Wieder Maskenpflicht im Unterricht: Söder setzt sich gegen Freie Wähler durch

47

MÜNCHEN. Zur Eindämmung der stark gestiegenen Corona-Infektionen hat die bayerische Staatsregierung die vorübergehende Wiedereinführung der Maskenpflicht an Bayerns Schulen beschlossen. Nach den Herbstferien müssen in den Grundschulen für eine Woche und in den weiterführenden Schulen für zwei Wochen wieder Masken auch am Platz und unabhängig vom Mindestabstand getragen werden, wie das Kabinett am Mittwoch in München beschloss. Offenbar rummste es dabei kräftig: Die Freien Wähler waren erklärtermaßen mit dem Ziel in die Sitzung gegangen, die Maskenpflicht im Unterricht zu verhindern.  

Hat sich gegen den Koalitionspartner durchgesetzt: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Foto: Shutterstock / photocosmos 1

«Ab dem 8. November wird die Maskenpflicht im Unterricht und auf den sogenannten Begegnungsplätzen im Schulgebäude gelten, nicht dagegen aber unter freien Himmel, also im Pausenhof», erläuterte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) dann aber anschließend. Für die weiterführenden Schulen sind dann medizinische Masken vorgeschrieben, für die Grundschüler reichen Alltagsmasken. Piazolo appellierte zudem an die Eltern, unmittelbar vor dem ersten Schultag Selbsttests bei sich und ihren Kindern durchzuführen.

Die Maskenpflicht im Unterricht war in Bayern erst Anfang Oktober aufgehoben werden. Doch die Corona-Infektionszahlen waren seitdem in Bayern stark gestiegen. Über das Wochenende wurde sogar ein Allzeithoch bei der Sieben-Tage-Inzidenz erreicht. Mehrere Landkreise und die Stadt Rosenheim in Oberbayern sowie der gesamte Regierungsbezirk Niederbayern hatten deshalb bereits die Notbremse gezogen und die Eindämmungsmaßnahmen in ihren Regionen verschärft. Insbesondere Kinder und Jugendliche sind von hohen Inzidenzen betroffen. So verzeichnet der Landkreis Miesbach unter Fünf- bis 14-Jährigen einen Wert von 1.171.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte in der vergangenen Woche die Wiedereinführung der Maskenpflicht im Unterricht in Aussicht gestellt. Die mit der CSU koalierenden Freien Wähler hatten sich vor der Kabinettssitzung dagegen ausgesprochen. «Wir Freien Wähler sehen es sehr skeptisch, wieder eine generelle und flächendeckende Maskenpflicht an Schulen einzuführen», sagte ihr Parlamentarischer Geschäftsführer Fabian Mehring der «Augsburger Allgemeinen».

«Noch ist die Schwelle für weitere Schutzmaßnahmen an Schulen nicht erreicht»

«Noch ist die Schwelle für weitere Schutzmaßnahmen an Schulen nicht erreicht», sagte der Abgeordnete weiter. «Wenn wir jetzt die Maskenpflicht einführen und sich die Lage dann Richtung Winter weiter verschärft, haben wir ganz schnell wieder die Debatte, Schulen komplett zu schließen.» Hubert Aiwanger, bayerischer Wirtschaftsminister und Vorsitzender der Freien Wähler, hatte erklärt, sich nicht impfen zu lassen, solange er nicht davon überzeugt sei, und dafür scharfe Kritik geerntet. News4teachers / mit Material der dpa

Rolle rückwärts: Inzidenzen unter Schülern explodieren, Masken im Unterricht kommen zurück

Anzeige


47 KOMMENTARE

  1. Chapeau, Söder! Die Freien Wähler sind nicht unschuldig an der Impfskepsis und den hohen Inzidenzen. Jetzt ist nicht mehr die Zeit für unwissenschaftliches Zögern und Zaudern. Die Querdenker sind keinen rationalen Argumenten zugänglich.

    • Die freien Wähler mit den Querdenkern gleichzusetzen ist ein krasses Totschlagargument.
      Im Haus und am Platz gilt dann die Maskenpflicht und auf dem Pausenhof treffen sich dann alle zu Bussi.

