„Dramatische Situation“: Experte warnt vor Langzeitfolgen der Kinder-Durchseuchung

50

SAARBRÜCKEN. Die Omikron-Welle bringt immer höhere Corona-Zahlen. Das wird noch ein paar Wochen so weitergehen, sagt Prof. Thorsten Lehr, Experte für Corona-Prognosen. Er sieht vor allem die Lage in den Schulen als kritisch an – und fordert, über ein Aussetzen der Präsenzpflicht nachzudenken.

Kinder müssen täglich damit rechnen, sich in der Schule jmit dem Coronavirus zu infizieren. (Symbolfoto) Foto: Shutterstock

Für den etwa Mitte Februar erwarteten Höhepunkt der Omikron-Welle rechnet der Saarbrücker Experte für Corona-Prognosen, Thorsten Lehr, mit mindestens einer Verdreifachung der aktuellen Inzidenz. Man könne davon ausgehen, dass die Rate der Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner dann zwischen 2000 und 3000 liege, sagte der Pharmazie-Professor.

«Wir sehen, wie das in die Höhe schnellt. Wir werden dann im Bereich von bis zu 200 000 bis 300 000 Infizierten am Tag sein.» Und auch teils darüber. Es könne aber sein, dass dann die Test-Kapazitäten gar nicht alles erfassen könnten, sodass man die erwarteten Zahlen in dieser Höhe möglicherweise gar nicht in der Statistik finde.

Man sehe zurzeit, dass es in Deutschland regional unterschiedliche Verläufe mit «einem relativ starken zeitlichen Versatz» gibt. «Wir haben so eine gegen den Uhrzeigersinn wandernde Omikron-Welle», sagte Lehr. Nach dem Höhepunkt im Nordwesten folge der Südwesten, dann der Osten. Noch sei es in den östlichen Bundesländern – außer Berlin – ruhiger. «Aber die Trendwende ist dort eingeläutet und es wird auch da ankommen», sagte er. «Es wird letztlich alle erwischen.»

Regionen, die später erfasst würden, hätten allerdings den Vorteil, dass die Saisonalität helfe, die Welle abzuflachen. «Je weiter wir in den Frühling reingehen, desto leichter wird es wieder.» Lehr ging davon aus, dass die Inzidenzen im April wieder deutlich sinken würden. «Ich glaube, dass wir da auf jeden Fall Entspannung sehen.»

Denkbar sei aber auch, «dass dann wieder eine neue Variante um die Ecke kommt». «Wir dürfen uns nichts vormachen: Bisher kamen sie alle in einem Sechs-Monats-Zyklus.» Es sei daher nicht vorhersehbar, wie lange die Pandemie noch dauere.

«Man sollte in dieser Situation dieses absehbaren Pandemie-Peaks über eine Aussetzung der Präsenzpflicht diskutieren»

Umso wichtiger ist nach Ansicht des Experten, sich zu wappnen für das, was möglicherweise kommt. «Wir brauchen eine Immunisierung der Bevölkerung. Ob das jetzt durch Impfpflicht oder Durchseuchung kommt, das wird letztlich eine Entscheidung der Politik sein.» Er befürworte eine Impfpflicht, weil eine «Durchseuchungsstrategie eine Menge nicht vorhersehbare Langzeitfolgen» bedeute.

«Wir reden im Moment gar nicht über die Long-Covid-Symptomatik», sagte der Professor von der Universität des Saarlandes. «Dabei sind die Langzeitfolgen des Virus absolut unkalkulierbar.» Er sei «sehr unglücklich» über die Lage an den Schulen. «Da herrschen in meinen Augen dramatische Zustände. Wir haben einfach eine Durchseuchung unserer Kinder. Und wir wissen nicht, was wir da für Langzeitfolgen haben.»

Er wolle keine Panik schüren. «Aber wir haben uns in den letzten Jahren viel zu wenig mit Spätfolgen von Viren auseinandergesetzt.» Er sei der Meinung: «Man sollte in dieser Situation dieses absehbaren Pandemie-Peaks (Höhepunkts) über eine Aussetzung der Präsenzpflicht an Schulen diskutieren.» News4teachers / mit Material der dpa

Omikron-Welle erfasst die Kitas und Schulen: Kinder-Inzidenzen bundesweit über 1.000 – so hoch wie noch nie

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
50 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
JH
3 Monate zuvor

