Schwimmunterricht: «Burkini-Streit» landet jetzt vor dem Bundesgericht

0

KASSEL. Mit dem «Burkini-Streit» um den Schwimmunterricht eines muslimischen Mädchens wird sich das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig beschäftigen. Die Klägerin habe Revision gegen das Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) eingelegt, sagte ein VGH-Sprecher.

Die Schülerin aus Frankfurt/Main war Ende September vor dem Kasseler Gericht mit der Forderung gescheitert, aus religiösen Gründen vom gemischten (koedukativen) Schwimmunterricht befreit zu werden. Die VGH-Richter befanden, das Tragen eines «Burkinis» sei ihr als «milderes Mittel» möglich gewesen. Der «Burkini»-Badeanzug entspricht den Bekleidungsvorschriften des Islams. Die Schülerin lehnte diesen aber ab (VGH/Az: 7 A 1590/12).

Anzeige


Zum Bericht: “Keine Befreiung vom Schwimmunterricht für muslimische Schülerinnen”

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.