Schoppers Entscheidung, ein Fanal: Nie war deutlicher, wie egal Kinder sind

36

Ein Kommentar von News4teachers-Herausgeber Andrej Priboschek.

DÜSSELDORF. Dass die baden-württembergische Kultusministerin Theresa Schopper – eine Grüne, ausgerechnet möchte man sagen! – trotz schon jetzt hoher Inzidenzen die Maskenpflicht im Unterricht streicht, belegt endgültig: Es ist den verantwortlichen Politikern schlicht egal, wenn sich Abertausende von Kindern mit dem Coronavirus anstecken. Dass das unweigerlich geschieht, kann Schopper ja im benachbarten Bayern sehen, in Thüringen und im Saarland obendrauf – allesamt Länder, die die Maskenpflicht in den Klassenräumen bereits vor Wochen ausgesetzt haben und die jetzt, oh Wunder, mit explodierenden Ansteckungszahlen unter Schülern zu kämpfen haben.

News4teachers-Herausgeber Andrej Priboschek. Foto: Tina Umlauf
News4teachers-Herausgeber Andrej Priboschek. Foto: Tina Umlauf

„Schulen sind nicht die Treiber der Pandemie.“ Das Mantra der Kultusminister war schon länger nicht mehr zu hören. Kein Wunder: Schulen sind mittlerweile so offensichtlich Treiber der Pandemie (allerdings natürlich nicht die einzigen), dass der Widerspruch zur Realität offenbar selbst den Bildungspolitikern auffällt, die sich in der Pandemie sonst für eine Unmenge an Peinlichkeiten nicht zu schade waren. Nun behaupten ja Kinderärzte-Verbände alle Nase lang – im Gegensatz zu allen seriösen Wissenschaftlern –, dass das gar nichts macht, weil Kinder in der Regel nicht so schwer erkranken. Das Problem ist „in der Regel“: Ausnahmen gibt es nämlich durchaus, was niemand bestreitet, nicht mal die Kinderärzte-Verbände.

Wer übernimmt eigentlich die Verantwortung, den betroffenen Eltern ins Gesicht zu sagen, dass ihr Kind es eben nicht wert war?

Mit den „vereinzelt“ schweren und/oder lang andauernden Fällen – wie viele dürfen es denn sein: 100? 1.000? 10.000? – verbindet sich die Frage: Wer übernimmt eigentlich die Verantwortung, den betroffenen Eltern ins Gesicht zu sagen, dass ihr Kind es eben nicht wert war, Rücksicht darauf zu nehmen? Leider hatten wir keine Lust mehr, Masken im Unterricht zu tragen. Und Luftfilter und Plexiglaswände kamen zwar in Landtagen, Behörden und Staatskanzleien zum Einsatz, waren uns aber für die Schulen – und damit eben für den Schutz ihres Kindes – bei Kosten von 50 Euro pro Schüler und Jahr (haben Wissenschaftler ausgerechnet) zu teuer. Auch nur zwei oder drei Monate warten, bis ein Impfstoff für Unter-12-Jährige verfügbar ist? Viel zu viel verlangt.

Frau Schopper hatte schon mal für besorgte Eltern den Rat parat, sie sollten ihren Kindern „einen Packen Taschentücher“ besorgen. Das ist so zynisch, dass es wehtut. Was sind wir eigentlich für eine Gesellschaft – was für eine wollen wir sein? Eine, die Rücksicht nimmt auf ihre schwächsten Mitglieder, und das sind nun mal Kinder, die vulnerablen insbesondere? Oder eine, in der nur der Eigennutz zählt? Und der heißt für die meisten: Augen zu und durch, ohne Rücksicht auf Verluste, immer der Umfragenmehrheit hinterher, die – natürlich selbst geimpft – gerade jetzt mal Masken in Schulen für verzichtbar hält.

