„Damit sichern wir Präsenzunterricht“: Baden-Württemberg verteilt Millionen FFP2-Masken an Lehrer

20

Das Land verteilt weitere Millionen FFP2-Masken an die Lehrerinnen und Lehrer in Baden-Württemberg. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus dem Kultusministerium. Das Gesundheitsministerium hat demnach eine weitere Lieferung von 4,3 Millionen Masken freigegeben, die ab kommender Woche an alle Schulen im Südwesten verschickt werden sollen.

Es gibt Masken für Lehrer. Foto: Shutterstock

Jede Lehrkraft in Baden-Württemberg erhält damit eine FFP2-Maske pro Schultag bis zu den Osterferien. Mit der Lieferung aus dem Januar – 16 Millionen OP-Masken und 2,6 Millionen FFP2-Masken – sollte der Bedarf bis zu den Faschingsferien gedeckt sein, wie ein Sprecher betonte. Seit September 2020 habe das Land den Lehrern insgesamt 95 Millionen OP-Masken und 15,1 Millionen FFP2-Masken zur Verfügung gestellt. An den Schulen besteht eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, nicht aber zum Tragen einer FFP2-Maske.

«Die Lehrerinnen und Lehrer und die Schulleitungen sichern in der momentanen Situation den Präsenzbetrieb an den Schulen mit großen Anstrengungen», sagte Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne). «Wir leisten dabei mit all unseren Sicherungsmaßnahmen einen Beitrag zum Gesundheitsschutz.» Mit den neuen Masken könnten sich die Lehrer noch besser vor einer Ansteckung schützen. «Und damit sichern wir letzten Endes auch wieder den so wichtigen Präsenzbetrieb ab», sagte Schopper.

Im Südwesten gibt es rund 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler, von denen zuletzt etwa 2 Prozent (30 300) positiv auf das Coronavirus getestet wurden (Stand Montag). Unter den Lehrkräften gab es zuletzt rund 2400 registrierte Fälle. Das entspricht etwa 1,8 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer. Von den rund 4400 Schulen im Südwesten war zuletzt eine Schule geschlossen, an etwa 250 Schulen gab es nach Angaben des Ministeriums ein erhöhtes Infektionsgeschehen. dpa

Trotz Durchseuchung: Erstes Bundesland will Maskenpflicht im Unterricht streichen

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
hopeless
3 Monate zuvor

Im alten Rom gab es Brot und Spiele zur Beruhigung des Volkes. Heute gibt es eben Brot und Masken. Aber warum eigentlich? Schulen sind doch sichere Orte…

Rosa
3 Monate zuvor

Viele Schulen haben keine Masken erhalten….. und es ist schon eine lange Corna Phase an den Schulen. Die Maskenaufhebung vom 18.10 war fahrlässig von Frau Schopper……

Bauer
3 Monate zuvor

Keine Ahnung,
Keine Meinung,
Kein Konzept,

Silke Vogt
3 Monate zuvor

„Mit den neuen Masken könnten sich die Lehrer noch besser vor einer Ansteckung schützen. «Und damit sichern wir letzten Endes auch wieder den so wichtigen Präsenzbetrieb ab», sagte Schopper.

NOCH BESSER vor einer Ansteckung schützen, offenbar immer noch (dicke) Luft nach oben, obwohl es ja schon fast gar nicht möglich ist, sich innerhalb von Schulen anzustecken. Das Infektionsgeschehen findet doch märchenhafterweise ​nur außerhalb statt.

Wie nett, dass man bei Lehrern jetzt die richtig scharfen Masken-Geschütze auffährt, um Omikron in die Knie zu zwingen. Der ach so sichere Präsenzbetrieb steht und fällt jedoch letztlich genauso mit den Lehrern wie den Schülern, aber von letzteren hat man nunmal weitaus mehr Kanonenfutter zur Verfügung, da kann das System deutlich mehr Ausfälle verkraften, bevor es zusammenbricht.

