auch nicht!
    Bloß länger.
    Und wieder wird die Hilfestellung durch Erwachsene (=Lehrer) betont! Ohne mich!

  3. Erwachsene helfen wieder mal bestimmt……..und stecken sich dabei vielleicht an. Das Verfallsdatum könnte überschritten sein. Irgendwo billig bestellt??????
    Insgesamt entspricht es aber dem derzeitigen politischen Niveau: reinstes Kasperletheater!

  4. Der gute alte URMEL und seine offensichtlich ebenso geistig gesunden Freunde haben sich also geweigert, bei diesem hanebüchenen Mist mitzumachen!

  5. „Als erschtes müsst ihr jetz guggn, ob der Tescht no benutzt werdn kann. Des sehts ihr am Verfallsdatum“
    – Mhm, durchaus guter Warnhinweis vom Dr. Kasperl, wenn man z.B. an die Maskenlieferungen in BaWü damals denkt.

  6. Super-Film! So müssen es die Schulen machen:
    1. Kasperl im Arztkittel ist eindeutig medizinisches Personal.
    2. Der Proband sitzt allein in einem Zimmer.
    3. Die Testperson niest nach entsprechender Anweisung nicht.
    4. Der Testerklärer ist in einem anderen Raum und nur über Videokonferenz mit der Testperson verbunden.
    Dieses Konzept nehmen wir!

  7. Und dann alles in den Müll entsorgen. Die Flüssigkeit in diesen Röhrchen ist GIFTIG- steht in der Packungsbeilage ( Schäden für Gewässer mit Langzeitfolgen). Das dürfte Sondermüll sein….wenn das mal nicht ins Auge geht- im wahrsten Sinne des Wortes bei Grundschülern… bei uns ist das schon mehrfach umgekippt. Wer weiß, was Kindern damit noch so passiert- unter meiner Aufsicht

    • Meine sind es schon lange. Politker hätscheln systematisch das „Förderprogramm Papilio“ und das einst beliebte und geschätzte Oehmischentheater lässt die Puppen tanzen…

      Vier Gefühlsbolde namens Heulibold, Freudibold, Bibberbold und Zornibold. – Letzterer scheint der einzige Bold zu sein, der nicht stottert. Kinder schätzen ihn mehr als die anderen Bolde, während die braven Erzieherinnen es natürlich am liebsten sehen, wenn Kinder morgens ihr Foto an der „Gefühlewand“ möglichst oft unter den „Freudibold“ hängen. – Ein „Fräulein Pädagogibold“ kommt in dem künstlich gehypten Schmu auch noch vor. Sie ist die Erzieherin im Koboldkindergarten, wo Kinder Namen tragen wie „Hüpfibold“ oder „Motzibold“.

      Fordert doch bitte mal die Unterlagen zur Förderung von Grundschülern an und informiert euch auch darüber, wer dieses Benimmprogramm unterstützt! – Lehrkräfte sollen sich nach einer Fortsetzung für Grundschüler erkundigt haben, weil die kleinen Papiliotisten aus den Papilio-Kindergärten durch ihre hohe Sozialkompetenz aufgefallen sein sollen.

      • @Angelika

        Oha!

        https://www.youtube.com/watch?v=q4_R-TmAV-k
        Imagefilm, Minute 3:40:
        „Und Freudibold hat zwar immer gute Laune, versteht aber oft nicht was mit seinen Freunden los ist.“
        Den dümmlich dauergrinsenden und wohl oft um sich selbst kreisenden Vollpfosten hätte ich schon als Kind NICHT gerne als Freund gehabt!

        Die drei anderen sind wohl nicht so „attraktiv“ (z.B. Sprech-/Singstimme) wie Freudibold und offensichtlich nicht erwünscht?
        Was ist denn da mit der Heterogenität passiert?

        Minute 2:
        „… diese Kiste. Die gehört nämlich eigentlich gar nicht hierher.“
        Tja, DA ist wohl etwas dran!
        Ursprünglich sollten die Kinder mit der „Augsburger Puppenkiste“ einfach Spaß haben und gute Kinderunterhaltung genießen dürfen.

        Heute gibt es „Benimm-Training“!
        Aua aua!

        Unter „Benimm“ würde ich für kleine Kinder etwas anderes verstehen, nämlich dass man in bestimmten Situationen angemessen handelt.
        Da dürfte es oft reichen, etwas auf einfacher Ebene zu vermitteln und das beginnt im Elternhaus: „Wenn andere sprechen, plappert man nicht dazwischen, weil man selber ja auch gerne ausreden möchte.“ (Weitere pseudo-psychologisch verbrämte Überfrachtung ist so hilfreich wie ein Loch im Kopf.)
        Aber was soll’s?
        Manche schneiden ja auch den Rasen mit der Nagelschere und kämmen ihn danach mit (!) der Windrichtung …

        Also, was dürfen (sollen?) die lieben Kleinen hier lernen?
        Die „unschönen“ Gefühle schön brav in die hinterste Ecke packen, 1x pro Woche kann man dann dem Heulibold, Bibberbold oder Zornibold ein Bild malen und dann ist man wieder ein pflegeleichter Freudibold für die restliche Woche.
        TIPTOP Verblödungs-Training.

        Was ich mich jetzt ernsthaft frage:
        Wie kann es denn dann noch sein, dass die Kinder jetzt alle dermaßen gefährdet sind in ihrer emotionalen Entwicklung???

