Keine Luftfilter, kein Gas zum Heizen: Lehrern und Schülern droht ein noch schlimmerer Winter als in den vergangenen beiden Jahren

125

BERLIN. Zwei Winter lang mussten Schüler und Lehrkräfte in Deutschland frieren, weil die Pandemie grassierte – und der Staat zu geizig war, mobile Luftfilter für alle Klassenräume anzuschaffen. Stattdessen musste alle 20 Minuten gelüftet werden. In der Folge stiegen die Energiekosten von Kommunen deutlich an. Nun droht ein weiterer Corona-Winter. Und zusätzlich eine Energiekrise, weil Russland womöglich den Gashahn zudreht. Die Bundesbildungsministerin warnt bereits vor Unterrichtsausfall.

Es wird wohl wieder kalt in Deutschlands Klassenräumen. Illustration: Shutterstock

Ein drohender Gasmangel in Deutschland darf nach Ansicht von Bettina Stark-Watzinger (FDP) nicht dazu führen, dass in den Schulen der Unterricht eingeschränkt wird. „Ich habe mich schon in der Pandemie dafür stark gemacht, Bildungseinrichtungen zur kritischen Infrastruktur zu zählen“, sagt die Bundesbildungsministerin aktuell in der „Rheinischen Post“. „Auch jetzt sollte ein besonderes Augenmerk auf sie gelegt werden, damit es möglichst nicht zu Unterrichtseinschränkungen oder gar Unterrichtsausfall kommt“, so die Ministerin. Das sei die Lehre aus den pandemiebedingten Schulschließungen. „Sonstige Energiesparpotenziale sollten aber natürlich genutzt werden. Das ist ohnehin schon in vielen Schulen und Universitäten ein Thema“, meint Stark-Watzinger.

Alle 20 Minuten die Fenster öffnen und frische Luft hereinlassen – so lautet die Vorgabe in allen Bundesländern

Auf das Kernproblem dabei geht sie allerdings gar nicht ein: Dass nämlich in den Klassenräumen aufgrund der grassierenden Pandemie häufig gelüftet werden muss. Alle 20 Minuten die Fenster für drei bis fünf Minuten öffnen und frische Luft hereinlassen – so lautet die Vorgabe in allen Bundesländern. Lediglich Bayern, Berlin, Hamburg und Bremen haben dafür die Anschaffung von mobilen Luftfiltern für Schulen (die Corona-belastete Aerosole aus der Atemluft filtern) in nennenswertem Umfang forciert. Die Ausstattung sämlicher Klassenräume in Deutschland mit den Geräten würde Experten zufolge rund 1,5 Milliarden Euro kosten, also rund 150 Euro pro Schüler. Zum Vergleich: Der derzeitige Tankrabatt hat den Bund rund drei Milliarden Euro gekostet.

Energetisch und ökologisch, aber auch ökonomisch ist die Lüftungsregel eine Vorgabe mit Folgen, so berichtet die „Ludwigsburger Kreiszeitung“. Die Stadt Marbach zum Beispiel habe es schwarz auf weiß, was es kostet, wenn in den kalten Monaten in den Klassenräumen immer wieder die Fenster aufgerissen werden müssen: Der Heizenergieverbrauch in den Schulen und Kindergärten dort sei im Pandemiejahr 2020 um rund 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen – und das, obwohl die Einrichtungen zeitweise für den Präsenzunterricht geschlossen waren.

Gefroren wurde in den meisten Klassenräumen dann trotzdem. „Während der vergangenen Corona-Winter mussten wir erleben, was es heißt, wenn die Politik bei den Schulen spart“, erklärt GEW-Vorsitzende Maike Finnern gegenüber der „Rheinischen Post“. „Weil Luftfilter fehlten, mussten Kinder und Jugendliche bei geöffneten Fenstern mit der Winterjacke in den Unterricht. Eltern und Schülerinnen und Schüler sollten das nicht noch einmal erleben müssen“, meint die Gewerkschafterin.

In die gleiche Kerbe schlägt der Verband Reale Bildung (VRB) Saarland. „Nun kommt wohl in diesem Herbst die nächste Welle der Coronainfektionen. Wie soll in den kälteren Jahreszeiten das Lüften als einzige Schutzmaßnahme umgesetzt werden, wenn die Gaspreise steigen und die Heizungen nicht mehr so umfänglich genutzt werden können? Es existieren keine Temperaturvorgaben, die in den Klassenräumen erreicht sein müssen, um ein gemeinschaftliches Unterrichten und Lernen für die Schüler und Lehrkräfte noch zu ermöglichen“, beklagt der VRB in einer Pressemitteilung.