      Was hat den die Einstellung von Herr Aiwanger am Ende des Absatzes, mit dem Thema Maskenpflicht zu tun.
      War es nicht Hr. SÖDER, der großspurig versprochen hat, das alle Schulen im Herbst mit Luftfiltern ausgesattet werden. Bei den ganzen Lockerungen war er ja nicht beteiligt. Letztendlich trägt er die Verantwortung. Ich werde meinen Hut deswegen nicht ziehen.

      • Weil die Schüler draussen im Freien maskenfrei bewegen dürfen, soll dies auch in Innenräumen so sein.

        Für dann auch:
        Das ist ein Querdenkerargument.

        Wenn es hier schlimm ist, muss auch woanders dafür gesorgt werden, dass es schlimm ist.

        Wenn schon ohne Gurt, dann aber auch mit 200 Stundenkilomenter, wenn schon, denn schon.

        • Wo steht das, dass die Schüler sich im Innenraum ohne Maske bewegen sollen.
          Fakt ist.
          Im Klassenbund werden die Schüler getestet, sofern sie nicht 2G sind und bleiben im Klassenbund.
          Auf dem Pausenhof treffen sie sich mit anderen Schülern, auch aus der Nachbarschule. Und was in der Freizeit passiert, gar nicht zu denken.
          Sicherlich bietet die Maske einen Schutz (sofern sie richtig und konstant getragen wird und ob sie nach 8× 90 Minuten Unterricht noch so schützt, wie es immer behauptet wrid ), aber sie trägt nur einen Anteil dazu bei.
          Und stand hier nicht etwas von Corona-Partys.
          Aber sobald etwas kritisch hinterfragt wird, wird gleich die Querdenker-Keule gezogen.

  2. «Wenn wir jetzt die Maskenpflicht einführen und sich die Lage dann Richtung Winter weiter verschärft, haben wir ganz schnell wieder die Debatte, Schulen komplett zu schließen.» – Diese im Artikel zitierte Argumentation von Fabian Mehring (Freie Wähler) mutet mir persönlich etwas seltsam an; das klingt ja fast wie „Lasst uns bloß diese sinnvolle Schutzmaßnahme (Masken) verhindern, damit später über extrem disruptive Maßnahmen (Schulschließungen) gar nicht erst nachgedacht werden kann“. Das ist ja geradezu ein ans Absurde grenzendes „Wehret den Anfängen“ (der Pandemiebekämpfung)!
    Um diese Argumentation wird sich das Virus jedenfalls nicht scheren und Schulschließungen wird man so auch nicht erfolgreich verhindern.

    Persönlich würde ich lieber Masken (und regelmäßiges Testen und Lüften) jetzt gleich akzeptieren wollen, um Schulschließungen zu verhindern, die sonst schlimmstenfalls drohen könnten. Die Freien Wähler scheinen mir über die Situation in Großbritannien nicht gut informiert zu sein; dort wird überdeutlich, was ohne Schutzmaßnahmen an den Schulen passiert. Hier nur zwei kurze Lektürevorschläge für Herrn Mehring:
    https://www.theguardian.com/world/2021/oct/08/covid-rates-rising-in-secondary-schools-in-england-ons-data-shows
    https://www.theguardian.com/world/2021/oct/22/english-schools-struggling-to-cope-as-covid-wreaks-havoc

  3. „Nach den Herbstferien müssen in den Grundschulen für eine Woche“

    Schutzmaßnahmen sollte man aufheben, wenn der Grund für ihre Einführung wegfällt, nicht nach Datum. Warum sollte die Lage in einer Woche anders sein als jetzt?

    Das ist Planwirtschaft… so nach dem Schema: „Wir heizen jetzt bis zum 28.2., danach ist der Winter beendet und die Heizung wird abgeschaltet.“

    Das Virus wird sich nicht an solche Fristen halten, ebenso, wie es das Wetter nicht tut.

  4. Hut ab, Herr Söder! Nur so geht das!
    Und dann bitte noch eine Woche Fernunterricht vor den Weihnachtsferien, sonst sehen wir die betagteren Verwandten auch in diesem Jahr wieder nicht. Nicht, dass ich den Fernunterricht schätzte (drei Schulkinder), aber ich möchte Sicherheit für meine Familie.