In dieser Situation muss man wirklich dankbar für alle Exrpert:innen sein, welche sich nicht verharmlosend betätigen. Und für Medien, die ihnen eine Stimme geben. Ich kann die in den Medien und Talkshows von Endemie faselnden Typen nicht mehr ertragen, selbst wenn Omikron eine Restchance zum endemischen Zustand bieten sollte. Solche Aussagen sind angesichts des jetzigen Wissenstandes gefährliche Ideologie. Bis jetzt kamen neue dominante Varianten doch immer im Halbjahresabstand. Warum sollte das nach Omikron anders sein?
Auch für einen endemischen Zustand gibt es keine schulischen Konzepte, oder habe ich etwas verpasst? „Endemisch“ ist ungleich „harmlos“ oder „toll“, wie Viele jetzt suggerieren. Die „Konzepte“ für sichere Schulen sind aktuell eher lächerlich, reaktiv und geizig, die Verantwortung (Testung, Klassenfahrten, Kontaktverfolgung) immer schön nach unten durchgereicht. Wir sind kritische Infrastruktur, wenn es um das Offenhalten um jeden Preis geht, wir sind keine kritische infrastruktur, wenn um Priorisierung von PCR-Tests geht. Und alle Verantwortlichen haben jetzt schon (wir stehen immer noch vor der Omikron-Welle…) schwere Schuld auf sich geladen. Sie haben Opfer unter unseren Kindern (Tote, neurologische Langzeitschäden, PIMS usw.) kalt mit einkalkuliert, ohne eine mögliche Grenze zu ziehen. Auch die Etablierung der permanenten Lüge und der Beugung von Wissenschaft hat, ausgerechnet im Bildungsbereich, übrigens Langzeitfolgen…

Walter
3 Monate zuvor
Antwortet  JH

Auch die Etablierung der permanenten Lüge und der Beugung von Wissenschaft hat, ausgerechnet im Bildungsbereich, übrigens LangzeitERFOLGE…

JH
3 Monate zuvor
Antwortet  Walter

…wenn man sich denn für die Durchseuchung ausgesprochen hat…

Lametta
3 Monate zuvor
Antwortet  JH

Vielen Dank , JH, auch Nicht-Experten, die den Irrsinn immer mal wieder klar auf den Punkt bringen, wie Sie gerade, muss man dankbar sein!

kanndochnichtwahrsein
3 Monate zuvor

Höchste Zeit, dass sich noch andere Leute als Lehrer besorgt äußern.

Die Zustände sind nicht nur besorgniserregend, sie sind für alle Beteiligten äußerst belastend Schüler, aber auch Lehrkräfte leiden unter der Zwangsdurchseuchung, die jeder von uns absehen konnte, leider aber nicht in der Lage war abzuwenden.

Um jetzt noch etwas zu retten, müsste man MINDESTENS die Präsenzpflicht aussetzen, aber auch für hygienische Zustände in den Klassen und auf den Schulhöfen, für Abstände, für eingrenzbare Gruppen sorgen.

Wenn mehr als die Hälfte der Kinder fehlen, PCR-Tests nicht mehr funktionieren, Kinder deswegen „gesund“ wieder in die Schule kommen, weil sie laut Eltern oder Selbstauskunft „nur einen Schnupfen hatten“, dann ist die Lage derart gefährlich, dass ich es eigentlich mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren kann, Kinder unter diesen Bedingungen zum Schulbesuch anzuhalten.
Insgeheim bin ich über jedes Kind froh, dass wegen was auch immer nicht kommt, damit die übrigen SuS mehr Platz und im wahrsten Sinne des Wortes mehr „saubere Luft“ haben!

Das kann es doch alles nicht sein!
Warum lässt Politik das zu?

Präsenzpflicht aussetzen, die restlichen Schüler in feste, ausreichend kleine Gruppen, Unterricht aufs Wichtige kürzen, damit auch Lehrer entlasten, die eh auf dem Zahnfleisch gehen!
Indessen geht der Winter vorbei, Eltern haben die Chance ihre Kinder vor einer Infektion impfen zu lassen – und sollten ausdrücklich dazu angehalten werden.
Wenn dann ausreichend Zeit verstrichen wäre, könnte die Jahreszeit für uns arbeiten.

Wir sollten bei allem Optimismus aber nicht vergessen, dass KEINER sicher sagen kann, dass dies die entscheidende Variante ist – oder ob das dicke Ende erst noch kommt mit einer Mutation, die noch Schlimmeres bringt.
Dafür sind wir dann wieder nicht gewappnet, dann ist wieder jeder überrascht und keiner konnte es wissen????

