Gebauer weicht Quarantäne-Regelung für Schüler auf – trotz Warnung des RKI

43

DÜSSELDORF. Rund 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler starten am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen trotz Corona-Pandemie grundsätzlich im Präsenzunterricht ins neue Schuljahr. Dabei werden entschärfte Quarantäne-Regeln greifen – gegen die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts. Außerdem werden spezielle Impfangebote an den Schulen vor Ort ermöglicht, wie Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Freitag ankündigte. Bei ihrer traditionellen Schuljahrespressekonferenz stellte sie in Düsseldorf die wichtigsten Neuigkeiten vor.

Präsenzunterricht um jeden Preis? NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP). Foto: Land NRW

PRÄSENZUNTERRICHT: «Wir brauchen einen sicheren Präsenzunterricht, der inzidenzunabhängig stattfindet», betonte Gebauer. «Wir brauchen einen regelmäßigen Schulbetrieb.» Neue Parameter zur Bewertung des Neuinfektionsgeschehens müssten gefunden werden. Die Grünen hingegen warnten: «Präsenzunterricht ohne Rücksicht auf Inzidenzwerte ist ein waghalsiges und risikoreiches Versprechen, vor allem wenn nicht alles dafür getan wird, die Schule zu einem sicheren Ort zu machen.» Dies betreffe etwa die fehlenden Luftfilter. Besorgt darüber äußerte sich auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, betonte aber – ebenso wie der Verband Lehrer NRW – sicheren Präsenzunterricht müsse es unbedingt geben.

QUARANTÄNE: Bei einem einzigen Corona-Fall muss ab Mittwoch nicht mehr zwangsläufig die ganze Schulklasse in Quarantäne. Abgesondert werden grundsätzlich nur noch direkte Sitznachbarn – also Personen, die direkt vor oder hinter dem infizierten Schüler beziehungsweise rechts oder links von ihm gesessen haben. Gleiches gilt laut einem neuen Erlass für Lehrer und weiteres Schulpersonal, die in engem Kontakt zum betroffenen Schüler standen.

Den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts entspricht das nicht. RKI-Vizechef Lars Schaaden hat angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante vergangene Woche sogar noch ausdrücklich die Chefs der Staats- und Senatskanzleien der Bundesländer vor Lockerungen gewarnt, so berichtet die „Welt“. Schulen sollten ganze Klassen in Quarantäne schicken, bis klar sei, ob sich weitere Schüler infiziert haben. Erst wenn man mehr Erfahrungswerte zum Umgang mit der Delta-Variante gesammelt habe, könne man womöglich dazu übergehen, nur die Sitznachbarn und direkten Kontaktpersonen des infizierten Kindes in Quarantäne zu schicken.

KONTAKTPERSONEN: Von einer Einstufung als enge Kontaktperson sollte abgesehen werden, wenn Schüler sowie Lehrkräfte während des Unterrichts einen Mund-Nasen-Schutz korrekt getragen und auch alle anderen Schutzmaßnahmen eingehalten hätten, wie korrekte Lüftung und Abstandsregelungen, heißt es im Erlass. Allerdings könnten die örtlichen Gesundheitsämter strengere Quarantäne-Kriterien für Kontaktpersonen definieren, schränkte Gebauer ein.

FREITESTEN: Grundsätzlich müssen Kontaktpersonen 14 Tage in Quarantäne – mit der Möglichkeit, sich ohne Karenzzeit frei zu testen. Schüler oder Lehrer, die einen individuellen, negativen PCR-Test vorlegten, könnten sofort wieder am Unterricht teilnehmen, erläuterte die Ministerin. Vollständig Geimpfte ohne Symptome seien von der Quarantäne grundsätzlich ausgenommen.

CORONA-TESTS: An den NRW-Schulen bleibt es bei den verpflichtenden zwei Tests pro Woche – nachweislich Geimpfte und Genesene werden davon befreit. Bei einem Positiv-Treffer beim Selbsttest oder auch beim PCR-Pool-Test müssen alle solange abgesondert werden, bis individuelle PCR-Tests wieder die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ermöglichen. Die Landeselternschaft der integrierten Schulen schlug vor, die bislang nur an Grund- und Förderschulen eingesetzten Lolli-Schnelltests auch an weiterführenden Schulen anzubieten und grundsätzlich dreimal pro Woche zu testen.

