Omikron: RKI-Chef Wieler drängt auf Verlängerung der Weihnachtsferien – also Schulschließungen

41

BERLIN. Die Omikron-Variante droht die Corona-Lage in Deutschland zu verschärfen. Das Robert Koch-Institut mahnt nun drastische Maßnahmen an – darunter eine Verlängerung der Weihnachtsferien, also eine de facto flächendeckende Kita- und Schulschließungen. 

Macht Druck: RKI-Präsident Prof. Dr. Lothar Wieler. Foto: Andrea Schnartendorff / RKI, Wikimedia Commons

Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt wegen einer beginnenden Welle der Omikron-Variante des Coronavirus die sofortige Umsetzung eines umfassenden Maßnahmen-Bündels. Zunächst bis Mitte Januar sollten laut einem RKI-Tweet vom Dienstag gelten: «maximale Kontaktbeschränkungen», maximale Maßnahmen zum Infektionsschutz, maximale Geschwindigkeit beim Impfen und das Verringern von Reisen auf «das unbedingt Notwendige». Zum Verständnis der Maßnahmen brauche es intensive Begleitkommunikation.

„Danach ist zu prüfen, ob im Anschluss Präsenzunterricht oder Distanz-, Hybrid-, oder Wechselunterricht stattfinden kann“

In einem zugehörigen Strategiepapier empfiehlt das Institut unter anderem, folgende Schritte sofort umzusetzen: Verbot von Großveranstaltungen, Schließung von Bars, Clubs, Diskotheken, von Sportstätten im Innenbereich und von Restaurants (Außer-Haus-Verkauf möglich). Weiter hieß es, dass die Weihnachtsferien für Kitas und Schulen verlängert werden sollten. Danach sei zu prüfen, ob im Anschluss Präsenzunterricht oder Distanz-, Hybrid-, oder Wechselunterricht stattfinden kann.

«Die Konzepte 2G/3G sollten unter Berücksichtigung der Omikron-Variante geschärft werden», schrieb das RKI weiter. Unter anderem heißt es: «Zugang zu Geschäften des täglichen Bedarfs und öffentlichem Personenverkehr mit 3G».

Man müsse von einer «erheblichen» Übertragung auch durch Genesene und zweifach Geimpfte ausgehen. Anzustreben sei eine «Impfquote so hoch wie möglich», schreibt das RKI. Auch über Weihnachten und Silvester/Neujahr müssten Impfangebote aufrechterhalten werden. «Die Option für eine weitere Reduktion von Kontakten, z. B. durch Einschränkung von Mobilität, in Regionen mit besonders hoher Virusaktivität sollte geschaffen werden»

Die Omikron-Welle stehe hierzulande zwar noch am Anfang, schreibt das RKI. Der Blick ins Ausland zeige jedoch, «dass durch diese Variante mit einer Infektionswelle von bisher noch nicht beobachteter Dynamik gerechnet werden muss». Erste Analysen deuteten trotz noch vorhandener Unsicherheiten darauf hin, dass Omikron Anfang Januar 2022 die Mehrzahl der Infektionsfälle in Deutschland ausmachen könne – es könnten mehrere Zehntausend täglich sein. Unter den derzeitigen Bedingungen liege die Verdopplungszeit hierzulande bei etwa drei Tagen.

Die Neuerkrankungszahlen der vierten Welle durch die Delta-Variante seien zwar rückläufig, hält das RKI fest. Dennoch lägen die Krankenhausaufnahmen und die Auslastung der Intensivstationen noch auf sehr hohem Niveau. «Sollte die Dynamik der bevorstehenden Omikron-Welle nicht gebremst werden, ist aufgrund der in kurzer Zeit zu erwartenden hohen Fallzahlen mit einer Überlastung der Gesundheitsversorgungsstrukturen in Deutschland zu rechnen.» Auch mit einer darüber hinausgehenden Beeinträchtigung der kritischen Versorgungsstrukturen müsse gerechnet werden, zum Beispiel bei Transport- und Produktionsketten, Energie, Polizei und Feuerwehr.

