GEW stützt Scheeres: Rückkehr zum Regelunterricht vor den Sommerferien wäre falsch

2

BERLIN. In der Diskussion um die Rückkehr zum Regelunterricht an Berliner Schulen bekommt die Bildungsverwaltung ungewohnte Unterstützung – von Gewerkschaftsseite. In den vergangenen Tagen ist die Kritik an Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) immer lauter geworden, die bis zu den Sommerferien am Wechselunterricht festhalten will. Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält das weiterhin für genau richtig. Eine „Initiative Familie“ hat unterdessen eine Verfassungsbeschwerde gegen den Wechseltunterricht angekündigt.

«Eine Schule kann man von heute auf morgen nicht auf Präsenzbetrieb umstellen»: Der Berliner GEW-Vorsitzende Tom Erdmann. Foto: GEW

«Corona ist nicht vorbei», sagte der Berliner GEW-Vorsitzende Tom Erdmann. Schließlich werde auch die Arbeit in Großraumbüros kritisch gesehen. «Insofern macht es überhaupt keinen Sinn, über volle Klassenzimmer nachzudenken, denn die sind nichts anderes als Großraumbüros für Schüler und Lehrkräfte», sagte Erdmann.

Die GEW unterstütze deshalb die Entscheidung der Bildungsverwaltung, am Wechselmodell festzuhalten. «Wohlwissend, dass das für die Kinder und die Familien eine erhebliche Belastung ist.» Das sei überhaupt nicht infrage zu stellen. «Aber das wird durch eine übereilte Schulöffnung nicht beendet», sagte Erdmann.

«Gerade in den weiterführenden Schulen gibt es viele Kolleginnen und Kollegen, die noch kein einziges Mal geimpft sind»

«Man darf bei der Debatte um das Kindeswohl außerdem nicht vergessen, dass in der Schule auch Erwachsene arbeiten, die viel zu wenig geschützt sind», so der GEW-Vorsitzende. «Gerade in den weiterführenden Schulen gibt es viele Kolleginnen und Kollegen, die noch kein einziges Mal geimpft sind.» Erdmann hat außerdem auf praktische Schwierigkeiten einer schnellen Rückkehr zum regulären Unterricht hingewiesen: «Eine Schule kann man von heute auf morgen nicht auf Präsenzbetrieb umstellen.»

Auch die Stundenpläne müssten dann neu geschrieben werden – und das sei ein Aufwand, der vor Schuljahresbeginn sonst oft Wochen in Anspruch nehme. «Und wenn das passiert, muss außerdem die Testdichte erhöht werden. Dann reichen zweimal die Woche nicht mehr», so der Gewerkschafter.

«Kurz vor den Ferien noch mit Präsenzunterricht zu starten, macht auch pädagogisch keinen Sinn», sagte Erdmann. Die Arbeiten seien geschrieben, bald sei Notenschluss – für die wenigen Wochen sei der Aufwand nicht gerechtfertigt. «Die Frage würde sich anders stellen, wenn wir noch acht Wochen Schule hätten, aber die haben wir nicht.»

Für ihre Haltung war Bildungssenatorin Scheeres in den vergangenen Tagen mehrfach kritisiert worden. Forderungen nach einer möglichst schnellen Rückkehr zum Präsenzunterricht gab es sowohl aus den Reihen der Berliner Grünen, als auch aus der CDU, von Kinder- und Jugendärzten und Elterninitiativen.

«Der Senat kann sich nicht durchringen, Kindern und Jugendlichen gute Lernbedingungen und ein bisschen Normalität zu ermöglichen»

Eine Bürgerinitiative will auf juristischem Wege mehr Präsenzunterricht an Berliner Schulen noch vor den Sommerferien erzwingen. Die „Initiative Familie“ kündigte am Freitag mehrere Verfassungsbeschwerden gegen den Unterricht im sogenannten Wechselmodell an. Die erste dieser Beschwerden sollte demnach noch in Tagesverlauf beim Berliner Verfassungsgerichtshof eingereicht werden, die übrigen nächste Woche. Beim Gericht war am Freitag zunächst keine Bestätigung für den Eingang zu erhalten.

«Wir bedauern zutiefst, dass der Senat in allen gesellschaftlichen Bereichen Öffnungen vorsieht, sich aber nicht durchringen kann, Kindern und Jugendlichen gute Lernbedingungen und ein bisschen Normalität zu ermöglichen», erklärte eine Sprecherin der Initiative. Schwere Einschränkung des in der Verfassung garantierten Rechts auf Bildung mit organisatorischen Erwägungen zu begründen, sei gesetzeswidrig. dpa

Immer mehr Druck auf Scheeres: Bleibt Berlin beim Wechselunterricht?

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Auf Gedeih und Verderb alles öffnen wollen, ist der blanke Wahnsinn und es ist nicht zu verantworten!

    Schüler und Kinder in Kitas sollen mit Druck back to normal- ähmmm… geht’s noch???

    Unser aller Leben/ Alltag wird nie wieder so sein wie zu Zeiten vor der Pandemie!

    In den Kitas soll alles in absehbarer Zeit wieder auf Normalmodus gestellt werden- da fehlt mir das Verständnis.
    Erzieher seien doch „durchgeimpft“ und bräuchten im Falle erneuter Infektionen doch nicht in Quarantäne.
    … dass wir Erzieher dann aber Gefahr laufen,
    unsere ungeimpften Familienangehörigen anstecken können, das ist wohl egal???

    Macht‘ Türen und Tore auf Gedeih und Verderb wieder weit auf,
    aber wundert euch dann nicht,
    wenn vom pädagogischen Personal hin und wieder einige fehlen, wenn diese dann ggf wegen Todesfällen in deren Familien auf einige Zeit nicht arbeiten können!

  2. Ab Montag gilt in BB Präsenzunterricht für alle..für 3 Wochen! Abschlussfahrten und Abschlussfeste sind verboten, aber gemeinsam im Klassenraum sitzen geht. Die Motivation bei den Kindern ist gleich 0, aber die fragt keiner.Dafür verlässt man sich auf die Selbsttest,die prompt negative Ergebnisse liefern. Schulen sind sicher.Ja, genau… und in den Kitas läuft seit Juni 2020 Regelbetrieb!!! Warum immerwieder so getan wird, als wären Kitas zu, begreife ich nicht. Von unseren 167 Kindern fehlten ganze 5 im eingeschränkten Regelbetrieb, die dadurch keine Betreuungskosten hatten. Eltern glauben eben auch, dass Kitas sicher sind.Und das, obwohl Covid die Erzieher über Wochen der Kita entzog…nur Erzieher kriegen das.Kinder nicht.Mich wundern die Elterninitiativen keineswegs.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here