GEW: Bildungsverwaltung muss Omikron-Notfallplan für Schulen vorlegen – es gibt keinen

11

„Wir sind jetzt noch nicht so weit“: Der Berliner GEW-Vorsitzende Tom Erdmann. Foto: GEW

Erdmann sagte, der Präsenzunterricht, bei dem alle Schülerinnen und Schüler in der Schule anwesend sind, gehöre auf den Prüfstand. «Aber wir sind jetzt noch nicht so weit, dass wir sagen, es muss sofort auf Wechselunterricht umgestellt werden. Das geben die Zahlen in Berlin so noch nicht her.» In Berlin liegt die offizielle Inzidenz aktuell bei 262 – bei Fünf- bis 14-Jährigen bei 445. Allerdings sind die Zahlen wegen der Feiertage mit Vorsicht zu betrachten.

Nach dem Ende der Weihnachtsferien am Montag sollte es nach Überzeugung der Berliner GEW tägliche Corona-Tests in den Schulen geben. Die Senatsverwaltung für Bildung hat das bisher nur für die erste Woche nach den Ferien ankündigt. Das reiche aber nicht, betonte Erdmann. «Wir würden es begrüßen, wenn es die Schnelltests in den Schulen täglich geben würde. Das muss die Gesellschaft dann leisten und bezahlen.»

«Ansonsten nehmen einige Eltern ihre Kinder aus der Schule, weil sie fürchten, dass ihr Kind eine Infektion mit nach Hause bringt»

Den Eltern – wie in der ersten Jahreshälfte über mehrere Monate – freizustellen, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken oder nicht, ist aus Sicht der GEW der falsche Ansatz: «Vom Aussetzen der Präsenzpflicht halten wir gar nichts», sagte Erdmann. «Ansonsten nehmen einige Eltern ihre Kinder aus der Schule, weil sie die Gefahr für zu groß halten, dass ihr Kind eine Infektion mit nach Hause bringt», so der Berliner GEW-Vorsitzende. «Aber ob dann wirklich gewährleistet ist, dass es zu Hause über Fernunterricht lernen kann, das wage ich zu bezweifeln. Wenn man an der Stellschraube was drehen will, dann sagen wir: lieber Wechselunterricht als Aussetzen der Präsenzpflicht.» News4teachers / mit Material der dpa

Omikron: RKI-Chef Wieler drängt auf Verlängerung der Weihnachtsferien – also Schulschließungen

Anzeige


11 KOMMENTARE

  1. Die KMK funktioniert nach dem Prinzip Hoffnung: „Wird schon gut gehen“. Geplant werden da höchstens irgendwelche Dinge, die in einer Pandemie keinerlei Relevanz besitzen.

    Omikron wird MIT ANSAGE heftig einschlagen. Es gibt genug warnende Beispiele und sowohl Alpha als auch Delta haben deutlich gezeigt, wohin Nichtstun führt.

    • Et hätt noch emmer joot jejange. (Kölsch: „Es ist bisher noch immer gut gegangen. “)
      Zusammengefasst: Es lässt sich nichts ändern und bisher ist uns dabei nichts passiert.

      Zukunftsthese: Was gestern gut gegangen ist, wird auch morgen funktionieren. Einige sagen dazu auch: Wir wissen, es ist Murks, aber es wird schon gut gehen.

      Als letzte Möglichkeit (Jokervariante) kann man ja noch bei „Schulen bleiben geöffnet“ sagen: Wer kütt der kütt? (Wer kommt der kommt halt,… wenn er gesundheiltlich dann noch kann)

  2. Können wir endlich mal aufhören in Bezug auf die Unterrichtsformen einen 6jährigen Grundschüler genauso zu behandeln wie einen 30jährigen Berufsschüler mit eigener Familie.

  3. «Aber ob dann wirklich gewährleistet ist, dass es zu Hause über Fernunterricht lernen kann, das wage ich zu bezweifeln.

    Deutschland gehört zu wenigen Ländern, wo Distanzlernen nicht zu Bildungsmöglichkeit des Landes gehören DARF. Warum?

    Ich wage es aber zu bezweifeln, dass deutsche Kinder so dumm sind.

    Und das kann ich auch beweisen.

    Vielleicht ist / war Ihnen persönlich Fernunterricht nicht zu gewährleisten, aber vermessen Sie die Welt nicht nach Ihrem persönlichen Empfinden Herr Berliner GEW-Vorsitzende. Bitte.

  4. Hauptsache Madame Fälscherlieschen kann ihr Gesicht irgendwo in die Kamera halten und hohle Phrasen dreschen. Alles andere ist der doch egal.

    • Naja, aber man muss schon auch fair sein: Es sind ja nur systemrelevante Infrastruktur-Bereiche aufgerufen sich für den Notfall vorzubereiten*. Ich bereite derweil mal die ersten 5 Stündchen Präsensunterricht** vor . – Wo soll da bitte schon ein Notfall herkommen … also halt ein echter Notfall … quasi ein schlimmer Notfall … ja, herrgott, na gut, damit Sie Ruhe geben: Ich plane für den Normalfall, denn das ist ein immerwährender Notfall, sobald ich zur Tur reinkomme. So, und kann ich jetzt bitte ungestört weitermachen in meiner Angstblase? Ja? Das ist sehr freundlich, Danke.

      *vorbereiten ungleich hingucken und ungleich tagen
      **gehen: geh fort/geh weiter/geht so/ging doch/grad nochmal gut gegangen/gut abgehangen

  5. Ganz ehrlich – wenn keine Lehrer mehr da sind, fällt Unterricht und Betreuung eben aus. Statt geplant dann eben spontan und ungeplant.

    Im Zweifelsfall alle Kids in die Turnhalle, einsamer Lehrer an der Tür, mit Privathandy, um mehrmals täglich den Krankenwagen zu rufen.

    Mehr ist unserem Land halt Schule nicht wert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here