Wer sein Schulkind ebenfalls noch besser schützen möchte, muss ihm eben auch die teureren FFP2-Masken zur Verfügung stellen, gekauft vom privaten Geld der Eltern. Natürlich völlig freiwillig, Pflicht sind die ja nicht, billigere OP-Masken erfüllen die halbherzige Maskenpflicht ebenso, den Schutz gegen Viren hingegen deutlich weniger gut. Auch die OP-Masken für unsere Kinder zahlen wir Eltern natürlich schon die ganze Zeit aus eigener Tasche, das bedarf keiner gesonderten Erwähnung und ist natürlich eine Selbstverständlichkeit.

Frau Schopper ist zwar für uns hier in RLP nicht zuständig, aber die Politiker sind in dieser Lage austauschbar. Als erstmals Masken eingeführt wurden, zu der Zeit noch Alltagsmasken, bekam jeder Schüler in einer großen PR-Aktion eine (!) Stoffmaske mit supercoolem (Geschmackssache) Coronabekämpfungslogo geschenkt. Das wars, während der gesamten Pandemie. Ende nicht in Sicht. Doch, bei uns schon, wenn auch nicht, was die Pandemie anbelangt, aber wenigstens die Schule: Abi Ende März, wenn alles nach Plan läuft.

Tja, so viel sind die Schüler der Obrigkeit wert. In den Allerwertesten würde ich liebend gern den einen oder anderen Entscheidungsträger treten…

Alla
3 Monate zuvor
Antwortet  Silke Vogt

Wir bekamen im Oktober 2021 2 (in Worten: zwei) FFP2 Masken pro Lehrer. Bei dem Versuch, diese anzuziehen, rissen die Gummibänder, da die Masken zu klein waren. Auf der Packung stand: 110-152.
Mütter kennen diese Größenangaben, nicht wahr?
Das war’s, bis heute.

Pension
3 Monate zuvor
Antwortet  Silke Vogt

Also wir haben Masken für SuS und LuL im Überfluss- seit Monaten. Schule liegt in Rlp, also Frau Vogt, nicht fürs ganze Land sprechen!

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor

BaWü: FFP2 bis Ostern
Sachsen-Anhalt: ohne Masken ab Ende Februar
(https://www.news4teachers.de/2022/02/trotz-durchseuchung-erstes-bundesland-stellt-ende-der-maskenpflicht-im-unterricht-in-aussicht/)

Ahh ja, noch Fragen?

simmiansen
3 Monate zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Bloß keine Fragen stellen. Man könnte ja Antworten erhalten. … 😉

Dil Uhlenspiegel
3 Monate zuvor

Wir fassen nochmal zusammen:

«Die Lehrerinnen und Lehrer und die Schulleitungen sichern in der momentanen Situation den Präsenzbetrieb an den Schulen mit großen Anstrengungen» […] «Wir leisten dabei mit all unseren Sicherungsmaßnahmen einen Beitrag zum Gesundheitsschutz.» Mit den neuen Masken könnten sich die Lehrer noch besser vor einer Ansteckung schützen. «Und damit sichern wir letzten Endes auch wieder den so wichtigen Präsenzbetrieb ab»

„An den Schulen besteht eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, nicht aber zum Tragen einer FFP2-Maske.“
– Etwa weil man sonst vorgeschriebene Maskentragepausen gewähren und verbindlich einplanen müsste?!?!%$§&!? (Bitte fügen Sie hier beliebige Sonderzeichen ein.)

Rosa
3 Monate zuvor

Frau Schopper die Aufforderung kam schon im alten Jahr 2021 und es wird erst jetzt in die Tat umgesetzt. https://www.phv-bw.de/gemeinsame-pressemitteilung-von-phv-blv-und-rlv-zu-ffp2-corona-masken/ Die Vorlaufszeit zur Umsetzung in einer Pandemie dauert bei Ihnen sehr lange und diese lahme Arbeitshaltung ist nicht vertretbar, denn es geht um die persönliche Gesundheit von Lehrern!