    • Wer so etwas fordert hat den Realitätssinn und das Gefühl für Kinder verloren. Seit Beginn der Pandemie trampelt Söder auf den Kindern rum. In den Büros gibt es keine Pflichten. Die Allianz Arena ist voll. Aber die Schüler müssen Maske tragen un sie sollen am besten wieder zu Hause bleiben.
      Wer so redet ist nicht nur egoistisch, trägt selbst nicht die Maske 8 Stunden am Tag….
      Traurig solche Einstellungen

  5. Beim Volksentscheid hättet Ihr die hier schreiben, zumindestens den Söder zum Nachdenken bringen können. Jetzt ist es zu spät und man darf sich nicht beschweren. 204000 Stimmen für ganz Bayern. Anscheinend stehen fast 98 Prozent hinter seiner strengen Coronapolitik.

  6. Ich verstehe so einige Entscheidungen nicht:
    * SuS gelten auch in den Ferien als getestet?
    * Warum gibt es Pool-Tests (Lolli-Test)?
    – bis bei einem positivem Pool der richtige „Übeltäter“ ermittelt wurde, ist munteres „im Kreis anstecken“ angesagt.
    * in der Berufsschule mit Einzeltagesunterricht haben die SuS schön ihre Maske auf, in der Arbeit (die restlichen 4-5 Tage der Woche) nicht. Wo ist der Sinn?
    * Im Klassenzimmer sitzt doch nur, wer einen neg. Schnelltest gemacht hat oder geimpft ist (also wäre eine tägliche Testung das einzig Richtige)
    Ich bin gegen eine Maskenpflicht im Unterricht.
    Das tragen einer Maske ist in meinen Augen hinderlich. 8h im eigenen „Dampf“ sitzen und dabei noch was in den Kopf bekommen ist fast unmöglich.

    • Die Pooltests werden als PCR-Test ausgewertet und sind daher viel genauer.
      Ist ein Pool positiv, bleibt die Klasse zu Hause, bis das infizierte Kind über den Einzeltest ermittelt ist. Die Fälle werden so definitiv zuverlässiger entdeckt als mit den Schnelltests.
      Zum Thema Maske im Unterricht gibt es in der Zeit grade einen interessanten Artikel (https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2021-11/claus-christian-carbon-masken-wahrnehmung-psychologie-schueler). Die Kinder leiden nämlich vorrangig dadurch, dass Eltern ihnen einreden, dass die Maske „schlimm“ ist. Unter umgeimpften Grundschülern ist es wirklich fahrlässig, die Maskenpflicht aufzuheben. Auch an den weiterführenden Schulen ist die Impfquote dafür noch viel zu gering.

      • Bei der Impfqoute an den weiterführenden Schulen müssen diese genauer betrachtet werden. In einer FOS kann diese deutlich höher liegen, muss es aber nicht. Das ist zum Teil in der Schule sehr unterschiedlich. Ich habe Klassen von 55% bis 90% Impfqoute. Wenn ich in eine 5 Klasse schau, liegt die natürlich deutlich niedriger. Aber das ist ja genau das Problem, dass die Regeln im für die Sxhule gemscht werden, also von der 1. Klasse bis zur 13 Klasse. Wird man grundsätzlich nicht ändern, aber es sollte jedem in der Poltik klar sein, dass es so ist. Manchmal hege ich hier jedoch den Verdacht, dass das vergessen wird.

  7. Als wir kürzlich beim Spaziergang an einem Restaurant vorbeigegangen sind fragten mich die Kinder, warum dort viel mehr Personen viel enger zusammensitzen als in der Grundschule. Die Restaurantgäste lachten und scherzten und genossen das zwanglose Beisammensein.

    Meine Kinder bekommen Kopfschmerzen vom Maskentragen! Ständig werden sie in der Schule ermahnt, Abstand zu halten, bald wieder auch Maske im Sportunterricht.

    Maske für 8-9 h pro Tag bis in die Nachmittagsbetreuung, und das bei Lüften alle 20 min, CO2-Ampeln, teils schon Luftreiniger.

