Ohne Maske im Bus? Nach Klassenfahrt: Schüler und Lehrer mit Corona infiziert

21

DÜSSELDORF. Nach einer Klassenfahrt sind 20 Schüler und drei Lehrer einer Düsseldorfer Realschule positiv auf Corona getestet worden, wie die „Rheinische Post“ berichtet. Die Schüler und Lehrer waren laut WDR für vier Tage in Aschau im Chiemgau in Bayern gewesen. Bei der Rückkehr habe dann zunächst ein Schüler Symptome gezeigt.  

Das Coronavirus ist nicht aus der Welt. Illustration: Shutterstock

Dieser Schüler und die andere Personen der Gruppe seien dann nach und nach positiv getestet worden. Bei der Reise waren insgesamt 55 Schüler aus der 10. Klasse drei Lehrer und eine Sozialarbeiterin dabei. Die Schüler und andere Kontaktpersonen sind seitdem in Quarantäne. Die Realschule im Stadtteil Düsseldorf-Oberbilk haben die Schüler seit der Klassenfahrt nicht mehr besucht, so die Stadt. Auch der Busfahrer der Reisegruppe befindet sich in Quarantäne. Rund zehn Stunden habe die Gruppe auf der Hin- und Rückfahrt jeweils im Bus gesessen, berichtet die „Rheinische Post“.

Offenbar haben nicht alle Schüler während der Fahrt eine Maske getragen

Der Zeitung zufolge sieht das Gesundheitsamt Anhaltspunkte dafür, dass einzelne Schüler „möglicherweise nicht durchgängig“ während der Fahrt eine Maske getragen haben. Der zitierte Gesundheitsamtsleiter ergänzt: „In solchen Reisebussen gibt es in der Regel keine hochprofessionellen Hepa-Filter, wie sie beispielsweise in Flugzeugen üblich sind.“ Umso wichtiger sei es, während der gesamten Fahrt einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Den Infizierten geht es dem Bericht zufolge den Umständen entsprechend gut; keiner aus der Gruppe sei bislang in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

NRW erlaubt Klassenfahrten – Infektionsschutz ist dabei zu prüfen

Nordrhein-Westfalen erlaubt Klassenfahrten innerhalb von Deutschland, solange der Infektionsschutz eingehalten wird. „Fahrten und Exkursionen innerhalb Deutschlands können unter Beachtung der erforderlichen Maßnahmen zur Wahrung des Infektionsschutzes durchgeführt werden“, so heißt es auf der Seite des Schulministeriums NRW. „Mehrtägige Reisen innerhalb Nordrhein-Westfalens oder in andere Bundesländer sowie eintägige Wandertage und Exkursionen zu außerschulischen Lernorten sind somit möglich. Bei der Buchung und Planung ist im Vorfeld sorgfältig die Vereinbarkeit mit dem Infektionsschutz zu prüfen.“ Die Schüler sollen unter anderem während der Fahrt im Reisebus Masken tragen. News4teachers

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Seit Schuljahresbeginn: Mehr als 500 Schulen und Kitas in Deutschland von Corona-Infektionen betroffen

Anzeige


21 KOMMENTARE

    • Ich habe noch nie gehört, dass eine Schule das Recht hat, ein Kind an einer Klassenfahrt zwanghaft teilnehmen zu lassen – von den Kosten mal ganz abgesehen…

      • Ja, das ist so. Föderales System. Hier in NRW zwingen die einen dazu. Man kann nur schwer nicht daran teil nehmen. Ausserschulische Veranstaltung nennen die das. Zum Befreien machen die es einen schwer.

  1. Auch wenn Klassenfahrten stattfinden dürfen, muss man unter den momentanen Bedingungen nicht alles machen, was erlaubt ist. Ich lehne das ab, mich bekommt zurzeit keiner auf eine Klassenfahrt. Wandertage finden statt – an frischer Luft zu Fuß.

  2. Ich würde jetzt auch keine Klassenfahrt machen, verstehe aber abgesehen davon die Logik dieses Artikels nicht. Es wäre doch völlig unlogisch, wenn die Schüler/innen, die im Klassenraum ohne Maske zusammen sitzen, dies im Bus anders machen sollten. Auch im Klassenraum gibz es keine hochprofessionellen Hepa-Filter.

  3. Hauptursache war vermutlich das längere Zusammensein im Bus. Da hätte eine Maske wahrscheinlich auch nichts mehr ausrichten können, d.h. die Ansteckung wäre auch passiert, wenn alle jederzeit die Maske richtig getragen hätten. Wer sagt denn überhaupt, daß die Ansteckungen ausschliesslich im Bus erfolgt sind?
    Es ist aktuell ein Fehler, überhaupt Klassenfahrten vor allem mit längeren Anfahrtswegen durchzuführen. Nochmal: Die Maske hebt keine Mindestabstände auf, sie ist allerhöchstens als eine letzte unzuverlässig wirkende Barriere zu erachten, wenn die Abstände doch mal für wenige Minuten unterschritten werden.
    Von daher ist es von den Verantwortlichen (Schulleitung, Ministerium usw.) grob fahrlässig, Zusammenkünfte (Fahrten) durchzuführen in dem Glauben, dies mit einer Maskenpflicht kompensieren zu können.

