Wanka will an Unis weniger Barrieren für Nicht-Abiturienten

0

BERLIN. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka hat sich für einen erleichterten Zugang von Nicht-Abiturienten zur Uni ausgesprochen. Auch eine Rechtsanwaltsfachangestellte müsse Anwältin werden können.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat die Hochschulen aufgefordert, die Eingangsbarrieren für das Studium von Nicht-Abiturienten zu senken. «Es muss in Deutschland möglich sein, dass eine Rechtsanwaltsfachangestellte auch Anwältin werden kann», sagte Wanka dem «Tagespiegel am Sonntag».

Stuckateurs-Lehrlinge
Wer über eine berufliche Ausbildung und Praxiserfahrung verfüge, soll nach Ansicht von Bildungsministerin Wanka auch studieren dürfen. Foto: BIBB
Anzeige


Wer eine berufliche Ausbildung und Praxiserfahrung habe, sei meist genauso gut für ein Studium geeignet. Fast alle Bundesländer haben nach einer Rahmenvereinbarung der Kultusminister inzwischen zwar den Hochschulzugang für Nicht-Abiturienten erleichtert. In der Praxis gibt es bei den Hochschulen teilweise jedoch noch Vorbehalte. (dpa)

Hochschulzugang ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung (KMK)

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.