    In der Pause sind sie streng nach Klasse getrennt, der eh schon kleine Pausenhof ist in kleine Parzellen aufgeteilt. Ein kindgerechtes Laufen und Spielen ist unmöglich.

    Derzeit laufen die Kliniken wegen RSV voll, da die Kinder wegen den Masken keij Immunabwehr aufgebaut haben, und wir setzen weiterhin auf Masken bei Kindern.

    Was passiert wohl nächsten Winter ?

    In Clubs Kuscheln und Schmusen ohne Abstand und Maske, i.d.R. ohne Lüftung, eben Partygesellschaft!

    Tanzen in der Disco Körper an Körper bis zum Exzess ohne Maske.

    Erwachsenen haben Kopfschmerzen vom Feiern, die Kinder vom Masketragen.

    Das ist gerechte Welt!

    • In meinem Bekanntenkreis, welcher recht groß ist, bekam bisher kein Kind vom Tragen der Masken in irgendeiner Form körperliche Probleme!
      Diese Kinder waren eher verunsichert, als vor den Ferien plötzlich am Platz die Maske nicht mehr zu tragen war!
      Sie verstanden die Welt nicht mehr!
      Bleibt das Virus wirklich nur bei mir, falls ich es habe?
      Was schützt mich am Platz vor der Übertragung von Viren?
      Warum darf in der Pause im Außenbereich die Maske ab, obwohl meine Freundinnen dicht bei mir sind , laut sprechen, manchmal auch laut rufen?
      Warum darf im Raum, beim eng Zusammensitzen, die Maske zum Essen abgenommen werden? Weiss das Virus , dass ich jetzt esse und verbreitet sich nun plötzlich nicht?
      Dies die Fragen, welche öfters an mich gestellt wurden!

      • Mit welchen Kindern haben Sie denn zu tun? Wer hat diese Kinder denn so verunsichert, dass diese schon solche Ängste haben! Arno Kinder!

        Bei uns an der Schule waren die Kinder froh als die Maskenpflicht fiel. Endlich mal wieder Kinder lächeln sehen!

        Auch ich habe solche Kinder erlebt, die ihre beste Freundin wegschuppsten, als diese hustete
        . „Geh weg! Sonst sterbe ich an Corona!“

        Wir haben schon vergessen, wie sich ein Kinderlachen anhört.

        Wir haben vergessen, wie gut sich eine Umarmung eines guten Bekannten anfühlt.

        Wir haben das Menschsein verlernt.

        Und ganz besonders haben wir dies alles bei den Kindern “ geschafft“.

        Erwachsenen haben Kopfschmerzen vom Feiern, die Kinder vom Masketragen.

        • Nochmal zu @ istdasgerecht
          Wenn Sie und Ihre Kinder den Unterschued zwischen Restaurantbesuch und Schulbesuch nicht verstehen, hätte ich einen Vorschlag.
          Freizeitaktivitäten und Schulbesuch werden gleichgestellt.
          Heißt:
          Besuch und Teilnahme ist freiwillig, wer nicht teilnehmen möchte bleibt zu Hause, und macht Unterricht mit Arbeitsblättern etc. Überall in der Schule gilt 2G, auch für Kinder u12, dann kann die Maske abgenommen werden.
          Ist es das, was Sie möchten?

    • „istdasgerecht“
      Schule ist eine Pflichtverantstaltung für Schüler und Lehrer mit den entsprechenden arbeitsschutzrechtlichen Verpflichtungen der Arbeitgeber.
      Auf Partys in geschlossenen Räumen begibt man sich freiwillig, in eigener Verantwortung und eigenem Risiko.
      Ihre Kinder sitzen in geschlossenen Räumen, in denen sich die virushaltigen Aerosole in Abhängigkeit vom Sprechen sehr stark anreichern, während sich die Gaststättenbesucher dort freiwillig aufhalten und sich im Freien die Aerosole nicht anreichern.
      An RSV-Viren erkranken Neugeborene und Kinder bis 2 Jahren unter anderem schwer.
      Andere Viren erhalten durch die Streichung der Maskenpflicht in geschlossenen Räumen die Möglichkeit sich ungehemmt auszubreiten.
      Werden ihre Kinder überhaupt geimpft ?

