„Lockdown durch die Hintertür“: Immer mehr Schulen müssen Präsenzbetrieb einstellen

59

BERLIN. Die Corona-Lage in Deutschland spitzt sich dramatisch zu, doch von einem erneuten Lockdown will kein Politiker sprechen. Dabei bahnt er sich bereits an, meint der Virologe Prof. Alexander Kekulé – auch in Schulen. Und tatsächlich: In Sachsen wurden in den letzten drei Tagen schon wieder 29 Schulen ganz oder teilweise geschlossen. In Brandenburg mussten drei Schulen ihren Präsenzbetrieb einstellen. Und in Berlin gingen zwei Schulen notgedrungen zurück in den Wechselunterricht.

Es geht schon wieder mit Schulschließungen los. Illustration: Shutterstock

Der Virologe Prof. Alexander Kekulé, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle, erwartet in den nächsten Wochen einen Lockdown „durch die Hintertür“. „Man wird es nicht ‚Lockdown‘ nennen, weil es einfach politisch inzwischen tabu ist“, sagt er im MDR-Podcast „Kekulés Corona-Kompass“. „Die Bevölkerung möchte es nicht, es ist auch schon erklärt worden von vielen, möglicherweise künftigen Ministern: Es wird keinen Lockdown mehr geben“, erklärt Kekulé weiter. Doch Komponenten eines Lockdowns seien gegeben, ohne jedoch das Wort „Lockdown“ zu nutzen.

Auch Schulschließungen hält der Virologe für unvermeidbar. „Wenn Sie einen massiven Ausbruch in der Schule haben, können Sie die Eltern nicht nötigen, ihre Kinder, vor allem wenn sie ungeimpft sind, in die Schule zu schicken“, sagt Kekulé weiter. „Und da es eine Schulpflicht gibt, ist da keine Alternative mehr, als die Schule zu schließen.“ Davor, dass es erneut so weit kommen könnte, habe er bereits mehrfach gewarnt – und da ist er nicht der einzige: Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach etwa warnt auf Twitter vor einer „Monster Welle“, die auf Deutschland zurolle. Nur mit einer konsequenteren Corona-Politik wie einer 2G-Regelung könne man die Corona-Welle noch brechen und einen weiteren Lockdown verhindern, so Lauterbach.

„Ein Ende der Entwicklung ist nicht abzusehen“, stellt das Kultusministerium fest

In Sachsen wird ein „Lockdown durch die Hintertür“ bereits zunehmend Realität. Wie aus den amtlichen Bekanntmachungen des Freistaats zu Corona hervorgeht, wurden dort in den vergangenen drei Tagen 29 Schulen ganz oder teilweise geschlossen. „Ein Ende der Entwicklung ist nicht abzusehen“, so heißt es im Blog des sächsischen Kultusministeriums. „Nirgendwo in Deutschland ist die Impfquote so gering wie in Sachsen. Das hat auch Folgen für den Schulbetrieb. Auch wenn bei Kindern und Jugendlichen die Coronainfektionen in aller Regel sehr mild verlaufen, und das Risiko für schwere Verläufe ist sehr gering, schreitet das Kultusministerium ein, um Neuinfektionen zu vermeiden.“

Die Schulschließungen gingen zurück auf eine sogenannte Hotspotregelung in der Schul- und Kita-Coronaverordnung. „Danach kann das Kultusministerium bei gehäuften lokalen Infektionsgeschehen schulscharfe Schutzmaßnahmen wie zeitlich begrenzter Wechselunterricht oder temporäre Schulschließung anordnen. Eine entscheidende Bedeutung kommt dabei den Umständen an der betroffenen Schule zu, da es sich um eine Ermessensentscheidung handelt und die Ausübung des Ermessens dem jeweils konkreten Sachverhalt gerecht werden muss. Im Vordergrund werden die Belange der betroffenen Schülerinnen und Schüler stehen. Konkrete Maßnahmen werden darauf abzielen, eine weitere auch unkontrollierte Ausbreitung von Infektionen mit dem Sars-Cov2-Virus an den Einrichtungen zu verhindern.“

Bildungsministerin Britta Ernst (SPD): „Jede Schließung und jede Quarantäne macht uns traurig“

Ausgegangen werde dabei unter anderem von einem Überschreiten des Infektionsgeschehens über Schwellenwerte in Relation zur Anzahl der Schülerinnen und Schüler an der Schule. Darüber hinaus werden weitere auch räumliche Kriterien und die bereits ergriffenen Maßnahmen des Gesundheitsamtes und der Schule berücksichtigt. Im Klartext: Den Schließungen sind massive Corona-Ausbrüche vorausgegangen.