IMPFEN: Ab Mittwoch können an den Schulen speziell Impfungen für die Sekundarstufe II der allgemeinbildenden Schulen angeboten werden. Das richtet sich sowohl an die Schüler als auch an die Beschäftigten. Die Organisation liegt laut einem neuen Erlass des Ministeriums bei den Kreisen und kreisfreien Städte im Einvernehmen mit dem Schulträger und der -leitung. Ebenso können nun spezielle Angebote für die Sekundarstufe II in Impfzentren entwickelt werden. Gerade außerhalb der Ballungsräume seien aber niedrigschwellige Angebote hilfreich, erläuterte Gebauer. Für die Berufskollegs gibt es das bereits. Die SPD kritisierte, es reiche nicht, es dem Engagement der Kommunen zu überlassen, ob es auch aufsuchende Angebote gebe. Der Verband Bildung und Erziehung mahnte: «Die Impfangebote dürfen den Schulalltag nicht stören.»

IMPF-VORAUSSETZUNG: Für die Impfung 12- bis 15-Jähriger ist eine Einwilligung beider Erziehungsberechtigter erforderlich. Schüler ab 16 Jahren können grundsätzlich selbst entscheiden. Der Erlass regelt, dass im Impfzentrum bei der Zweitimpfung kein Kinder- und Jugendarzt für die Gruppe der 12- bis 15-Jährigen anwesend sein muss.

FLUT-GEBIETE: Das Jahrhundert-Hochwasser Mitte Juli habe in NRW 171 Schulen geschädigt, sagte Gebauer. An drei Standorten sei immer noch unklar, ob und wie es in der kommenden Woche weitergehe. Bei vielen anderen Schulen hätten Container-Lösungen gefunden werden können; teilweise hätten auch andere Schulen Unterrichtsräume angeboten.

LERNEN UND BEWEGEN: Mit rund einer halben Milliarde Euro aus Landes- und Bundesmitteln sollen in NRW Lernrückstände, aber auch Bewegungsdefizite infolge der Pandemie aufgearbeitet werden. Das Geld fließt zum einen in gezielte Lernprogramme schulischer und außerschulischer Bildungsträger. Außerdem erhalten die Träger und die Schulen direkt Extra-Budgets und Pauschalen – etwa für zusätzliches Personal. Das Landesinstitut für Schule hat zudem ein Online-Portal mit Materialien zusammengestellt, um Lehrer bei Lernstandsdiagnosen und individueller Förderung zu unterstützen. Allein 50 Millionen Euro sollen in Bildungsgutscheine investiert werden, die Schüler von ihren Lehrern erhalten können, um externe Bildungsangebote wahrzunehmen. Die Grünen fordern, bis zu den Herbstferien auf die klassische Stundentafel «mit bekanntem Leistungsdruck» zu verzichten.

LEHRERMANGEL: Laut Ministerium waren zum 1. Juni dieses Jahres 3662 von rund 158 400 Lehrerstellen in NRW über alle Schulformen hinweg nicht besetzt. Demnach liegt die Besetzungsquote bei rund 97,7 Prozent. Die SPD forderte eine schulformübergreifende Angleichung der Lehrerbesoldung, die Einführung von Lebenszeitarbeitskonten und die Erhöhung des Verbeamtungsalters auf 45 Jahre, um die Attraktivität des Berufs wieder zu steigern. News4teachers / mit Material der dpa

Erste Schule nach den Sommerferien geht schon wieder in den Distanzunterricht

Anzeige


43 KOMMENTARE

  1. Mit diesen Regeln greift dat Yvonnsche aber sehr hart in den Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes ein.
    Jetzt isse also nicht mehr nur Tochter eines Schuldezernenten, Rechtsanwaltfachangestellte, FDP-Mündel und Immobilienkauffrau, sondern auch selbsternannte Expertin für Gesundheitsschutz. Karrieren gibt et, da schlackerste nur mit die Ohren, ne?
    Bin ja gespannt, was passiert, wenn Wunsch und Wirklichkeit aufeinander prallen: die gebauerschen Vorstellungen und die Anordnungen des zuständigen Gesundheitsamtes.