        • @Minna
          Das ist doch polemischer Quark.
          Es geht nicht um Masken für immer und Ausrottung aller Viren ist nicht möglich, sollte einem einigermaßen intelligenten Menschen klar sein. Ich weiss es war Ironie von Ihnen.
          Trotzdem, warum kann man nicht kapieren, daß es darum geht VORERST weiter vorsichtig zu sein, Impfung voran zutreiben, Boosterimpfung voran zu treiben, Kinder Impfung voran zu treiben. Mit dem Ziel Corona und seine Verbreitung EINZUDÄMMEN.
          Eine andere Chance haben wir nicht.
          Es nutz niemandem sich hinzustellen und immerwieder zu lamentieren “ Ich will aber keine Masken, ich will keine Impfung blablabla..“

          Mein Weihnachtswunsch: Hirn für alle!

  8. Jetzt haben wir es in Bayern geschafft. Die ITS in Landshut sind voll. Das medizinische Personal wieder am Anschlag.
    Und es gibt immer noch Menschen, die die Maskenpflicht kritisieren.
    Das ist der einzige Schutz, der einen Ungeimpften vor der Infektion bewahrt. 3 Millionen sind ungeimpft. Wenn sich die Lage weiter zuspitzt, werden bald viele ITS in Bayern dicht sein.
    War das die maskenfreie Schulzeit wert? Warum mussten Discos öffnen und zur gleichen Zeit die Maskenpflicht fallen? Mit Logik hatte das nichts zu tun.
    Viele haben gewarnt und die Skeptiker wurden als Paniker verschrien.
    Wird jetzt endlich reagiert oder wartet man auf die rote Ampel?
    Die Schulen sind das Drehkreuz und niemand konnte mir bisher erklären, warum bei diesen Inzidenzen die Oberstufen nicht in den Distanzunterricht gehen.

    • Weil ich eine Oberstufenklasse mit 80% Anteil an Geimpften und Genesenen und 3 Testungnen in der Woche den Distanzuntericht nicht erklären kann?

      • Doch! Können Sie wohl! Die Kontaktvermeidung ist der sicherste Weg, es nicht zu weiteren Infektionen kommen zu lassen. Es gibt die sterile Immunität nicht (und wenn, dann nur kurze Zeit nach Impfung/Infektion). Und wenn die Intensivstationen voll sind, kann man GAR NICHTS mehr in Sachen Ausbruchsgeschehen riskieren.

      • Trotzki,
        einer Grundschulklasse können Sie es noch viel weniger erklären. Dort wäre erneuter Distanzunterricht fatal.
        Ist es Ihnen als Lehrkraft gleichgültig, dass sich die ungeimpften Schüler anstecken werden?
        Ich sehe in der Oberstufe die einzige Möglichkeit im Winter die Infektionsgefahr zu reduzieren. Alle anderen Stufen können logistisch kaum zurück in den Distanzunterricht.

        • Es macht überhaupt keinen Unterschied, ob es mir egal ist oder nicht. Ich werde es nicht verhindern können. Und wenn sie sich im „überwachten“ Raum der Schule nicht treffen, werden sie andere Wege finden.
          Es wird jeder irgendwann mit dem Virus in Kontakt kommen.
          Auf jeden Fall will der Großteil der Schüler keinen Distanzunterricht mehr.
          Letztendlich haben es die Schüler der Oberstufe nur selber im Griff . Entweder sie lassen sich impfen, oder sie halten sich an die Regeln (Maske, Abstand …). Ich bekomme es sehr wohl mit, was passiert, sobald die Lehrkraft aus dem Raum ist.

          Und es wird auch in näherer Zukunft keine 100% Sicherheit bezüglich geben, selbst mit der Impfung nicht.