In Brandenburg waren – Stand Montag – drei Schulen komplett geschlossen. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) sagte dem rbb: „Jede Schließung und jede Quarantäne macht uns traurig, weil das bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler nicht wie gewohnt die Schule besuchen können.“ In Berlin mussten einem weiteren Bericht des rbb zufolge die ersten Schulen wieder in den Wechselunterricht gehen. An zwei Grundschulen sei laut Gesundheitsverwaltung die Corona-Ampel auf „Gelb“ gesprungen, weshalb dort die Abstandsregel in den Klassenräumen wieder eingeführt wird. Die Folge: Ein Teil des Unterrichts findet damit in Präsenz statt, ein weiterer in digitaler Form. Die Entscheidung darüber treffen die Gesundheitsämter in Absprache mit der regionalen Schulaufsicht. Die Maßnahmen gelten seit Montag und zunächst für eine Woche. News4teachers / mit Material der dpa

Landkreis verzeichnet Inzidenz von 2.421 unter Schülern – einzige Konsequenz für Schulen: Quarantäne wird gelockert

 

 

Anzeige


59 KOMMENTARE

  1. Warum gibt es keine Impflpflcht für Lehrer?

    Bei im Durchschnitt 6 Klassen, in der Lehrer unterrichten, sind diese potentielle Infektionstreiber.

    Die Intensivstationen laufen voll!

    Jetzt zählt jede unterstützende Massnahme!

    Gerade bei Lehrern, die Kontakte haben mit Kindern, die sich noch nicht impfen lassen können. Diese wären dann noch weniger gefährdete.

    • Was nützt eine Impfpflicht , wenn über 90 % sowieso schon Biontech oder Moderna bekommen haben ? Diese Quote sucht man woanders vergeblich .

    • Ernsthaft jetzt,
      vielleicht 10 % der LuL sind noch ungeimpft und die gewünschte Impfpflicht für LuL eliminiert Coronainfektionen an Schulen dann? Impfdurchbrüche?

      Auf Intensivstationen sind 90 % der Covid-Patienten ungeimpft. Nimmt man also diese und die 10 % LuL habe ich 100 % und schwups sind Corona-Neuinfektionen erledigt!?

      Soso, gestern berichtet n4t von zwei geschlossenen Schulen in Sachsen, heute sind es bereits 29 und LuL hätten dies also verhindern können.

      Hilfe!

    • @Sogehtes

      Warum gibt es keine Impfpflicht für PflegerInnen? Diese arbeiten eng mit höchst gefährdeten Senioren zusammen, deren Zweitimpfung schon 9 Monate zurückliegt, und deren Imunantwort eh schon schwach ist. Noch ist es für Senioren in Altenheimen schwierig, an die Drittimpfung zu kommen, da Impfmobile kaum noch vorhanden sind.
      Bei uns sind 95% der Lehrkräfte doppelt geimpft aber nur 67% der Pfleger in Altenheimen!
      Lehrer arbeiten mit Kindern zusammen, die nie und nimmermehr schwer an Corona erkranken und die auch außerhalb der Schule Kontakt zu Erwachsenen haben, deren Impfquote sehr viel niedriger ist als die der Lehrer ( OGS Erzieher, Trainer, Eltern, Geschwister…..)

      Trotzdem bemühe ich ( 66, w, GS Lehrerin, seit knapp 7 Monaten vollständig geimpft) mich seit 2 Wochen um die Drittimpfung! Die Arztpraxen haben noch kein „Go“ für Lehrer, nur für Ü70 und medizinisches Personal! Sind damit aber schon bis zum Januar/Februar vollständig ausgebucht.
      Und selbst mit einer Drittimpfung schütze ich mich eher selbst, denn die Kinder haben ja sehr viele andere Kontakte zu Erwachsenen, teilweise noch ungeimpft.

      • Warum wird hier ständig behauptet, die Impfquote bei Erziehern sei geringer als bei Lehrern? Gibt es dafür Belege? An unserer Schule sind alle Erzieherinnen geimpft, aber nicht alle Lehrerinnen. Bei uns tragen auch alle Erzieherinnen durchgehend eine Maske, aber nicht alle Lehrerinnen.