Piratenlehrerin
3 Monate zuvor

Jetzt ist mein erster Sohn (9 Jahre) positiv und 5 weitere Klassenkameraden auch..
Mein „Dank“ gilt den Kultusministern der Länder und unserer Bundesregierung, die mit „viel Weitsicht und Vorsicht“ das Virus durch unsere Schulen laufen lassen ohne die Präsenzpflicht auszusetzen oder unsere Kinder irgendwie zu schützen‼️ Ein Armutszeugnis für so ein „fortschrittliches“ Land … danke für nichts… Und ich bin als Beamtin StaatsDIENERIN… diesem Staat mag ich nicht mehr dienen, wenn die Gesundheit meiner Familie für ihn keinen Wert hat!!
SHAME ON YOU ‼️‼️

Sandra Meuser
3 Monate zuvor
Antwortet  Piratenlehrerin

Wahre Worte! Ich wünsche alles Gute für den Krankheitsverlauf

Piratenlehrerin
3 Monate zuvor
Antwortet  Sandra Meuser

D A N K E

Enjoy your chicken Ted!
3 Monate zuvor
Antwortet  Piratenlehrerin

Gute Besserung!!

Katrin
3 Monate zuvor
Antwortet  Piratenlehrerin

Gute Besserung! Genau so sehe ich das auch. Meine Infektion und die meines Sohnes hätten wir uns sparen können, wenn es zu einem Aussetzen der Präsenzpflicht gekommen wäre. Ob es Spätfolgen gibt, weiß niemand. Ich bin so wütend darüber.

Piratenlehrerin
3 Monate zuvor
Antwortet  Katrin

Danke !

monika
3 Monate zuvor

Das schlimmste ist, die meisten Eltern glauben die Verharmlosung, und wollen offene Schulen um jeden Preis. Sie warten auf die Stiko Empfehlung, doch jedes noch nicht erst geimpfte Kind hat keine Chance zur voll Immunisierung mehr.
Ich will diese Infektion selbst für mein geimpftes Kind nicht, das Virus dringt trotzdem in den Körper ein, mit ungewissem Ausgang.
Es wird eine Generation Chronisch kranker sein! Es gibt Untersuchungen in denen ALLE Studienteilnehmer veränderte Blutwerte hatten ob Longcovid Symptome vorhanden waren oder nicht, ob Symptomloser Verlauf oder nicht. Genauso wie Veränderungen in Hirnscans auftraten die auch ALLE Teilnehmer hatten. Bevor hier nicht mehr Erkenntnisse vorhanden sind sollte auch nicht Durchseucht werden.
Solange alle Ihre Kinder zur Schule schicken ändert sich nix, es müssen Millionen ihre Kinder zu Hause lassen.
Ja wir müssen mit dem Virus Leben, aber Eindämmen und nicht laufen lassen

Thorsten Hanisch
3 Monate zuvor
Antwortet  monika

Haben Sie Links zu den Untersuchungen? Würde mich sehr interessieren….

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor
Antwortet  Thorsten Hanisch

Ja, da brauchen wir bitte die Links dazu.

Laura
3 Monate zuvor
Antwortet  monika

Liebe Redaktion, in diesem Kommentar werden Behauptungen aufgestellt. Sie als Reaktion weisen immer wieder darauf hin, dass man alles was man behauptet, mit Quellen belegen soll.
Geschieht bei diesem Post leider nicht.
Bitte achten Sie besser darauf.
Ich stelle die Aussage von Monika so erstmal nicht in Frage, hätte aber zumindest gerne diese Studien gelesen, von denen sie schreibt.
Danke!

maxi
3 Monate zuvor
Antwortet  monika

Eingedämmt wird doch! Oder meinen Sie mit „eindämmen“ Lockdowns und Schulschließungen am laufenden Band und bis in alle Ewigkeit?
Dazu kann ich nur sagen: „Gute Nacht, liebe Leute. Dann werden unser Land und seine Menschen endgültig zugrunde gerichtet.“

ABC
3 Monate zuvor
Antwortet  monika

Könnten Sie bitte sagen, welche die Untersuchungen sind? Danke.

Jan aus H
3 Monate zuvor
Antwortet  monika

Für die Quellen-Sucher:

Wenige Sekunden mit einer Suchmaschine der eigenen Wahl liefern bereits Treffer, z.B. diesen hier:

https://www.argoviatoday.ch/schweiz/studie-beweist-corona-kann-das-hirngewebe-schaedigen-144367494

Das war nur mehr oder weniger wahllos einer der Treffer. Wem das nicht genug ist, einfach mal die Meldungen der letzten Monate durchschauen. Das Thema kam auch hier und wurde mit diversen Links auch in den Kommentaren erwähnt.

