Polizist mit mittlerer Reife: 2500 Bewerber melden sich für NRW-Schulversuch

2

Fast 2500 junge Menschen haben sich in Nordrhein-Westfalen für den Einstieg in den Polizeiberuf mit mittlerer Reife beworben. Das teilten das Innen- und das Schulministerium am Mittwoch in Düsseldorf mit. Wegen der großen Resonanz, die die Erwartungen übertroffen habe, soll nun die Zahl der teilnehmenden Berufskollegs erweitert werden. Der entsprechende Schulversuch beginnt am 1. August.

„Überwältigendes Interesse“. (Symbolbild) Foto: Polizei Berlin / Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)

«Das überwältigende Interesse zeigt, dass wir mit diesem neuen Bildungsgang an unseren Berufskollegs ein Erfolgsmodell auf den Weg gebracht haben», so Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP).

Die ersten rund 340 Schüler starten im August 2022 an elf Berufskollegs. «Die hohen Bewerberzahlen beweisen einmal mehr, wie ungeheuer beliebt der Polizeiberuf ist», sagte Innenminister Herbert Reul (CDU). Die Landesregierung setzt mit der Einführung des Schulversuchs eine Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag um.

Der zweijährige Bildungsgang richtet sich an Absolventen, die einen mittleren Schulabschluss oder die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erreicht haben. Er eröffnet die Zugangsvoraussetzung für einen anschließenden Bachelorstudiengang an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW oder andere Fachhochschulen.

Parallel zum Unterricht absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein Praxisjahr bei der Polizei des Landes. Der neue Bildungsgang wird an Berufskollegs in Dortmund, Bochum, Bielefeld, Düsseldorf, Duisburg, Köln, Bonn, Düren, Münster, Recklinghausen und Gelsenkirchen angeboten.

Nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) wird der Versuch die Polizei stärken. Der neue Fachoberschulabschluss ersetze nicht die anschließende Bachelor-Ausbildung für die künftigen Kommissare, er bereite darauf vor. «Das ist wichtig, denn eine Polizei light können wir nicht gebrauchen», betonte GdP-Vize-Landeschef Michael Maatz. Newsteachers / mit Material der dpa

Polizeischüler in Berlin: Gravierende Defizite in Deutsch – und in Disziplin

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Realist
29 Tage zuvor

„…für die künftigen Kommissare..“

Schon Falco wusste:

„Schau, schau der Kommissar geht um – oh, oh, oh
Er hat die Kraft und wir sind klein und dumm
Und dieser Frust, der macht uns stumm“
https://www.youtube.com/watch?v=8-bgiiTxhzM

dickebank
28 Tage zuvor

So neu ist das Ganze nun wiederum auch nicht.
Auch in NRW gab es in vergangenen Jahrzehnten die Möglichkeit, mit Realschulabschluss bei der Polizei anzufangen. Während der dreijährigen Ausbildungszeit in einem geschlossenen Verband (Einsatzhundertschaft der Bereitschaftspolizei) musste die Fachhochschulreife erlangt werden. Die polizeispezifischen und rechtlichen Inhalte der Ausbildung wurden auf den anschließenden Kommissarlehrgang (Studium) anerkannt und in der verkürzten Lehrgangszeit laufbahnspezifisch erweitert. Die so erworbenen Abschlüsse wurden später dem Bachelor-Degree gleichgesetzt. Es wird also lediglich der Status quo ante wieder hergestellt, nachdem NRW viele Bewerber*innen mit MSA an die Bundespolizei oder LaPos anderer Bundesländer verloren hat.