      • @Alla

        „Und selbst mit einer Drittimpfung schütze ich mich eher selbst, denn die Kinder haben ja sehr viele andere Kontakte zu Erwachsenen, teilweise noch ungeimpft.“

        Wie Lehrkräfte sind nicht für alles verantwortlich – letztlich nur für uns. Kinder haben Eltern – sie lassen sich und sie impfen oder nicht (ja, abhängig vom Alter….). Wir müssen aber nicht die Welt retten, wir retten uns. Damit ist schon viel getan.

        KuMis versagen wie eh und jeh. Viele Impfgegner sind Eltern – was soll ich davon halten? Wollen die mich krank machen? Neues Hobby? Eine Challenge? Wer weiß? Ein Interesse an meiner Gesundheit haben die Impfgegner nicht – aber ich. Sollten sich die Kids anstecken – nicht bei mir. Ich teste regelmäßig.

        Im vergangenen Schuljahr war ich in den Klassen 1 bis 10 eingesetzt – der helle Wahnsinn. Alle ungeimpft. Ging erst im März zögerlich los.

        Kinder, die Kontakte zu Impfgegnern haben, können uns prima infizieren. Interessiert die IGs nicht die Bohne. Mich schon – denn hier geht es um mein LEBEN.

        Deswegen – wer sich selbst schützt, sollte kein schlechtes Gewissen haben, dass dadurch niemand anders geschützt wird – das müssen die unter sich ausmachen!

        (So habe ich die zitierte Aussage verstanden.)

    • Schon klar, die 10% ungeimpften LuL sind an der Misere schuld. Endlich wissen wir es.
      Nicht etwa die 33% der „sonstigen“ Ungeimpften, die sogar z.T. mit „vulnerablen“ Gruppen arbeiten.
      Und Infektion geht auch nur von Lehrer auf Kind, aber die werden doch dem ganzen Geschwurbel zur Folge hat nicht krank.
      Die bringen auch nix von ungeimpften Eltern mit, geben es untereinander nicht weiter.
      Da haben wir doch die Lösung: Weg mit den Lehrern – und Schulen sind sicher.

      Im Ernst: Geht’s noch?

      • @ So ist das

        JA , tut es.
        Einfache logische Rechnung.
        Wer geimpft ist, ist nicht zu 100%, aber bis zu einem hohen Prozentsatz vor einer Infektion geschützt. Mit Drittimpfung wird dieser Schutz nochmals erhöht.
        Nur wer einen impfdurchbruch hat, immer noch ein geringer Prozentsatz, der kann das Virus weitergeben. Aber mit geringerer Viruslast und mit einer kürzeren Inkubationszeit.
        Die meisten der Geimpften geben also gar nichts weiter!
        Bei den ungeimpften Menschen dagegen wird sich jeder mit Sicherheit in der nächsten Zeit anstecken und damit das Virus weitergeben. JEDER !
        Ein massives Infektionsgeschehen befeuert natürlich auch das Fortschreiten und die Erhöhung der Welle. Damit die Überlastung des Gesundheitswesens, bishin zum Kollaps.
        Bei den Geimpften sprechen wir also nur von einem Bruchteil derer die trotz Impfung zum Überträger werden. Zudem werden diese Menschen dann das Gesundheitswesen nicht belasten, da die Erkrankung bei Geimpften nachweislich deutlich harmloser verläuft.

        DAS sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben.

          • @So ist das

            Tun Sie das?
            Testen sich Ungeimpfte ständig? Bleiben Sie wirklich alle zu Hause?
            Ich bezweifle das. Tagtäglich Geld für die Tests ausgeben, das machen die wenigsten.
            Zudem bergen Selbsttests einen großen Unsicherheitsfaktor. Viele sind in den ersten Tagen der Infektion zu unsensibel und schlagen nicht positiv an, obwohl der Testende schon positiv und damit ansteckend ist.
            Vorsicht ist in einer pandemischen Lage eben nicht genug.
            Sicherlich gibt es Vernünftige und Vorichtige.
            Aber es gibt auch viele, die die Impfung ablehnen, weil sie der Meinung sind alles Quatsch und Panikmache. Die bekannten Slogans muss ich sicher nicht wiederholen. Die Vorsicht wird sich bei diesen Uneinsichtigen sehr in Grenzen halten.