Inwiefern solche Effekte bei den Betroffenen jetzt oder später Auswirkungen zeigen werden, weiß man jetzt natürlich noch nicht verlässlich. Ebenso weiß man nicht verlässlich, ob sich das rückbildet.

Alleine die Tatsache, dass man all das nicht verlässlich weiß, sollte aber sämtliche Alarmglocken läuten lassen, ehe man sich freudig in die Durchseuchung stürzt!

Was für mich wirklich bedenklich ist: Wir wissen nicht viel über die Spätfolgen der Impfung. Alle Indizien weisen darauf hin, dass es keine gibt, aber dieser Umstand ist mit dafür verantwortlich, dass die Stiko nach wie vor keine Empfehlung für U12 gegeben hat. Eben aus Vorsicht. Wir wissen aber auch nichts über die Spätfolgen der Krankheit und die Indizien (s.o.) weisen darauf hin, dass es bedenkliche Spätfolgen geben kann. Warum wendet man hier nicht die gleiche Vorsicht wie bei der Impfung an? Warum zögert man, U12 eine Impfung zu emfehlen, während man zugleich eine Zwangsdurchseuchungspolitik in den Schulen für genau diese Altersgruppe fährt?

Alles, was heute bekannt ist, weist darauf hin, dass die Folgen der Impfung WESENTLICH harmloser sind als die der Infektion. Warum also diese vollkommen unverständliche Ungleichbehandlung?

Tinebine1707
3 Monate zuvor
Antwortet  monika

Warum immer die Kinder, die es richten sollen? Rufen sie mal alle Erwachsenen auf, die Kontakte einzuschränken und zu Hause zu bleiben. Viel effektiver.

xy
3 Monate zuvor

Diesem Experten ist zu danken.
Viele Eltern glauben fest daran, dass Omikron die Messias Variante ist, die diese Pandemie beenden wird. Die Vorsichtigen werden nur noch als hysterisch dargestellt. Die neuen Quarantäneregeln führen dazu, dass die Durchseuchung noch schneller gehen wird.
In diesem Land braucht mir kein einziger Politiker mehr erzählen, Kinder wären ihm wichtig.
Kinder und deren Gesundheit sind allen egal, lieber bedient man obskure Lobbyinteressen und lässt Schulen, sowie den medizinischen und pflegerischen Bereich absaufen.
Long Covid Fälle werden zu den Invaliden der Corona Jahre. Corona als Berufskrankheit?
Niemals. Die gesundheitlichen Folgen werden Lehrer, Erzieher und KuJ eigenverantwortlich tragen dürfen.

Eine Mutter
3 Monate zuvor

@ monika…,
die Zeilen sprechen mir aus dem Herzen.
Unsere Kinder werden durchseucht, mit einem Virus, von dem noch niemand sagen kann, wie die Langzeitfolgen aussehen. Hauptsache die Schulen bleiben offen, damit die Eltern arbeiten gehen.
Mein Kind ist 3x geimpft. Die psychische Belastung ist enorm. Dreiviertel der Klasse ist positiv. Der traurige Rest, wird in höhere Klassen gesetzt. Was und wie soll da noch richtig gelernt und gelehrt werden?
Die Kinder zahlen den Preis für diese unmögliche Politik

Andre Hog
3 Monate zuvor

„Denkbar sei aber auch, «dass dann wieder eine neue Variante um die Ecke kommt»“

Habe bereits Erfahrungen mit der Folgevariante gesammelt….sie heißt „Mariacron“ und wenn die einen erwischt kann man mit nahezu 100%iger Sicherheit von einem schweren Verlauf ausgehen.
Hauptsymptome:
Watte im Kopf und massive Schmerzen, Gleichgewichtsprobleme und Schwindelgefühl, Übelkeit und Erbrechen, starke Einschränkungen im Konzentrationsvermögen, uvm.

Das möchte man echt nicht haben!!

Sorry, kann mittlerweile nur noch mithilfe solcher Gags das Ganze ertragen.

Pit2020
3 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

@Andre Hog

Also … bei mir hat der Gag gezündet und gab tatsächlich einen Lacher …
Muss wohl ein ähnliches Humor-Level sein. 😉

Elly
3 Monate zuvor

Ich bin angewidert von dem hässlichen bildungspolitischen Machtspiel der trotzdem immer noch weiter strikt durchgeprügelten Präsenzpflicht. Das wird sicher als unrühmliches Kapitel in die Geschichte eingehen.