        Man müsste mal den Freudibold fragen, wie er sein grenzdebiles Dauergrinsen und Liedchenträllern hinkriegt.
        Schnell ein neues Video und alles wird wieder gut.
        🙁

        • @Pit: „Den dümmlich dauergrinsenden und wohl oft um sich selbst kreisenden Vollpfosten hätte ich schon als Kind NICHT gerne als Freund gehabt“ – Der ist das tauglichste Modell fürs Mitläufertum. – Erfreulicherweise bevorzugen Kinder eindeutig den Zornibold. Der ist übrigens der einzige der vier Bolde, der nicht stottert.

          Hier ein Link zu „Pädagogische Feinheiten“ von Max Buddenbohm. Vor zehm Jahren schon schrieb es den netten Artikel, in dem er schildert, wie Papilio sein Familienleben beeinflusst hat. https://www.buddenbohm-und-soehne.de/2011/04/13/paedagogische-feinheiten/

    • Wie wäre es mit einem kleinen Test für Schüler aus dem Leistungskurs Deutsch und selbstverständlich auch für Deutschlehrer?

      Ich habe extra mein für wenig Geld im Netzt erstandenes Papilio-Buch „Theorie und Grundlagen“ aus dem Regal geholt. Wie weiter oben geschrieben: Die Marionettenspieler der Augsburger Puppenkiste sind schon für -zig Auffährungen zu Papilio durch das Land getourt.

      „Die geringe Spezifität einer Reihe von Risikobedingungen ermöglicht es, durch Maßnahmen, die sich auf diese Risikobedingungen und auf die Prävention von aggressiv-dissozialem Verhalten beziehen, auch langfristig im weiteren Entwicklungsverlauf Probleme durch Substanzkonsum zu reduzieren.“
      Diesen Satz habe ich korrekt zitiert aus der dritten Auflage des Theoriebuchs von Papilio.

      Anstatt ins Kabarett zu gehen, kann man sich in der Krise auch eine Prise „frühkindliche Bildung“ gönnen und sich fragen, wer Substanzkonsum reduzieren sollte. – Prost! 😉

      • @Angelika

        Genau!
        Kinder sollten weniger Zucker rauchen!
        😉

        Der Wasserkopf an „Unterstützern“ (Das ist eine interessante Homepage bei Papilio e.V., wohl wahr!) sollte dann aber auch weniger Schnittchen und Sekt (Lifestyle-Drogen bei Empfängen, weil man sonst gar nichts Gemeinsames hat!) konsumieren, wenn man sich wieder trifft, um im o.g. Stil möglichst viel Dummschwatz abzulassen …

        • Hallo Pit, während der Besuch von Papilio-Veranstaltungen sind einige am anschließenden Fachgespräch interessierte, spottlustige Erzieherinnen nicht in den Genuss von Häppchen und Sekt gekommen. Man hatte sich unsere Namen und Gesichter gemerkt und dann durften wir weder das Theaterstück schauen, noch an anderen Veranstaltungen teilnehmen. Die damalige Vorsitzende Heidrun Meyer hat angeregt, dass wir in der Cafeteria einen Kaffee trinken gehen. Um uns einmal persönlich kennenzulernen und uns zu unterhalten. – Eingeladen wurden wir nicht! (Und ich bedauere es, sie nicht spontan eingeladen zu haben.)

          Die Sparsamkeit von Frau Meyer und ihre pädagogische Konsequenz – „Kein Kaffee für Erzieherinnen“ kann ich nur loben.

    • @Schnugge

      „ü 18“ hat dann im Reflex „hemmungslos“ normal reagiert.

      Bei mir hat das auch noch geklappt.
      Ich bin aber auch kein Politiker …
      😉

  8. H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
    H319 Verursacht schwere Augenreizung.

    P280 Schutzhandschuhe/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.

    https://assets.cwp.roche.com/f/94122/x/ee4f1e12e0/packungsbeilage_sars-cov-2_rapid_antigen_test_patienten-c-roche.pdf

    Ich frag mich, wo dafür die Gefährdungsbeurteilung bleibt. Und warum keine Handschuhe und Schutzbrillen, evtl. auch Augenduschen/-spülungen in den offiziellen Erklärvideos für Schulen/Kitas zu sehen sind. – Weiß jemand etwas genauer dazu? Gibt es da eine Ausnahme wegen Minimalmengen o.ä.?

  9. Macht doch nix, wie man wieder erkennen kann laufen die Tierversuche ja noch- erstmal mit Erdmännchen, dann sind wir dran. „Dr. Kaschpberl“ ist (mit was ?) geimpft, scheint jedenfalls immun gegen das Virus. Oder ist ein echt unerschrockener Held (Vorbild für Lehrer)? Er schafft es am Ende sogar das Weltall mit dem besonders fetten Virus (passt allein in einen Laufstall, welche Mutante ist das?) zu verseuchen. Wie soll man aber verstehen, dass er seinen TNT-Einsatz mitsamt Immobilie unbeschadet übersteht (da noch über den ungeschützten Umgang mit dem giftigen Zeugs aus dem Test nachzudenken ist doch völlig übervorsichtig). Ich habe nach diesem Film eine Menge andere Ideen zum Einsatz von TNT. Wo sind eigentlich Jim Knopf und Co.? Etwa wieder mal in China?

    • Vielleicht rebellieren eines Tages die Puppenspieler… Solange ein Video nur ins Netz gestellt wird, mag es ja noch gut auszuhalten sein. Aber wenn wieder für Pailio durch die Republik getourt wird und die Spieler andauernd dieses „Klopf-klopf, klopf-klopf – Macht doch die Kiste auf!“ hören müssen, dann tun sie mir alle doch sehr leid.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here