            Nochmal, es geht nicht um Gut oder Böse!
            Es geht einzig darum die pandemische Lage in den Griff zu bekommen.
            Das schaffen wir nur mit der Impfung und Drittimpfung, und im nächsten Jahr, mit einer an die Varanten angepassten, weiterem Aufgrischung.

        • Nach einer frischen Impfung trifft das sicherlich zu, aber die meisten Impfungen nähern sich gerade dem Verfallsdatum, und da sieht es anders aus. Das wird sich jetzt wöchentlich in der Anzahl der Durchbrüche zeigen. Jetzt kann man mit Engelszungen auf die Ungeimpften einreden, man kann sie mit Döner und Gewinnpreisen bestechen oder auch mobben und Ausschließen bis sie weichgeklopft sind. Aber damit geht doch wertvolle Zeit verloren und das Problem wird nicht gelöst. Währenddessen stehen mehrere Millionen impffreudige Menschen in den Startlöchern und ringen um eine Booster Impfung- die so gar nicht organisiert wird.

      • @So ist das

        Tja, man kann nicht alles haben. Ich bin geimpft und werden aller Voraussicht nach – wenn es mich doch erwischt – einen denkbar leichten Verlauf haben. Mir reicht das.

        Wenn ich noch ansteckend bin – bitte: Lasst euch impfen. Punkt und Ende der Diskussion.

        Ich tue genug gegen die Verbreitung – im Gegensatz zu ?

        • Genau … das Verhalten vieler Ungeimpfter ist vorausschauender und Rücksichtsvoller als das derjenigen die nur an sich denken. Sicher trifft das nicht alle auf jeder Seite. Aber ich kenne einige dieser bösen Ungeimpften die sich massiv einschränken und auf ihre Mitmenschen Rücksicht nehmen.

          • @So ist das

            Ich weiß nicht, ob ich das richtig verstanden habe…. oder falsch verstanden wurde.

            Ich habe selber eine sehr gute Freundin, die Impfung und Testung (jawohl – beides!) ablehnt und verweigert. Sie hat einfach Angst.

            Wir beide treffen uns mit Abstand draußen und alles ist gut. Da nimmt jeder Rücksicht und das ist m.E. richtig.

            Und ja, die „bösen Ungeimpften“ gibt es – das sind die, die sich nicht einschränken und keine Rücksicht nehmen.

            Meine Freundin gehört nicht dazu. Viele andere auch nicht. Andere viele aber doch.

    • @Sogehtes

      Zuerst – ich bin geimpft. Freiwillig.

      ABER wieso sollte diese Berufsgruppe sich einer PFLICHT unterziehen müssen, wenn doch alle anderen munter spreaden können ohne ihr Gewissen zu belasten?

      Freiheit und Ethik (röchel und hust!) geht doch so manchem über alles – vor allem über die Gesundheit anderer.

      Allmählich denke ich: los jetzt – wer`s überlebt, überlebt, wer gesund bleibt, bleibt gesund und wer dumm bleibt und sich nicht impfen lassen will und uns diesen ganzen Schlamassel einbrockt, bleibt im Ernstfall dem Krankenhaus fern. Gibt ja kein Corona, also ist auch die Behandlung im Krankenhaus eine Freiheitsberaubung und Missachtung der Menschenrechte.

      SolangsamichschonwiederdieKrisekrieg,obwohlesbeiunsnochgutaussiehtNurInzidenzvon50imKreisAberwirkriegendasnochhöher.

  2. Impfpflicht für Eltern ist überfällig.

    Viele Kinder infizieren sich im familiären Umfeld und tragen dann das Virus in die Schulen und in die Kitas.

    • „Viele Kinder infizieren sich im familiären Umfeld und tragen dann das Virus in die Schulen und in die Kitas.“

      Und umgekehrt.

      Virus kennt keine Einbahnstraße. Traurig, einfach traurig, solche Behaputungen und Menschen sterben gerade an Covid weiter und Kinder erkranken gerade na Covid weiter, jeden verdamen Tag.

      Aber, ne, es wird nun mal wieder diskutiert, ob oder nicht.

      • @Monika
        Genau.
        Die einen Kinder tragen das Virus in die Schule und andere Kinder bringen es dann nach Hause.
        Deren Eltern infizieren dann andere Eltern, und über deren Kinder gelangt es wieder in die Schulen.