          In der Mittelstufe und in der Grundschule ist das sicherlich ein ganz anderes Thema. Da muß auch anders agiert werden. Aber sie schreiben es ja selbst. Distanzunterricht wäre fatal. Aber was ist letzendlich passiert. Nichts, weil alle geglaubt haben, mit der Impfung wäre es engültig erledigt. Dann war es Thema im Wahlkampf, und was kommt jetzt?
          Jetzt jammern wir, in der Weihnachtszeit machen dann die Skipisten und Touristenorte wieder auf (natürlich nur 2G), die Weihnachtsmärkte sind wieder voll ….
          Dann wollen wir mal konsequent sein:
          Liebe Schüler, ich dürft an diesen Veranstaltungen nur noch aus der Distanz teilnehmen. Bitte aber nur aus der eigenen Wohnung. Das ist aber keine Quarantäneanweisung, sondern alles freiwillig.

          Grundsätzlich sind wir keinen Schritt weiter als letztes Jahr.

  9. „Wir“ haben es geschafft…wen meinen Sie? Sich selbst?

    „Maskenpflicht kritisieren.
    Das ist der einzige Schutz, der einen Ungeimpften vor der Infektion bewahrt.“

    Wer liegt auf der ITS in Landshut?
    Die umgeimpften Schüler?

    Weitere Umgeimpfte können sich impfen lassen.

    „Die Schulen sind das Drehkreuz“.

    Maskenpflicht in Schulen als das Nonplusultra.

    Distanzunterricht als“ Lösung“?

    Selten solche Scheuklappenmentalität vernommen…

    • Was meinen Sie mit Scheuklappenmentalität?
      Was ist denn Ihre Lösung?
      Keine Masken, kein Abstand und Präsenzunterricht für alle? Bei dieser Impfquote, vollen ITS und noch zu wenigen Boosterimpfungen alles laufen lassen?
      Gut. Machen wir das. Aber am Ende nicht jammern!

      • Der lehnt wohl Impfungen generell ab, da er eine Infektion der Kinder mit Viren als eine natürlichen Vorgang zum Training des Immunsystems ansieht.

  10. Ich hoffe Sie jammern, wenn nächsten Winter noch viel.mehr Kinder wegen zu schwacher Immunabwehr sterben, weil sie noch einen Winter vollvermummt verbracht haben…

    und noch mehr Kinder adipös werden

    und noch mehr psychische Probleme haben,

    vereinsnamen und

    unter Spielsucht leiden.

    „Wir schaffen das!“

    • Danke. Diese Folgen werden hier oft verharmlost.
      Wir haben überhaupt keine Lösung.
      Egal wie es gemacht wird, es ist falsch.
      Und auch die Impfung hat nicht den gewünschten Effekt gebracht. Die Wirkung scheint schnell nachzulassen und auch die Aussage, dass die Impfung schwere Verläufe verhindert, bröckelt gerade.
      Mehr wie Augen zu und durch bleibt uns eh nicht übrig.

    • @Istdasgerecht

      Puuuhh..
      Ich habe keine Ahnung wo und wie Sie leben.
      Tun Sie das alles, was Sie schreiben, den Kindern an?
      Warum?
      Also bei uns kenne ich keine „vollvermummten“, vereinsamten Kinder, die alle auch noch adipös werden und unter Spielsucht leiden. In meinem Umfeld (Schule und privat) ist alles im Normbereich. Natürlich gibt es Kinder die in sozial prekären Situationen leben, Eltern am Existenzminimum, vernachlässigte Kinder…. aber nicht mehr als vorher. Lerndefizite, ja, die gibt es.
      Mannmannmann , vielleicht sollten Sie Ihr Umfeld wechseln…
      Wenn Ihre eigenrn Kinder unter diesen beschriebenen Problemen leiden, sollten Sie sich schleunigst Hilfe suchen.

  11. Was die Ungeimpften in ganz Deutschland anrichten, passt auf keine Kuhhaut.

    Unzählige müssen sterben.
    Viele leiden an long covid.
    Die wirtschaftliche Erholung wird verhindert.
    Normalität kehrt nicht zurück.

    Wenn jeder an sich denkt ist an niemand gedacht!

    • Was richten die denn an? Und woher nehmen sie die Gewissheit, dass es nur daran liegt?
      Was richten denn die Geimpften an, die sich nicht mehr testen lassen, die nicht mehr in Quarantäne gehen??????
      Man man man…
      Hauptsache jemand gefunden, der Schuld ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here