Schoppers Grüne sind angetreten, um die Welt vor dem menschengemachten Klimawandel zu retten. Das ist schön. Mit der Haltung „Nur das Ich zählt“, sehr geehrte Frau Kultusministerin, wird das aber nichts. Wem wollen Sie denn abverlangen, dem Rat der Wissenschaft in Sachen Klima zu folgen, wenn Sie selbst in Sachen Corona auf die Wissenschaft, pardon, scheißen? News4teachers

Beschlossen: Schopper streicht Maskenpflicht im Unterricht – trotz Inzidenzen bis 450

Anzeige


36 KOMMENTARE

  1. Es ist in Tat äußerst frustrierend und für mich unverständlich, dass sogar der grünen Kultusministerin (der ich naiverweise mehr zugetraut hätte) die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen offenbar egal ist und hier ein unglaublicher Populismus betrieben wird. Kein Mensch weiß, wie sich eine Infizierung mit der Delta-Variante längerfristig auf die menschlichen Organismen auswirken wird. Vieles deutet leider darauf hin, dass auch junge Menschen dauerhafte Schädigungen davontragen werden – besonders erschreckend finde ich die Vorstellung von dementiellen Erkrankungen, aber auch von Organschäden bzw. Gefäßerkrankungen.

    Ich wohne in RLP – hier regieren SPD, Grüne und FDP zusammen und hier galt schon zu Beginn der Pandemie „survival of the fittest“, obgleich es keiner der „Offiziellen“ so nennen mag. Dies ist offenbar auch weiterhin die Haltung der Regierung. Denn auch hier gibt es keine Maskenpflicht mehr und auch hier steht ständig auf der Kippe, ob noch gestestet werden soll.

    Inklusion und Teilhabe schreibt man sich auf die Fahnen, nimmt aber in Kauf, dass Menschen mit Vorerkankungen zum Abschuss freigegeben sind. Das ist zynisch und bitter. Zynisch und bitter ist auch, dass man nicht auf eine offizielle Impfungmöglichkeit für unter 12-Jährige wartet, bevor man Lockerungen durchführt.

    Neueste Statistik für RLP: In den letzten acht Wochen waren 18 Kinder zwichen 0-11 Jahren allein auf Grund von Covid-19 (nicht „mit“ Covid-19 – da waren es 42 Kinder) im Krankenhaus, 1 Kind musste auf der Intensivstation behandelt werden. 8 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren mussten wegen Covid-19 ins Krankenhaus (insgesamt 19 wurden positiv gestestet ins Krankenhaus aufgenommen). Verstorben sind: 1 ungeimpfte Person zwischen 20 und 29 Jahren, 1 ungeimpfte Person zwischen 30 und 39 Jahren, 1 ungeimpfte Person zwischen 40 und 49 Jahren. 6 ungeimpfte Personen zwischen 50 und 59 Jahren sind verstorben, 7 Personen zwischen 60 und 69 sind verstorben, von den 71% nicht-geimpft und 29% geimpft waren waren. (Quelle: https://lua.rlp.de/fileadmin/lua/Downloads/Corona/Wochenberichte_2021/2021KW39_COVID-19_Wochenbericht_RLP.pdf)

  2. Nur dann und nur so viel ‚Wissenschaft‘, wie es ‚die Politik‘ gerade braucht – das sind aber nicht nur die Grünen, sondern wuchert durch alle deutsche Parteien.

    Das nennt man Instrumentalisierung, gab es schon öfters, auch mal an traurig-exponierter Stelle in der deutschen Geschichte.