Der weitere Verlauf hängt aus Sicht des RKI vom Verhalten der Bevölkerung an den Festtagen und der nicht vorhersehbaren Stärke der Grippe-Zirkulation als weiterem Erreger mit epidemischem Potenzial ab. «Die größten Effekte auf die Dynamik der Omikron-Welle sind von konsequenten und flächendeckenden Kontaktbeschränkungen und dem Einsatz von infektionspräventiven Maßnahmen zu erwarten.» Maximal beschleunigtes Impfen wirke hierzu mit ein bis zwei Wochen Verzögerung verstärkend. News4teachers / mit Material der dpa

Bund-Länder-Gipfel zu Omikron: Debatte um Schulschließungen gewinnt an Fahrt

Anzeige


41 KOMMENTARE

  1. Die KM haben sich von Virologen, RKI und anderen erfahren erfahrenen Personen nicht beitragen lassen. Das die Schulen in voller Klassenstärke ohne Abstand und Luffiltergeräte weiter laufn sollen ist fahrlässig. Für alle die an der Schule sind und deren Familien haben keinerlei Schutz an den Schulen.https://www.swr.de/swraktuell/kinder-impfungen-in-deutschland-100.html Viele kinder sind noch gar nicht geimpft, manche haben erst ihre erste Impfung, manche warten sehnlichst auf Booster Impfung und die große angst schwingt täglich mit. Die neue Variante schützt auch der Impfstoff nicht nicht und erleichtert vielleicht den Verlauf der Krankheit. Jegliche Klarheit fehlt uns und für die letzten in der Reihe ist man nicht bereit adequate Entscheidungen zu treffen. Mit Schulen auf ist uns nicht gedient und diese Erkenntnis ist bei den KM immer noch nicht angkommen.Kostbare Zeit vergeht und das Limit ist an Belastbarkeit erreicht.

  2. Ich Frage mich, wozu wir ein RKI haben, dass sich um Gesundheit kümmert, wenn Frau Spiegel qua Amt schon die Entscheidung für Schulen vorwegnimmt.

    Dass auch Präsenzunterricht unter den jetzigen Bedingungen neben möglichen physischen auch psychische Schäden verursachen kann, würde hier ja schon oft angemerkt und jetzt von einer „Fachfrau“ und Mutter im Artikel über das „toxische Verhältnis“ zu ihrem Land beschrieben.

  3. Und schon distanzieren sich Scholz und die Lauterbach von Wieler.
    Wie armselig!!
    Wieler ist großartig und einer der Wenigen in der Politik, der Rückgrat hat. Für mich ist Wieler einer der Helden in dieser Krise.
    Omikron wird man nicht mit Mini Maßnahmen nach Weihnachten und offenen Schulen bekämpfen.

    • Nicht armselig sondern verfassungskonform. Wenn Scholz und Lauterbach – also der Kanzler und die zuständige Resortspitze des Bundesgesundheitsministeriums – sich anders äußerten, würden die Provinzialfürst*innen auf die Palme steiegn und Karlsruhe anrufen.

      Da die Zuständigkeit für die Schulen ausschließlich bei den Bundesländern liegt. können die Bundesländer eigenständig entsprechende Einschränkungen für den Unterrichtsbetrieb erlassen. Dazu brauchen sie laut Verfassung überhaupt keine Direktiven aus dem Kanzleramt oder dem Reichstag. Ein verbindlicher Beschluss auf der Ebene des Bundesrates wäre sogar bindend für alle Bundesländer, ohne dass der BT zustimmen muss.

      Das Vorgehen von Herrn Wieler sowohl gegen die auf Bundesebene wie auch Landesebene gewählten Repräsentanten mag fachlich begründet sein, verkennt aber die Tatsache der politischen Zuständigkeiten. Warum soll die neu ins Amt gekommene Bundesregierung sich 4 Wochen nach Amtsantritt gegen weite Teile der Bevölkerung stellen – und das auch noch wohlwissend, dass eine Kontrolle der Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich nicht möglich ist. Verfassungsgemäß wäre sie ohnehin nicht. Selbst wenn der Bund das Kontaktverbot zu den festtagen ausgesprochen hätte. die Kontrolle öbliegt den Bundesländern im Zuge der Bundesauftragsverwaltung. Und spätestens an der stelle hätten die Provinzialfürst*innen gekniffen. Verbote ohne Sanktionen kann man also sein lassen.