  2. Na so neu sind die Quarantäneregeln in NRW auch nicht. Sie traut sich nur die Praxis nach über einem Jahr mal offiziell auszusprechen.
    Hier in Düsseldorf werden schon seit Anfang letzten Jahres nur SuS in Quarantäne geschickt, wenn sie direkt neben einem infizierten Kind saßen. Jeder, der weiter als 1,5 m entfernt saß, gilt ebensowenig als Kontaktperson, wie jede Person welche eine Maske trug.

    • Dumm nur, dass zumindest bei uns in der Grundschule die Kinder gemeinsam im Raum frühstücken und auch testen. Vermutlich wird auch beim Sport wieder keine Maske benötigt, gehe ich (vor Wut schäumend) von aus. Und dicht sitzen die Masken sowieso bei mind. 95 % der Kinder nicht.

      Aber ansonsten tragen sie natürlich „immer“ eine Maske und wen interessiert schon mal ne Viertel- oder Doppelstunde hier und da. Also, fleißig weiter zwangsdurchseuchen, das Recht auf köperliche Unversehrtheit haben die FDP und der Rest der Parteien ja eh schon lange abgeschafft.

      Ich würde mich ja nur noch kaputtlachen wenn es nicht um Leben und Gesundheit meiner Kinder und der ganzen Familie gehen würde!

    • Doch, neu und unerprobt sind sie halt schon unter DELTA Bedingungen. Alles andere ist kalter Kaffee…

  3. Erst die Stiko und jetzt das RKI und man hört erneut die Mahnungen und Appelle von Herrn
    Wieler nicht. Frau Gebauer hat noch nie auf andere Meinungen gehört oder sich belehren, oder beitragen lassen auch wenn es von Wichtigkeit ist. Nichts neues von Frau Gebauer Sie hat einen Freischein und hat noch nie Konsequenzen erfahren und dies bestärkt die Frau umso mehr……

  4. Welches Ziel hat „die Politik“???

    Schule auf Virus komm raus? Durchseuchung um jeden Preis? Kinderverwahrung um jeden Preis? Leistung um jeden Preis?
    Wissen die wenigstens, um welchen Preis?

    Nachhaltige Pandemiebekämpfung als Grundlage für sicheren – also sicher STATTFINDENDEN und SICHER stattfindenden- Unterricht kann mit DEN Maßnahmen wohl kaum das Ziel sein!

    KM – Wesen der merkwürdigsten Art.
    Wären sie Viren, würde man vermuten müssen, dass sie ohne Wirtswechsel und Vermehrung dauernd spontan aus sich selbst heraus mutieren und aufgrunddessen die Richtung ihres Denkens ändern, dadurch zwingend und reflexartig Naturgesetze neu definieren (Viren springen nur auf den Nachbarn, Geimpfte können nichts übertragen, Kinder werden nicht krank…), niemals aber ein uns unbekanntes Ziel ihres Handelns aus den Augen verlieren… das alles vielleicht abhängig davon, woher der Wind gerade weht oder in welche Richtung die Luftfilter in den Büros die Luft gerade bewegen… außerdem mehr oder weniger synchron über 16 Bundesländer, unter stetigem Protest der Opposition gegen das, was die eigene Partei in anderen Bundesländern in Regierungsverantwortung wiederum vehement als „die Wahrheit“ und „der einzig den Kindern gerecht werdende Weg“ verteidigt…

    Mir fällt nichts mehr ein.
    Heilen kann man das wahrscheinlich nicht.
    Ob Weglaufen hilft?

  5. „Vollständig Geimpfte ohne Symptome seien von der Quarantäne grundsätzlich ausgenommen.“ Ich habe dies nur in Bezug auf SuS verstanden, sonst müssen LuL die vollständig geimpft sind ja nicht in Quarantäne, auch wenn sie engen mit den positiv Getesteten Kontakt hatten?,!. Alles wurde in einer nicht öffentlichen Sitzung mit Eltern-und Lehrervertreter abgesprochen. Kann ich mir denken wie das aussah. Ebenso hätte Fr. Gbauer bei all ihren Besuchen in den Schulen erfahren, dass niemand mehr Wechselunterricht wolle, daher inzidenzunabhängiger Präsenzunterricht? Laut einer neuen istaelischen Studio sind sogar vollständig geimpfte mit Biontech nur zu 64 % bei det Delta-Variante gegen schwere Verläufe immun und nach einem halben Jahr lässt die Immunisierung bereits nach!? Mir grauts vor vollen Klassen mit schöner Durchmischung. Machen die Gesundsheitsämter eigentlich bei dieser Quarantäneregelung mit? Ich glaube dafür wurde extra die landesweite Verordnung geändert. Auch wird die Türkei erst am Dienstag zum Hochrisikogebiet erklärt und nicht wie die anderen Staaten am Sonntag, so dürfen alle noch schön aus dem Hochrisikogebiet einreisen, ohne befürchten zu müssen in Quarantäne zu gehen. Was nicht passt wird passend gemacht.