  3. Sehr geehrter Herr Priboschek,vielen Dank für Ihren Beitrag und dass, Sie Ihren Unmut aussprechen! Frau Schopper hat für mich kein Gewissen und hat sich trotz Fachleuten auf Gesundheitsschutz nicht belehren lassen. Welchen werden hat Gesundheitschutz für die letzten in der Reihe noch für Frau Schopper? Die Leichtsinnigkeit von Frau Schopper und die vielen Fehlentscheidungen sind nicht mehr zu entschuldigen. Die heranwachsende Generation ist von Frau Schopper frei gegeben worden zur Durchseuchung und knutschen oder die Zahlen schießen nicht durch die Decke ist kein Trost. Eine Erkrankung ist schon zu viel Frau Schopper weil wir den Ausgang der Erkrankung nicht wissen und welche Leidensgeschichte ertragen werden muss. Die Verantwortung haben Sie leider ausgeblendet und halten eisern an Ihren Fehlentscheidungen fest. Die Konsquenzen müssen Sie tragen und den Eltern und dessen Kindern gegenüber verantworten. Sie haben auch eine Mogelpackung zum neuem Schuljahr verteilt und für G8 Schulen ist kein Aufholprogramm angekommen. Die Notlage der angehäuften Lernrückstände haben Sie als etwige Lernrückstände eingestuft und von den Schülern die Rückstände in den Lernfächern nicht anerkannt. Sie haben Ihre Hausaufgaben nicht erledigt und gehen mit der Schülerschaft nicht nach dieser ersten Lebenskrise respektvoll um. Eine Ernsthaftigkeit für unseren Gesundheitsschutz liegt Ihnen nicht am Herzen und dies entsetzt eine Schülerschaft sehr und wir sehen Sie nicht als Vorbild für unsere Belange. Sie verfolgen einen eiskalten Weg und dieser Weg heißt erneut keine Sicherheit für uns im gesundheitlichen Bereich und im Aufholbereich. Ihr bestreben ist kein Menschenürdiges vertreten und Ihre Leichtsinnigkeit uns Kindern und Jugendlichen gegenüber leben Sie auf unsere Kosten aus. Wir Kinder fühlen uns nicht geschützt von Ihnen und Ihre Macht über mein einziges Leben bestimmen Sie und liegt in Ihrer Hand. Sie haben keine Ahnung welche Belastungen Sie uns damit aussetzen und welche Folgen dies für einzelne Schüler haben kann. Sie können uns keinen Garantieschein geben und bestimmen über die Gesundheit von vielen Kindern und Jugendlichen. Sie bekommen mit sofortiger Wirkung die rote Karte von ganz vielen jungen Menschen und es gibt kein zurück mehr für Sie. Viele Familien leben mit einer großen Angst und Sie schürren die Ängste noch.

  4. Ich gehe davon aus, dass Rosa hier im Kommentarbereich massive Anwürfe vornehmen wird….so wie sie es seit Wochen mit zunehmender Beharrlichkeit bereits tut.

    Zu Fr. Schopper fallen mir mittlerweile nur noch beleidigende und zuweilen sogar unflätige Bemerkungen ein, wobei der undezente Hinweis auf Otti Fischer, ne Maß Bier und ne Brezel noch das harmloseste ist.

    Sie ist Trägerin des Bayrischen Staatsordens (?!!) … was zumindest Rückschlüsse auf ihre Loyalität zulassen würde…denn eine Explosion der Infektionszahlen in BW würde die Entwickling in Bayern ggf harmlos aussehen lassen. Ich verschwörungstheortisiere hier mal 😉 … Nein, allen Ernstes (so ein Mist…ich kann dieses Wort z.Z. nicht schreiben ohne an Britta-Frau-Schlumpf-Olaf zu denken) … ich empfinde das Gerede und die Entscheidungen dieser schlechten „Otti-Fischer-Parodie“ als Ohrfeige für alle, die sich ernsthaft Sorgen um die Eindämmung der Pandemie, einem geregelten und sicheren!!! Schulalltag und vernünftige Lern- und Arbeitsbedingungen aller an Schule Beteiligten machen.
    Rosa schreibt immer von den „letzten in der Reihe“ … das sind nach der Logik der KuMis – aber auch der Min.-Präs. die Kinder und Jugendlichen, die in der „heißen Phase der Pandemie“ große Opfer und Einschränkungen zugunsten der vulnerablen Gruppen geleistet haben – und genau diese werden nun völlig verantwortungslos und mit einer großen unethischen Gleichgültigkeit ans Messer geliefert.

    Das Wenige, was überhaupt noch Schutz gebiert wird aufgehoben.
    Klar, es herrscht kein Maskenverbot…alle, die sich (und auch andere) schützen wollen dürfen die Maken weitertragen….hey…wie großzügig!!!.. aber dass diejenigen, die sich dazu entschließen, in den kommenden Wichen zunehmend als Panikmacher, Spinner oder auch als dumm abqualifiziert werden, das ist doch quasi unausweichlich.
    Wer kennt nicht die sozialhydraulischen Sprüche, wenn die Mehrheit sich ne Pressschüttung mit Alko-Pops verpassen will, wenn die Zigarette kreist, wenn ne Schaufensterscheibe mit Hundekot beschmiert werden soll…“Ey, da machste nich mit…was bist du denn fürn Vogel?!“

    Und ratzfatz ziehen auch die letzten STANDHAFTEN die Masken vom Kopf.

