Gas-Krise: Minister bringt längere Weihnachtspause für Hochschulen ins Gespräch – Widerspruch

1

Hochschulvertreter und das Deutsche Studentenwerk (DSW) haben an Bund und Länder appelliert, den Hochschulbetrieb im kommenden Wintersemester auch bei einer möglichen Gasknappheit aufrechtzuerhalten. Den einzuschränken, das hatte ein Wissenschaftsminister vorgeschlagen.

Darf’s ein bisschen mehr Weihnachtsurlaub sein? Foto: JMG / pixelio.de

«Aus der Coronapandemie kann die Lehre gezogen werden, dass ein Rückfall in vollständige Distanzlehre aus didaktischen und psycho-sozialen Gründen unbedingt zu vermeiden ist», sagte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Peter-André Alt, am Donnerstag laut einer gemeinsamen Mitteilung beider Verbände.

Lernspiele im shop.4teachers.de

Die rund 2,9 Millionen Studierenden müssten zudem bei möglichen staatlichen Hilfen gegen die Inflation unbedingt berücksichtigt werden, forderten Studentenwerk und HRK. DSW-Präsident Rolf-Dieter Postlep rief die Bundesländer dazu auf, auch die Studierendenwerke zu unterstützen. Teilweise seien diese jetzt schon gezwungen, wegen der gestiegenen Gaspreise Mieten in ihren Wohnheimen drastisch zu erhöhen. «Dieser Spirale muss politisch entgegenwirkt werden, die Studierendenwerke benötigen hier unbedingt staatliche Hilfe durch die Bundesländer, im Interesse der Studierenden.»

Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler hatte mit Blick auf eine mögliche Gaskrise eine verlängerte Weihnachtspause an den Hochschulen des Landes ins Spiel gebracht. Um die kältere Jahreszeit zu überbrücken und die Heizleistung zu reduzieren, könnte es eine solche Auszeit geben, sagte der CDU-Politiker der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung». Der Vorschlag sei aus dem Kreis der Hochschulpräsidenten gekommen. News4teachers / mit Material der dpa

Keine Luftfilter, kein Gas zum Heizen: Lehrern und Schülern droht ein noch schlimmerer Winter als in den vergangenen beiden Jahren

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Rike
6 Monate zuvor

Und wo wärmen sich die Studierenden dann auf während der verlängerten Pause: in der Studentenbude, wo sie die Heizkosten nicht mehr bezahlen können oder wieder zu Hause bei den Eltern wie in den Coronahochzeiten der letzten Jahre?
Die Hochschulen und Universitäten sollten mal endlich wieder vollumfänglich ihrem Lehrauftrag nachkommen.
Dann gibt’s eben nur 18 Grad in den Hörsälen und Laboren, muß reichen.