Weiter heißt es darin: „Seit Jahren weisen wir auf die schwierigen Arbeitsbedingungen in den Schulgebäuden hin, die schon im Frühjahr in manchen Schulen zu überhitzten Räumen führen, in denen ein gutes Arbeiten kaum möglich ist. Als Abhilfe wurde durch das Bildungsministerium die Möglichkeit gegeben, dass Lehrpersonen darauf hingewiesen wurden, mit ihren Schülern nach draußen gehen zu dürfen, was bei der Gestaltung vieler Schulhöfe und Umgebungssituationen, leider nur eine Floskel darstellt.“

„Viele Schulen sind marode, nicht energieeffizient gebaut oder saniert, viele Fenster sind kaputt“

GEW-Chefin Finnern weist ebenfalls auf den schlechten baulichen Zustand vieler Schulgebäude hin. „Viele Schulen gehen mit Energiesparkonzepten längst nachhaltig und verantwortungsvoll mit Energie um“, sagt sie. „Fest steht aber auch: Viele Schulen sind marode, nicht energieeffizient gebaut oder saniert, viele Fenster sind kaputt oder lassen sich nicht richtig zum Stoßlüften öffnen, Heizungen müssen modernisiert werden.“ Der Sanierungsstau an Schulen in Deutschland betrage laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aktuell 45,6 Milliarden Euro.

Maike Finnern begrüßt es, dass im „Notfallplan Gas für die Bundesrepublik Deutschland“ Schulen, wie auch Privathaushalte, zu den geschützten Kunden gehören, die auch in der Notfallstufe prioritär mit Gas versorgt werden sollen.

Aber was nützt das, wenn der Mangel so groß wird, dass nicht genug für alle da ist? Erste Kommunen sparen bereits jetzt beim Energieeinsatz in Schulen. Die rheinische Stadt Hilden beispielsweise hat die Heizungen und das Warmwasser in rund 20 Schulen und Turnhallen abgestellt. Zunächst soll die Maßnahme bis Ende September – also auch noch nach dem Ende der Sommerferien – gelten. News4teachers

„Ich hatte auch schon Schnee auf dem Lehrertisch“: Das „Lüftungskonzept“ der KMK im Winter – unzumutbar!

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

125 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor

Luftfilter finde ich durchaus sinnvoll, doch das Lüften ersetzen sie eben dennoch nicht.

ed840
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

Was ist eigentlich aus der DiY „Mainzer-Lüftungssystem“ der Max-Planck-Gesellschaft mit Deckenabsaugung und Fensterventilator geworden? Die soll doch deutlich kostengünstiger und leiser sein als mobile Luftfilter. Schnitt auch bei der den Zwischenbeurteilungen der Studie „Sicheres Klassenzimmer“ deutlich besser ab.

Realist
1 Monat zuvor
Antwortet  ed840

EIn Gegenargument war, soweit ich mich erinnere, Probleme mit dem Brandschutz.

Maren
1 Monat zuvor

Das hat auch nie jemand behauptet.Aber ich vermute mal,SIE müssen in Ihrem Beruf nicht std lang bei Minusgraden bei offenen Fenstern sitzen und mit Schal,warmer Jacke und Decke lernen?

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor
Antwortet  Maren

Richtig, muss ich nicht. Was ändert das an meiner Aussage? Man hörte doch immer wieder von den Experten, dass Luftfilter alleine nicht reichen werden und dennoch gelüftet werden muss (abhängig vom Modell).

Wie sieht denn Ihre Lösung für den kommenden Winter aus? Vielleicht sollten wir doch mehr am Klimawandel arbeiten, sodass die Winter wärmer werden und die Kids bei offenen Fenstern weniger frieren.

Pit2020
1 Monat zuvor

@Rüdiger Vehrenkamp

Bekenntnisse eines Kinderfreundes:
„Vielleicht sollten wir doch mehr am Klimawandel arbeiten, sodass die Winter wärmer werden und die Kids bei offenen Fenstern weniger frieren.“

Sachlich geht die Welt zugrunde. 😉

DerechteNorden
1 Monat zuvor

Masken? Wechselunterricht, hybride Formen des Unterrichts (wie für höhere Jahrgänge in Schweden und Dänemark, ab Klasse 9). Und generell schadet es nicht, ein Konzept zu haben, falls viele Lehrkräfte ausfallen. Wie das jetzt gelaufen ist, hat mit Unterricht nicht mehr viel zu tun.
Und für die kommenden Jahre muss die Politik Schulen und Klassen verkleinern, was auch super bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten hilft. Scheint aber nicht einmal angedacht zu sein, obwohl das unseren Beruf viel attraktiver machen würde und den Personalmangel entgegenwirken würde.

Schattenläufer
1 Monat zuvor

Erklärung:
Das hat in sofern Relevanz, als Sie uns Wasser predigen und unsere Arbeitsumstände verharmlosen, während Sie im warmen Büro Wein trinken.

So lange es mich nicht trifft ist es eben so. Was muss das muss.

Warum gibt es dafür rote Daumen?

  • Die Antwort zeugt von großem Egoismus
  • Die Antwort ist provokativ
  • Der Stil in dem die Antwort formuliert wurde vermittelt den Eindruck von ignoranter Arroganz.