Monika, BY
3 Monate zuvor

Er wolle keine Panik schüren. «Aber wir haben uns in den letzten Jahren viel zu wenig mit Spätfolgen von Viren auseinandergesetzt.» Er sei der Meinung: «Man sollte in dieser Situation dieses absehbaren Pandemie-Peaks (Höhepunkts) über eine Aussetzung der Präsenzpflicht an Schulen diskutieren.»

Ja, und bis dahin werden nur so nebenbei Familien, denen Gesundheit ihrer Kinder viel mehr wert ist, als alles Geld dieser Welt, durch Bußgelder finanziell ruiniert.
3000 – 4000 Euro monatlich, weil man eigene Kinder von Langzeitfolgen oder gar Tod schützen will. Ganz legitim von Regierung und KM, oder?

Vorgestern ist ein 11-jähriges Kind wegen Corona in Kroatien gestorben. Das Kind war kern gesund.

Wer kann es noch wagen zu behaupten, dass Corona, Delta, Omikron,xyz Serotyp, egal, harmlos sei? Wenn ein gesundes Kind daran sterben kann, bedeutet das nur, dass unzählige Kinder ihr ganzes Leben krank werden.

Und das ist auf einmal legal, Eltern und Kinder dazu zu zwingen?

Das bedeutet Demokratie? Einfaches Volk herrscht?

Wohl kaum.

Elly
3 Monate zuvor

Es müssten tausende Lehrer kündigen. Unverschämt, wie die Schulbeteiligten verheizt werden!

Tinebine1707
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

Genau. Und am besten alle an der Front. Ärzte, Krankenschwestern.

Elly
3 Monate zuvor

…kann am Handy leider nicht verlinken. Bitte googeln: „Alexa ndra Jahnz“, ein Bericht über eine Mutter (auf T-Online), welche ihr Kind zu Hause unterrichtet und 5000€ Strafe zahlen soll. Sie kämpft aber weiter für die Aussetzung der Präsenzpflicht in der Pandemie, notfalls will sie bis vor das B.-Verfassungsgericht. Sie bittet darum, nicht kriminalisiert zu werden, nur weil sie die Gesundheit ihres Kindes schützen will.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Elly

5000 Euro pro ELternteil, und so immer weiter…

https://www.youtube.com/watch?v=RMDkxpk-40Y

Macht bitte mit!

Die Familie zieht den Fall vor das Verfassungsgericht.

Rennachim
3 Monate zuvor

Jetzt haben wir es zwei Jahre geschafft uns zu schützen und jetzt scheint plötzlich alles egal zu sein!?
Ich möchte nicht, dass meine Kinder Corona bekommen! Ich will es auch nicht! Von niemandem!
Wir tuen alles: sind geimpft, gebooster, halten Abstand und tragen Maske. Aber wenn die vielen anderen Menschen nicht mehr mitmachen, dann wird es nichts mit dem Pandemieende!
Das Problem sind die Medien und die vielen „Experten“. Alle meinen etwas dazu sagen zu müssen, jeder weiß es besser. Das ist bei den vielen dämlichen Menschen echt ein Problem, denn sie suchen sich das heraus was gefällt und nicht was Fakt ist.
So kenne auch ich nur Eltern, die Angst vor Schulschließungen haben. Angst davor, das eigene Kind könnte durch Corona Schaden nehmen haben die meisten nicht.
Ich halte das für dumm und gefährlich!!!! Wir wissen doch noch gar nicht, was dieses Virus im Körper auf Dauer anrichten kann. Ich fürchte, dass wird vielen noch einmal leid tun, falls wir uns mit unserer grenzenlosen Dummheit nicht sowieso schon ausgerottet haben.
Denkt mal nach Leute. Maya, Inka, Atztekfn und wie die alle heißen..

Rüdiger Vehrenkamp
3 Monate zuvor
Antwortet  Rennachim

Schlechte Nachrichten für Sie: Es ist nicht die Frage, OB Sie Corona bekommen, sondern WANN. Die Abschottungstaktik funktioniert nicht für immer, selbst wenn Sie die kommenden zwanzig Jahre weiter geboostert und mit Maske auf Abstand leben. Das ist, wie im Meer schwimmen zu wollen, ohne nass zu werden.

Monika, BY
3 Monate zuvor

Rüdiger, bitte lassen Sie Mensachne in Ruhe.

Die Menschen haben es hart, lassen Sie einfach.

Unerträglich
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Das ist wirklich anmaßend was sie hier mittlerweile von sich geben. Ihre Maske ist längst gefallen. Trollen sie bitte woanders.