  4. Wandertage innerhalb NRWs sind erlaubt? Dann lasst uns alle zum Landtag fahren, Und dort dann ohne Abstand, ohne Maske mit „den Entscheidetn“ reden. Sind die dort anders als wir?

    • An unserer Grundschule gab es das Abschieds übernachten vor den Ferien, Kinder, Isomatten, Lehrerin, ein Elternteil,im Rahmen der Ganztagsschule war man im Wald, Spiele im Freien etc…..und Essen in der Mensa mit Abstand, in der Kernzeit dann Klasse 1-4 gemeinsam. Lustig.

      • Das geht mal nicht mit einer 10 Klasse. Außerdem müssen die Kinder herhalten weil die Jugendherbergen kurz vor der Pleite stehen. Man verfolge die Berichte und verknüpfe die Taten. Die Kinder müssen herhalten damit Jugendherbergen nicht Pleite gehen, so wie es vor dem Sommer nicht mehr so viele Risikogebiete gab, damit Reiseveranstalter nichts erstatten müssen. Weil niemand einen Gutschein wollte.

  5. Wieder mal dämlich. Als wenn sich niemand angesteckt hätte, wenn alle Masken getragen hätten. Das ist genau der Trugschluss, der gefährlich ist! Anzunehmen, dass Masken in geschlossenen Räumen (Bussen) schützen würden.

    • Genau. Gewöhnlicher Mund-Nasen-Schutz hilft bei Aerosolen auf Dauer ja nicht, und Filter gibt es Bus nicht. Dann noch ein bischen Durchblasen mit Lüftung und Heizung und schon sind alle Aerosole glecihmäßig verteilt. Aber jetzt kann man ja die Ausfsichtspersonen wieder verantwortlich machen, weil sie nicht dafür gesorgt haben, dass immer Maske getragen wurde.

      Aber was mir an der Stelle mehr zu denken gibt, ist ein Bericht uber Busreisen nach SüdOstEuropa und wieder zurück mit einer bekannten Buslinie, die sehr gut besetzt waren und MNS (was ist das) Stimmung herschte.

  6. Warum haben die Politiker mit dem Virus nur vereinbart, dass sich Schüler nur in den Schulen nicht anstecken? Warum haben sie nicht mit ausgehandelt, dass Schüler auch im Bus nicht ansteckbar sind.
    Nachlässigkeit gibts…

  7. In BW haben Ferienlager, Zeltlager, Übernachtungspartys etc normal statt gefunden, ohne Abstand und Maske. Auf unserem Ponyhof war das Zeltlager der Betreuer und die Ferienkinder tagsüber mit Essen und basteln, ohne Abstand und Maske. Da müsste es in BW massenhaft Infektionen geben….

    • Nicht ärgern lassen, Lena! Hier sind nur Besserwisser unterwegs… 🙂
      Natürlich darf man sich das „normale Leben“ nicht vermasseln lassen wegen eines Virus, der plötzlich gar nicht mehr so schlimm ist! Wie viele Krankenhausbetten werden überhaupt nicht mehr benötigt? Und warum ist die Mortalität trotz hoher Infektionszahlen (Gott sei Dank) so gering? Und warum ist dennoch so große Panik in der Bevölkerung? Und darf man diese Fragen überhaupt stellen?… 😉

  8. Da haben die Politiker aber ein riesen Glück, dass die Klasse auf Klassenfahrt war, denn in Schulen selber gibt es ja zum Glück kein Coronavirus.

    Es ist auch wichtig, dass es in Schulen kein Corona gibt und wenn, dass man es irgendwelchen nachsichtigen Lehrern in die Schuhe schieben kann, denn in Schulen gibt es de facto keinerlei Schutz. Bei uns läuft mittlerweile alles wieder wie immer, die Schüler halten sich sobald ein Lehrer nicht hinsieht eh nicht mehr an die Maskenpflicht. Es wird sich normal umarmt, Essen und Getränke geteilt oder sich auch mal bespuckt. Sind übrigens keine Grundschüler, viele Eltern wären erstaunt, was ihre Kinder so machen, wenn sie nicht zu Hause sind.

  9. Das Gymnasium unseres Sohnes plant die ganze Stufe 8 (5 Klasen x ca. 30Schüler , also ca. 150 Schüler + Lehrer) im November zu einer 5 tägigen Besinnungsfahrt zu schicken.
    Volles Unverständnis bei den Eltern, aber in NRW ist das ein Pflichtveranstaltung.
    Die Argumente der Eltern brauche ich wohl nicht alle aufzuzählen…
    Es ist im letzten Jahr so viel Unterricht ausgefallen, die Zeit kann besser nutzen als Risiko zu spielen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here