Bildungslunch: MINT-Lernlandschaften – Leuchtturm Louisenlund

0

ÖHRINGEN. Junge Menschen werden nicht, was sie sind, sondern sind, was sie werden wollen: Das ist der Leitgedanke des Internats Louisenlund, einer der bundesweit ersten Schulen, die zukünftig ohne Klassenverband und starren Stundenplan arbeiten wollen. Die pädagogische Vision und ihre didaktische Umsetzung erfordern neue Raumkonzepte: Lernlandschaften und MINT-Labore sind die Antwort. Der Hohenloher Bildungslunch am 19. Mai stellt das gelungene Projekt in vier Impulsen vor – online von 13 bis 14 Uhr.

Wenn Unterricht nicht mehr im hergebrachten 45-Minuten-Takt frontal stattfindet, braucht es keine klassischen Klassenzimmer mehr – sondern offene Lern- und Laborlandschaften, in denen sich Schülerinnen und Schüler selbstständig mit ihren Themen beschäftigen, während die Lehrkräfte diesen Prozess unterstützend co-konstruktiv begleiten.

Vom pädagogischen Leitbild zur Lernlandschaft

An der Umsetzung des pädagogischen Leitbilds in passende Raumkonzepte wirkte der Schul- und Laborausstatter Hohenloher für den MINT-Bereich entscheidend mit. Die Beteiligten an diesem wegweisenden Projekt teilen ihre Erfahrungen in kurzen Impulsvorträgen mit anschließender Diskussion live und online am 19. Mai:

  • Um 13 Uhr präsentiert Dr. Peter Rösner, Gesamtleitung Stiftung Louisenlund, die pädagogische Vision,
  • um 13.15 Uhr veranschaulicht Prof. Dr. Jürgen Handke, Uni Marburg und 3M-Solutions, die didaktische Umsetzung.
  • Sebastian Abel, Flötotto Learning Spaces, nimmt die Teilnehmenden ab 13.30 Uhr mit in die Lernlandschaft der Louisenlunder „Lernscheune“ und
  • Architekt Alexander Biller von Hohenloher stellt ab 13.45 Uhr die Lernlandschaft der MINT-Labore vor.

Lernraum Labor

Experimentieren ist die Methode des naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinns. Forschen, Begreifen und Lernen im MINT-Bereich finden in Louisenlund im Labor statt. Schülerinnen und Schüler lernen intrinsisch motiviert an Projekten ihrer Wahl – vom individuellen Lernen bis zum Arbeiten in agilen und wechselnden Projektteams. So gestalten sie aktiv ihren eigenen Bildungsprozess, frei nach der Konfuzius zugeschriebenen Weisheit: „Erzähle es mir – und ich werde es vergessen. Zeige es mir – und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun – und ich werde es behalten.“ Multi-optionale Raumkonzepte machen’s möglich. Louisenlund ist ein Leuchtturm auf dem Weg zur Schule der Zukunft.

Schulentwicklung in der Mittagspause

Hohenloher, Fachraumspezialist mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Ausstattung von Schulen und Vorreiter beim Thema MINTSPACE, hat schon viele Zukunftsprojekte im Schulbau begleitet. Der Bildungslunch im Rahmen der DIALOG Veranstaltungen der Hohenloher Academy bietet alle zwei Monate Gelegenheit, eine Stunde online Best-Practice-Beispiele kennenzulernen und Erfahrungen auszutauschen – mit Architekturbüros, Büros für Fachraumplanung, Schulträgern, Schulleitungen und Fachschaften.

Teilnehmende können sich passend zum Titel „Bildungslunch“ etwas zum Mittagessen bestellen, die Gutscheine werden am Vortag der Veranstaltung freigeschaltet.

Weitere Informationen und Anmeldung:
https://www.hohenloher.de/de/academy/veranstaltungen/19052022-dialog-online-bildungslunch/

Weitere Veranstaltungen:
https://www.hohenloher-academy.de

Mehr Informationen zu MINTSPACE:
https://www.hohenloher.de/mintspace

Erste Konzeptideen in Louisenlund:

Ansprechpartner im Unternehmen Hohenloher
Alexander Biller
Leiter Marketing & Academy
alexander.biller@hohenloher.de
www.hohenloher.de

Dies ist eine Pressemeldung der Hohenloher Spezialmöbelwerk Schaffitzel GmbH.

MINTSPACE – Der Raum als dritter Pädagoge: Neues Lernen braucht neue Räume!

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments