Gebauer schließt Verlängerung des Lockdowns an Schulen aus

62

DÜSSELDORF. NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) schließt eine Fortsetzung des Distanzunterrichts an den Schulen nach dem aktuellen Corona-Lockdown aus. Mit den Maßnahmen bis Ende Januar sei nun das «Maximum herausgeholt, danach darf es mit Distanzunterricht so nicht weitergehen», sagte Gebauer am Donnerstag dem Fernsehsender Phoenix.

Ab Februar Präsenzunterricht: NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer. Foto: Martin Kraft / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0 DE)

Gebauer, die sich bisher immer für Präsenzunterricht eingesetzt hatte, sagte in dem Phoenix-Interview: «Ich darf Ihnen sagen, dass ich nicht erfreut gewesen bin über den Beschluss, den die Kanzlerin zusammen mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten getroffen hat.» Es sei auch wenig Spielraum für die Auslegung des Beschlusses geblieben. Nun hoffe sie, dass man schnellstmöglich in Präsenzunterricht zurück wechseln könne.

Städtetag fodert Koppelung von Schutzmaßnahmen in Schulen an Inzidenzwerte – wie es das RKI empfiehlt

Der Städtetag in NRW hat die Landesregierung unterdessen aufgefordert, bis zum Ende des Monats einen Stufenplan für die Rückkehr zum Regelunterricht vorzulegen. Pit Clausen (SPD), Vorsitzender des Städtetages Nordrhein-Westfalen und Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld, sagte dem «Kölner Stadt-Anzeiger»: «Wichtig ist, die schrittweise Rückkehr auch an bestimmte Inzidenzwerte der Pandemie zu koppeln.» Die Städte als Schulträger müssten an der Ausarbeitung des Konzepts beteiligt werden.

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt, ab einem Inzidenzwert von 50 Wechselunterricht in kleineren Lerngruppen – und damit die Abstandsregel – sowie eine Maskenpflicht im Unterricht aller Jahrgänge vorzusehen. Nordrhein-Westfalen lehnt, wie alle anderen Bundesländer auch, diese Empfehlungen ab. News4teachers / mit Material der dpa

Jetzt doch: Nordrhein-Westfalen geht mit Schulen und Kitas in den Lockdown

Anzeige


62 KOMMENTARE

  1. Ich hatte gehofft, dass Frau G. es verstanden hat, aber dieses Statement beweist ganz eindeutlich das Gegenteil.

    Vermutlich ist Herrn L. klargeworden, dass er sämtliche Ambitionen auf eine Kanzlerkandidatur oder/und den Vorsitz seiner Partei vergessen kann, wenn NRW den desaströsen Corona-Kurs fortsetzt und Frau G. freie Hand lässt. Also wird er sie zurückgepfiffen haben.

    Sie scheint jetzt aber die erste Chance zu nutzen, den Tritt zurückzugeben. Wie kann man am 7.1. (!!!) sicher sagen, dass am 31.1. der Distanzunterricht endet und Präsenz wieder möglich ist? Hat sie eine funktionierende Glaskugel? Oder will sie wieder einmal ihre Einstellung auf Kosten eventueller Erfolge des Lockdowns durchdrücken?

    Der zweite Lockdown ist zu einem sehr weiten Teil die Schuld der ungeschützt offenen Schulen. Wenn man Mitte Oktober, als das hier fast alle gefordert haben, einen harten Lockdown inklusive Schulen gemacht hätte, dann würden vermutlich über 10000 Menschen noch leben und die wirtschaftlichen Folgen (und die für die SuS!) wären weitaus geringer. Jetzt versuchen wir mit dem aktuellen Lockdown eine Vollbremsung aus extrem hohen Infektionszahlen. Wie kann man da jetzt schon sagen, dass man in 24 Tagen die Bremse in jedem Fall lösen will? Das ist ähnlich intelligent wie ein Autofahrer, der wenige Meter vor dem Baum den Fuß wieder von der Bremse nimmt, um die Bremse zu schonen.

    Stellen wir uns nur vor, dass der Lockdown wirkt und wochenlange Anstrengungen ein erstes kleines Pflänzchen des Erfolges hervorgebracht haben. Das kann man mit so einem blödsinnigen Ansatz ganz schnell wieder zerstören und der dann nötige dritte Lockdown wird noch viel heftiger als der zweite, ebenso, wie der zweite heftiger wird als der erste.

    Eigentlich kann man nur hoffen, dass Frau G. bis Ende Januar zurückgetreten ist (bzw. zurückgetreten wurde), denn diese Drohung (Ankündigung kann man das nicht nennen) lässt einen wirklich um die Erfolge der bisherigen Anstrengungen fürchten und natürlich auch um das Leben weiterer zehntausender Menschen.

    Ich habe übrigens in dem Statement von Frau G. nicht gelesen, dass sie die Zeit bis Ende Januar für die Anschaffung von Luftfiltern, Plexiglasscheiben und FFP2-Masken nutzen will. Vermutlich will sie wieder auf die „bewährten strengen Hygienevorschriften“ setzen, also Lüften in einer Art, wie man es schon vor Corona hätte machen müssen und dazu selbstgebastelte Masken, die irgendwie getragen werden. Oder habe ich das nur überlesen?

    • „Wie kann man am 7.1. (!!!) sicher sagen, dass am 31.1. der Distanzunterricht endet und Präsenz wieder möglich ist?“ Schlimmer noch, sie sagt, wenn möglich, öffnen die Schulen früher! Ich fasse es nicht! Da hat Laschet sich endlich mal durchgesetzt und dann sowas. Erinnert stark an die Trotzreaktionen von Dreijährigen (dass sie den Text in der PK nicht gerade freiwillig vorgelesen hat, war ja nicht zu übersehen).

    • @Jan aus H

      https://www.youtube.com/watch?v=c4Ghe2gkR7Y (8:17 Minuten)

      Unisono hätten Eltern „phoenix“ geschildert, die Schulen seien komplett überlastet und weitgehend unvorbereitet.
      Moderator:
      „Wie kann das sein 10 Monate nach Beginn der Pandemie?“
      Gebauer antwortet mit 2 Programmen, die sofort aufgelegt worden seien:
      – für Lehrer Versorgung mit digitalen Endgeräten
      – für SchülerInnen aus Familien mit besonderen Bedarfen
      „Diese Programme laufen. Ich weiß, dass schon viele digitale Endgeräte an den Schulen angekommen sind.“
      und
      „Wir haben in den vergangenen Monaten unsere Lehrer in vielen Videokonferenzen geschult. Wir haben eine Handreichung erarbeitet zum Distanzunterricht in Verknüpfung mit dem Präsenzunterricht. Wir haben viele Hinweise und Tipps unseren Lehrerinnen und Lehrern gegeben, um auf diese Situation vorzubereiten.“

      Minute 2:35
      Moderator:
      „Liegt das also an den Lehrern? Habe ich Sie da richtig verstanden? Die Lehrer sind vorbereitet und machen im Endeffekt nicht das was am Besten für die Schüler wäre?“
      Gebauer:
      „Nein. Die Lehrer sind vorbereitet. Natürlich schulen wir parallel auch weiter. Es ist eine besondere Situation, ja, und natürlich hat Distanzunterricht in diesem Maße über Wochen so noch nicht stattgefunden. Aber wir haben von unserer Seite alles daran gesetzt, dass dieser Distanzunterricht jetzt gut anlaufen kann. Dass heißt, dass die Lehrerinnen und Lehrer um ihre Verantwortung wissen und Distanzunterricht muss nicht immer digital, sondern kann auch analog funktionieren, grade bei den jüngeren Schülerinnen und Schülern.“

      Moderator:
      „Frau Gebauer, ich höre Ihnen ja sehr genau zu. Sie sagen „dass es jetzt anlaufen kann“ – also nur für’s Protokoll, das ist jetzt 10 Monate danach.“

      Im Folgenden geht es eine Weile speziell um
      – Lernpakete (also nicht digital) und Grundschüler,
      – Abschlussklassen (Coronaschutmaßnahmen: Abstand und Maske, wenn wieder Präsenzunterricht startet)

      DANN fragt der Moderator nach: Es sei ja schon absehbar, dass die Inzidenzwerte nicht entscheidend sinken würden.
      „Schlägt irgendwann dann doch das Bildungsrecht jede Sorge um Infektion?“
      Gebauer:
      „Ich darf Ihnen sagen, dass ich nicht erfreut gewesen bin über den Beschluss, den die Kanzlerin zusammen mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten getroffen hat. […] kann ja auch bedeuten wenn die Zahlen sich derart positiv entwickeln, dass wir auch früher wieder starten. […]“

      Moderator, Minute 7:37:
      „Wenn ich Sie richtig verstanden habe: Wenn die Ministerpräsidenten und die Bundesregierung entscheiden, das geht noch weiter mit dem Lockdown, hieße das auch weiter Lockdown für Schüler in Nordrhein-Westfalen?“
      Gebauer:
      „Nein, das hieße es nicht, weil wir ganz klar auch gesagt haben hier Bildung muss vorangestellt werden vor allen weiteren Maßnahmen.“

      What a difference a day makes …

      • @Jan aus H

        Also, mit Bezug auf Ihren letzten Absatz:
        Nein, Sie haben nichts überlesen.

        Ihre Gedanken zum Thema Rücktritt teilen bestimmt so einige.

        Gestern überlegte noch jemand, der Dame Blumen zu schicken …
        Vielleicht besser eine Karte schicken mit folgendem Link:
        https://www.monster.de/

      • Das war mal ein Journalist, der wirklich kritisch nachhakt. Sollte es bei jedem Thema bei jedem Politiker unabhängig von der Partei und auch innerhalb des Politikprozesses geben.

        Danke für die Zusammenfassung. Mein gestriges Lob für Yvonne Gebauer nehme ich hiermit zurück, sie führte nur eine Dienstanweisung ihres Chefs widerwillig aus und ist seitdem wieder trotziges Kind.

      • @Pit 2020
        Dank für’s verlinken.
        Habe mir gerade das Video angeschaut.

        Sehr positiv ist mir der Moderator aufgefallen, der immer nachgehakt hat und auch schon mal gesagt hat – sie widersprechen sich.

        • @Mutter_aus_HH

          „Sehr positiv ist mir der Moderator aufgefallen, der immer nachgehakt hat und auch schon mal gesagt hat – sie widersprechen sich.“

          Die erste „Antwort“ von Yvonne war eine recht entgleiste Mimik …

          Ich denke, solche Nachfragen sollten die Kultus- und SchuministerInnen jetzt täglich, gerne mehrfach, erfahren.
          Das könnte Leben schützen und vielleicht sogar retten.

    • Lieber Jan aus H, wieder einmal ein Volltreffer – deine Einschätzungen tun gut, weil man bei dem grassierenden Wahnsinn und der Borniertheit der KMs immer wieder am eigenen Verstang bzw die eigene Realitätswahrnehmung zweifeln lässt. Danke!!!

