Land übernimmt keine Transferkosten von Schulen zum Impfzentrum – aus Prinzip

6

DUISBURG. Die Stadt Duisburg hat einen Shuttle-Busverkehr für Schülerinnen und Schüler von den Schulen zum Impfzentrum organisiert. Die Kosten dafür will das Land nicht übernehmen. Finanzielle Gründe hat das nicht. Die Stadt ist verärgert.

Schüler sollen sich impfen lassen – aber wie sie zum Impfzentrum kommen, will das Land ihnen überlassen. Foto: Shutterstock

Um möglichst viele Schülerinnen und Schüler gegen das Coronavirus impfen zu lassen, hat Duisburg seit vergangenem Montag einen Shuttle-Busverkehr für Impfwillige von den Schulen zum Impfzentrum organisiert. Dass das Land Nordrhein-Westfalen die Kosten von rund 27.000 Euro für die Transfers der Schülerinnen und Schüler nicht übernimmt, sorgt beim Duisburger Stadtdirektor und Krisenstabsleiter Martin Murrack für Unmut. «Dass das Land NRW keine finanziellen Gründe anführt, sondern die Freiwilligkeit der Impfung in Frage stellt, ist ehrlich gesagt ein Beleg dafür, dass man sich dort weit von der Realität vor Ort entfernt hat», kritisierte Murrack am Mittwoch auf Anfrage.

Ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministerium (Mags) bestätigte, dass solche Transferkosten – anders als die Aufwendungen für Impfungen vor Ort an den Schulen durch mobile Impfteams – generell nicht übernommen würden. Dies habe aber keine finanziellen Gründe. Man wolle keinen unnötigen Druck auf Schülerinnen und Schüler ausüben, die sich nicht impfen lassen wollen. «Die Entscheidung für eine Impfung ist eine sehr persönliche und beruht auf Freiwilligkeit. Den hierfür erforderlichen vertraulichen Rahmen sehen wir durch den Einsatz von Shuttle-Bussen nicht gewährleistet», teilte ein Mags-Sprecher am Mittwoch mit. «Diese Situation könnte, vor allem angesichts des Alters, Druck auf die Kinder und Jugendlichen ausüben, den es zu vermeiden gilt.» Daher habe sich das Ministerium entschieden, «konzertierte Fahrangebote» nicht zu erstatten. Impfangebote an den Schulen befürworte das Ministerium aber ausdrücklich.

In Duisburg können sie diese Haltung nicht nachvollziehen. Laut Murrack sei es «lächerlich», dass das Land die vergleichsweise geringen Kosten von rund 27.000 Euro nicht übernehme. Das Infektionsgeschehen an den Schulen sei so turbulent wie zu keiner Phase der Pandemie, betonte Murrack. Es gebe «eindeutig Bedarf für praktikable Impfangebote». Zur Impfung benötigte man die Zustimmungserklärung der Eltern, zudem gebe es eine Impfberatung vor Ort durch Kinderärzte. «Viele Eltern haben einfach nicht die Zeit oder die Möglichkeit, ihre Kinder zum Impfen zu bringen, und die Städte schaffen es logistisch nicht, allen Schulen ein Impfangebot vor Ort zu machen.» Daher seien Bus-Shuttles der «effektivste Weg», um allen Schülerinnen und Schülern ein Impfangebot machen zu können.

Die Busse seien alle voll, und Murrack versicherte: «Wir zwingen keinen dazu, in den Bus zu steigen und sich impfen zu lassen, freuen uns aber über jede und jeden, der sich freiwillig impfen lässt – und dafür machen wir gerne Angebote.» dpa

Wird die Durchseuchung der Kinder ab sofort einfach hingenommen? Lauterbach warnt vor „zynischem Experiment“

Anzeige


6 KOMMENTARE

  1. „Viele Eltern haben einfach nicht die Zeit oder die Möglichkeit, ihre Kinder zum Impfen zu bringen (…)“.

    Ja ne‘, ist klar. Genau daran wird es in Duisburg liegen (…).

    Ist das eigentlich immer noch der Krisenstabsleiter, der Duisburg während der 2. und 3. Welle mit seiner Expertise und so. begleitete?

    • Darüber habe ich mich auch gewundert. Eltern, egal wie und wo, sollten es doch irgendwie schaffen, mit ihrem Kind mal zum Arzt zu gehen, auch aus anderen Gründen als einer Impfung. Alles andere wäre Vernachlässigung.

  2. „Gerade vor dem Hintergrund der ansteigenden Inzidenzen heißt das Gebot der Stunde: Impfen, impfen, impfen! Wer sich impfen lässt, schützt nicht nur sich, sondern auch seine Mitmenschen. Wir schaffen darüber erneut die richtigen Grundlagen. Auch mit Blick auf die 12- bis 17-Jährigen, ihre Eltern und dem neuen Empfehlungsentwurf der STIKO wollen wir hier nochmal Tempo machen. Im Kampf gegen das Coronavirus und mit Blick auf den Herbst ist das immens wichtig“, erklärt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

    Was denn nun? Impfen ja oder nein, Herr Laumann? Druck, ja oder nein? Wie denn nun?

    Wo ist der „Druck“ wohl größer? Persönliches Beispiel: Früher bin ich gerne Achterbahn gefahren. Irgendwann aber ging das nicht mehr. Freizeitparks sind seitdem gar nicht mehr meins. Ich entscheide, nicht mehr hinzufahren, da ich es zu meinem Glück nicht brauche. Es bedeutet 0 Belastung für mich, es zu lassen und ich mache mich einfach nicht auf den Weg dorthin. Wenn nun aber die Achterbahn vor meiner Türe steht, würde mein Kind z.B. (und auch andere Begeisterte) mich sicher täglich nerven „eine Runde wie früher zu drehen“. Ich würde schon in Auseinandersetzung mit mir selbst, in Stress mit anderen geraten oder würde zum Außenseiter, zur Spaßbremse oder was auch immer. Das würde ordentlichen Druck bedeuten und eine konfliktreiche Positionierung.

    Was hat die Stadt Duisburg nun wieder falsch gemacht? Wurde Herr Laumann wieder vorher nicht gefragt oder ist das was Persönliches? Ich verstehe es nicht! Mein Mitgefühl in das engagierte Duisburg! Offensichtlich habt ihr es da nicht leicht mit der Landesregierung! Vielleicht sollte letztere sich erstmal darüber klar werden, was sie überhaupt möchte und wie sie das dann an den Bürger bringt. Klarheit aus Bürgersicht = 6!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here