    • Das ist doch gar kein Problem, dass die Familien aus der Türkei alle noch länger unquarantänisiert einreisen dürfen. Dort sind doch alle streng religiös. Da passiert genauso wenig wie in bundesdeutschen Gottesdiensten, für die die Innenraum-Regelungen auch immer gerne „angepasst“ werden.

      Das ist wie im Mittelalter, betet schön fleißig, dann passiert auch nichts. Das bringt mich auf die Idee, einfach jeden Schultag mit einer Stunde Religion zu starten, könnte man auch gut mit dem Testen verbinden. Schon braucht sich niemand mehr Sorgen machen.

      Hallelujah, Inschallah, et hät nicht immer jut gejange oder wie auch immer es bei den diversen „Sekten“ sonst noch so heißt.

  6. Ich weiß gar nicht, was hier aufgeweicht wurde. Hier in Essen ist trotz positivem Nachweis nicht einmal eine komplette Klasse in Quarantäne gegangen.

  7. Einfach nur Irrsinn. Mehr fällt einem dazu nicht ein.

    Wobei… vielleicht doch: Delta ist ANSTECKENDER als alle bisherigen Versionen, es ist also WAHRSCHEINLICHER, dass andere Anwesende im gleichen Innenraum auch angesteckt wurden, und man SENKT die Anzahl derer, die in Quarantäne müssen?

    Wäre es nicht viel einfacher, offiziell zu erklären, dass man durchseuchen will, statt mit Pseudomaßnahmen den Schein eines Infektionsschutzes aufrecht zu erhalten?

    Ein Blick auf die Inzidenzen unter den Kindern in Schleswig-Holstein zeigt, wohin die Reise geht. Spätestens Ende August ist NRW auch dort, vermutlich aber schon eher, weil NRW auf einem höheren Inzidenzniveau startet.

    Spätestens, wenn sich die Inzidenz in Richtung 500-1000 bewegt, wird man merken, dass man nichts mehr unter Kontrolle hat und die vierte Welle sogar noch mehr Opfer als die zweite oder dritte fordert. Moment… hatte Herr Drosten nicht genau das irgendwann im Frühjahr schon gesagt?

    • Genau das hat ja auch die Bundespolitik beschlossen: Öffnungsorgien unabhängig von der Inzidenz. Genau deshalb haut Baden-Württemberg jetzt schnell übers Wochenende eine neue Coronaverordnung raus, damit man alles offen lassen kann, auch wenn die Inzidenz 35 reißt.

      Das schließt Schulen konkret mit ein.

      Im öffentlichen Raum wird in Zukunft weniger getestet. Dann sieht man die Infektion läßt nicht mehr. Das wird der nächste Schritt in den Schulen auch sein.

    • „Delta ist ANSTECKENDER als alle bisherigen Versionen, es ist also WAHRSCHEINLICHER, dass andere Anwesende im gleichen Innenraum auch angesteckt wurden, und man SENKT die Anzahl derer, die in Quarantäne müssen?“ –
      Leider scheint dieser advocatus-diaboli-Gedanke wirklich treffend zu sein. Dazu passt nämlich gut auch die Ankündigung, dass Geimpfte unter der Schüler*innenschaft von allen Testungen befreit sind. Auch diese Maßnahme beschleunigt die Durchseuchungskette – nicht, dass die überaus hohe Viruslast bei Delta auch unter Geimpften nicht schon oft kommuniziert worden wäre…
      Warum dann keine offensichtliche, öffentlich bekannt gegebene Durchseuchung und das Ende aller Maßnahmen? Ich kann nur spekulieren. Ein solcher Schritt wäre zu sehr mit konkreten Namen / Personen verbunden, welche dies kommunizierten, und dafür reicht die Traute denn doch nicht. Ein bisschen Make, ein bisschen Testen, eine bisschen Lüften – die Schulen sind doch gut geschützt.
      Ein großer Teil der NRW-Bevölkerung beipielsweise weiß aktuell gar nicht, wer denn diese Frau Gebauer ist und was sie verantwortet, und sie hat bestimmt nichts dagegen, wenn das auch so bleibt, sollte es hier bald vermehrt Bilder von Kindern auf Intensivstationen geben. Um ihre Karriere „danach“ hat sie sich sicher schon gekümmert (Bertelsmann?).