    Frau Schopper ist halt Politikerin….das qualifiziert sie quasi per se ab, sich diese gruppendynamischen Wirkungen vorzustellen… als KuMi muss sie das laut Einstellungskriterien wahrscheinlich sogar… 😉
    Viel schlimmer ist, dass nahezu alle Dämme kategorisch eingerissen werden, die noch einen Restschutz bieten.
    Die anderen Kultuskasper werden begeistert folgen…wir perforieren die letzten Schutzschilde….wer daran zugrunde geht war halt nicht stark genug…Einzelschicksale interessieren in diesem Land niemanden mehr….Populismus ist Trumpf!!!

  5. BRAVO und DANKESCHÖN!!!!

    „Wer übernimmt eigentlich die Verantwortung, den betroffenen Eltern ins Gesicht zu sagen, dass ihr Kind es eben nicht wert war?“

    Zu dieser Frage allerdings treibt mich immer noch die Ignoranz und Tatenlosigkeit zuuuu vieler Eltern um, die das Mantra der sicheren Schule nach wie vor unreflektiert glauben.
    Verdammt, sooooo blöd können doch soooo viele Eltern eigentlich gar nicht sein! Oder doch?

  6. Ich las letztens in einem Insta-Account:

    „Dummheit ist die vierte macht im Staat.
    Wir haben also Legislative, Judikative, Executive und Primitive“.

    Dem füge ich mal nichts hinzu und lasse es mal so wirken.

  7. Das MaskenVERBOT kommt bald in den Schulen, ich sag‘s Euch! Vorher wird aber noch schnell die Testpflicht abgeschafft.

    Und dann ist die Restpandemie unter den Teppich gekehrt, einfach weg.

    Leider traue ich das der Politik momentan mehr als zu.

  8. Sehr geehrter Herr Priboschek, es ist durchaus erlaubt die Maske aufzubehalten. Die Wahrheit ist aber, dass die meisten Kinder und Jugendlichen die Maske, nennen wir es individuell, tragen. Wieviel tragen denn nach dem Wegfall der Maskenpflicht die Maske freiwillig weiter? Die Zahl liegt irgendwo im Promillebereich. Das ist die Realität. Einige der hier schreibenden Lehrer haben ja durchaus Kinder, was machen Sie denn in der Freizeit? Draußen ist normales Leben, Gastro, Feste, Hallenbad, Urlaub, Parties, Geburtstagsfeiern. Die Masken in der Schule sind schlichtweg realitätsfern, schauen Sie an großen Schulen, was die Kids in der Mittagspause machen.

    • @neu1: Die Wahrheit ist auch, dass viele Autofahrer Tempolimits, nennen wir es individuell, betrachten. Werden sie deshalb abgeschafft??
      Nachdem es in NRW im letzten Jahr zeitweise keine Maskenpflicht mehr gab, haben trotzdem fast alle meine Kinder sie weiter getragen, das würde ich jetzt nicht Promillebereich nennen. Nur, weil man dem Geschrei der Wirtschaft nach Lockerungen z.B. in Clubs nachgegeben hat, muss man denselben Fehler ja nicht auch in Schulen machen, und schon gleich gar nicht in Grundschulen, in denen es für die Kinder noch keinen zugelassenen Impfstoff gibt.

    • Das ist ja das Problem in diesem Land: was lästig oder uncool ist, wird nicht gemacht. Wo das hinführt ist klar! Auch in vielen anderen Bereichen.

      In jedem Fall ist das diskutabel, was Sie schreiben. In den Schulen unserer Kinder sieht man in 90% der Fälle ordentlich getragene Masken und was in der Pause auf dem Schulfhof passiert, ist eine andere Sache, weil draußen. Relevant ist in jedem Fall auch die Dauer der Exposition.

      Klar, wenn man den Leuten eine Karotte (= keine Masken mehr, juhu) hinhält, natürlich greifen sie da zu. Kinder erst recht. Deswegen ist es unverantwortlich der Kultusminister diese „Karotte“ anzubieten, bis nicht wenigstens alle die Chance hatten sich zu impfen.