Rennachim
3 Monate zuvor

Ich meinte hießen…..es gibt sie ja nicht mehr. Sind wohl irgendeinem Virus zum Opfer gefallen.
Omikron wird auch weiterzuziehen…

Rosenrot35
3 Monate zuvor

Was momentan in den Schulen zu beobachten ist macht nur noch fassungslos.Es gibt Klassen in denen ein Viertel der Kinder oder noch mehr positiv zuhause bleiben muss.Die anderen Kinder sitzen bei geöffneten Fenstern und frierend im Durchzug.Mit Maske natürlich,die ist wichtig!Eigentlich hiess es an unserer Schule,das bei einer Infektion von 25%der Kinder einer Klasse von einem Ausbruchsgeschehen ausgegangen werden muss und das dann die gesamte Klasse in Quarantäne geschickt wird.Aber weit gefehlt,nichts dergleichen geschieht,da ja die Kinder nicht gleichzeitig erkrankt sind und somit auch zu unterschiedlichen Zeiten wieder zum Unterricht kommen. So werden nach und nach alle Kinder infiziert! Manche vielleicht schon zum zweiten Mal,da Omikron ja eine bestehende Immunisierung umgehen kann.Und manche dieser Kinder leiden vielleicht noch an Langzeitfolgen einer vorangegangenen Infektion und fürchten sich,sich erneut zu infizieren.
Lernen unter Angst im Präsenzunterricht macht wirklich wenig Sinn.

Jan aus H
3 Monate zuvor

„Ob das jetzt durch Impfpflicht oder Durchseuchung kommt, das wird letztlich eine Entscheidung der Politik sein.“

Die Entscheidung hat die Politik doch zumindest für den Schulbereich schon längst getroffen. Da haben sie „dank“ des Präsenzzwangs nämlich das Mittel, die Durchseuchung auch wirklich durchzuziehen.

Was eigentlich richtig wäre: GANZ KLAR zu kommunizieren, dass man nun durchseuchen wird (und das nicht hinter irgendwelchen Schutzbehauptungen verstecken) und die Teilnahme natürlich freiwillig machen sowohl für LuL als auch SuS. Bei beiden gibt es höchstwahrscheinlich genug, die die Durchseuchung wollen.

Dann könnten die Durchseucher sich ohne lästige Tests und Schutzmaßnahmen in den Klassenräumen durchseuchen, während die Nicht-Durchseucher unter den LuL mit den Nicht-Durchseuchern unter den SuS ganz gemütlich Distanzunterricht machen.

Das Ergebnis wäre vermutlich in etwa das gleiche wie jetzt (was die Infektionszahlen angeht), aber die Zufriedenheit ALLER wesentlich höher, denn die, die Schutz wollen, bekommen ihn, die, die ihn ablehnen, bekommen ihn halt nicht.

Man müsste nur eine saubere Abbruchbedingung definieren, ab der dann wieder alle in Präsenz gehen werden. Das dürfte aber mit dem Ende der Welle klar erkennbar sein.

Die Präsenzpflicht könnte man im Rahmen einer solchen Variante natürlich auch dauerhaft durch eine Bildungspflicht ersetzen, was ohnehin schon lange überfällig ist.

Mrs.Braitwhistle
3 Monate zuvor

Wann kommen den endlich Zahlen zum PIMS/MIS-C aus Südafrika, damit dieses Fahren auf Sicht ein Ende hat?

Rosa
3 Monate zuvor

Epertenrat bittet um Gehör und dann sollte sofortige Umsetzung erfolgen! https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-leipzig-experten-infektions-und-kinderschutz-gemeinsam-beachten-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220119-99-767402 Die Angst überwiegt beim Schulbesuch und die Lernfreude und Lernerfolge bleiben aus in dieser angespannten Lebensphase. Das Schulleben und die, das Schulleben ermöglichen und am laufen halten stehen unter einer großen Belastung. Die Lernqualtität ist schon lange nicht mehr gegeben bei diesem Chaos in dieser außergewöhnlichen Lebensphase.

