KMK-Präsidentin Hubig lässt über Expertenanhörung die Unwahrheit verbreiten (schon wieder!) – Experten verlangen Richtigstellung

132

MAINZ. Zum zweiten Mal hat die KMK-Präsidentin und rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) eine Expertenanhörung zum Schulbetrieb in der Corona-Krise angesetzt – zum zweiten Mal lässt sie über die Ergebnisse offenbar Unwahrheiten verbreiten. Dem Philologenverband Rheinland-Pfalz liegen Stellungnahmen von Wissenschaftlern vor, die zur Veranstaltung am Montag eingeladen worden waren und sich nun empört über die im Anschluss von Hubigs Pressestelle herausgegebene Presseerklärung äußern. Sie verlangen eine Richtigstellung verfälschter Aussagen. Bereits nach einer Anhörung zum Thema Lüften am 23. September hatte die KMK-Präsidentin Falsches verkünden lassen.

„Schulen sind keine Treiber der Pandemie“: die rheinland-pfälzische Bildungsministerin und KMK-Präsidentin Stefanie Hubig, amtierende Präsidentin der Kultusministerkonferenz. Foto: Bildungsministerium Rheinland-Pfalz/Georg Banek.

In der aktuellen Pressemitteilung des rheinland-pfälzischen Bildungsministeriums heißt es: „Am Montagabend hatte das Bildungsministerium gemeinsam mit dem Landeselternbeirat zu einer Expertenanhörung geladen. Im Anschluss an die Veranstaltung erklärte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig: ‚Die Expertenanhörung hat noch einmal verdeutlicht, welchen Stellenwert die Bildung unserer Kinder und Jugendlichen genießt und genießen muss. Schulen sind keine Treiber der Pandemie – das Tragen der Maske sowie die Einhaltung der Hygiene- und Lüftungsregeln sind und bleiben zentral – hier war sich die Mehrheit der Expertinnen und Experten sehr einig.‘“

Als Beleg wird unter anderem der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle, Prof. Alexander S. Kekulé, zitiert. „Auch Herr Professor Kekulé wies darauf hin, dass die in Schule geltenden Schutzmaßnahmen Wirkung zeigen und ein Wechselbetrieb insbesondere ab den oberen Klassenstufen in Betracht zu ziehen ist. Übertragungen, so Kekulé, fänden bei Jugendlichen eher im privaten als im schulischen Kontext statt, wo es Hygienemaßnahmen gäbe.“

„Die beiden Sätze sind nicht von mir. Bitte nur zitieren, was ich tatsächlich gesagt habe.“

Kekulé hatte sich allerdings nur Tage zuvor ganz anders geäußert – wie News4teachers berichtete. An weiterführenden Schulen gebe es schwerste Ausbrüche. Jugendliche Schüler seien „ganz starke Treiber der Pandemie.  Das ist ohne Wenn und Aber erwiesen“, so erklärte er in einem Interview mit dem Sender Phoenix. Und tatsächlich, so berichtet nun der Philologenverband, schrieb er nun an das Bildungsministerium: „Die beiden Sätze sind nicht von mir. Bitte nur zitieren, was ich tatsächlich gesagt habe.“

Auf der Veranstaltung habe er erläutert, so berichten jetzt die Philologen, dass es eine „Divergenz zwischen virologischen und epidemiologischen Daten“ gebe: Aus virologischer Sicht gebe es keinen Grund dafür, warum nicht auch Kinder unter 14 Jahren genauso an der Verbreitung des Virus beteiligt sein sollten. Epidemiologisch gesehen fehlten Belege: Bisher seien schwere Ausbrüche schlicht „nicht sichtbar“, also nicht belegt. Kitas und Grundschulen, so Kekulé, könne man „unter starker Surveillance“ zwar offenlassen. Dort müsse dann aber „strengstens“ kontrolliert werden, indem man Abwasserproben entnehme, denn das Virus werde über den Stuhl ausgeschieden. In jedem Fall aber habe Kekulé für den Übergang in den Wechselbetrieb an den weiterführenden Schulen plädiert – was sich mit seinen Aussagen im Interview deckt.

„So funktioniert das also in der Politik – Sie wollen offenbar beraten werden, aber nicht zuhören“

Auch andere empörte Schreiben der einbezogenen Wissenschaftler gingen an KMK-Präsidentin Hubig. „Gerade erhalte ich Ihre Pressemitteilung und frage mich, ob Sie in einer anderen Konferenz waren als ich? Gleichwohl steht mein Name darunter“, so schreibt Dr. Jana Schroeder, Fachärztin für Mikrobiologie, Virologie & Infektionsepidemiologie und Infektiologin. „So funktioniert das also in der Politik – Sie wollen offenbar beraten werden, aber nicht zuhören. Dass ‚die Mehrheit‘ der Experten sich in dem untenstehenden Statement einig war, ist schlichtweg falsch und konnte diesem Format alleine schon formal gar nicht entnommen werden. Da Ihre Presseerklärung suggeriert, ich hätte dieser als Expertin inhaltlich zugestimmt, was nicht der Fall war und ist, erwarte ich, dass Sie dies entweder richtigstellen oder meinen Namen unter Ihrem Statement entfernen.“

Markus Scholz, Professor am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig, zeigt sich dem Philologenverband zufolge ebenfalls negativ überrascht von der Darstellung des Ministeriums. „Die unten genannte Pressemitteilung ist mit mir weder abgestimmt noch wurde mir diese direkt zugestellt noch kann ich diese inhaltlich nachvollziehen bzw. unterstützen. Die Erklärung suggeriert eine Einigkeit, die dem tatsächlichen Diskussionsverlauf nicht entspricht, und ist mehr oder weniger reine Propaganda statt ernsthafter inhaltlicher Auseinandersetzung mit dieser Problematik. In Anbetracht der aktuellen äußerst besorgniserregenden Lage für unser Land finde ich das sehr bedauerlich und protestiere hiermit gegen dieses Vorgehen und diese Art der Vereinnahmung und Verfälschung. Ich bitte um Streichung meines Namens unter der Erklärung, da ich diese in dieser Form nicht unterstützen kann, eben dies aber durch die Darstellung suggeriert wird.“

Der Philologenverband fordert nun die Veröffentlichung des ungekürzten Mitschnitts der Veranstaltung, damit „hier auf objektiver Grundlage die Gelegenheit zur Meinungsbildung gegeben werden kann“.

Bereits nach einer Expertenanhörung der KMK zum Thema Lüften in Schulen hatte Hubig die Unwahrheit verbreiten lassen

Tatsächlich ist das nicht der erste Fall dieser Art, der Hubig betrifft. Die Kultusministerkonferenz hatte am 23. September mit einer Expertenanhörung auf Forderungen reagiert, Klassenräume gegen womöglich Corona-belastete Aerosole mit mobilen Luftfilteranlagen auszustatten. Das – angebliche – Ergebnis, verkündet per anschließender Pressemitteilung: „Die Wissenschaftler kamen überein, dass der Einsatz solcher Geräte grundsätzlich nicht nötig sei.“

Diese Darstellung ist nach Recherchen von News4teachers allerdings falsch (News4teachers berichtete ausführlich über den Fall). Der einzige anwesende Wissenschaftler, der zum Thema geforscht hat, hält den Einsatz von Luftfiltern in Schulen sehr wohl für erforderlich – und hat das den Kultusministern in der Runde auch so erklärt.

„Ich teile die in der Pressemitteilung aufgeführte Meinung nicht, weil meine experimentellen Analysen diese Meinung nicht stützen“, so erklärte seinerzeit Prof. Dr. Christian J. Kähler, Leiter des Instituts für Strömungsmechanik und Aerodynamik der Universität der Bundeswehr München, auf Anfrage von News4teachers. „Gemäß unserer wissenschaftlichen Analysen bieten Raumluftreiniger, die eine Luftwechselzahl von mindestens 6 pro Stunde schaffen, einen Filter der Klasse H14 nutzen und hinreichend leise sind, so dass sie nicht abgeschaltet werden, ein viel höheres Maß an Sicherheit vor einer indirekten Infektion, als die freie Lüftung.“ Und dies habe er in der Expertenrunde mit den Kultusministern auch so dargestellt; die Pressemitteilung der KMK sei nicht mit ihm abgestimmt worden.

Darin bedankt sich KMK-Präsidentin Hubig „im Namen aller KMK-Mitglieder für die fundierte und sehr konstruktive Diskussion bei allen Beteiligten“. News4teachers

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Dieser Beitrag wurde mit Unterstützung der Leserinnen und Leser von News4teachers realisiert.

Um unser Nachrichtenangebot erweitern zu können und um mehr Zeit für Recherche zu bekommen, die für Hintergrund-Stücke nötig ist, bitten wir Sie um Ihre Hilfe. Unterstützen Sie unsere Arbeit finanziell, damit wir Ihnen mehr Beiträge anbieten können! Helfen Sie uns, der Bildung in Deutschland eine publizistische Stimme zu geben!

Mehr Informationen dazu – gibt es hier.

Leopoldina: Schulpflicht sofort aussetzen – Weihnachtsferien verlängern – danach strenge Regeln für den Unterricht

 

 

Anzeige


132 KOMMENTARE

  1. Was für eine Saubande, die KMK!!!

    By the way, wer Lust auf eine späte Märchenstunde hat: Ties Rabe ist heute bei „Markus Lanz“ Gesprächsgast.

    • Die Kultusminister, mit Frau Hubig an der Spitze, haben ein Hass auf alte Mitbürger. Die wollen unbedingt sehr viele tote Alte sehen. Anders lässt es sich nicht beschreiben.

      Wie ernst die Lage ist, hat Merkel heute wirklich eindringlich im Bundestag beschrieben.

        • @Mimi Glauben oder wissen sie es?
          Offiziell ist so manche Schule frei von infektiösen Personen. Vielleicht auch weil die SL nichts melden mag.

        • Ich weiß nicht ob Sie es wissen (falls Sie Mutter und keine Kollegin sind): Es gibt Kultusministerien/Schulämter, ich weiß leider nicht mehr welche Länder, die den Schulleitern und Lehrern Maulkörbe bezüglich der Äußerung zu Corona-Fällen verpasst haben. Man solle nur über „die perfekte Einhaltung der Hygienemaßnahmen an der Schule“ sprechen und andere Textvorgaben die von „oben“ erlassartig kamen.
          Wer hat denn die Kinder/Jugendlichen an „Ihrer“ Schule getestet? Auch positive Kinder können, völlig symptomlos (oder mit Schnupfensymptomatik, wie eines der Kinder bei uns) andere Menschen fleißig und ohne es zu wissen anstecken. Gott erhalte Ihnen Ihre Einfalt! Hoffentlich (das meine ich ehrlich) überleben Sie Ihre Denkweise und fangen sich keinen Virus ein. Vielleicht von einem völlig gesunden Kind….

        • @mimi:
          Sie sollten mal lernen, wie man sich korrekt ausdrückt. Vielleicht hat kein Kind an Ihrer Schule Symptome. Ob es Corona in sich trägt, können Sie gar nicht wissen, wenn Sie nicht alle Kinder getestet haben.

          Mir sind mehrere Schulen mit Coronafällen bekannt, also schließen Sie bitte nicht nur von Ihrem Mikro-Kosmos auf die gesamte Schullandschaft und tun Sie bitte auch nicht die Beschreibung der Lage als Hysterie ab.

    • @Rotstiftprofi und Redaktion,

      Saubande? Ich finde, das geht zu weit. Warum lassen Sie das zu?

      Sind es wirklich vorrangig Pädagogen, die hier kommentieren?

      • „Saubande“ ist der Titel eines Kinderspiels von Ravensburger – den Terminus halten wir im beschriebenen Zusammenhang durchaus noch für vertretbar.

        Herzliche Grüße
        Die Redaktion

        • @Oka
          Ich nenne die Kombi Hubig, Gebauer, Eisenmann nur noch „Knalltüten-Triumvirat“! Können Sie gerne weiterleiten. Ich denke, auf die 2 Karmapunkte kann ich verzichten.

          • Knalltüt*innen-Triumfeminat – wenn schon denn schon.

            Bei den Genderforscherinnen wird jede wissenschaftliche Blähung direkt in politisches Handeln umgesetzt …

            Dass „alte weiße Männer“ nicht das Maß der Dinge sind, mag ja noch einleuchten, aber „Frauen aller Altersstufen und unterschiedlichen Hauttyps“ sind auch nicht viel besser.

          • @dickebank
            Sie haben völlig recht! Danke für den Hinweis. Obwohl es von der Auslautung nicht so schön flüssig über die Lippen geht, präferiere ich Ihre gegenderte Form.

          • Seid wann sind den gegenderte sprachliche Blähungen flüssig? Ist „*innen“ jetzt doch eine Form von Logorrhoe?

        • Leider verhindern sie aber auch den Zugang der Bande zu dem großen Werk in Rheda-Wiedenbrück. Ist PETA jetzt der wahre Grund, warum die KMK unter Schutz gestellt ist?

          Wenn wenigstens die Parteifreunde geschlossen hinter ihren Schulminister*innen stünden, dann könnte man wenigstens nit größter anzunehmender sicherheit davon ausgehen, dass sie einer in den Abgrund schubst:)

      • Lieber oka (kleingeschrieben), beim derzeitigen emotionalen und psychischen Druck, den wir in den Schulen erleben müssen und der absolut vermeidbar wäre, würden die Ministerien endlich nicht mehr handen wie bewusste Tiere im Koben (unkontrolliert und schmutzig, was sich auf die Tiere bezieht!), sind entlastende Kraftausdrücke, welche im Rahmen, der aktuell erzwungen wird, durchaus vertretbar. Saubande ist in diesem Bezug noch ein eher geschmeichelter Name, gewählt aus der Spielekultur.
        Ars..lö…r, wie uns kürzlich ein kleiner 8 jähriger Schüler, völlig geladen, durch Kälte und Angst frustriert, anschrie, ist hier dagegen überzogen und mag in diesem Kreis keinen Platz haben.
        so what?

    • Also ich finde schon, dass „Saubande“ unter der Gürtellinie ist und dass sich das auf ein Kinderspiel beziehen soll, ist doch eine billige Ausrede. Das Internet nennt den Begriff „aggressiv abwertend“. Nicht umsonst. Wie kann sowas hier geduldet werden? Es fehlen ja nur noch die Bilder mit den Kultusministern in Gefängniskleidung und die Galgen, an denen man sie am liebsten aufhängen möchte. Sind wir hier bei der Pegida?

      Ich möchte da doch auch sehr alle Diskutanten um Mäßigung bitten. Redaktion, bitte haben Sie einen Blick darauf!

      • Was ist gegen „aggressiv abwertend“ einzuwenden – angesichts einer KMK-Präsidentin, die offensichtlich sogar lügt, um ihr Versagen in der Krise zu vertuschen und damit das Leben vieler Menschen bedroht? Da würden mir noch ganz andere Begriffe einfallen. Wir sind auch tatsächlich langsam in einem Bereich, in dem eine juristische Aufarbeitung dieses Verhaltens zwingend geboten erscheint.

        Das hat mit Pegida, die Hetze gegen gesellschaftliche Minderheiten betreibt, nichts zu tun.

        Sich hier wegen einem Kinder-Begriff wie „Saubande“ aufzuplustern, riecht doch stark nach Ablenkungsmanöver.

        • Endlich mal wieder herzhaft lachen in dieser bitteren Tragödie, Man kommt sich übertragen, manchmal fast vor, wie die Sau, die zum Schlachter getrieben wird – sich nicht wehren kann und genau weiß, was da kommt, oder kommen kann.
          Kabarett ist eine Darstellungsform, die auf „heiter verpackter“ Gegenwehr, gegen untragbare und schlimme, meist politische Situationen, oder verkappt als einzig mögliche Kritik gegen Widerlinge (siehe im 1000 jährigen Reich) fußte. Allein die Tatsache, dass wir das hier ebenso entwickeln finde ich als Bestandsaufnahme unserer Stimmung schon sehr aussagestark.
          Lach- und Schießgesellschaft oder Stachelschweine- ob darunter auch total frustrierte Lehrer und Lehrerinnen waren?
          @oka sprich-wir folgen dir? Klappt nicht. So’n Mist aber auch!

      • In diesem Kontext ist „Saubande“ noch sehr gemäßigt, was würden Sie denn zu jemandem sagen, der auf Kosten der Gesundheit Ihrer Kinder, Eltern und Großeltern, die Wahrheit vor aller Bürger Augen verdreht? Das war kein „Fehlerchen“ von irgendeiner Pressestelle, das war mit Anlauf und mit vollem Bewusstsein. Bin mal sehr gespannt, ob die neue BM auch dem Namen ihres Amtes gerecht wird…

  2. Das Vertrauen in die Landesregierungen als Dienstherren ist inzwischen massiv geschädigt. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die völlig fehlende Wertschätzung der Lehrkräfte sowie die Gefährdung ihrer Gesundheit Folgen für das Engagement der dermaßen missachteten Menschen haben wird.
    Wenigstens das sollte den Verantwortlichen langsam dämmern. Nach der Pandemie werden keine LehrerInnen mehr Klassenräume renovieren oder ihre Freizeit in rechtlich schlecht regulierte Klassenfahrten investieren. Da können sich die Schul- und Kultusministerien schon mal „warm anziehen“ – auch wenn sie erst später frieren werden als es die Lehrkräfte jetzt schon tun.

    • Sie schreiben mir aus der Seele. Aber ich denke die Landesregierungen kalkulieren das ein und es ist so egal wie ihnen alles egal ist, wir, die Schulen, die Schüler, die Eltern, die Gesellschaft. Hauptsache sie haben ihre Schäfchen im Trockenen und sind rechtlich aus dem Schneider. Und wir werden uns aus gutem Grund eben doch weiter für unsere Schulen und Schüler einsetzen, weil wir eben nicht so sind wie die.
      Als Juristin weiß Frau Hubig doch ganz genau, was sie da macht. Das sind doch keine Aus-Versehen-Aktionen. Sie weiß, dass sie nicht belangt werden kann. Und da unsere Presse inzwischen zu faul ist um irgendwas nachzurecherchieren und außerdem zu stark von der Politik abhängig, um Sachverhalte aufzudecken, kommt sie prima damit durch. Und Kinder hat sie ja wohl auch keine. Also ist es ihr privat auch schnuppe was in den Schulen passiert. Wenn man sich den Werdegang von Frau Hubig mal genauer anschaut könnte man auch denken, dass sie als Kultusministerin irgendwie weggelobt wurde.
      Und so jemand äußert sich ohne Scham völlig sinnbefreit.
      So langsam kann ich gar nicht mehr so viel essen wie …..

      • Bei mir wird die Konsequenz jetzt „Dienst nach Vorschrift“ heißen. Wenn denen meine Gesundheit egal ist, kann ich das leider nicht ändern. Aber mir ist meine Gesundheit nicht egal. Ich werde ab jetzt so handeln, dass ich meine Gesundheit schütze. Was ja im Übrigen auch dem Schulsystem nicht schadet, es bekommt jetzt bloß nichts mehr von mir geschenkt.

        • @NRW-Lehrerin

          Das sehe ich ganz genau so … und ich denke wir sind bestimmt mehr als 2.

          Oh oh, gleich kommen sie wieder aus der Deckung gekrochen, all die
          Dieter Molitors,
          Andreas,
          Achims,
          Stefans
          und alle anderen, die ihre Kindheitstraumata – samt und sonders nur durch Lehrer verursacht – immer noch nicht aufarbeiten konnten.
          Sie reiben sich auf in ihrer ewigen Litanei über die faulen Lehrer und plappern wieder ihre Standardverse, so wie die Sprechpuppen aus meiner Kindheit, die konnten auch nur wenige, immer gleiche Sätze. (Ich glaube, die Dinger gibt es heutzutage nicht mehr, kein Verlust.)

          Auch Oka schläft noch.

          • @Kollegin: Nee, der arbeitet sich gerade an meiner Wortwahl ab.
            @NRW-Lehrerin & @Kollegin: Ich mache auch mit beim Dienst nach Vorschrift!

          • Das Oka ist aufgewacht. 🙂 Wurde ich sogar schon vermisst??

            @Rotstiftprofi, seien Sie ehrlich. Damit geht doch für Sie alles so weiter wie bisher (Dienst nach Vorschrift).

          • @Oka, 20:47 Uhr: Darf ich fragen, auf welcher Grundlage Sie meinen, sich ein Urteil über meine bisherige Arbeitseinstellung erlauben zu dürfen? — Und wenn Sie partout noch was Ehrliches hören möchten heute Abend: Irgendwie steht Ihnen der selbstaufgesetzte Heiligenschein nicht.

          • Damit Sie zufrieden sind, hier ein Statement von mir. Ich kann hierzu nichts sagen, denn diese von Ihnen angeprangerten Damen kenne ich nicht, kann über Ihre Führungsqualitäten und Intelligenz nichts sagen.
            Das muss ich Ihnen überlassen, denn Sie kennen die Damen ja, denn das sind ja Ihre „Chefs“.
            Äussern kann ich mich zu Ihrem „Dienst nach Vorschrift“ wenn Sie und Ihre Kollegen das flächendeckend machen würden, dann hätten wir schon mal einen Grossteil der Probleme unserer Bildungsmisere erledigt. Ich empfinde, wenn Sie Ihren Dienst nach Vorschrift erfüllen, nicht als Drohung sondern als Selbstverständlichkeit. Übrigens wird das von ALLEN Berufsgruppen erwartet…

          • Dienst nach Vorschrift …
            Wo uns das hinbringt sehen wir doch angesichts der diversen Schulmails hier in NRW. Solange die Vorschriften von bestimmten Personen in Umlauf gebracht werden, sollte das genaue Gegenteil erfolgen.

        • Wir sind viele die so denken! Hab heute beschlossen künftig auch so zu handeln nachdem ich einen absolut ‚liebenswerten‘ Brief als Antwort auf meine erboste Mail an Frau Dr Eisenmann (BA-Wü) von ihr bekommen habe. Sie hätte mir nicht zu erklären brauchen was Ziel von Schule ist und was unser Berufsethos ist. Klar formuliert das oberste Ziel :Schule um jeden Preis, Schüler und Eltern an oberster Stelle! Lehrer? Deren Gesundheit? In keinem Wort erwähnt. Zwischen den Zeilen zu lesen : haben Sie sich nicht so, fauler Sack… Macht einen echt sprachlos und Lust auf die kommenden Jahre bis zur Pension…. Auch ich kann nicht so viel essen wie ich…möchte

          • (aus BW) Das ist erstaunlich. Selbst zwei (wirklich höfliche) Schreiben unseres Kollegiums (Ende April und Anfang November), von den meisten unterschrieben, blieben unbeantwortet.

    • Ganz genau! Ich hasse diese Art Aussagen, aber in diesem Fall ist es einfach nicht anders auszudrücken: Diese Kultusminister sind eine Schande!

      Leute, wir reden hier über die BILDUNGSMINISTER unseres Landes und die sind die Einzigen, die sich von der Wissenschaft und Fakten nicht nur abwenden, sondern bewusst und absichtlich die Unwahrheit verbreiten, um bei Menschen mit Kindern und Bedenken vermeintlich Punkte zu sammeln.

      Diese Art der Vorgehensweise kennt man sonst nur von der AFD. Auch die zecken sich an verunsicherte Gruppen und andere Radikale ran, weil sie sonst jeglichen Zulauf verlören…

      Ich schäme mich für diese Truppe zu arbeiten! Ich muss mir ernsthaft überlegen, ob das so weiter gehen soll. Denn ob man es glaubt oder nicht, diejenigen, die für Einschränkungen und Maßnahmen in Schulen sind, sind damit auch für Schutz der Kinder und ihrer Familien!

    • @NRW-Lehrerin
      Mehrtägige Klassenfahrten mache ich schon länger nicht mehr, genauer seitdem eine alte Bildungsministerin versprach die 7 Jahre lang erteilte „Vorgriffsstunde“ pro Woche anzurechnen und dann stattdessen ab dem Jahr, in dem dies geschehen sollte, die Wochenstundenzahl von 27 auf 28 Std. erhöht wurde!! Für Nicht- LuL: Seit 1999 unterrichte ich pro Woche eine Stunde mehr-unentgeltlich, ach und für die Verlegung von ganztägigen Elternsprechtagen auf die Nachmittage und ..und …und… gab es bisher auch keinen irgendwie gearteten Ausgleich. Die Arbeitszeitentgrenzung hat mit dem email-Verkehr mit Eltern eine neue Dimension erreicht. Nun bekommt man abends die Drohung mit Einschaltung eines Anwaltes nach Hause geschickt, weil manche Eltern nicht mehr das persönliche Gespräch suchen zu angemessenen Zeiten oder einen Tag warten möchten, um eine angebliche rechtswidrige Maßnahme „gegen“ ihr Kind zu besprechen. Mit diesem email-Verkehr sollen eigentlich „nur“ Informationen und evtl. Arbeitsmaterialien in der Pandemie die Eltern erreichen, auch noch am Freitagabend oder nun am Wochenende; wie sonst sollen die Eltern denn nun adhoc informiert werden, wie ihre Kids ab dem 14.12. zu Hause „unterichtet“ werden, wenn diese nicht mehr in den Präzensunterricht gehen. Ein kleiner Ausschnitt aus der Erfahrungswelt einer LuL an einer Grundschule in NRW welche schon viele, viele Kumis☆innen überstanden hat.

  3. …frau/man nehme: Ein wenig kaiserzeitliche Ausbildungsstrukturen, mehrere Prisen Selbstüberheblichkeit und Beratungsresistenz, je ein Pfund Provinzialismus und Klientelpolitik, trenne das Ganze von der Wahrheit sowie der Verantwortung und lasse die Mischung so lange im Ofen des Neoliberalismus gehen, wie man denn will – das adventliche Backrezept für die völlig verbrannte deutsche Bildungspolitik.

      • Langsam komme ich mir wirklich vor wie 1980 in der DDR. Aber da gab es wenigstens ein einheitliches Schulsythem und Kinder konnten von Nord nach Süd ziehen ohne in Gefahr zuraten im Unterricht hänfen zu leben. Ansonsten war es leider ein diktatorischer Staat. Aber langsam hab ich das Gefühl das Demokratie nicht mehr für alle gilt.

  4. Hier wird besonders deutlich, was diese olle … im Schilde führt und wie ihr konkretes Handeln aussieht. Das, was alle KuK vermutet haben, wird nun ganz offen dargelegt.

  5. Funny Fact: Wir haben in Rheinland-Pfalz FFP-2 Masken bekommen. Wurde als besonders großzügige Selbstbeweihräucherung vonseiten des KM pressewirksam gefeiert.
    Dass nach einer Chargennummerüberprüfung rauskam, dass das die Masken sind, die im Frühjahr als abgelaufener Sondermüll eigentlich entsorgt werden sollten, wurde es ganz still. Keine Pressemeldung, keine Stellungnahme, nix. Resultat: Keine Masken und ein fahler Nachgeschmack des Sich-Vera…äppelt-Fühlens. Aber daran sind wir ja mittlerweile gewöhnt.

    • Den gleichen Verdacht haben wir an Hamburger Schulen auch – dass die gesponserten Masken Sondermüll sind. Ich trage diese Schrottmasken auf jeden Fall nicht!

    • Wir haben heute einen ganzen Haufen Schreiben wegen der ominösen Masken bekommen, was wir nun damit tun sollen usw.
      ABER WIR HABEN BISHER NICHT EIN STÜCK DAVON GESEHEN ODER GAR ERHALTEN! Ist der Norden von RLP zu weit entfernt von Mainz?

      • Seien Sie froh! Die Dinger können Sie eh nicht tragen. Man sollte nur die ältere Generation warnen – Ich befürchte, dass die drei kostenlosen Masken des Absenders Spahn aus dem selben Kontingent stammen.

    • Danke für den Hinweis. Ich habe daraufhin die Nummern meiner vom Land Thüringen gestellten Masken gecheckt. Ebenfalls Schrottmasken!!! Dafür musste ich ein Attest vorlegen, dass ich zur Risikogruppe gehöre. So schützt das Land seine Lehrer. Mir fehlen die Worte.

      • Das tut mir aufrichtig leid! Mittlerweile sind gute Masken ja relativ preisgünstig bzw. nicht so überteuert online erhältlich. Auch aus deutscher Produktion.
        Bleiben Sie gesund!

  6. Zustand an unserer Grundschule Stand heute:
    3 Infizierte Kolleginnen. Alle immer mit Maske auf, da dies in Stuttgart seit Pandemiestufe 3 vorgeschrieben ist. 1 infizierter Pädagogischer Mitarbeiter, ebenfalls immer mit Maske. Lüftungskonzept durchgängig durchgeführt. Seit Sommerferien 11 Klassen in Quarantäne, zig Infizierte SchülerInnen durch alle Klassen hindurch. Wir lüften was das Zeug hält- trotzdem sind 3 krank, eine davon schwer. Fazit: all das schützt weder uns noch die Kinder. Krankheit und Tod werden in Kauf genommen. Alle haben Angst, alle arbeiten zu viel, da 3 Lehrerinnen fehlen aufgrund von Schwangerschaft, 1 ist vorerkrankt, 2 sind dauerhaft krank, 3 haben Corona.

    • „lüften, was das Zeug hält – trotzdem sind 3 krank“
      Ich will ja nicht unverschämt klingen, aber kann es sein, dass zu viel Lüften hier kontraproduktiv ist, gerade bei der aktuellen Witterung? Ich bin gerade wirklich froh, weder Lehrer, noch Schüler zu sein. Es ist, wenn mann sich die Beiträge hier durchliest, tatsächlich ein Dilemma für alle. Bleiben Sie gesund!

  7. In den Zeiten, als Politiker noch ein wenig Verantwortungsgefühl hatten, war sowas ein Grund für den sofortigen Rücktritt.

    • @Jan aus H,
      diesen Gedanken hatte ich heute auch.
      Nach dieser offensichtlichen und öffentlichen Lüge wäre ein Rücktritt angebracht.

  8. Spätestens jetzt muss der sofortige Rücktritt gefordert werden. Ich hoffe, dass das die (nicht unbedingt bessere) Opposition aufgreift und ordentlich Druck ausübt und endlich auch mal die Massenpresse über solch einen Skandal breit berichtet.

    Man sieht daran aber auch, dass die KMs mit dem Rücken zur Wand stehen. Und wir wissen ja alle, wie gefährlich dann wilde Tiere werden, wenn sie keinen Ausweg mehr finden können….

  9. Eine „passende“ Studie liefert Rheinland-Pfalz auch gleich noch!°:

    „09.12.2020 | Corona
    Untersuchung belegt sehr niedrige Übertragungsrate in Schulen
    Das rheinland-pfälzische Landesuntersuchungsamt untersucht seit den Sommerferien auf Basis der Meldungen der Gesundheitsämter, wie hoch die Ansteckungsgefahr in Kitas und Schulen im Land ist. Die Erhebung mit dem Namen “Secondary Attack Rate in Schools Surveillance” zeigt: Die Ansteckungsgefahr in Schulen ist sehr gering. Maßgebliche Übertragungsraten sind dort nicht festzustellen. Die Hygienekonzepte wirken.“
    https://www.rlp.de/de/aktuelles/einzelansicht/news/News/detail/untersuchung-belegt-sehr-niedrige-uebertragungsrate-in-schulen/

    Welche Hygienekonzepte? Meist bisher ohne AHA?????

    • Zur Studie: In 110 Kalendertagen wurden 232 sogenannte Indexfälle (Erstinfizierte) unter Schülerinnen und Schülern oder Kitakindern untersucht.
      8.371 Kontaktpersonen der Kategorie 1 festgestellt, davon wurden 7.378 PCR-getestet und 81 Ansteckungen = Hygienekonzepte sind wirksam – selbst bei fehlenden 1.000 Testungen!

      Wieviele Infizierte an Schule/Kita gab es im Oktober oder November nur in RLP?

      In NRW-Hotspots haben manche Städte etwa 2/3-tel der Infektionen nur aus Schule/KiTa.

      Alles der letzten Zeit hat was von: „Denn eins ist sicher: die Rente.“

      • Oder: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!!“ (Wenige Wochen später straft Ulbricht die Realität in Berlin Lügen: Am 13. August 1961 wird damit begonnen, eine Mauer zu bauen und West und Ost für die folgenden 28 Jahre zu trennen…)

  10. Eine bodenlose Unverschämtheit! Eine Richtigstellung bzw eine „Anklage“ in überregionalen Medien, Radio und Fernsehen MUSS dringend erfolgen!

    • Danke, das ist sehr interessant. Soso, Beamte bedrohen. Also wollte sie damals auf Bundesebene niemand mehr haben und sie wurde in den KuMi Job weggelobt. Passt.

  11. Da lob ich mir doch den Herr Streek, der sagt als Experte wenigsten was man vorher vereinbart hat.
    Deal:
    Streek sagt die Schulen sind sicher!
    Gegenleistung: Er kann ungestört mit Schülern und Lehrern den größten Freilandversuch am lebenden Menschen seit dem zweiten Weltkrieg durchführen.
    So liefe der Laden dann wenigstens rund.
    Streek gewinnt Daten über die Verbreitung der Pandemie in großen Menschenansammlungen fast ohne wirksame Schutzmaßnahmen.
    Die KMK steht als Retter der Bildungsgerechtigkeit da und wird von allen Alu-Hut-Eltern gewählt.
    Wie schön könnte das Leben sein, wenn nicht so ein paar kleinliche Nörgler hartnäckig Angst vor Krankheit und Tod hätten. Dabei sind die Intensivstationen fast leer und wunderschön. Streek hat es schon mehrfach versichert.
    Er war schon tief betrübt, als im Spätsommer ein Konzert abgesagt wurde. Originalkommentar im TV: Schade da hätten wir viele Erkenntnisse über die Verbreitung des Virus bei Großveranstaltungen mit Hygienekonzepten gewinnen können.
    Einfach eine Schande, dass die Welt voller Idioten ist, die weder in der Lage sind das Genie der KMK zu erkenne, noch gewillt sind für Herr Streeks Karriere so kleine Opfer wie z.B. ihr Leben zu geben.
    Undankbares Pack ihr.

  12. Auch wir haben solche Masken bekommen. Es gab noch nicht mal irgendeine Chargennummer, ich muss erst einen Kurs in Chinesisch anmelden, verstehe leider nur Bahnhof. Sicher- nicht sicher- Klopapier- Handtuch- Ente oder Suppe?

  13. UNFASSBAR.

    Es war natürlich schon immer klar, dass Berufspolitiker zusätzlich zu ihren politischen Kenntnissen nicht auch noch Fachleute für alle anderen Fachgebiete sein können. Und dass man bei Politikern gelegentlich einen, sagen wir mal, kreativen Umgang mit den Tatsachen erwarten darf, um politische Vorteile zu erzielen.

    Aber diese völlige Missachtung, ja sogar Verachtung für die Sachebene, das hätte ich vor der Pandemie nicht erwartet. Irgendjemand muss den Kultusministern – und einigen Ministerpräsidenten – jetzt mal sagen, dass das vornehmste und wichtigste Ziel in einer Pandemie die Pandemiebekämpfung ist und nicht die eigene Karriere (bzw. das eigene politische Überleben). Und dass man mit einem Virus keine für die persönliche Karriere oder für die Parteipolitik günstigen Kompromisse aushandeln kann.

    Das. Virus. Diskutiert. nicht. Und es geht auch keine Kompromisse ein:
    Dieses Virus tötet. Dieses Virus verursacht Langzeitschäden. SCHLIMME Langzeitschäden.
    Wer dies wissentlich ignoriert, trägt Mitschuld.

    UNFASSBAR.

  14. DAZU: „Im Anschluss an die Veranstaltung erklärte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig: ‚Die Expertenanhörung hat noch einmal verdeutlicht, welchen Stellenwert die Bildung unserer Kinder und Jugendlichen genießt und genießen muss. Schulen sind keine Treiber der Pandemie – das Tragen der Maske sowie die Einhaltung der Hygiene- und Lüftungsregeln sind und bleiben zentral – hier war sich die Mehrheit der Expertinnen und Experten sehr einig.‘“

    Wie ich gestern las und verlinkte, sagen Berliner Amtsärzte auch weiterhin, dass die Schulen KEINE Infektionstreiber sind. Haben die Berliner Amtsärzte alle keine Ahnung?

    • Offenbar nicht – oder Sie verfügen über geheime Erkenntnisse, von denen weder das Robert-Koch-Institut noch die Gesundheitsämter in Deutschland, die allesamt die Infektionsketten nicht mehr nachvollziehen können, wissen.

      • Wieso verfüge ICH über geheime Erkenntnisse, sodass die Berliner Amtsärzte NICHT alle keine Ahnung haben? Bin ich „die Berliner Amtsärzte“? Ich bin doch schon „die Kultusministerien“, wie ich ständig lese. 🙂

    • Und heute dementieren mehrere der von Frau Dr. Hubig angegeben Experten, die betreffenden Aussagen und verlangen von unserer lieben KM eine Gegendarstellung.
      Und die Ärzte haben ein finanzielles Interesse an offenen Schulen. Da werden Kinder nämlich viel häufiger krank als daheim und dann klingelt die Kasse der Docs.
      Zu welcher Lobby gehört Oka eigentlich ?

    • Die Amtsärzte in den Gesundheitsämtern folgen bezüglich ihres Handelns in / auf / mit Schulen den Weisungen aus dem entsprechendem KM. Habe ich aus einem Schriftwechsel mit dem ärztlichen Leiter des Gesundheitsamtes meiner Stadt genau so dargelegt bekommen. Also….noch Fragen???

  15. Eine ekelhafte und verabscheuungswürdige Vorgehensweise. Wer die Wahrheit so bewusst fälscht, hat in der Politik nichts verloren. Rücktritt! Sofort!

  16. Frau Hubigs, Frau Gebauers und Frau Eisenmanns Äußerungen zur Covid-19-Pandemie erinnern mich an diejenigen, die Trump zu diesem Thema gemacht hat. Twitter und Facebook haben seine Tweets entsprechend gelabelt, Twitter z. B. mit:
    „This tweet violated the Twitter Rules about spreading misleading and potentially harmful information related to COVID-19.“
    (Dieser Tweet verstieß gegen die Twitter-Regeln zur Verbreitung irreführender und potenziell schädlicher Informationen im Zusammenhang mit COVID-19.)

    Wäre das nicht auch etwas für den Umgang mit solchen Äußerungen hier bei uns?

  17. Früher nannte man das Propaganda, heute sind es Fake News, was da durch die KMK verbreitet wird. Wissenschaftler sollten sich öffentlich wehren.

  18. @Oka:Sie nennen das Vorgehen der Frau Hubig und ihren Artgenossen Demokratie???

    Ojeso weit ist das schon gekommen.
    Wenn das Demokratie bedeutet, weiss ich nicht…
    Diese Frau Hubig und Kollegen diktieren und verlangen vollen Praesenzunterricht! Alle Menschen sind anscheinend nur Versuchskaninchen fuer die und mit ihrer arroganten Ueberheblichkeit, sie gehen im wahrsten(leider!!!) Sinne ueber Leichen.

    Diese ganzen Kultusminister *innen liegt schon lange nicht mehr das Wohl unserer Kinder am Herzen, geschweige erfuellen sie NICHT!!! ihren Auftrag im Amt.

    Sie verleugnen bewusst andere Fachleute in der Oeffentlichkeit und kommen einfach damit durch ohne jegliche arbeitsrechtliche Konsequenzen.

  19. Ich bin entsetzt über diese bodenlos unverschämte Politik der KMK, insbesondere hier in NRW über die völlig verbohrte Schulministerin. Aber was können wir als Kolleginnen und Kollegen tatsächlich tun? Was können wir de facto beeinflussen? Die KMK/Frau Gebauer ist ja offensichtlich völlig immun gegen jedwede (Experten)Äußerung.

  20. Was muss denn noch alles passieren?? Die Pandemie erreicht gerade vorläufig ihren Höhepunkt und das seit Wochen, und die KMs diskutieren, ab wann man endlich tätig wird?? Unfassbar, ich kann nur hoffen, dass das später mal Konsequenzen nach sich zieht und Köpfe rollen!!! Allen voran unsere Politiker in Bereich Bildung!!!

  21. Wenn wissenschaftliche Beratung nur zitiert wird, wenn es der eigenen Gesichtswahrung dient und ansonsten als unzeitgemäß abgetan oder verfälscht wiedergegeben wird, ist das moralisch höchst bedenklich. Welches Beispiel wird den künftigen mündigen Bürgern dort geboten? Schüler ab 16 sind durchaus in der Lage, diese Machenschaften zu erkennen. Die Frage ist nur, ob sie nicht daraus die gesellschaftlich falsche Schlussfolgerung ziehen, dass der Trumpismus einem das Leben deutlich erleichtern kann. Armes Deutschland?

  22. Bei uns waren im November 20 Prozent der Schülerschaft von Quarantänemassnahmen betroffen. Insgesamt gab es 16 uns bekannte positive Testergebnisse bei SuS, in der Hälfte der Fälle kam es danach in den Familien zu mindestens einem weiteren positiven Fall. In einen Fall war nicht der SUs das erste positive Testergebnis sondern ein Elternteil. Die Lehrkräfte lassen sich fast alle regelmäßig testen. Darüberhinaus gab es 10 angeordnete Test bei Lehrkräften. Nicht eine Lehrkraft hat ein positives Ergebnis erhalten. Dazu kommen drei PCR, die wegen des langen Weges ins Labor nicht mehr ausgewertet werden könnten. In drei Tagen im November betrug der Anteil der in der Schülerschaft bekannten Infektionen über 10 Prozent aller Fälle in der Grossgemeinde.

    • Deshalb die Klassenteilung und der Wechselunterricht, dann sind ja keine 20 mehr in einem Raum – Prozentrechnung ist aber auch schwierig:)

      • Die Möglichek wurde heute mit Erlass des Landes Hessens den Landkreisen genommen. Es muss 2 Tage vorher dem Land mitgeteilt werdem, wenn das geplant werden sollte und das Land behält sich die Entscheidung vor.

  23. Ist solchen „Vertretern des Volkes“ eigentlich klar, was für einen unbeschreiblichen Schaden – in vielerlei Hinsicht – sie durch Verbreitung von „alternativen Fakten“ anrichten???

  24. Bei solchen Lügen dieser Frau fehlen mir die Worte. Wie kann und darf es sein dass Frau Hubig immer noch in diesem Amt tätig ist? Es müsste von richtiger Stelle sofort gefordert werden dass sie umgehend von ihrem Amt zurück tritt. Das ist eine Respektlosigkeit der Wissenschaft gegenüber und nicht mehr in Worte zu fassen. Als betroffener und renommierter Wissenschaftler würde ich diese Frau verklagen. Das kommt ja nicht zum ersten Mal vor.

  25. Bitte die bundesweite Petition von Elternverbänden mitzeichnen. Auch nach den Weihnachtsferien ist die Misere nicht zu Ende. Spätestens dann brauchen wir echte Schutzmaßnahmen, die sich als fachwissenschaftlich gut erwiesen haben und nicht irgendwelche Nebelkerzen der KMK!!!!!

    Bitte in allen Netzwerken – whatsapp-Gruppen, Twitter etc. teilen!

    Alle Bürger*innen können unterschreiben: Erwachsene und Kinder!

    Bitte helfen Sie mit, die Petition zu verbreiten!!!

    https://www.openpetition.de/petition/online/bildungsgerechtigkeit-und-gesundheitsschutz-in-der-pandemie
    Antwort

  26. Frau Hubig muss sofort zurück treten. Und nimmt die anderen 15 am besten gleich mit.
    Sie gefährdet zudem ganze Familien inkl. derer Risikogruppen.

    Schüler, Eltern und Lehrer sollten sich das nicht länger gefallen lassen und streiken.

    Was will sie denn dann tun?

  27. Wie ist das denn alles möglich,das sich manche wie ein Diktator aufführen . Frau Merkel hat doch gestern gesagt wie ernst es ist,deshalb müsste es doch möglich sein solche Leute abzusetzen. Es gibt doch immer ein höheren .Wenn wir an der Arbeit Scheisse bauen müssen wir auch grade stehen. Aber die spielt ja mit menscheneben.

  28. Habe bereits diverse Artikel von N4T an die lokalen Zeitungen weitergereicht – als Info-input….mit der dringenden Bitte, diesem Sachverhalt mal nachzugehen ( z.B. bei der ersten Lügenpresseerklärung der KMK bzgl der Luftfilter) …die haben sich nicht die Bühne dafür interessiert, weil der „normale Bürger“ sich für diese „Spartenthemen“ nicht interessiert….und der übliche Leser keine kostspieligen Werbekampagnen bei ihnen startet…damit hängt die Presse den neoliberalen Zielen und den dortigen Brotkörben an….und scheint das Berufsziel guten und kritischen Journalismus aufgegeben zu haben. Bin nur noch frustriert….

    • Lieber Herr Hog,

      waren wir auch – und haben deshalb News4teachers gegründet. Die Zeitungsverlage beklagen seit Jahren sinkende Auflagenzahlen und machen dafür die Digitalisierung verantwortlich. Wir sehen durchaus noch andere Gründe.

      Wir sehen aber auch: News4teachers bindet mittlerweile eine große Leserschaft. Allein im vergangenen Monat hatten wir nach Google-Analytics 2,6 Millionen Leserinnen und Leser auf unserer Seite. Wir sammeln gerne alle Menschen ein, die kompetente Berichterstattung zum Thema Bildung wünschen.

      Herzliche Grüße
      Die Redaktion

  29. Trump macht wohl jetzt im wahrsten Sinne des Wortes Schule: Flexibler Umgang mit der Wahrheit zum eigenen politischen Nutzen. Mein Vertrauen in politische Amtsträger und deren Entscheidungen strebt gegen Null.

  30. Was für eine Farce!
    Das kommt auch einer Verhöhnung der angehörten WissenschaftlerInnen gleich!

    Es blühen die „Fake News“ auch hier – sie werden immer salonfähiger. Man sieht Trumps Vermächtnis schwappt auch über der Großen Teich.

    Erneut ein Gipfel unsäglicher Inkompetenz von Frau Hubig! Das zeugt von bodenloser Dummheit und/oder impertinenter, berechnender Dreistigkeit!

    Eigentlich müsste ihre „Chefin“, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, die Reißleine ziehen.
    Frau Hubigs stümperhafte Verhalten fällt doch auch auf sie selbst zurück.

    Als Landesregierungschefin trägt Malu Dreyer ja auch – die personelle – Verantwortung.
    Sie bestimmt schließlich die MinisterInnen für die verschiedenen Ressorts. Auch wenn die
    eigentliche Ausgestaltung der Ressorts dann in die jeweilige Verantwortung fällt.

    Konsequenzen für derartiges, mehrfaches Fehlverhalten von Frau Hubig, dieses rufschädigenden Diletantismus, sind überfällig!

    Man kann nur mutmaßen, warum Frau Dreyer Frau Hubig nicht den Rücktritt nahelegt.
    Ich habe Frau Dreyer als anständig und gradlinig erlebt. Bin verwundert.
    Das passt für mich nicht zusammen. Man kann nur mutmaßen, warum sie sich zurückhält.

    Und – das auch noch – Frau Hubig hat gerade den Vorsitz der KMK inne: eine Schande
    für die Kultusministerkonferenz! Eigentlich untragbar!

    Es ist ja nicht das erste Mal, dass sie das Fazit der angehörten Expertenäußerungen verdreht, völlig falsch und sogar ins Gegenteil verkehrt, der Öffentlichkeit präsentiert.

    Auch damals erntete sie empörten Protest der zitierten ExpertInnen, die sich von Frau Hubig instrumentalisiert und missbraucht fühlten.

    Schon in der Schule, explizit zumindest am Gymnasium, lernt man, ganz sauber zu zitieren, egal ob wörtlich oder sinngemäß. Ist dort eine Grundfertigkeit – Wissenschaftspropädeutik!

    Schiefe Zitate, d.h. falsche Zitate, indem man Wesentliches des Inhaltes weglässt und auf diese Weise Aussagen verzerrt wiedergibt, bedeutet „Unwahrheiten, Lügen“ zu äußern, indem man jemandem Worte/Inhalte in den Mund legt, die er/sie niemals geäußert hat.

    Also absolutes No-Go! Von fehlendem Anstand ganz zu schweigen.
    Auch disqualifiziert man sich mit dieser Art des Arbeitens auch noch selbst!

    • Dryer wird wissen, was Hubig macht. Ich vermute sogar, dass Dryer als Chefin die Parole vorgibt: beschönigen, weil man verkannt hat, dass es eine zweite Welle geben wird und keine Vorsorge getroffen hat.

      Dreyer wird vermutlich seit langem von mehreren unabhängigen Wissenschaftler*innen gewarnt und aufgeklärt. Sie scheint sich jedoch vor allem auf die Expertise des Krankenhausarztes Bodo Plachter zu stützen, der jedoch – anders als die Fachwissenschaftler*innen des RKI und der Leopoldina – bis vor kurzem die Katastrophe nicht kommen sah. Jetzt wird er wohl begriffen haben, dass er mit seiner Einschätzung falsch lag.

      Warum Dreyer und Hubig nicht handeln? Ganz einfach: weil dann das politische Versagen sichtbar wird:
      – keine ausreichenden Schutzmaßnahmen in Krankenhäusern, Altenheimen, Arztpraxen, Asylbewerberheimen und anderen Gemeinschafteinrichtungen
      – keine ausreichenden Schutzmaßnahmen in Schulen sowie fehlende Digitalisierung

      Die Damen wollen wiedergewählt werden und hoffen wohl darauf, das die Wähler*innen nicht merken, wie schlimm es steht. Für mich heißt gerade dies: Sind sind unwählbar! Wer den Schutz menschlichen Lebens verhindert wie Hubig gehört aus meiner Sicht sofort entlassen!