    • Sie und viele andere, die das Verhalten von Frau Gebauer kritisieren, haben vollkommen Recht. Diese Frau macht ihre Hausaufgaben nicht, sie redet die Probleme klein bzw. verkennt oder ignoriert sie und sie ist im hohen Maße für das Schulchaos verantwortlich, das Schulleitungen sowie Eltern und Schüler (generisches Maskulinum!) schon seit vielen Monaten ausbaden müssen! Diese dilettantisch agierende Frau muss von der politischen Bühne verschwinden und den Weg freimachen für jemanden, der sein Handwerk versteht!

  2. Frau Gebauer- so darf es tatsächlich nicht weitergehen. Ohne eine vollwertige Plattform mit allen erforderlichen Tools, ohne perspektivische Pläne ist es sehr seh schwierig! Sie könnten Abhilfe schaffen, indem Sie Logineo NRW forcieren, ebenso Geräte und WLAN für Alle, Luftfilter bestellen und Wechselunterricht flexibel gestaltet genehmigen. Auf all dies warten wir seit Monaten! Dann wäre Distanzunterricht tatsächlich möglich. Steht Ihre Partei nicht für Digitalisierung? Dann machen Sie endlich etwas dafür und stehen dazu!

  3. Gestern noch gepunktet und kaum ein Tag ist vergangen nun schon wieder dieses Gelaber. Wenn Ihr die jetztige vielleicht vorgegeben Entscheidung bis 31.01. nicht gefällt, Reisende soll man bekanntlich nicht aufhalten.

    Dazu dann diese frische Meldung:
    Kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie forderten Fachleute am 19. November 2019 (!) vom Gesundheitsminister, die Überwachung von Virus-Mutationen zu verbessern. Laut NDR, WDR und SZ änderte sich aber nichts – nun fehlen wichtige Daten.

    https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/sequenzierung-corona-spahn-101.html

  4. Super die Kultusministerin hat sich wieder in Mittelpunkt gesetzt,wie die anderen auch.15km von Zuhause ,1person aus anderem Haushalt,und bitte Homeoffice Aber ab Februar wieder alles normal in den Schulen keiner weiß was in 3wochen ist,und solche Äußerungen von Personen die Zuhause sitzen. Inzwischen habe ich den Glauben an die Politiker verloren ,völlig überfordert so schnell geht ich nicht mehr wählen.

  5. Der gesamte Lockdown ist ein Witz. Am Arbeitsplatz Kita bin ich den ganzen Tag mit Kollegen und Kindern ungeschützt zusammen,aber zusammen zuhause ist ein no go. Kindergärten mit 10 Stunden Betreuung weniger, also kommt Corona erst um 16.30 und endet morgens um 7.00. Grundschulen zu aber Notbetreuung für jeden der es braucht oder auch nicht.
    Cafes, Restaurants,Geschäfte zu, aber wir dürfen ungeschützt arbeiten. Wo ist da die Gerechtigkeit? Mir tun wirklich die Menschen leid die nicht mehr wissen ob sie morgen noch arbeiten können. Frau Gebauer,gehen Sie mal bitte raus in den Alltag,mal sehen ob Sie da vor Ort den Eltern erklären können was Sie da von sich geben. Woher nehmen Sie die Klugheit und wissen das vor Ende Januar die Zahlen sinken? Warum überhaupt die Konferenzen wenn jeder Minister und jedes Bundesland macht was es möchte.

  6. Das ist wieder so typisch für Gebauer. Wie kann man nur so eiskalt gegenüber den Familien sein, so wissenschaftsresistent gegenüber den Virologen und Epidemiologen, so vollkommen beratungsresistent?

    Ich vermute ja insgeheim, dass sie sich an den Wochenenden verkleidet und heimlich an den Covidioten-Demos teilnimmt. Mit ihrer Einstellung passt sie auf jeden Fall bestens dahin.

    Für Berlin gibt es übrigens inzw. eine Petition gegen die Januar-Schulöffnungen. Sollte man auch dann unterschreiben wenn man in einem anderen Bundesland wohnt um ein deutliches Zeichen zu setzen. Falls es dort heftige Gegenwehr gibt, wird das vermutlich auch bundesweit wahrgenommen.

    https://www.change.org/p/michael-m%C3%BCller-kein-pr%C3%A4senzunterricht-in-berlin-solange-covid-19-nicht-unter-kontrolle-ist

  7. Der Lockdown wird bis Ostern gehen, wenn nicht sogar bis zum Sommer.
    Silvester 2021 wird es auch nicht geben.
    Grund : Der Impfstoff wirkt nicht. Trotz Impfung hat es in einem Altersheim einen Massenausbruch gegeben. Angeblich, weil die 2. Impfung fehlte.
    Entweder lernt man, das Virus hinzunehmen und mit ihm zu leben oder die Menschheit bekommt einen Dauer – Lockdown.
    Das Virus wird uns noch 10 Jahre beschaeftigen. Die Folgen werden sein : Hunger
    und Krieg. Dann wird Schule niemanden mehr interessieren.

    • … trotz erster Impfung …

      Es hat schon Gründe warum – wie im übrigen auch bei anderen Impfungen wie. z.B.gegen Tetanus – es einer zweiten Impfung (Boost) bedarf, um einen ausreichenden Impfschutz zu erreichen. Insofern ist der Ausbruch einer Covid-Infektion nach dem ersten Impftermin in einem Altenheim nicht verwunderlich. Erst recht ist kein Beweis dafür, dass der Impfstoff bei Altersgruppen mit geschwächten Imunsystem nicht funktioniert.

      Also ruhig Blut.

    • Soll der Impfstoff nicht erst nach 12 bis 14 Tagen oder so seine Wirkung entfalten können? Angesichts des Impfstarts und der Verzögerung zwischen Infektion und Symptomen scheint mir das sehr knapp zu sein.