        • Dicke Bank,
          Schulschließung sind nicht möglich, da die epidemische Notlage nationaler Tragweite im November beendet wurde.
          Wer 100.000 Tote und 500 Tote täglich nicht als Grund für die Wiedereinsetzung dieser Notlage sieht, hat den Boden der Ethik verlassen.
          Aber natürlich werden sie Omikron durchjagen, in der Hoffnung, dass wie mit Delta keiner aufmuckt und die Ärzte und Pfleger sich weiter aufreiben lassen.
          Wollen wir alle hoffen, dass keine weitere Mutation kommt und Omikron tatsächlich mild ist.
          Wieler hat meinen vollen Respekt! Er hat seine eigene Karriere riskiert und immer wieder gewarnt. Ein Lichtblick neben all den feigen Sesselfurzern.

    • Die Kultusminister werden die Verlängerung der Schulferien als zweiten Ansatz nach Weihnachten umsetzen, um die gefühlten Grausamkeiten für die berufstätigen Eltern nicht auf einmal wirken zu lassen. Thüringen hat als erstes damit begonnen.

  4. Das RKI hat mehr Ahnung von Schule als die Kultusministerien und Bildungssenatoren der Länder. Fordert das RKI doch einen Distanzunterricht für Berufsschulen. Sehr sinnvoll, da die Auszubildenden 16-40 Jahre sind und z.T. in Firmen arbeiten, in denen einen Masseninfektion fatal wäre.

    Bin mir unsicher, ob die neue Berliner Bildungssenatorin Busse, vormals Grundschulleiterin, das auf dem Schirm hat.

  5. Wo sind die Filtergeräte in Schulen. Schließen von Schulen auf Kosten der Kinder und Jugendlichen. Politiker reden nur sind unfähig mit öffentlichen Dienst und Beamten.und schädigen das Volk im finanziellem Beruf und in der Gesundheit mit Annahmen und gehen davon aus . fahrlässig in ein paar Jahren werden die Krebskrankheiten explodieren und für diesen Schäden haftet weder die Pharma noch der Politiker ,dann wird es lustig in der Deutschland und unsere unfähigen Volksvertreter bekommen weiter volles Geld für so viel Unwissenheit in ihrer einseitigen Aufklärung . Ohne daß es negatives gibt, in meinem Freundeskreis sieht das bei Impfungen anders aus plus Todesfall des eigenen Vaters mit Astra zeneca. Die Menschen redet man nur noch dumm und die Experten sind die selben die vom Brötchengeber bezahlt werden seit 2jahren. Lass sie weiter Schaden anrichten das werden sie später mit das wussten wir nicht begründen ohne pers. Konsequenzen . Ich nenne dies Lobbyisten und tot sparen im System siehe Betten und Fachkräfte . Die Politiker sind die Verursacher nicht die Bürger. Daumen Hoch für so viel dummes wissen und nicht wissen.

  6. Scholz und Lauterbach haben den RKI-Vorstoß bereits kritisiert. Inzwischen ist klar, dass nicht nur die virologische Sicht in der Pandemie wichtig ist, weswegen sich die neue Regierung (glücklicherweise) von mehreren Experten aus verschiedenen Fachrichtungen beraten lässt. Denen ist sehr klar, wie sehr Kinder unter monatelangen Schulschließungen zu leiden hatten, weswegen es diese nicht wieder geben darf. Nur hier bei News4teachers kam das noch nicht so an. Auf der Startseite finden sich täglich etliche Artikel, die für Schulschließungen plädieren. Die andere Position findet sich selten bis gar nicht.

    • Sehr geehrter Herr Vehrenkamp,

      auf News4teachers findet sich kein einziger Artikel, der „für Schulschließungen plädiert“. Wir plädieren auch nicht „für Corona“. Dummerweise ist das Virus trotzdem da. Wir plädieren deshalb dafür, angemessen auf die Pandemie zu reagieren – und das heißt zunächst mal, keine ggf. notwendige Reaktion auszuschließen. Und wenn drei Nachbarstaaten (Belgien, Niederlande, Dänemark) die Schulen schließen und die Bundesbehörde für den Seuchenschutz, das RKI, dafür plädiert, in Deutschland ebenso zu verfahren, sollte das vielleicht schon zu denken geben.