        Deswegen ist die Impfung der Eltern eine Grundvoraussetzung zur Eindämmung der Pandemie.

  3. Wieder einmal sollen es die anderen zuerst richten.

    LuL sind durch ihre vielfach höhere Anzahl von Kontakten Multiplikatoren im Infektionsgeschehen.

    Da müssen auch die letzten 10 Prozent ran.

    Nicht immer auf andere zeigen!

    Und von den Klassenkohorten springt der Virus fröhlich durch die nicht geimpften Lehrer in die nächste Kohorte!

    Fehlt nur noch das Kuschelverbot der Eltern mit den Kindern,. Oder mit Maske?

    Selten soviel sinnloses Geschwurbel gehört…

    • Sind Sie Lehrerin? Falls nicht: Nicht immer auf andere zeigen!
      Kennt jemand hier überhaupt eine ungeimpfte Lehrerin (m,w,d)? Ich nicht.

      • Wo liegt dann das Problem, wenn eh alle Lehrer angeblich geimpft seien?

        Warum wird dann hier so vehement sagen an argumentiert?

        Ne ne…ich kenne auch Impfquoten von Nu 65 Prozent.

        • Das Problem liegt darin, dass die Forderung nach Impfpflicht für Lehrkräfte eine Nebelkerze ist, um davon abzulenken, dass weitethin keine Raumluftfilter angeschafft werden und auch ansonsten alles gründlich vermasselt wird. Und Leute wie Sie fallen darauf rein. Kennen Sie persönlich eine einzige ungeimpfte Lehrktaft? Und sind Sie jetzt Lehrkraft, oder zeigen Sie auf andere?
          Tatsächlich wird derzeit auch die Sache mit dem Boostern vermasselt. Viele unserer bereits sehr überdurchschnittlich durchgeimpften Berufsgruppe würden sich sogar liebend gern ein drittes Mal impfen lassen. Sie werden sogar (s.o.) hochoffiziell dazu aufgefordert, bekommen aber dummerweise keinen Impftermin oder haben einen Hausarzt, der nicht gegen StIiKo-Empfehlung impft.

          • Ich kenne leider auch eine ungeimpfte Lehrkraft. Sie und ihr Mann denken garnicht daran sich impfen zu lassen und wollen auch keine Masken für die Kinder.

      • Seit heute kenne ich eine ungeimpfte Lehrkraft, die sich zudem mit Corona angesteckt hat. Das Dumme für uns ist, dass es die Mutter einer guten Freundin meiner Tochter ist. Beide saßen heute morgen noch zusammen an einer Schulbank. Wahrscheinlich kann ich mir die Boosterimpfung jetzt sparen.

    • @Sogehtes: ja, aber FETTER Denkfehler: die Impfung schützt vor Übertragung des Virus kaum, sie verschleiert diese sogar oft.

      Also was genau hatten Sie mit der Impfplficht nochmal erreichen wollen?

      • Aha, also böser Denkfehler…

        dann schützt also auch nicht die Impfung der Eltern, dass diese den Virus an die Kinder weitergeben…

        • @Sogehtes

          Ja, das stimmt.

          Aber sie schützt die Eltern vor einem schlimmen Verlauf und die Kinder davor, Waise zu werden.

          Das sollte es den Eltern wert sein.

    • @sogehtes
      Wäre die Impfquote unter den Eltern so hoch, wie bei den Lehrern und Erziehern, dann könnte man über eine Impfpflicht bei diesen Berufen nachdenken! Braucht man dann aber wahrscheinlich nicht mehr, weil die Inzidenzen viel niedriger wären.

  4. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD): „Jede Schließung und jede Quarantäne macht uns traurig“

    Mich macht Euer politisches Versagen traurig, das nun zu Schulschließungen führt.

    Mich macht die Abschaffung der Maskenpflicht traurig.

    Mich macht traurig, dass es keine Luftfilter gibt.

    Mich macht traurig, dass nicht mal Wechselunterricht in höheren Klassen ob der hochschießenden Zahlen in Erwägung gezogen wird.

    Mich macht traurig, dass Ihr dieses Versagen nicht mal bemerkt, sondern Euch auch noch feiert:

    aus der letzten Kultusministerkonferenz:

    „Die Voraussetzungen für den Präsenzunterricht sind gut und gänzlich andere als vor einem Jahr. Das Schulpersonal hat Impfangebote erhalten, Test und Hygienekonzepte stehen und sind erprobt.“ Britta Ernst

    deswegen unterlässt man jetzt „erprobte“ Konzepte?