    • @Neu1
      Zwar kann ich der Argumentation selbst nach mehrmaligem Lesen immer noch nicht folgen, greife aber mal das Stichwort „realitätsfern“ heraus:

      Schulen unter den gegebenen Pandemiebedingungen krampfhaft in Vollpräsenz offen zu halten ist sowas von realitätsfern, nicht das Detail, ob man die Masken jetzt auch noch wegfallen lässt.

      Wogegen ich mich wie immer bei solch hinkenden Vergleichen verwahre: Schule mit Freizeitaktivitäten in einen Topf zu werfen, ist argumentativ unzulässig, denn die Teilhabe daran ist absolut freiwillig, die Teilhabe am Unterricht ist es absolut nicht (Präsenzpflicht). Wer sich in Freizeitsituationen einer potentiellen Ansteckungsgefahr aussetzt, hat das selbst in der Hand, wer das in der Schule tun muss, nicht, Maske hin oder her.

      Übrigens machen nicht alle Jugendlichen ständig Party.

      Aber wie gesagt, ich konnte der Ausgangsargumentation ohnehin nicht wirklich folgen. Obwohl ich es gerade nochmal gelesen habe. Vielleicht reden wir hier auch aneinander vorbei.

    • Gibt es eigentlich eine Pille, die solch eine Realitätsverblendung oder einen solchen Faktennebel auslöst?
      Corona soll ja auch als Folge „Gehirnnebel“ verursachen.
      Manchmal keimt bei mir der Wunsch “ das,will ich auch“.
      Dann wär das Leben so sorgenfrei. Dann bräuchte ich mich auch nur noch über die blöden Panikmacher, mit ihren Masken und Tests und Impfungen, aufregen.

      Aber da macht mein Gehirn nicht mit, das meldet dann immer Errormeldung, wenn ich auf solche Ideen komme.

    • In der Kursstufe 1 meiner Tochter haben gestern ALLE Schüler die Maske aufbehalten und in der 7 Klasse meines Sohnes mehr als die Hälfte aller Kinder. Beide sind in zwei verschiedenen Gymnasien in BW. Bleibt jetzt noch die Frage, wie lange das anhält, aber so selbstverständlich wie Sie (Neu1) das freudige Weglassen der Masken für Schüler annehmen, scheint es dann wohl doch nicht zu sein.

  9. Moment mal: Wie kann man nur eine so einseitige Sicht haben? Was ist mit den Schäden durch das Maske tragen bei Kindern? Z.B. die ganzen Verhaltensauffälligkeiten die deutlich zugenommen haben? Die abnehmende soziale Kompetenz?
    Und übrigens: Auch die Impfung verursacht tote. Wer erklärt den Eltern das?
    Politik muss eine Abwägung treffen. Und aus meiner persönlichen Sicht war es vollkommen falsch die Maskenpflicht nach den Sommerferien wieder einzuführen.

    • Oh je, schlimmer geht immer. Verhaltensauffälligkeiten durch Maske tragen?? Abnehmende soziale Kompetenz?? Aus welchen Paralleluniversum stammen denn diese Erkenntnisse?

    • Hallo David,

      freue mich! Doch noch jemand, der die Dinge gerne differenziert betrachten und diskutieren will. Es ist erstaunlich (und erschreckend), wie selten das in diesem Forum vertreten ist. Hier herrscht leider die Panik. Gibt nur noch Schwarz und Weiß, leider!

  10. Freizeitaktivitäten bedeutet die Teilnahme am sozialen Leben, ja an Kindergeburtstagen, bei Freunden übernachten, Hallenbad besuchen, Chor, Orchester, Fußball, Tanz, Urlaub und Gastro. Und Sie sind der Meinung, dass es nach 18 Monaten noch Eltern gibt, die Ihren Kindern dies verbieten? Es dürfen Kinder gerne die Masken weiter tragen, nur muss deshalb nicht die Gesellschaft in Geiselhaft genommen werden. Denn auch wenn es niemand gerne hören will, die Petition gegen die Maskenpflicht hatte 25000 Unterschriften, für die Maskenpflicht 600, in BW waren nach Aussetzen der Präsenz 99% der Schüler in der Schule.