      Herzliche Grüße
      Die Redaktion

      • Warum? Jedesmal wenn hier eine andere Sichtweise kundgetan wird, als die breite Masse es hier möchte, wird zum gehen aufgefordert.
        Sollte zu denken geben.
        Rüdiger erklärt sachlich, seine Sicht der Dinge. Warum wird er dafür jedesmal verbal geohrfeigt.
        Man kann es gut finden oder auch nicht. Aber man sollte die Leute zu Wort kommen lassen ohne ständige Beleidigungen.

        • Bitte nennen Sie mir in der obigen Diskussion eine Beleidigung, die sich gegen Herrn Vehrenkamp richtet!
          Es ist auf jeden Fall ein interessantes rhetorisches Muster, das Sie verwenden: das der Opferinszenierung bzw. Selbstviktimisierung.

    • Die Schulen müssen offen bleiben, damit die Durchseuchung endlich stattfindet in der Hoffnung, dass Omikron weniger tödlich ist als die vorherigen Varianten. Schlussendlich ist die Pandemie erst durch, wenn alle infiziert waren. Dabei wären Luftreiniger kontraproduktiv.

    • @Rüdiger Vehrenkamp

      Mehrfach habe ich Ihnen diverse Fragen gestellt! Sie haben bisher noch nicht einmal den Versuch unternommen, auch nur eine davon zu beantworten. Diese Fragen waren durchaus ernst gemeint.

      Ich nehme an, Sie haben keine Antworten.

  7. Wieso die KM so viel Wert auf Bildung legen, ist mir ein Rätsel. Sie sind ja selbst komplett unfähig, aus schon einmal gemachten Fehlern zu lernen. Lernunfähig, beratungsresistent und zu keiner Transferleistung fähig.
    Sie werden wieder nicht agieren, sondern nur reagieren! Wie oft müssen Sie denn den gleichen Fehler noch machen? Wann ist denn bei unseren Politikern endlich ein Lernerfolg sichtbar?

    …noch einen Tag durchhalten! Dann endlich wieder die Batterien aufladen. Laufe nur noch auf Reserve!

  8. Es würde mich nicht wundern, wenn Herr Wieler zum nächsten Jahreswechsel nicht mehr Chef des RKI wäre. Er sagt einfach zu oft und zu deutlich die Wahrheit, das ist gefährlich für Politiker…

  9. Liebe KolegInnen! Wer von uns ist in dieser Situation noch arbeitsfähig??? Denkt mal drüber nach,
    PS: Für die Kinder sind die Eltern verantwortlich, nicht wir!!!

  10. Wenn die KM den Vorschlägen des RKI folgen, dann gibt es hinterher Schelte derart, dass das die Bildungsungleichheit wieder mal vergrößert und dass man das deshalb eigentlich nicht machen dürfe. Als Ausweg wird dann bestenfalls die großartige „Digitalisierung“ angeboten im Sinne der gewinnorientierten Hersteller von digitalen Geräten, Lernsoftware usw. Ob das dann aber alles in der Praxis funktioniert, darüber wird erstmal nicht gesprochen. Den „Schwarzen Peter“ bekommen — wie immer — die Lehrer zugeschoben.

    • Nach meinen bisherigen Erfahrungen gelingt diese Art von Schmalspur-Digitalisierung nicht, weil dadurch die bestehende Ungleichheit auf keinen Fall verringet, eher sogar noch weiter vergrößert wird, weil die bildungsnahe Klientel Bildungszuwachs erfährt, die bildungsferne Klientel bestenfalls stehen bleibt. Aber all das wissen Sie ja selbst auch.