    • Bis Oktober kann sich doch „wirklich jeder“ testen lassen, so unsere Politiker.

      Kinder unter 12 zählen offenbar nicht zur Bevölkerung und zur schützenswerten schon gar nicht.

  8. Da Abstandsregeln bei Vollpräsenz unmöglich eingehalten werden können, müsste regulär trotzdem die gesamte Klasse zu Kontaktpersonen erklärt werden. Zudem werde ich mich schwer hüten, dem Gesundheitsamt zu bestätigen, dass die Kinder permanent die Maske korrekt getragen haben.
    Alles in allem: es kommt wie befürchtet, die Schulen werden auf biegen und brechen offen gehalten, die Durchseuchung der Kinder und Erkrankungen der Lehrer trotz Impfung werden billigend in Kauf genommen. Danke für nichts!

    • „die Durchseuchung der Kinder und Erkrankungen der Lehrer trotz Impfung werden billigend in Kauf genommen.“

      Ich ergänze:
      Und der Familienangehörigen.

      Jetzt bin ich zwar geimpft aber dank Autoimmunerkrankung, Delta und Kindern U12 kein Stück ruhiger als am Ende der letzten Ferien. Jetzt heißt es wieder monatelang nachts nicht in Ruhe schlafen können und drauf hoffen, dass die Kinderimpfungen irgendwann endlich soweit sind und wenigstens von der EMA freigegeben werden.

      Was die Kinderdurchseuchungsfans der Stiko,allen voran Mertens, davon halten, ist mir mittlerweile echt egal!

  9. Deutlicher kann man sich nicht als Covidiotin ‚outen‘!

    Wie kann ein ernanntes!!! und nicht gewähltes Individuum so ggf. über Menschen(leben) verfügen?!

  10. Korrekte Lüftung ist bei der Hitze ein Witz: alle Fenster auf, die heiße Luft steht, alle dampfen im Klassenzimmer schön zusammengekuschelt, kein Lüftchen weht- das Virus freut’s.

    • Danke @Rike!
      Ich weise auf diesen Missstand schon hin, seit wir im November eine CO2 Ampel bekommen haben und dadurch in Wechsel die Wirkung des Lüftens in den einzelnen Klassenräumen dokumentieren.
      Im Winter schafften wir es in den meisten Räumen, einen Luftwechsel innerhalb der Unterrichtsstunde zu erreichen, aber das dauerte zwischen 10 und 30 Minuten, je nach Lage und Anzahl der Fenster, Außentemperatur, Wind….
      Im Sommer schaffen wir es gerade mal in 2 Klassenzimmern, die Ampel innerhalb einer Unterrichtsstunde plus Pause wieder auf „Grün“ zu bringen.
      Fenster bleiben also dauerhaft geöffnet, die Beschattungsrollos bleiben trotz Sonneneinstrahlung oben, der Straßenlärm dringt ungehindert ein. Allein die Hitze und der Lärm machen das Unterrichten anstrengend, von CO2 und dem Virus, dass immer mehr SuS befällt, ganz zu schweigen.
      Ach ja, Quarantäne gibt es nur für Infizierte und evtl. für deren Geschwister!