    Und wenn ich mir den Wochenbericht des RKI anschaue, S.22 kann ich nur sagen. Covid ist gekommen um zu bleiben. Schauen Sie nach Spanien, da sind nahezu alle Erwachseben geimpft und es gibt mehr Todesfälle als bei uns. Schauen Sie sich Donnerstags den Wochenbericht des RKI an. Die Zahl der Impfdurchbrüche steigen. Schon 37% bei Ü60 Todesfälle geimpft. Die Perspektive ist sich zu verkriechen.

  11. Algovir antivirales Nasenspray auf Rotalgenbasis gibt es auch für Kinder. Befeuchtet sehr angenehm die Nasenschleimhaut. Und täglich zweimal Gurgeln senkt die Virenlast (aller Viren, auch RSV) ebenfalls. Am besten mit Aroniasaft, gibt es auch in Bio (!).
    Ich verstehe nicht, warum diese Maßnahmen nicht zusätzlich empfohlen werden. Wir brauchen doch alle! Was wir nicht brauchen ist ein Virus, dass uns vorzeitig altern und verblöden lässt.

    https://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/2020_12_02_Empfehlung-viruzides-gurgeln-nasenspray.pdf

  12. Und wieder werden Kinder, die Maske tragen zu Außenseitern.

    Sobald die Maskenpflicht fällt, tragen 9 von 10 Kindern keine Maske mehr.

    Warum gibt es nicht wenigstens eine EMPFEHLUNG Maske freiwillig zu tragen, wenn schon die Pflicht abgeschafft wird?

  13. Lieber Herr Priboschek, danke sehr für diesen Artikel! Von Herzen danke sehr für Ihre Arbeit und großes Lob an die immer in Schwarze treffenden Kommentare! Ich bin immer erleichtert, dass ich mit meiner Meinung doch nicht alleine bin, dass für den Schutz unserer schulpflichtigen Kinder NICHTS getan wird. So treffend, wie man bitte den Eltern erklären soll, dass es ihr Kind nicht wert war, darauf Rücksicht zu nehmen…. Genau das ist es so, NIEMAND kann vorhersagen wie jede einzelne Infektion für dieses Kind, diesen Menschen, ausgeht. Echt unfassbar traurig und enttäuschend!

  14. Danke für ihren sachlichen Kommentar zum offensichtlichen Dammbruch der Kultusminister in der Pandemiebekämpfung.
    Diese zeitlich gewählten Entscheidungsträger setzen ohne öffentlichen Druck die unter zwölfjährigen Kinder, und zudem noch gegen den wissenschaftlichen Rat des RKI, einem unkontrollierten Feldversuch aus. Schulschließungen bei Massenausbrüchen von zum Teil 50 infizierten Kindern blieben aus. Über die möglichen folgenreichen Nebenwirkungen einer Post-Covid-Erkrankung macht man sich in diesen Kreisen keine Gedanken.
    Falsche Berater, wie einige Lobbyvertreter aus dem Gesundheitsbereich, lieferten falsche Empfehlungen.
    Aber solange eine Impfung der unter Zwölfjährigen nicht zugelassen ist, ist diese Entscheidung von fahrlässigen Entscheidungsgängen getragen.
    Ich hoffe, dass ihr Kommentar Gehör bei den hiesigen Verantwortlichen findet und diese in weiser Voraussicht ihre Entscheidungen treffen werden und Schlimmeres verhindern werden.

  15. Bei weiter steigenden Zahlen fordere ich: SOFORT erneut Schulschliessungen. Wenn sich auch nur eins meiner Kinder mit Covid infiziert und womöglich Langzeitfolgen eintreten, werde ich umgehend Amtshaftungsansprüche gegen das Land Baden-Württemberg durch einen Fachanwalt prüfen lassen. Und verlassen Sie sich drauf, Frau Schopper: Ich erteile keinem Winkeladvokaten das Mandat – wir sind erfreulicherweise finanziell ausreichend begütert.
    Dann werden wir mal sehen, ob die Instanzgerichte Ihnen und Ihrem Politikergeschwurbel die Akten um die Ohren hauen. Beim Wort Amtshaftung fängt das große Zittern an und der Vorgang wandert von einem Tisch zum Anderen – denn Karrieristen bleiben wollen sie nämlich alle.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here