Rosa
3 Monate zuvor
Privat
3 Monate zuvor

Vollste Zustimmung an Monika. Lehrer, Schüler, Eltern, alle schimpfen, aber alle machen trotzdem mit. Warum? Wir haben zum Glück keine Präsenzpflicht und trotzdem quillt der Schulbus über. Schüler, die das nutzen, sind eine Minderheit. Habe mich erkundigt. Erst bei 4/5/6 Fällen in der Klasse wird reagiert. Und die müssen auch noch gleichzeitig erkrankt sein. Nacheinander zählt nicht. Na wenn das nicht Durchseuchung mit Ansage ist. Der Vertretungsplan ist rot – egal. Schnell noch ein paar Tests schreiben. Noten müssen her, das Zeugnis steht vor der Tür. Wer in Quarantäne war, egal. Wird halt nachgeschrieben. Und so soll vernünftig gelernt werden? Wenn es um mehr Geld geht, wird gestreikt. Corona Bedingungen an Schulen werden aber hingenommen. Meckern hilft nicht mehr. Wir alle kennen die Dauerschleife der Kumis. Schulen sind sicher und keine Pandemie Treiber, Maßnahmen ausreichend und Präsenz um jeden Preis. Es gab schon bessere Zeiten. Da wurden Wechselunterricht und Homeschooling gelobt. Wie gut es doch klappt. Davon sind wir jetzt weit entfernt. Jetzt werden solche Maßnahmen nicht mehr als gut empfunden. Ich glaube, ich weiß warum…

Piratenlehrerin
3 Monate zuvor
Antwortet  Privat

Wir machen NICHTS !?! …

Wir machen eine ganze Menge:

Wir versuchen verzweifelt unsere Schüler zu schützen, indem wir sie in unterkühlten Räumen unterrichten und trotzdem für ein wenig „Behaglichkeit“ sorgen,
wir unterrichten in Präsenz, in Distanz, wechselweise, in Videochats, via „verbotener“ Kanäle (Padlet und Co), in Papierform, mittels selbstgedrehter Lernvideos (mit selbstgezahltem Equipment) im nicht vorhandenen Büro während auch die eigenen Kinder im Homeschooling sind,
wir halten Kontakt zu Kindern und Eltern, wissen um kranke Großeltern und verstorbene Haustiere,
wir sponsern Bleistifte, Radiergummi oder auch mal das Frühstücksbrot, wenn keines dabei ist,
wir binden Schnürsenkel, üben respektvolles Verhalten und veranstalten in unserer (gar nicht so üppigen) Freizeit Leseabende, Basare, Klassenfahrten (selbst bezahlte „Freizeit“), Laternenumzüge, Theatervorstellungen etc,
wir versorgen die Kinder gern mit (unseren) Masken, Pflastern, Kühlkissen, Nähe und ganz viel Aufmerksamkeit …

ABER als STAATSDIENER sind wir NICHT befugt gegen die Entscheidungen unseres Staates zu demonstrieren, ihn in der Öffentlichkeit zu kritisieren oder sich sogar den Erlassen der Landesregierungen zu widersetzen!
Wir MÜSSEN eine gewisse Anzahl an Lernzielkontrollen schreiben TROTZ der enormen Belastung der Kinder in der Pandemie – völlig egal ob diese zuvor zu Hause gelernt haben.
Beamte dürfen NICHT streiken (Woher nehmen Sie diese Info? ), auch wenn Sie die Maßnahmen der Kultusminister ÜBERHAUPT NICHT mittragen können!
Wir unterrichten ungeimpfte Kinder in schlecht gelüfteten Räumen ohne Abstand, ABER Quarantäne wird kaum noch angeordnet.
Wir gefährden auch unsere eigenen Familien, weil der Staat die Durchseuchung der Schwächsten und gleichzeitig Schützenswertesten unserer Gesellschaft – unserer Kinder – nicht nur billigend in Kauf nimmt, sondern sogar vorantreibt !

Wir machen also unser MÖGLICHSTES, haben aber KEINE Lobby, keine Gewerkschaft, die sich wirklich durchsetzen kann und wünschen uns für uns und vor allem für die Kinder, dass endlich ein Umdenken stattfindet! Und bis dahin: ein Aussetzen der Präsenzpflicht, Wechselunterricht wo möglich, „echte“ Luftfilter, mehr Personal … und etwas mehr Verständnis…

PS: Und auch wenn ich unseren Berufsstand hier in den höchsten Tönen lobe, halte ich mich nicht für unersetzlich und mag.mir gar nicht vorstellen, welchen Belastungen andere Berufsgruppen in diesen Zeit ausgesetzt sind .. RESPEKT

Lexi
3 Monate zuvor
Antwortet  Privat

Richtig! Wir wissen es alle, warum…

Tinebine1707
3 Monate zuvor
Antwortet  Privat

Wissen Sie, das Deutschland Vizeeuropameister in Sachen Schulschliessung ist? Direkt nach Polen. Und gleichzeitig belegen wir einen der hintersten Plätze beim Thema Digitalisierung.

