Startseite ::: Leben ::: Herrn Schmieds Kolumne -“Nein, kein Sommermärchen”

Herrn Schmieds Kolumne -“Nein, kein Sommermärchen”

ERLANGEN. Unser Kolumnist Nicolas Schmidt, alias Herr Schmied, ist Lehrer im fränkischen Erlangen. Die neueste Folge von „Dem Herrn Schmied sein Schultag” lesen Sie hier. Heute: “Nein, kein Sommermärchen.”

Herr Schmied, machen wir heute draußen Unterricht? Es ist soooo heiß!
Nein. Ich brauch heute den Overheadprojektor und die Tafel.
Aber der Herr Harrer hat uns doch erlaubt, seinen VW-Bus als Tafel zu nehmen.
Ich hab nein gesagt.
Och menno. Lassen Sie uns heute wenigstens bissl früher raus?
Nein. Wir schreiben nächste Woche Schulaufgabe.
Können Sie uns dann weniger Hausaufgaben geben?
Nein. Wie gesagt… Und wir sind mit dem Stoff weit hinten dran.
Stoff, Stoff! Ich glaub, ich zieh mir jetzt n Red Bull rein.
Nix da, Benno. Du zappelst eh schon die ganze Zeit rum wie Heidi das Oppossum auf Speed.
Hä? Ich schiel doch gar nicht. Aber kann ich mir wenigstens Wasser aus dem Wasserspender im Neubau holen?
Nein. Ich möchte jetzt anfangen.
Gibt’s eigentlich irgendwann mal Hitzefrei an dieser doofen Schule?
Nein, nicht, wenn’s weniger als dreißig Grad im Schatten hat.
Herr Schmied, darf ich mich heute neben die Meike setzen? Die Svenja ist auf’m Türkei-Austausch.
Nein. Ich will dass du aufpasst, und ich weiß, dass ihr nicht mehr aus dem Schwätzen rauskommt, wenn du neben der Svenja hockst.

Nicolas Schmidt schreibt über seinen Schulalltag an einem bayrischen Gymnasium. (Foto: Periplaneta-Verlag)

Nicolas Schmidt schreibt über seinen Schulalltag an einem bayrischen Gymnasium. (Foto: Periplaneta-Verlag)

Toll. Dann sag ich halt gar nix mehr.
Soll ich noch die Tafel wischen, Herr Schmied?
Nein, das mach ich nachher selber. Ich möchte jetzt erstmal, dass ihr eure Bücher aufschlagt.
Kann ich beim Chris mit reinschauen? Wir bringen das Buch immer abwechselnd mit.
Nein, ich möchte, dass jeder sein eigenes Buch dabei hat.
Aber kann ich mir vom Chris wenigstens n Blockblatt geben lassen? Ich hab nämlich mein Heft nicht dabei.
Nein, wir brauchen jetzt momentan kein Blatt. Wir lesen jetzt erstmal.
Darf ich lesen, Herr Schmied?
Nein, wir lesen jetzt erstmal jeder für sich.
O Mann. Darf ich wenigstens grad mal aufs Klo?
Nein, wir fangen jetzt an.
Herr Schmied, kann ich die anderen Fenster auch noch aufmachen? Das ist so stickig hier.
Nein, draußen ist so laut, da kann man sich gar nicht konzentrieren.
Soll ich denen sagen, dass sie leiser sein sollen?
Nein, die sind eh bald wieder weg. Außerdem: Wie sollen die beim Fußball spielen leise sein, wenn ihr das noch nicht mal in ner Stillarbeit schafft?
Herr Schmied, können wir während der Fußball-WM später mit dem Unterricht anfangen? Manche Spiele fangen doch erst nachts an!
Nein, die Deutschen spielen doch eh immer bissl früher.
Trotzdem! Ich will aber auch andere Spiele sehen.
Dann nimm sie dir auf Video auf, Alberto, und schau sie dir am nächsten Tag an.
Das ist doch sowas von langweilig, wenn man das Ergebnis dann schon kennt.
Dann kann ich dir auch nicht helfen. Weißt du, als nächstes kommt jemand an und will später zur Schule kommen, weil die W-Lan-Party so lang gedauert hat.
Echt? Darf man das? Cool! Will ich auch!
Nein, darf man nicht.
Und wenn man n Attest mitbringt?
Nein, auch dann nicht.
Mein Papa hat sich vier Wochen frei genommen für die WM, und im Keller hat er n Riesen Beamer aufgebaut und n Kühlschrank für über 100 Bierflaschen, da will er jedes Spiel anschauen. Der schreibt mir bestimmt n Attest.
Ist dein Papa Alkoholiker, Felix?
Keine Ahnung.
Nach der WM ist er das bestimmt.
O Mann, Herr Schmied, Sie sind immer so negativ.
Nein, Felix, das stimmt nicht.
Doch.
Nein.
Doch!
Nein!
Finden Sie unsere Klasse eigentlich nervig?
Ja!
Na also, geht doch.

 

Mehr Texte von Nicolas Schmidt:

“Wo bleibt unser Vertretungslehrer”

“Das Christkind ist ein Mädchen”

“Im neuen Jahr rette ich die Welt”

“Kann ich mal bitte Feuer haben”

“Runter mit der Maske”

“Technik macht Schule”

Über den Hintergrund des Kolumnisten Nicolas Schmidt lesen Sie hier

eine Rezension – Pop-Poesie aus dem Lehrerzimmer lesen Sie hier

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*