Bildungsforscher Hattie in Deutschland: Es kommt auf die Lehrer an

1

OLDENBURG. „Visible Learning“ – Lernprozesse sichtbar machen – ist sein Thema: Der Neuseeländer Prof. Dr. John Hattie gilt als einer der einflussreichsten Bildungsforscher der Gegenwart. Heute hat er an der Universität Oldenburg einen öffentlichen Vortrag gehalten – für den Wissenschaftler, der sich in der ersten Jahreshälfte auf Europareise befindet, ist es der einzige Vortrag in Deutschland.

Hatties Botschaft: Der Staat muss in die Lehrerbildung investieren - denn auf die Lehrer kommt es an. Foto: Luis Priboschek
Hatties Botschaft: Der Staat muss in die Lehrerbildung investieren – denn auf die Lehrer kommt es an. Foto: Luis Priboschek

Anlass für Hatties Besuch: Der Oldenburger Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Klaus Zierer hat Hatties Werk „Visible Learning“ zusammen mit dem Schweizer Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Beywl ins Deutsche übersetzt. Hattie, der der Einladung des Didaktischen Zentrums (diz) der Universität folgt, erhält an diesem Tag die deutsche Ausgabe seiner Studie aus den Händen der beiden Übersetzer.

Anzeige


Hattie ist seit 2011 Hochschullehrer für Erziehungswissenschaften und Direktor des Melbourne Education Research Institute an der University of Melbourne. 2009 hat er seine inzwischen weltbekannte Studie veröffentlicht, die auf der Basis umfangreichen empirischen Materials Indikatoren für gute Schülerleistungen bereitstellt. Die Fachwissenschaft diskutiert es seither als Meilenstein der Bildungsforschung. Seine Thesen treffen auch in der Öffentlichkeit auf breites Interesse.

Empirische Daten zu 250 Millionen Schülern

In seinem Vortrag stellte Hattie die Studie vor, für die er Befunde aus über 800 Meta-Analysen gebündelt und gewichtet hat. Die gebündelten Analyen basieren auf über 50.000 englischsprachigen Einzelstudien mit empirischen Daten zu 250 Millionen Schülern. Daraus hat der Bildungsforscher 138 Faktoren extrahiert, die in unterschiedlichem Maß Einfluss auf schulische Lernleistungen haben. Er beschreibt die Faktoren detailliert und ordnet sie den Einflussbereichen „Lernender“, „Elternhaus“, „Schule“, „Curriculum“, „Lehrperson“ und „Unterricht“ zu. Daraus formuliert er Einschätzungen zu aktuell diskutierten Bildungsfragen wie beispielsweise „Sitzenbleiben“, „Offene Unterrichtsformen“, „Hausaufgaben“ und „Feedback“.

Hatties Kernbotschaft ist, dass es für das Gelingen von Lernprozessen in der Schule primär auf die Lehrer ankommt. Diese benötigten ein erweitertes Rollenverständnis ihres Berufs. Wichtig sei, dass sie von den Schülern ein Feedback einfordern, ihren Lernerfolg evaluieren und Lernen so „sichtbar“ machen. „Die Botschaft, die Hattie daraus für Regierungen ableitet, ist eindeutig“, erläutert Zierer: „Man muss in die Lehrerbildung investieren.“ Hatties Studie werde in den kommenden Jahren auch die Bildungslandschaft in Deutschland nachhaltig beeinflussen, ist sich Zierer sicher. idw

(16.4.2013)

Anzeige


1 KOMMENTAR

  1. Über John Hattie gibt es im Moment viel zu lesen. Ein Artikel in ZEIT ONLINE gefällt mir recht gut. Hier der Schlussabsatz:

    „Systemfragen sollte man nach Hattie am besten gar nicht mehr stellen. Der Neuseeländer rückt den Lehrer wieder dorthin, wo sein Platz sein sollte: ins Zentrum allen Redens über Schule. Er ist der Hauptverantwortliche dafür, was Schüler lernen. Er entscheidet darüber, ob Schule besser wird. »Die Schulen sollen endlich einmal in Ruhe arbeiten«, lautet eine nach Jahren hektischer Schulreformen populäre Forderung. Sie richtet sich an unsere Bildungspolitiker. Für unsere Lehrer gilt sie jedoch genauso.“

    http://www.zeit.de/2013/02/Paedagogik-John-Hattie-Visible-Learning

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here