    „Zum einen können sich die Angehörigen jetzt impfen lassen, insofern entfällt die Notwendigkeit einer Schulschließung, um die mögliche Übertragung des Virus in die Familien zu verhindern.“ Ties Rabe

    Klappt wohl nicht, weil es zunehmend Impfdurchbrüche gibt. Scheint aber egal zu sein, gibt ja kaum Tote (Ironie!).

    „Darüber hinaus haben wir heute an den Schulen wesentlich ausgereiftere Sicherheitsmaßnahmen als noch im letzten Schuljahr, die überdies weit hinausgehen über alle anderen Schutzmaßnahmen im öffentlichen Leben.“ Ties Rabe

    ausgereiftere Maßnahmen, wie Abstand in Klassenräumen, Luftfilter, Masken,… ach, doch nicht? Sowas.
    An Schulen gehen die Maßnahmen über Plexiglaswände und Luftfilter hinaus wie im Landtag (öffentlicher Raum) oder Stadtverwaltung (mind 2 m Abstand, nur mit Anmeldung, Maske etc.) hinaus. Ich möchte mich gerne an diesen Schulen bewerben. Ich erbitte Adressen!

    „Mit erfolgreich etablierten Selbst- und Schnelltests, geimpften Lehrkräften und auch Impfungen für Kinder ab 12 Jahren sind wir für einen sicheren Schulbetrieb entscheidende Schritte weitergekommen.“ Alexander Lorz

    Läuft soweit. Deswegen werden Tests eingespart und Maskenpflicht aufgehoben, denn wir sind „unseren Kindern, die lange genug zu Gunsten der Erwachsenen zurückstecken mussten, diese Unterstützung mehr als schuldig!“ (Lorz)

    Also kranke Eltern, tote Großeltern, länger anhaltende Schäden auch bei Kindern an Lunge, Niere, Gehirn, etc ec. sind schon eine Schuld, die im Nachgang sehr sehr viel Unterstützung braucht.

    Beschluss der KMK Sitzung:
    „Im Verhältnis zum letzten Schuljahr stellt sich zu Beginn des Schuljahres 2021/2022 die Situation anders dar: Die Konzepte zum Infektionsschutz an den Schulen wurden deutlich ausgebaut. Schulen sind auch in Zeiten der Pandemie sichere Orte. “

    Die Konzepte zum Infektionsschutz an Schulen sind zwar nicht wirklich ausgebaut worden aber da, aber hier fehlt, dass diese auch angewendet werden. Wurde nicht niedergeschrieben. Kalkül?
    Oder es war ein Tippfehler:
    “ Die Konzepte zum Infektionsschutz an den Schulen wurden deutlich abgebaut“

    „Den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen (und ihren Familien) muss jetzt höchste Priorität eingeräumt werden“
    Also Maske weg… die müssen ja ‚atmen‘ können.

    „Schulen wirken weiterhin darauf hin, dass durch die konsequente Umsetzung der Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen je nach Infektionsgeschehen das Infektionsrisiko in Schule für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Schulpersonal deutlich reduziert wird.“
    ähm… okay… mal ganz kleinlaut gefragt: Maskenpflicht?

    „Darüber hinaus werden je nach Infektionsgeschehen die Testangebote an Schulen im kommenden Schuljahr fortgesetzt,“
    ja nu, andere Schulen testen jetzt dreimal die Woche, im Mittel gleicht es ja den Testverzicht bei anderen Schulen aus.

    „wird in regelmäßigen Abständen während des Unterrichts und in den Pausen quergelüftet“
    ist bei Klassenräumen mit einer Fensterfront ein leichtes. Man muss nur Quer- umdefinieren in ‚Längslüften‘

    „Bei einer im Herbst zu erwartenden, erhöhten Infektionsdynamik muss die Situation vor Ort entscheidend für weitere Schritte sein“
    entscheidende Schritte nicht zum Mindern der Infektionen sondern zum Anheizen (Wegfall Maskenpflicht). Ist hier nur missverständlich formuliert worden. War wohl ein Praktikant, der die Beschlüsse zusammengefasst hat.