      Außerdem soll EINE Impfung (nach einer gewissen Zeit) etwa 50% Schutz bieten. Die Hälfte infiziert sich also trotzdem.

      Ich denke aber, dass wir bald mehr wissen: Israel hat sich sehr gut mit Impfstoff eingedeckt und versucht, sehr schnell sehr viele Menschen zu impfen. Sie dürften also weit vor allen anderen Impfquoten erreichen, die für eine Herdenimmunität ausreichen. Wenn die Infektionszahlen drastisch nach unten gehen und bleiben, dann wirkt die Impfung wirklich, tun sie es nicht, dann wohl eher nicht.

    • Die Betroffenen haben alle keine oder nur leichte Symptome. Genau dies wurde so von kommuniziert : die Impfung schützt wohl nicht vor einer Virusaufnahme, aber vor einem schweren Verlauf. Also keine Panik.

    • Der Ausbruch war 2 Tage nach den Impfungen. Da waren die schon längst positiv.
      Davon abgesehen, müssen sich auch erst mal Antikörper bilden, bis es wirkt. Erst ca. eine Woche nach der zweiten Impfung erfolgt der richtige Schutz.

  8. Gebauer hat im Interview ihre Missgunst über die Entscheidung der MPK geäußert. Demzufolge kann die 180-Grad-Wende in der Corona-Politik (nicht nur in Bezug auf Schulen) nur auf dem Mist von Möchtegern-Kanzler-in-spe Armin Laschet gewachsen sein. Ich habe zu keinem Zeitpunkt geglaubt, dass sie von ihrer ideologischen Verbohrtheit und Arroganz jemals abgekommen ist, und glaube nicht, dass sie es jemals tun wird.

  9. Vielen Dank, Jan. Ihr Kommentar trifft das, was auch ich denke. Ich verstehe diese Kultusministerin nicht. Sie scheint die Pandemie völlig zu ignorieren.

  10. Wie viele Menschen müssen noch sterben?
    Für die Bildungsgerechtigkeit?
    Solange nicht jeder einen Toten persönlich betrauert ist es noch nicht genug. Also bis zum Sommer willkommen im Club.

    • „Für die Bildungsgerechtigkeit?“

      Nicht einmal das. Sondern für die Ignoranz der KMK, sich seit Sommer nicht um funktionierende Schutzmaßnahmen zu kümmern.

  11. Genauso sehe ich es auch.

    Ich wünsche mir sehr, das die Bildungs- und kulturminister sich alle einen Monat lang in eine Kita, in einen Hort oder in eine Schule begeben und dort arbeiten!!!

    Es sind allein im Dezember mehrere Lehrer und Erzieher gestorben.

    Ich bin auch Erzieherin und werde meine Gesundheit ganz bestimmt nicht für irgendwelche politischen Interessen aufs Spiel setzen!!!!

    Diese Zeit ist vorbei. Ich über meinen Beruf mit sehr viel Leidenschaft aus. Aber aus Leidenschaft ist jetzt ein Leiden geworden.

    Wie wollen die Kultur- und Bildungsminister die vielen toten, die sie bis jetzt mit ihrer Politik zu verantworten haben später einmal rechtfertigen? Da reicht kein: wir hätten es wohl anders machen können…

    Mit mir nicht mehr!

  12. Yvonne Gebauer hat auch gesagt , dass sie sich eine Rückkehr zum Präsenzunterricht auch vor dem 31.01. vorstellen kann . Glücklicherweise kommt es bei ihr dann auch häufiger anders . Ich denke da zum Beispiel an ihr Statement , dass es mit ihr keine verlängerten Ferien gibt . Die dann aber doch kamen . Leider wird sie nicht zurücktreten . Und ich kann mir nicht vorstellen , dass Armin Laschet sie endlich rauswirft . Schade .

    • Letzteres kann er nicht bzw. nur um den Preis einer großen Koalition oder einer Koalition mit den Grünen.
      Eine Koalition mit den Grünen würde ihm aber aller Voraussicht nach den Wunschkoalitionspartner für siene Ambitionen auf den Vorsitz im nächsten Bundeskabinett kosten. Also bleibt Yvonne auf ihrem Posten.
      Der liebe Markus hat seine Melanie (Huml) ja auch nicht gefeuert sondern zur Staatsministerin in der bayrischen Staatskanzlei gemacht – also umgebettet.

      Auf gut Deutsch – vergessen Sie es.

    • Vielleicht macht er es ja, wenn die CDU ihren Vorsitzenden gewählt hat. Egal, ob er es wird oder nicht, die Entlassung einer Ministerin in seinem Bundesland könnte er sich dann auf jeden Fall wieder leisten.

  13. Wenn diese Person sagt, dass es mit dem Distanzunterricht nach dem 31.1. so nicht weiter geht, setze ich dem entgegen: Mit einem Präsenzunterricht, bei dem Arbeits- und Gesundheitsschutz für Lernende und Lehrende sowie für alle weiteren an Schulen beschäftigten Personen missachtet wird, kann es so nicht weiter gehen. Was getan werden kann bzw. muss, ist an anderen Stellen von verschiedensten Verantwortlichen aus verschiedensten Professionen bereits verdeutlicht worden.