Tinebine1707
3 Monate zuvor
Antwortet  Privat

Ach ja… und das Ifo Institut hat festgestellt, dass in der Pandemie bisher die Kinder die meisten Einschränkungen zu ertragen hatte. Mehr als die Erwachsenen. Während lange Zeit keiner ins homeoffice geschickt wurde, waren die Schulen dicht. Auch später gab es keine homeoffice Pflicht für Erwachsene…nur eine Empfehlung. Länger als D hatte nir Polen die Schulen dicht. Schweiz, Frankreich … nur zu Beginn der Pandemie.

Stromdoktor
3 Monate zuvor

Gerne möchte ich dem Beitrag noch ein Interview von Hrn. Prof. Mehr zur aktuellen Situation in Bremen zufügen. Der meines Erachtens interessante Teil:

„Sie haben schon das Thema Durchseuchung angeschnitten. Fürsprecher schärferer Corona-Maßnahmen werfen der Politik immer mal wieder vor, heimlich eine Durchseuchungs-Strategie zu fahren. Wie sehen Sie das?

Ich habe zumindest auch den Eindruck, dass seitens der Politik nur wenig gemacht wird, so lange die Intensivstationen nicht voll zu laufen drohen. Das unausgesprochene Ziel dahinter könnte durchaus die Durchseuchung der Bevölkerung sein. Die Bundesregierung könnte für meinen Geschmack ruhig mal sagen, ob sie das möchte, oder was sie überhaupt möchte.“

https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/corona-bremen-omikron-wendepunkt-100.html

Da er nicht zum Expertenrat der Bundesregierung zählt, würde ich ihn als (ggf. auch gekränkten) Kritiker verorten. Insofern nehme ich seine These zur „von Politik geplanter/akzeptierter Durchseuchung“ mit Interesse zu Kenntnis und halte sie für plausibel.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Corona-Expertenrat_der_Bundesregierung

„Kritisch“ möchte ich noch anmerken, dass für mich die Expertise von Hrn. Prof. Lehr schwer einzuordnen ist. Ein gelernter Pharmazeut, der „Prognosen/Modelle“ aufsetzt und sich hinsichtlich einer „Durchseuchungsstrategie“ sowie den „Langzeitfolgen von Viren“ äußert, vereint ja quasi die Expertise der Hrn. Professoren Drosten, Brockmann, et. al. auf sich.

Tinebine1707
3 Monate zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Er stellt Berechnungen an. Bisher lag er immer daneben. Meistens waren seine Prognosen erheblich düsterer als das was kam.

Was in seinen Berechnungen fehlt, ist bspw., dass Menschen von sich aus Kontakte reduzieren, wenn die Inzidenzen steigen.

Piratenlehrerin
3 Monate zuvor

Wissen Sie, dass die niedersächsischen Grundschulen seit Januar vergangenen Jahres durchgehend geöffnet sind? In einer Zeit als alle Schüler der weiterführenden Schulen und deren Eltern, sofern es ihr Job zuließ, im Homeoffice waren?

Wissen Sie, dass unsere Schulen – auch während der Schulschließungen – Notbetreuung für systemrelevante, gefährdete, ausländische und/oder „schwierige“ Kinder angeboten haben?
Wissen Sie auch, dass unsere Kinder den vulnerablen Gruppen zuliebe auf Unterricht verzichtet haben, damit die Pandemie eingegrenzt werden kann?

Wissen Sie, dass unsere Kinder in Deutschland vor der Omikronwelle europaweit zu den Kindern gehörten, die im Vergleich zu umliegenden Ländern eine geringe Infektionsrate zeigten?

Wissen Sie, dass unsere Kinder nun „verheizt“ werden, damit die Wirtschaft am Laufen gehalten werden kann?

Wissen Sie, dass diese Kinder – die noch keine Wählerstimmen haben – mit den möglichen Folgen durch LongCovid leben müssen, weil die Menschen, zu deren Gunsten sie zu Beginn der Pandemie auf Bildung verzichten mussten , sie nun sehenden Auges wie die Lemminge in eine gesundheitlich ungewisse Zukunft schicken?

Ich jedenfalls weiß, dass ich mir mehr Schutz für meine eigenen Kinder gewünscht habe .. und dafür haben wir auch wie viele Familien privat auf eine Menge schöner Dinge verzichtet .. nun ist eines meiner Kinder positiv. Es hat sich in der Schule – vermutlich in der Umkleide mit den Kindern der Parallelklasse – infiziert, so wie weitere 6 Kinder. Aber Schulen sind keine Pandemietreiber?!

Piratenlehrerin
3 Monate zuvor
Antwortet  Piratenlehrerin

@tinebine1707