    „Die Gesundheitsbehörden sollten angemessen, transparent und einheitlich reagieren.“
    Sollvorschriften hat noch nie jemanden gejuckt.
    angemessen, transparent und einheitlich = wir machen gar nichts mehr, weil’s zuviel ist?
    ____
    Die KMs in ihrem Märchenschloss, sie wissen’s einfach nicht besser. Wie können sie auch, sie haben keine Glaskugel. Letztes Jahr zählt zählt nicht mehr, weil dieses Mal alles anders ist.

    Die Leute sind doch jetzt alle geimpft. Also fast alle, also es durften sich alle über 12 impfen lassen, und das Impfgebot (egal ob angenommen oder nicht) verhindert nun, dass bei der anvisierten Durchseuchung zu viele im Krankenhaus landen. Wobei das auch egal wäre, wichtig sind nur die Intensivstationen.


    Die KMs haben sich komplett auf die Impfungen verlassen, obwohl sie wussten, dass Delta ein Game-changer ist und reagieren jetzt „angemessen“ statt mit Luftfilter und kleineres Klassen (ja, das wäre nur möglich mit Wechselunterricht, so what?) mit Einschränkungen der Tests an Schulen, der Aufhebung der Maskenpflicht an Schulen, u.ä.

    Zusätzlich wird das Infektionsgeschehen durch Karnevalschunkeleien u.a. weiter angeheizt.

    Kinder und Jugendlichen sind GAR NICHTS wert, es geht nur um die Erwachsenen (außer Lehrer), die durch die schulischen Maßnahmen geschützt werden sollten, damit sie jetzt ’schunkeln‘ dürfen.

    • „Die KMs haben sich komplett auf die Impfungen verlassen, obwohl sie wussten, dass Delta ein Game-changer ist und reagieren jetzt „angemessen“ statt mit Luftfilter und kleineres Klassen (ja, das wäre nur möglich mit Wechselunterricht, so what?) mit Einschränkungen der Tests an Schulen, der Aufhebung der Maskenpflicht an Schulen, u.ä.“

      Richtig.

      So würden sie Kinder wenigstens viel weniger Lernlücken haben und weniger gestresst werden.

      Aber wem Kummert das, KMs? ELtern? Nö.

      • @Monika, BY

        Wir haben jetzt schon einige Zeit keine Maskenpflicht am Sitzplatz – ich warte immer noch auf den plötzlichen Intelligenz- und Leistungdurchbruch meiner Schüler.

        Es ist wohl doch nicht die Maske, die die Schüler am Lernen hindert…..

  5. 14:06 Uhr
    Söder schlägt flächendeckende Zugangsverbote für Ungeimpfte vor

    „Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will im Kampf gegen die galoppierenden Infektionszahlen in Bayern flächendeckende Zugangsverbote für Ungeimpfte einführen. Einen Vorschlag zur Hochstufung auf 2G – also Zugang nur für Geimpfte und Genesene, nicht mehr für negativ Getestete – werde er dem Koalitionspartner Freie Wähler unterbreiten, sagte Söder in München nach einem Treffen mit Vertretern von Krankenhäusern. Gleichzeitig solle in Clubs und Diskotheken der Standard 2G plus gelten – also Zutritt nur für Geimpfte und Genesene, die aber zusätzlich noch einen Schnelltest machen müssen.“

    Wirklich? Ach so, dann das Gleiche gilt auch für alle U12, oder?

    Unverschämt.

    Die Kinder U12 sind keine Menschen, oder?

    SIe müssen in der Schule, sonst werden sie bestraft! Und sie können sich nicht immpfen lassen, es gibt keine Impfung!!

  6. „Jede Schließung und jede Quarantäne macht uns traurig, weil das bedeutet, dass Schülerinnen und Schüler nicht wie gewohnt die Schule besuchen können“

    Wenn das so ist… warum hat man dann nicht VORHER Maßnahmen wie Luftreiniger ergriffen, um dem vorzubeugen? Man kann ja wohl kaum behaupten, dass es keine Warnungen gab.

  7. „29 Schulen ganz oder teilweise geschlossen“ – Das sind ja nur grob 0,00008% aller bekannten Schulen in unserer Galaxie.

  8. „Nicht immer auf andere zeigen“

    Liebe Gemeinde der berufsbedingten Corona-Festtagsbraten,

    egal wer auf wen zeigt, es bringt bei Delta nichts, denn Herden- also Fremdschutz durch eigenen Impfschutz is‘ nich‘, anders als damals beim Wildtyp.