Rosa
3 Monate zuvor

Frau Schopper Beifall gibt es für die Leistung nicht, denn die war schon sehr lange überfällig und Schulen haben sehnsüchtig darauf gewartet. https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.coronapandemie-in-baden-wuerttemberg-land-verteilt-millionen-ffp2-masken-an-lehrer.a3901ee2-7a0b-4d01-bc77-22a62b830bc1.html

Realist
3 Monate zuvor

Sind das vielleicht Altbestände, deren Entsorgung teurer wird als das „kostenlose“ verteilen an die ganz hinten in der Nahrungskette aka „Lehrer“?

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

Wo sind die denn vom Laster gefallen? Ist das dann auch ein commitment von BaWü bis Ostern Maskenpflicht zu halten? Ansonsten hätte man ja Steuergelder verschwendet, weil Masken kaufen und dann nicht verwenden passt ja nicht zusammen.

Wobei: heute ist politisch so ziemlich alles denkbar, man kann ja die Masken dann auch per Verordnung zu Kaffeefiltern für die Lehrerzimmer umetikettieren…

alter Pauker
3 Monate zuvor

Ich hatte heute eine der Masken aus der neuen Lieferung (obwohl diese erst für Montag angekündigt war) anprobiert. Respektive versuchte sie aufzusetzen. Zum einen waren die Ohrengummis zu kurz und klappten die Ohrmuscheln nach vorne, zum anderen sind die Masken für mich zu klein. Lufteintritte von den Seiten und von unten. (Ich habe diese Maske auf meine privat beschaffte gelegt und gemessen, dass die Schulmaske 1,8cm (!) im unteren Bereich kürzer geschnitten ist. Für Jugendliche/ Kinder oder Menschen mit kleinen Köpfen vielleicht ganz OK.
Nun ja, so kann man auch den Präsenzunterricht aufrecht erhalten wollen. Oder auf gut schwäbisch (oder „the länd“-isch?) : Sparen was das Zeug hält und so tun als sei man (frau) der große Gönner der Schulen in der Corona-Bekämpfung

Jan aus H
3 Monate zuvor
Antwortet  alter Pauker

Also perfekt für die SuS… nur ist die Menge lächerlich gering angesichts der Zahl der SuS und der zulässigen Tragedauer von den Dingern.

Jan aus H
3 Monate zuvor

„Jede Lehrkraft in Baden-Württemberg erhält damit eine FFP2-Maske pro Schultag bis zu den Osterferien.“

Geben LuL in BW nur 90 Minuten Unterricht pro Tag? Das fände ich höchst seltsam.

Die Verantwortlichen sollten mal die Regeln für die Verwendung von FFP2-Masken als Arbeitsschutzausrüstung (genau darum geht es hier!) lesen. Das Ding ist ein EINWEGartikel und gehört nach 90 Minuten (oder 112,5 Minuten bei sehr leichter Tätigkeit, was wir hier wohl eher nicht haben, weil viel geredet wird) in den Müll. Zudem muss es danach eine Pause von 30 Minuten geben.

Je nach Lehrdeputat ist also ein Vielfaches der genannten Menge nötig. Sofern es eine Schulpräsenzpflicht gibt, dann sollte das Land auch entsprechend viele FFP2-Masken für die SuS bereitstellen oder aber die Präsenzpflicht aufheben.

Realist
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

Genau deshalb gibt es auch keine FFP2-Masken-PFLICHT an Schulen. Dann müsste sich in den Schulen ja an Arbeitsschutzstandards halten, und das geht nun wirklich nicht…

Auch wenn es viele hier nicht kapieren wollen: Die Kultusminister sind nicht blöd, die wissen ganz genau was sie tun!

Anne
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

„Zudem muss es danach eine Pause von 30 Minuten geben.“ Da hat NRW für mich den Vogel abgeschossen. Bei uns gab es nämlich ffp2 + OP-Masken für DIE MASKENPAUSE. Hier weiß man nicht mal, dass Pause = keine Maske.

AvL
3 Monate zuvor

Diese Maßnahme ist im Angesicht der hohen Inzidenz unter Schülern in Bezug auf die Lehrer notwendig und richtig.
Was geschieht aber mit den noch nicht geimpften Schülern ?
Wie sollen die sich schützen. Eine weitere Verharmlosung der Folgeerkrankungen von Covid-19 ist bei diesen Infektionszahlen vollkommen fehl am Platz.