  14. Das war eine sehr kurze Phase der Stressteduzierung für viele KuK …. die Entscheidung zum Distanzunterricht bis zum 31.1. ist aber offenbar über den Kopf und über den (mangelnden) Verstand von Fr Gebauer getroffen worden. Sie handelt immer noch nach ihrer Maxime, „was ich nicht will, das darf nicht sein“ und deshalb droht sie mit Präsenzunterricht ab dem 1.2. – egal, wie die Inzidenzzahlen dann sein werden. Heute gibt es neue Höchststände bei Neuinfektionen und v.a. bei Covid-Toten und diese unfassbar dumme und bornierten KM trällert ihr immer gleiches und falsches Liedchen von der Vollbeschulung. Was muss es sie als KM für Überwindungen gekostet haben, vorgestern den Distanzunterrichtbeschluss vorgestellt zu haben. Deshalb relativiert sie diese Entscheidung, die offensichtlich nicht von ihr getroffen wurde so schnell wie möglich. Wer kann diese KMs stoppen…die scheinen sich nach der MP-Runde im Kanzleramt alle miteinander ausgeweint zu haben und dann ihre Planungen für den konzertierten Gegenangriff abgestimmt zu haben, wenn man diese Fülle an grenzdebilen Einzelentscheidungen und Androhungen aus den KMs liest….arbeiten die an einer Neuauflage des Hollywoodfilms „Staatsfeind Nr.1“?

  15. Saublöd für die SuS in NRW ist doch, dass der Inzidenzwert der Neuinfektionen im Land den IQ der Schulministerin um ein Vielfaches übersteigt.

    • Ist auch nicht so schwer bei dem Inzidenzwert……..
      Wäre es aber auch nicht, wenn er so hoch wäre wie bis zum Jahr 2019.

  16. Eine kluge Frau, die schon heute die Entwicklung der Infektionen zum 25.01. zu kennen glaubt.
    Nun scheren selbst die Schulträger aus und raten den Schulen, Distanzlernen außerhalb der landeseigenen Plattform zu realisieren.
    Warten wir für NRW erst mal den CDU-Parteitag am 16.01. ab.

    • @Kritischer Dad*NRW: „Nun scheren selbst die Schulträger aus und raten den Schulen, Distanzlernen außerhalb der landeseigenen Plattform zu realisieren.“ – Nicht dass ich das unbedingt falsch finde, aber das nimmt langsam echt surreale Züge an – besonders wegen des Hinweises „außerhalb der landeseigenen Plattform“…

      • „Die Schulen werden dabei allerdings nicht auf die Lernplattform des Landes zugreifen. … Ab Montag wird der Schulunterricht in Solingen aus dem Klassenzimmer nun ins Online-Portal Microsoft Teams umziehen. Die Video-Plattform eigne sich momentan am besten, heißt es. Auch das von der Stadt zur Verfügung gestellte SDUI wird zum Einsatz kommen.“ radiorsg.de

        Vielleicht auch eine Retourkutsche als Antwort zum von Frau G. abgelehnten „Solinger Modell“ ?

  17. Lieber Jan aus H
    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Frau Gebauer ist eine eiskalte IMMOBILIEN MAKLERIN. Aber unsere Kinder sind KEINE IMMOBILIEN. Sie ignoriert Vorgaben vom RKI, das macht mich fassungslos. Es kann doch nicht sein das unsere Kinder, Lehrer und letztendlich Eltern und Familie so einer verantwortungslosen Person ausgesetzt sind. Präsenzunterricht ist wichtig, aber die Gesundheit ist das höchste Gut. Was können wir unternehmen damit ab Ende Januar Wechselunterricht stattfinden kann? Bei Landtagssitzungen sitzt Frau GEBAUER mit großem Abstand hinter Plexiglas. Sie hat kein HERZ und kein GEWISSEN.

  18. Zauberstab raus und bis Februar sind Luftfilter da…
    Aber selbst den würde sie nicht bedienen, weil ja alles ganz easy ist, weil Schule sicher ist, weil die Bundeskanzlerin keine Ahnung hat und sie selbst weiß, dass das Virus Kinder verschont…

    Reicht ja, wenn die Schulen auf sind.
    Damit ist dann ja per definitionem schon für gerechte Bildung gesorgt.
    Lehrer braucht man dazu offenbar nicht, die können weg, Zeit braucht man nicht, Material nicht, nicht mal Toiletten mit Klopapier, Seife oder Handtücher. Alles verzichtbar.
    Schultor auf, alle Kinder rein, und schon ist Bildung.

    Bei manchen Menschen hat Schule aber offenbar doch nicht zu Bildung geführt.
    Wie kann denn das wohl passiert sein?
    Damals gab es doch noch gar keine Handys und Corona auch nicht.
    Ob da wohl am System an sich was nicht stimmt???

    Man könnte draus lernen, wenn man wollte.
    Aber Bildung heißt ja nur „Schule auf“, mit Freunden Kontakt haben – nicht etwas sowas Kompliziertes wie „denken“ oder „lernen“… könnte, aber muss ja nicht, Bildung ist in der Schule von sich aus… „offen“ ist das Mantra.

    ?? Washington?? Würde bei uns nie passieren??
    Querdenker und Mob und Negierer haben wir selber, brauchen gar nicht auf „die Amis“ runtergucken. Was ist anders an dem, was einige unserer Politiker von sich geben?
    Corona gibts nicht, darf es nicht geben, wenigstens nicht in der Schule, falls es im Landtag auftaucht Luftfilter, falls es in der Schule auftaucht waren es die Lehrer und sind selbst Schuld…

    Wenn die, die es „besser“ wissen, jetzt verhindern, dass es eine wirksame Viruseingrenzung gibt (egal, wie lange dazu die Schulen auf Distanz bleiben müssen und NEIN, ich finde das auch nicht schön!!), bleibt uns vielleicht nicht mal mehr die Chance auf einen dritten Lockdown!
    Wie kann man den Landesherrlichkeiten noch begreiflich machen, dass sie nicht nur mit dem Feuer spielen, sondern mit einer ganzen Feuerwerksfabrik???