    Jeder, der eine Impfung gesundheitlich kriegen kann, muss sie kriegen, denn infizieren wird man sich eh bald (wieder … und dann wieder und immer wieder) und dann bleibt mit nahezu 100% gesellschaftlicher Impfquote sehr wahrscheinlich die Gesamtlage in Kliniken, Wirtschaft, Schulen und Gesellschaft vor dem Allerschlimmsten verschont – wobei es schon reiiiichlich spät ist, liebe abwartende Freunde der natürlichen Infektion.

    Von unerkannten Schäden und Langzeitfolgen einer C.infektion ohne Impfung, auch und gerade bei jungen Menschen, erzählen wir uns nächstens dann noch viel, viel mehr.

    Für heute aber soll es reichen, denn der Ironie-Meter piept schon wie wild, und so wollen wir frischlüftend abschließen mit den Worten: Seelig sind die arm im Geiste, denn ihrer ist ein Goldfischteich.

    [Ich muss nun los, Asyl beantragen in einem fernen Land, wo man auf Naturwissenschaftler, also die echten, hört – adieu.]

    • „Seelig sind die arm im Geiste, denn ihrer ist ein Goldfischteich.“ Herrlich, habe selten so gelacht!!! Bin „nur“ Geisteswissenschaftlerin, aber auf mich hört auch keine*r.

  9. Das Haus brennt lichterloh und es wird weiter skandiert macht mal keine Panik und diskutiert ob man eventuell, vielleicht mal darüber nachdenken sollte die Feuerwehr zu rufen.

    • Mir fällt inzwischen das Kommentieren schwer. Ich habe schon viel gesehen und viel erlebt, aber einen Staat, der seine eigene Bevölkerung ins offene Messer laufen lässt und das als Politik verkauft, das ist selbst mir neu.

    • Feuerwehr rufen? Wo kämen wir denn da hin? Erstmal müssen wir klar stellen, dass das Feuer von außen ins Haus getragen wurde. Dann erklären wir das Haus für sicher, denn der Brand greift ganz bestimmt nicht aufs Nachbargebäude über. Den entstandenen Rauch kann man auch gefahrlos ohne Atemschutz genießen, und wenn überhaupt, brauchen wir nur einen Packen Taschentücher, damit wedeln wir das Feuer aus.

  10. An meiner Schule hat noch kein Lehrer einen Schüler angesteckt. Auch bevor die Impfungen überhaupt möglich waren, nicht. Die infizierten Schüler haben sich draußen angesteckt und es dann teilweise an Sitznachbarn weiter gegeben. Bei uns waren seit September drei Lehrer, alle doppelt geimpft, infiziert! Die Wirkung der Impfungen lässt nach, das hat nichts mit Impfdurchbrüchen zu tun, sondern ist inzwischen erwiesen. Deshalb wird nun auch ALLEN die Booster-Impfung empfohlen.
    Schade, dass viele nicht mehr über den eigenen Tellerrand schauen! Gesunde, junge Leute erhalten Booster-Impfungen, während in armen Ländern die Senioren, Schwache auf ihre erste Impfung warten!

    • Positiv Geteste waren/sind symptomlos sonst wäre es doch Impfdurchbruch

      RKI: Ein IMPFDURCHBRUCH liegt vor, wenn bei einer vollständig geimpften Person eine PCR-bestätigte SARS-CoV-2 Infektion mit Symptomatik festgestellt wird.

      Ein vollständiger Impfschutz besteht in der Regel, wenn nach der letzten erforderlichen Impfdosis 14 Tage vergangen sind (2-Dosen-Impfschema bei Comirnaty, Spikevax und Vaxzevria, 1-Dosen-Impfschema bei Janssen). Ein Impfdurchbruch würde also bspw. vorliegen, wenn eine Person, die vor einigen Monaten ihre zweite Impfung erhalten hat, sich nun mit SARS-CoV-2 ansteckt (positiver PCR-Test) und bspw. Halsschmerzen und Fieber entwickelt

  11. Mal vorhin den Trend der Quarantänefälle an unserer Schule für die nächsten Wochen extrapoliert. An Nikolaus wäre demnach ca. die Hälfte der Schülerschaft in Quarantäne und damit wahrscheinlich der Präsenzunterricht vorerst erledigt.

    • OMG! Zum Glück geht bei uns nur das positiv getestete Kind und evtl. dessen ungeimpfte Geschwister in Quarantäne! Also alles supi!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here