  31. Liebe(r)S.,

    danke für Ihre sehr aufschlussreichen Einlassungen (ad Frau Dreyers medizinischem „Haus- und Hofberater“)!

    Ich vermutete eher u.a.:
    KuMi: undankbarer Job in diesen Zeiten, also kein(e) denkbare(r) KandidatIn in Sicht,
    besonders jetzt, wo bereits so viel im Kultusressort schon schief gelaufen

  32. Und was bringt es, sich hier die Finger wund zu schreiben und über solch unsoziale, feige Mitglieder unserer Gesellschaft den Kopf zu schütteln, wenn diese doch immer wieder mit ihrer Verantwortungslosigkeit durchkommen? Die lügen und mogeln sich immer wieder die Leiter hoch. Sieht man an Frau Hubig! Und Frau Eisemann als CDU Spitzenkandidatin in BW. Die sind sich ihrer Sache zu 100% sicher. Da sind Verwerfungen, wie mogeln in einer Doktorarbeit doch Peanats. Leider sind alle diese Menschen auch in keinster Weise reflektionsfähig, m. E. Grundvoraussetzung in verantwortlicher Position. Im normalen Leben werden solche Menschen vor Gericht gestellt und aus der Gesellschaft entfernt. Macht man mit jedem Kleinkriminellen so. Oder nicht? Wenn ich meine Steuern nicht bezahlen kann darf ich im Knast einziehen und meine Schuld absitzen. Wenn ich vorsätzlich lüge oder andere Menschen diskreditiere oder in Lebensgefahr bringe, werde ich abgeurteilt. Schlimmstenfalls verurteilt. Und was passiert solchen Menschen? Die fallen die Leiter nicht runter, im Gegenteil.
    Meine Tochter ist Lehrerin in BW. Mein Enkelkind geht in die Grundschule. Ich habe große Sorge um beide.
    Ich bin Erzieherin und vermutlich noch weniger geschützt. Was kann man gegen Menschen wie Hubig oder Eisemann tun? Kann man sich überhaupt noch wehren? 82 Millionen Menschen können sich gegen solche Individuen nicht zur Wehr setzen? Traurig in einer Demokratie. Ich bin sprachlos. Aber wenn die Gesellschaft nur gespalten genug ist, Jung gegen Alt, Arm gegen Reich, Akademiker gegen Arbeiter, Rentner gegen Pensionäre und umgekehrt, keine Empathie und Respekt für den anderen. Wo soll Solidarität und Zusammenhalt dann entstehen. Wer fühlt sich da für den anderen noch verantwortlich? Leider ist das oberstes Ziel unserer heutigen Politiker.
    Sorry, aber jeder, der sich hier so beschwert und seine Sorgen und Ängste mitteilt und nichts tut, spielt dieses Spiel weiter mit. Lehrer gehen trotzdem jeden Tag in die Schule. Eltern schicken jeden Tag ihre Kinder dort hin. Und unsere PolitikElite wird einen Teufel tun, daran irgendwas zu ändern solange ihre Macht nicht gefährdet ist. Wir sitzen alle in einem Boot. Und derzeit geht es um Leben und Tod.

    • Andererseits: es zeigt sich auch eine große Solidarität in unserer Gesellschaft – etwa in der ehrenamtlichen Arbeit der Elternverbände, die sich vernetzt haben:

      https://www.openpetition.de/petition/online/bildungsgerechtigkeit-und-gesundheitsschutz-in-der-pandemie

      Und es zeigt sich eine Solidariät, wenn Expertinnen und Experten wie Frau Dr. Schroeder, Prof. Scholz, Prof. Kekulé, Prof. Kähler neben ihren derzeit sehr harten Jobs sich für die Sache der Familien ehrenamtlich engagieren!

      Auch Hut ab vor den ehrenamtlichen Vorsitzenden der Elternverbände, die jeden Tag bis zu Erschöpfung durch Protestaktionen, Gespräche mit Expertinnen und Experten, Briefe an Behörden, Briefe an Ministerien, persönliche Beratung der Eltern zu helfen versuchen. Sie leisten Unglaubliches und haben das Bundesverdienstkreuz verdient!

      Hier zeigt sich Solidarität und Menschlichkeit auf höchstem Niveau im knallharten Gegensatz zum Handeln der Bildungsminister*innen, die durch Verharmlosung die Pandemie nur noch viel schlimmer machen als sie ohnehin schon ist.

  33. „Saubande“ zu sagen ist übler Stil, das passt nicht und ist nicht angebracht.

    Wie wäre es mit Lukas 23,34. „….. denn sie wissen nicht, was sie tun“.

    Es herrscht Dummheit, Egoismus, Karrieregeilheit und selbstgefällige Ignoranz in diesem Land, besonders ausgeprägt bei zu vielen von uns gewählten „Volksvertretern“. Das fliegt uns jetzt um die Ohren. Eine fatale Kombination, die uns endlich zu denken geben sollte, wenn Ihr mich fragt.

    Wenn der „Spuk Corona“ dann (hoffentlich bald) vorbei ist nach egal wie vielen nachweislich vermeidbaren Toten, dann werden diese Leute unbelehrbar in Trump’scher Manier vor die Presse gehen und sagen: „Es hätte schlimmer kommen können, wir haben Alles richtig gemacht!“

    Das sage ich als Lehrer, der froh ist, am 1.1.21 in Ruhestand geht.

  34. @Liebe Redaktion: Die Pressemitteilung unter „https://bm.rlp.de/de/service/pressemitteilungen/detail/news/News/detail/expertenanhoerung-zur-corona-pandemie-hygienekonzepte-an-schulen-sind-wirksam-sehr-niedrige-anstec/“ ist übrigens verschwunden. Nachdem in den letzten Tagen die Namensliste gekürzt wurde der Experten die dabei waren, ist nun die ganze Mitteilung verschwunden. Offensichtlich konnte man sich damit nicht mehr über Wasser halten und hat zu viel Druck bekommen ob der ganzen Lügen…

  35. Lieber Herr Döll,

    danke sehr für Ihren Hinweis!

    Ihre Beobachtung der Löschung der unseligen Pressemitteilung (jetzt: „nicht mehr verfügbar“) spricht wirklich Bände. Verräterisch, selbstentlarvend.

    Erst schrittweiser heimlicher Rückzug in Etappen in aller Stille, dann Kassation der Pressemitteilung.

    Keine Gegendarstellung, keine Richtigstellung in der offiziellen Verlautbarung der Pressestelle.
    – sie einfach mal still und leise in der Versenkung verschwinden zu lassen, … .
    Schlechter Stil! Da wundert einen nichts mehr.

    Alles andere wäre ja wirklich allzu peinlich, oberpeinlich für Kultusministerin Dr. Hubig gewesen.
    Schändlich nur, dass sie z.Zt. zudem noch als KMK-Präsidentin fungiert.

    Mit einer Promotion (Doktortitel) erbringt man doch eigentlich den Nachweis, dass man fähig ist, auch sinngemäß sauber zu zitieren, oder etwa nicht???

    Augenscheinlich ist Frau Dr. Hubig dieser Fähigkeit verlustig gegangen.

    Von einem einmaligen, kleinen Lapsus ist ja hier – in der vorliegenden Dimension – nun mal wirklich nicht auszugehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here