  19. Frau Gebauer sagt, auch wenn die Infektionszahlen Ende Januar nicht unten sind, wird es keine Verlängerung des Distanzlernens geben, da das Maximum erreicht ist.

    Wäre das Sara-Cov2-Virus eine „denkende“ Spezies, so würden bei solchen Sätzen jedesmal Party-Stimmung und/oder Jeeah-Lottogewinn aufkommen.

    Das Maximum ist erreicht. Meint Frau Gebauer und ähnliche Denkende, dass interessiert das Virus/die Pandemie? Wenn es nicht so erst wäre, könnte man wirklich nur herzhaft lachen.

    Ein Aspekt, der mir ebenfalls häufig durch den Kopf geht – bedenkt irgend jemand mal, was für ein Signal durch solche Äußerungen bzw. durch das inkonsequente Verhalten gegeben wird?

    Wir Menschen sind eh Wesen, die schlecht Gewohnheiten und Erlerntes durchbrechen können.
    Wenn die Einzelperson dann auch noch regelmäßig in seinem Alltag erlebt, dass abstrakt zwar immer vor der großen Gefahr gewarnt wird, im persönlich Erlebten aber unter Aussetzung elementarer Regeln in die Schule und/oder an den Arbeitsplatz gegangen werden muss/soll. Was soll bei vielen dann dabei rumkommen? Richtig- auch in den Bereichen, die in der Eigenverantwortung liegen, wird es dann schnell mal nicht so genau genommen.

    Umso mehr ärgert es mich auch immer wieder, wenn gerade auf Kindern und Jugendlichen rumgehackt wird, dass sie die Regeln nicht immer so toll einhalten. Einerseits, weil man diese Aussage bitte nicht verallgemeinern sollte. Andererseits, wie kann man von Kindern und Jugendlichen immer perfektes Verhalten erwarten, wenn es ihnen von Erwachsenen nicht gut vorgelebt wird sondern sogar noch schlimmer sie in Situationen wie uneingeschränkten Präsenzunterricht inkl. ggfs. Schulweg in überfüllten Schulbussen oder ÖPNV gezwungen werden.

    • „da das Maximum erreicht ist.“

      Eigentlich ist das Maximum dessen, was diese Frau an unhaltbaren Dingen sagt, schon lange erreicht.

  20. Es tut mir sehr leid. Aber der mentale Gesundheitszustand von Frau Gebauer ist anzuzweifeln.
    Das meine ich nicht ironisch oder bösartig.

    Diese Statements zeugen nicht von Ignoranz sondern rücken immer wieder eine Frau in den Mittelpunkt, die sich zu intensiv und sehr offensichtlich mit ihrem Äusseren beschäftigt und ihre Macht ebenfalls ganz offensichtlich missbraucht um ihren persönlichen Willen durchzusetzen. Dass dahinter wirtschaftliche Verbindungen verbergen mögen und Frau Gebauer lobbyiert ist Teil des Gesamtkonzepts, dieser eitlen und machtgierigen Persönlichkeit.
    Letztlich mit dem Ergebnis im Mittelpunkt zu landen. Sie spaltet mittlerweile nicht mehr die Gemüter, da offenbar jetzt auch dem Letzten klar geworden sein dürfte, dass das Mantra ‚ Schule ist sicher‘ und SuS stecken sich nicht an‘ bzw. ‚Schulen sind keine Hotspots‘ nicht nur gelogen sondern frei erfunden sind.

    Frau Gebauer sitzt in dem mit Lüftungsanlagen ausgestatteten Landtagsplexiglas Palast oder im Homeoffice auf Kosten unserer Steuergelder und geniesst bei bester Gesundheit die Aussicht auf die Menschen, die aufgrund ihrer mutwilligen Durchsuchungskampagne Longcovid erwarten dürfen bzw. sterben werden.
    Ihre wiederholten Kommentare zu diesem Geschehen, nämlich: dass es Tote geben wird….ist bedauerlich…
    Sind genauso bedenklich wie der Kurs Risikogruppen in die Präsenzpflicht zu zwingen. Angehörige dieser Familien werden weiterhin zu Bittstellern gemacht. Sie haben ein besonderes Schutzbedürfnis, werden jedoch über Frau Gebauers Verordnung durch die Präsenzpflicht zu einer Exposition – über das hinzunehmende alltägliche Lebensrisiko hinaus – gezwungen.

    Wer beginnt im Hintergrund zu suchen wird wahrscheinlich fündig werden und zweifelsohne herausfinden,wie skrupellos und verstörend sie auch privat unterwegs sein dürfte.

    Diese Statements und dass was sie an Leid gerade absichtlich, wissentlich und vorsätzlich erzeugt ist weder zu entschuldigen noch mit einem gesunden Menschenverstand oder Menschenbild erklärbar.
    Wir haben andere Zeiten in Deutschland erlebt, in denen ebenfalls ethische Grundsätze aus dem Blick geraten sind. Dies hat ebenfalls viele Menschen das Leben gekostet.
    Wir sind mündige Bürger und haben Rechte!
    Ich möchte nicht von Menschen mit den ethisch moralischen Defiziten, die Frau Gebauer offenbar hat, in den Gehorsam über das Recht auf Bildung gezwungen werden und das Leben und die Gesundheit meiner Familie gefährden.
    Unser Grundgesetz stellt klar unsere Fürsorgepflicht als Eltern heraus. Das grundrechtlich verfasste Recht auf Unversehrtheit steht zudem weit vor dem Recht auf Bildung (welches kein GG ist)
    Diese Person möchte offenbar in die Geschichtsbücher. Das dürfte ihr bereits gelungen sein.
    Es ist nun an uns sich gegen diese unethische Politik zu wehren.
    Strafanzeige gegen Frau Gebauer zu stellen ist erst der Anfang.
    Im Grunde müssen Politiker persönlich haftbar gemacht werden können. Dann hätten wir andere vor allem ethische Entscheidungen zu erwarten, die nicht dem Willen einzelner Narzisten sondern den wissenschaftlichen Erkenntnissen folgen.
    Das sich Frau Gebauer im Kreise ihrer Parteikollegen wie Kubicki und Lindner unterstützt sieht ist ein Knieschuss, bei dem die FDP sich erfolgreich selbst demontiert in dem sie der Wissenschaft ihre Absage und der Gier und Wirtschaft einen Vorrang einräumt.
    Das merken sich die Wähler. Versprochen.

      • Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht.
        Frau G. geht ans Mikro und schon brechen alle … (zusammen oder gemeinschaftlich – kann jede(r) sehen wie er /sie/es will).

  21. @Illy:
    Vollste Zustimmung!

    Aber was können wir tun, um diese Verbrechen zu stoppen? Ich bin wirklich verzweifelt über das Vorgehen der Frau G.

    Wie kann sie angesichts der heutigen Zahlen ernsthaft prognostizieren, was sie in gut drei Wochen zu tun gedenkt?

    Wer kann dieser Frau klar machen, dass sie leichtfertig viele Leben riskiert und zerstört?

    Ich fühle mich wie in einem Alptraum!
    Kann mich bitte jemand wecken und mir erklären, dass das alles nicht wahr ist?

  22. Ich sehe so viele Parallelen zum Verhalten des irren noch-Präsidenten der USA!

    Einige der Gemeinsamkeiten:
    – Ständige Fehleinschätzung und Kleinreden von bedrohlichen Situationen
    – unangemessen überhebliches Gerede
    – Ablehnen wissenschaftlicher Erkenntnisse
    – übertriebenes Bedürfnis zur Selbstdarstellung und Positionierung der eigenen Person und des eigenen Weltbildes in den Medien

    Der wesentliche Unterschied:
    Trump wird umgehend von der Bildfläche verschwinden und hoffentlich danach für seine Verbrechen zur Rechenschaft gezogen.

    • Rechenschaft – warum USA? Unser Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) produzierte jüngst mit der „Ausländer-Maut“ Kosten von vielleicht weit über eine halbe Milliarde Euros, oder die Teil-Privatisierten Autobahnneubauten, Abgasskandal mit Abschalteinrichtungen…. Konsequenzen aus seinen Handlungen oder Duldungen?

  23. Tut mir leid- aber irgendjemand muss auch mal was Anderes tun als – leider nur zu berechtigte – Protestnoten formulieren und austauschen. Illy trifft es: „Es ist nun an uns, sich gegen diese unethische Politik zu wehren.“
    Und ich werde nicht nachlassen, anstelle von Strafanzeigen die dringende Empfehlung zu wiederholen: „Studiert SOLINGEN – und bringt es zu Ende: Dienst-nach-Pandemie-Vorschrift. MACHEN! Das Ziel heißt „Pandemiefeste Schule“.
    Und die Chancen nehmen zu. All den werten Mitkommentator*innen scheint es entgangen zu sein: Zitat: „Pit Clausen (SPD), Vorsitzender des Städtetages Nordrhein-Westfalen und Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld, sagte dem «Kölner Stadt-Anzeiger»: «Wichtig ist, die schrittweise Rückkehr auch an bestimmte Inzidenzwerte der Pandemie zu koppeln.» Die Städte als Schulträger müssten an der Ausarbeitung des Konzepts beteiligt werden.“
    Studiert SOLINGEN – die Stadt!
    Und das Haus Gebauer liefert,eher zwangsweise, das Packende: Kommunen sollen die Stundenerweiterungen bezahlen, die bei den Betreuungskräften im Notbetrieb vorgesehen sind (= ab 8Uhr!). Das ist der EINSTIEG – in das Konzept „Pandemiefeste Schule“ – mit z u s ä z l i c h e n Aufwendungen anstelle von jeder nur möglichen Kürzung. Jetzt den nächsten Schritt: in der Pandemiezeit in j e d e r Klasse die Begleitung, damit das L-Kollegium sich in SekI+II aufteilen kann zwischen Distanz – und Präsenzunterricht, und in der GS die Kleingruppenarbeit stattfinden kann.
    Nehmt den Ball auf – Koalition der Willigen auf Stadtebene, und alle in die Pflicht nehmen, die „Bildungsrecht“ und „Präsenzunterricht“ herbeten = „Pandemiefeste Schule“.

  24. @mimi
    Auf Twitter gibt es #sicherebildungJetzt (sicherebildung.de) sowie #doc.who.
    Dort verbinden sich Eltern um rechtlich gegen diese Politik vorzugehen.
    In Berlin klagen bereits viele Eltern und auch Lehrer!
    Letzten Endes werden wir wohl nur über den Weg zu unserem Recht kommen.

    • Hallo Illy – danke für den Hinweis. Wo finde ich aktuelle Infos darüber?
      Und welches konkrete Zielkonzept wird verfolgt?

      • @Didi:
        Wenn Sie bei Twitter angemeldet sind (das geht anonym) müssen Sie in der Such- Zeile
        #SichereBildungJETZT
        eingeben. So gelangen Sie zu den Einträgen dieser Initiative, die aber auch im Netz unter http://www.sicherebildung.de aktiv ist.
        Sie können dort die Redaktion anmailen und konkrete Informationen erhalten.