  11. In unserer Familie (zum Teil vorerkrankt, älter als 85) heißt das Vorgehen in den Schulen: zurück zu Start!
    Alle bei uns sind geimpft. Teilweise ist die Immunisierung bereits 5 Monate her, eine Boosterung noch nicht in Sicht. Da wohl auch angedacht ist, Geimpfte in Schulen gar nicht mehr in Quarantäne zu schicken und zu testen, können wir nun wieder jeden Tag mit dem Virus rechnen. Trotz Impfung machen wir jetzt 100 Schritte zurück. Das hatten wir uns anders vorgestellt. Vor jedem Familienbesuch wieder selber testen, FFP-2 Masken, Abstand, spontane Einkäufe vor der Türe abstellen, Kontaktreduzierung. Alles wie gehabt. Nix Sicherheit, Freiheit, Normaliät trotz Impfung! So geht es dann für uns nach den Ferien in den Familien-Longdown! Herzlichen Dank und verbitterte Grüße (auch von der Oma), NRW-Kultusministerium!

  12. Wer glaubt bei Frau Gebauer auch noch im Ansatz an Ehrlichkeit, Verstand oder Verantwortungsgefühl?
    Maßlose Selbstüberschätzung, aber das passt ja zum Ministerpräsidenten. Wenn der die o.g. Eigenschaften hätte, wäre sie ja nicht mehr entscheidungsbefugt.

  13. Unser Gesundheitsamt (in RLP) quarantänisiert auch nur direkte Sitznachbarn. Beruft sich bei seiner Vorgehensweise aber auf´s RKI. Alles weitere wird abgewiegelt.

  14. In der örtlichen Zeitung konnte man heute lesen, man hätte sich im Kreis der KuMi auf die neuen Quarantäneregeln geeinigt. Wird also in den nächsten Tagen auch in den anderen Bundesländern so auftauchen. Dreist finde ich allerdings, dass sie sich, wie oben zu lesen, tatsächlich aufs RKI beruft. Könnten die dem Unsinn dann nicht mal öffentlich widersprechen?

    • Ja, die Zirkustruppe KMK ist wieder unterwegs und denkt sich ein neues Spaßprogramm für den Herbst aus. Wenn sie jetzt allerdings die Maskenpflicht überall abschaffen wollen, schießen sie sich ins eigene Knie, weil dann nicht nur Sitznachbarn in Quarantäne müssen laut ihrer eigenen Vorgaben, sondern alle ohne Maske. Man sieht halt, dass da keiner Ahnung hat und die ganze KMK wieder ins Schlingern gerät.

      • @Ich muss da mal was loswerden

        „Wenn sie jetzt allerdings die Maskenpflicht überall abschaffen wollen, schießen sie sich ins eigene Knie, weil dann nicht nur Sitznachbarn in Quarantäne müssen laut ihrer eigenen Vorgaben, sondern alle ohne Maske.“

        Das dürfte eigentlich kein Problem für die KMK darstellen, denn so eine Vorgabe lässt sich leicht anpassen: Einfach wieder ein paar (=16) „aktualisierte“ Schulmails rauskloppen mit eigentlich dem gleichen Wischi-Waschi-Inhalt wie sonst auch, aber an der entscheidenden Stelle einen knappen Nebensatz ändern (wenige Worte dazu oder weglassen) oder einen Nebensatz anhängen. Das fällt erst mal kaum auf, mit „Widerworten“ ist nicht zu rechnen (, was würde es ändern) und die 16 Weisen (Ironie) sind wieder fein raus.
        Anders gesagt: Ja, sie haben keine Ahnung – wo soll die denn auch auf die Schnelle herkommen? Aaaaaber: Die haben findige Haus-Juristen! (Natürlich legen die die Steuergelder sinnvoll an!)

        • Ja, das stimmt natürlich, Pit, ich bin wieder zu naiv und hatte vergessen, dass sich die Clowntruppe alles so zurechtbiegt wie sie es gerade braucht.

          • @Ich muss da mal was loswerden

            Ist ja nicht so, dass die nix können.
            Wir haben jedes (Schul)Jahr gleich 16 deutsche Meister in der edlen Disziplin „Zurechtbiegen“.
            🙁

  15. Es ist schwer zu glauben . Aber leider doch wahr : Erst setzt die Landesregierung die Inzidenzstufe 3 einfach “ aus “ ( Was nicht sein darf , ist auch nicht . ) , dann setzt sich die Bildungsministerin über das RKI hinweg . Spannend bleibt , was nach dem 19. passiert , wenn die “ Aussetzung “ vorbei ist und alle großen Städte über 50 liegen . Auf alle Fälle wird Yvonne Gebauer in etwa 4 Wochen Distanzunterricht für alle verkünden dürfen , wenn ihre “ gründliche Vorbereitung “ sich als Luftnummer erweist und die Inzidenz vierstellig ist . Man fragt sich ohnehin , was das MSB in den vergangenen 6 Wochen gemacht hat , denn Masken und Tests hatten wir auch schon vor den Ferien .

