Anzeige


Startseite ::: Politik ::: Bayern-SPD fordert Ferienbetreuung für Schulkinder

Bayern-SPD fordert Ferienbetreuung für Schulkinder

MÜNCHEN. Schüler haben in der Regel jährlich 61 freie Tage mehr als ihre berufstätigen Eltern. Viele Berufstätige hätten daher Betreuungssorgen.

Die SPD hat von der Staatsregierung eine bessere Ferienbetreuung von Schulkindern verlangt. Der Freistaat solle den Betreuungsbedarf ermitteln und ein Konzept erarbeiten, das staatlich geförderte Betreuung zu Ferien- und Randzeiten sicherstellt, sagte SPD-Familienpolitikerin Simone Strohmayr. Arbeitnehmer hätten in Bayern durchschnittlich 29 Urlaubstage im Jahr, ihre schulpflichtigen Kinder hätten etwa 90 Tage frei, sagte Strohmayr. Viele berufstätige Eltern quäle deshalb immer wieder die Sorge: Wer betreut mein Kind?

Sonnenblume

Viele Eltern stellen die Schulferien regelmäßig vor Probleme. Foto: lubaib / Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Im Freistaat gebe es keine flächendeckenden Betreuungsangebote in Ferien- und Randzeiten. Ganztagsschulen böten meist keine Ferienbetreuung an, Horte, Mittagsbetreuungen und Kindergärten nur teilweise. Es fehlten Konzepte und Geld, kritisierte die SPD-Politikerin. Angebote, die die Eltern selbst zahlen müssen, seien für viele zu teuer. «Der Freistaat lässt die Kommunen mit dem Problem allein», kritisierte Strohmayr. Zum Beispiel zahle Stadtbergen im Landkreis Augsburg jährlich 35 000 Euro für die Ferienbetreuung der Kinder. Sollte der Freistaat die Ferienbetreuung künftig finanzieren, müsse auch ein Qualitätsrahmen festgelegt werden, forderte Strohmayr. (dpa)

(17.05.2013)

2 Kommentare

  1. Das finde ich auch: Die Schulen sollten in die Ferien eine Betreuung für Kinder anbieten (bis Klasse 6, mindestens aber die Grundschulen). Soweit ich mich erinnere, gab es das früher bei uns im Osten. Warum es Schließzeiten heute (seit der Wende) in Kindergärten und Schulen gibt, habe ich nie verstanden und immer als „elternunfreundlich“ empfunden. Da wäre es mal sinnvoll und zielgerichtet, wenn der Staat Geld einsetzt, um eine Ferienbetreuung für Kinder zu finanzieren und damit den Eltern die Sorge zu nehmen, was ihr Kind in der Zeit mache, wenn Ferien sind, die Eltern aber keinen Urlaub haben!

  2. Eine ziemliche Zumutung ist das, dass Eltern sich SELBER um die Betreuung ihrer Kinder kümmern sollen!
    In welchen Fällen ist es eigentlich möglich, dass Kinder zum Arbeitsplatz der Eltern mitkommen?

    Ansonsten finde ich es sehr nachvollziehbar und bezeichnend, dass Lösungen aus der DDR vorgeschlagen werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*