  11. Was um Himmels Willen veranstalten Scholz & Co. mit dem RKI? Der Expertenrat, dem auch Wieler angehört, hätte weniger schnelle Maßnahmen gefordert als das RKI. Kann ich nicht glauben! Nee, die wollen die Bevölkerung nicht durch Überzeugung mitnehmen, sondern die brutale Realität sprechen lassen … „shocked by reality“ , bevor sie dann nochmals „nachsetzen“. Man kann nicht so dumm sein und meinen, an den bisherigen Maßnahmen festhalten zu können, wenn das Risiko unter Omikron für Zweifachgeimpfte als „hoch“ eingeschätzt wurde. Hoch! Die sind wie die Wölfe. Auseinandersetzungen müssen sich lohnen, keine Energien verschwenden, sich nicht aufreiben bevor nicht die Gunst der Stunde einer gezeigten Schwäche da ist. Wenn es nur nicht so viele Menschenleben kosten würde!!! Was vermisse ich Merkel! Für sie gab es verdient rote Rosen als Regen zum Abschied und Scholz lässt Nägel regnen zum Start! Knüppelharte Show!

  12. Die Situation braucht Klarheit und adequaten Handlungsbedarf um diese schwierige Phase bestehen zu können. Das RKI hat klare anweisungen vorgelegt und die müssen umgesetzt werden ob es Herrn Scholz als Bundeskanzler genehm ist,diese Frage stellt sich nicht mehr. Auch Herr Lauterbach hat sich den Anweisungen vom RKI zu fügen und diese Maßnahmen umzusetzen um Menschenleben zu schützen. Die Zeit rennt uns davon und dies ist auch allen bekannt. Der Expertenrat hat getagt und Maßnahmen und einen Plan vorgelegt und dieser rote Faden sollte eingehalten werden. Alle wenn und aber sind nicht mehr angebracht es geht um Menschenleben…nicht um die Wünsche von Politik und KM.https://www.tagesspiegel.de/politik/silvester-nur-noch-mit-maximal-zehn-personen-das-sind-die-neuen-beschluesse-von-bund-und-laendern/27907616.html

    • Ich glaub mittlerweile, man hat ziemlich Angst vor den Impfgegnern und möchte eine Eskalation verhindern. Es kommen sicherlich auch vermehrt frustrierte Geimpfte hinzu, wenn man alles getan hat und nun Omikron einen zwingt wieder auf Los zurückzugehen.

      • Ein Viertel aller Erwachsenen – natürlich ist das eine Bedrohungskulisse. Ein Volksaufstand von weniger als 10% der Bevölkerung würde nur mit Notstandsmaßnahmen zu begegnen sein, also Einsatz von Schusswaffen gegen die eigene Bevölkerung.

  13. Wird halt das System zusammenbrechen.
    Schüler werden nicht in der Schule sein, weil krank.
    Lehrer werden nicht in der Schule sein weil krank.

    Im Privaten herrschen andere Regeln als in Schulen.
    Im Privaten muss man Kontakte beschränken, in den Schulen müssen Schüler soziale Kotakte gradezu zelebrieren. Zusammen natürlich mit den Lehrern.
    Long Covid? Scheißegal. Psychische Schäden wegen Präsenzpflicht und vulnerable Eltern zuhause? Scheißegal. An Corona verstorbener Papa? Scheißegal. Eiskalte Klassenräume? Scheißegal.

    Klassen halbieren? Placeboluftwäscher? Abstände (also echte…)?
    Ich war begeisterte Lehrkraft, ich bin heute eine abgekämpfte und abgestumpfte Leerkraft. was soll’s. Scheißegal.

  14. Ich will gar keine längeren Ferien, ich will sichere Schulen! Ich will Gesundheitsschutz für die Schülerinnen und Schüler und auch das Schulpersonal! (Gleiches gilt für alle in Kita!)

    Solange diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, möchte ich Distanzunterricht, auch wenn der wesentlich mehr Arbeit bedeutet!

  15. Durch den Ferienbeginn heute kann ich meine Kontakte drastisch herunterfahren. Von über 100 Kontakten in geschlossenen Räumen auf 2-5 Kontakte pro Tag, allesamt mit Geboosterten.

    Vor den Supermärkten habe ich gar keine Angst, da ich nur solche mit Lüftungsanlagen vor Ort aufsuche. In Kombination mit Abstand, kurzer Verweildauer und FFP2 Maske ist das recht sicher, denke ich.
    Hoffentlich reichen die 2,5 Wochen Schulschließungen aus, die Welle zu brechen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here