  16. Sowohl Unterricht in Naturwissenschaft als auch Ethik haben bei den Lumia ofensichtlich versagt .
    Und die GEWÄHLTEN Ministerpräsidenten nutzen das gerne, um billig aus der Nummer herauszukommen. Unfassbar!!!

  17. Ich habe mir die genaue Regelung gerade mal auf der NRW-Landesseite durchgelesen (https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/landesregierung-konkretisiert-vorgehen-bei-risikokontakten-innerhalb-von-schulen). Dort heißt es, die Maßnahmen stünden in Einklang mit einer Leitlinie der AWMF, es gibt sogar einen Link dorthin. Zum einen sollte man sich anschauen, wer zu dieser AWMF gehört (Stichwort Kinderärzte), zum anderen sieht man direkt oben als erstes: „Stand: 07.02.2021 (in Überarbeitung), gültig bis 30.05.2021“. KuMi und Gesundheitsminister in NRW berufen sich also auf eine Leitlinie, die knapp 6 Monate alt und seit 3 Monaten nicht mehr gültig ist! Ganz großes Kino.

    • @Marie

      „wer zu dieser AWMF gehört“
      Ich glaub‘ mein Fred zeppt! 🙁
      So schließt sich der Kreis …

      Und mit der Gültigkeit der Leitlinie bis 30.05.2021 … Naja, das ist bestimmt wie mit dem MHD auf einem Joghurt: Das ist noch lange, lange „genießbar“. Doch, doch, ganz bestimmt. 🙁
      KuMi und Gesundheitsminister in NRW sind immer ihrer Zeit voraus – immer dann wenn man sich umdreht, dann sieht man auf der Zeitachse …

    • Ja, Gebauer ist eine Lügnerin. Auch im verlinkten Artikel steht wieder der Bezug zum RKI: „…sowie den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI).“

      Der genannte Link auf die veralteten Richtlinien beweist erneut, dass sich die KuMis die Welt so zurecht basteln, wie sie es wollen.

    • Ah, dass nennt man also umfassende Vorbereitung für das neue Schuljahr.

      Vielleicht wäre so ein „Aufholprogramm“ auch für besagte Politiker angebracht.

  18. Und schon prescht die nächste KUMi vor: in Mecklenburg-Vorpommern gilt ab heute keine Maskenpflicht mehr in Schulen (obwohl dort die Zahlen deutlich steigen). Wie kann man nur so ignorant sein??

  19. Wir haben Wahlkampf, die Menschen haben die Nase voll von Corona und den Regeln, da kommen „Lockerungsorgien“ und unhaltbare Versprechungen gut an.

    Wo das hinführt sieht man in wunderbar z.B. in GB und USA. Die Intensivstationen laufen wieder voll, die Todeszahlen steigen stetig. „Impfdurchbrüche“ durch Delta häufen sich. Mal sehen was die nächste Mutante drauf hat!

    Doppeltgeimpfte haben zwar im Moment noch ein nachweislich deutlich geringeres Risiko für schwere Verläufe, was ein Erfolg ist, sie sind aber nach neusten Untersuchungen genauso infektiös wie Ungeimpfte, wenn sie das Virus erwischt. Nun dann kommt eben die Drittimpfung, die Herr Spahn empfiehlt.

    Man hat schlichtweg bereits kapituliert. Es läuft daher definitiv auf die kalkulierte (politisch gewollte) Durchseuchung hinaus, das will nur keine(r) der Verantwortlichen zugeben.

    Wer weiß, vielleicht ist es ja die „beste“ Lösung. Mittel-langfristig lässt es sich wahrscheinlich sowieso nicht verhindern, verlangsamen vielleicht, aber nicht verhindern.

    No risk no fun ist das Motto. Augen zu und durch! Wir können nur hoffen, dass das nicht fürchterlich in die Hose geht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here