        #BildungAberSicher
        ist (bisher) ausschließlich auf Twitter aktiv und hat in der Vergangenheit viel unternommen und angestoßen um dem Thema mediale Aufmerksamkeit zu verschaffen.
        Leider wird der # BildungAberSicher auch gerne von Initiativen benutzt, die sich gegenteilig positioniert haben und darüber in der Politik ein falsches Bild über die tatsächlichen Inhalte vermitteln wollen.

        @docwho23
        dort besprechen sich Eltern, Lehrer und Juristen, die den Klageweg gehen wollen bzw. bereits eingeschlagen haben.

        Um den aktuellen Stand zu erhalten können Sie die allgemeinen Einträge auf Twitter verfolgen und auch mit den jeweiligen Aktivisten direkt schreiben.
        Eine Direktmail funktioniert in vielen Fällen nur wenn sich beide Forumsteilnehmer folgen. Dann kann man im Profil des gewünschten Adressaten einen Briefumschlag sehen, der bei anklicken ein Fenster öffnet in welchem man dann eine Nachricht verfassen kann.

        Viel Erfolg!

  25. »Schulen haben weltweit und in Großbritannien erheblich zum Infektionsgeschehen beigetragen«, erklärte Gurdasani … vielleicht sollte sich Frau Gebauer sich erst einmal informieren… Wer so inkompetent ist sollte abgesetzt werden. Leider hat der Minister dazu nicht den erforderlichen Mut. Als Bürger kann man das bei der nächsten Wahl entsprechend handeln. Leider ist es bis dahin zu spät. Deswegen erscheint mir der Klageweg durchaus sinnvoll. Geht zwar auch nicht schneller, aber vielleicht merkt die KM ja mal wie verantwortungslos ihr Handeln ist

  26. Distanzlernen
    Gerade eben kommt mein Kind mit mehreren ausgedruckten Seiten zu mir. Kam gerade per Mail als Anlage von der Schule.
    Zum Glück hatten wir schon gegessen, sonst … Die Anlage beinhaltete alle Mailadressen als Benutzerkennung für Microsoft und dazu beide notwendigen Passwörter der „Zwei-Faktoren-Authentifizierung“ des jeweiligen Accounts eines jeden Kindes des Jahrgangs. Natürlich vollständig in Klarschrift.

    Da sage ich nur Distanzunterricht – läuft.

  27. Heute war dann ein Interview mit Herrn Stamp in der Zeitung zu lesen (welcher, nebenbei bemerkt, gar nicht für Schulen zuständig ist). Sobald die Pflegeheime „durchgeimpft“ seien, müssten umgehend Lockerungen in den Bildungseinrichtungen stattfinden. HÄÄ? Weil pflegebedürftige Menschen immun sind, sollen ungeschützte Schüler und Lehrer wieder in diese Massenveranstaltungen mit locker 100 Kontakten pro Tag? Da kann man nur noch den Kopf schütteln.

    • @Anne

      „Heute war dann ein Interview mit Herrn Stamp in der Zeitung zu lesen (welcher, nebenbei bemerkt, gar nicht für Schulen zuständig ist).“

      Genau das ist das Problem bei unserer „Herrschaft“:
      Nichts zu sagen haben (weil nicht zuständig), aber trotzdem viel zu sagen haben (weil man immer „so viel im Kopf hat“).

      Wenn das um sich greift, geht demnächst der Frisör zum Bäcker und zeigt dem endlich mal wie man Brötchen, Brot und Kuchen backt.
      Dafür zeigt sich der Bäcker erkenntlich und schneidet den Friseurkunden die Haare.

      Im nächsten Schritt machen 16 verkrachte Typen mit „bunter“ Berufbiographie dann womöglich noch Bildungspolitik?
      Was?
      Wie bitte?
      Oh. Ach so. … Das mit der Bildungspolitik haben wir schon? … Sorry.

  28. Es gibt noch eine Steigerung im negativen Sinn…..Frau Eisenmann, Kultusministerin in BW (CDU)plädiert dafür, das die Grundschulen und Kitas am 18. Januar wieder öffnen sollen. Na, da denkt sich bestimmt Frau Gebauer mit ihrem Statement, das sie noch sehr human und verständnisvoll reagiert hat.
    Wenn man denkt, es kann nicht schlimmer werden, kommt es meist noch schlimmer!
    Eine Schande!

  29. Ah ja
    Schulen wurden also ausreichend Digitalisiert?
    Lehrer geschult und Endgeräte stehen bereit.

    Die Frage nur „wo“

    Hier sind einige Schulen immer noch nicht mit Logineo vernetzt.
    Endgeräte?
    Jaha…..die Gelder sind vielleicht geflossen, aber das heisst noch lange nicht, dass auchvtatsächlich Geräte da sind!

    Zumal die Haftungsfrage überhaupt nicgt geklärt ist. Es hat einen Grund, warum einige Kinder keine Geräte besitzen, ob es dann den Eltern möglichst ist, teure Appel Gwräte zu ersetzten, wenn Schule und Versicherungen nicht haften?
    Ebenso: onlineunterricht?
    Wo?
    Abarbeiten von Aufgabenzetteln…mehr ist das nicht.

    Zudem Anfang Januar schon zu sagen „nein Schule wird sein“ mit einem dezenten aber bestimmenden Stampfen auf dem Boden….OH GOTT.

    Wir haben eine Pandemie. Niemand weiß wo vorne und wo hinten ist. Aber sie will ihren Kopf durchboxen.

    Solange Schulen nicht handeln dürfen wie sie möchten, solange Kinder bzw die ganze Klasse nicht getestet wird, solange der Schulweg nicht gesichert, solange die Zahlen steigen….sollte sie sich von ihrem Denken verabschieden

    Besser noch, den Posten abgeben!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here