Also bitte nicht über die roten Daumen jammern.

Markus
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Könnte man alles umgekehrt behaupten, also von Ihnen, Schattenläufer. Sie und Ihre Clique fallen doch regelmäßig auf durch Ihre Unfähigkeit und Unwilligkeit, Sachargumente zu verkraften, die Sie nicht hören wollen. Dann geht es sofort los mit Beleidigungen und Verunglimpfungen von Meinungsgegnern.
Herr Vehrenkamp jammert nicht über rote Daumen, nur Sie weisen mit Ihrer unwahren Behauptung darauf hin. Und was bedeuten schon rote Daumen, wenn jeder weiß, aus welcher Ecke sie stammen?
Wenn Sie mal nicht Zustimmung ernten, kündigen Sie einen Rückzug vom Kommentieren an, weil Sie angeblich „Selbstschutz“ und die Erholung Ihrer Seele brauchen. Nur kriegen Sie Ihr Vorhaben dann doch nicht fertig, weil es Sie überfordert, Andersdenkende nicht zu beschimpfen.

So sieht die Realität für Leser aus, die nicht zu Ihrer Blase gehören!

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Markus

Herr V jammert sehr wohl. Ist schon fast ein Standardsatz am Ende seiner Posts.
Dann legt jetzt mal los mit euren roten Daumen.

Der grundlegende Unterschied zwischen mir und Herr V.

Herr V äußert sich hier zu Sachverhalten die meine Arbeit betreffen und ihn persönlich nicht tangieren. Er will nur Maßnahmen verhindern die ihm unangenehm sind.
Er bemäntelt dies mit Fürsorge für die SuS, die er durch Schutzmaßnahmen von Problemen bedroht sieht, die es vorher schon gab. Das ist eine billige Art den eigenen Egoismus zu tarnen.

Ich äußere mich zu den gleichen Sachverhalten. Aber zu Sachverhalten die mich persönlich, meine Arbeitsbedingungen und den Gesundheitsschutz an meinem Arbeitsplatz betreffen.

Andre Hog
1 Monat zuvor

Eine sehr selbstentlarvende und außerordentlich dumme Aussage, Herr Vehrenkamp…Sie bleiben sich weiterhin treu!

Robert
1 Monat zuvor
Antwortet  Andre Hog

Bitte sachlich argumentieren!! Beschimpfungen sind einfach nur widerlich.

Maike, Niedersachsen, 37
1 Monat zuvor

Meine Welt ist ganz einfach. Ich bin Lehrerin. Ich muss die Frage „Wie sieht denn Ihre Lösung“ aus, gar nicht beantworten. Der Lokführer bei der Bahn muss ja auch keine Lösung für den Sanierungsstau bei der Bahn anbieten. Ihre Frage, Herr Vehrenkamp, geht daher an die falsche Adresse. Dafür gibt es Kultusministerium, Land, Landesschulbehörde.

Klaus Lehmkuhl
1 Monat zuvor

Der letzte Satz ist intellektuell und moralisch der Gipfel … Das kann man nicht mehr toppen .

Kynnefjäll
1 Monat zuvor
Antwortet  Maren

Bei uns hat niemand in der Schule gefroren, da immer nur ein paar Minuten gelüftet wurde, da konnte es sich gar nicht so schnell abkühlen.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Kynnefjäll

Lassen Sie mich raten, Sie sind FDP Mitglied und haben beim Lüften immer an die Rendite gedacht. Da wurde ihnen so richtig schön warm!

Selten so eine Dumme Aussage gehört.
Lüften nach Konzept alle 20 Minuten 5-10 Minuten Lüften.
Wer da behauptet im Winter bei Minus-Graden wird es dabei nicht kalt, der macht sich doch lächerlich.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Klaus Lehmkuhl
1 Monat zuvor

Hauptsache , der Finanzminister kann vier Tage lang auf Sylt feiern …

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

Jepp, mit dem anderen sozial-präkären Pöbel, der so bei Gosch und in der Sansibar regelmäßig abhängt, mittelmäßigen arschkalten Weißwein zu maßlos überhöhten Preisen trinken, ihren Porsche vorführen und sich dabei großartig vorkommen.

„Scheich zu Scheich gesellt sich gern!“

Ben
1 Monat zuvor
Antwortet  Andre Hog

Sie will man wirklich nicht als Kollegen haben…

Trollbuster
1 Monat zuvor
Antwortet  Ben

Doch, ich schon

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Ben

Also ich hätte Andre Hog sehr gern als Kollegen.

Last edited 1 Monat zuvor by Mika
Klaus Lehmkuhl
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Ich hätte damit auch kein Problem …

Mary-Ellen
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Ich auch!

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Ben

Auch ich muss mir zuweilen treu bleiben…(s.o.) … schön, dass man so unterschiedlich sein kann – ohne sich direkt auf die Nerven zu fallen.

Und – Ben – ihre letzten Einlassungen zu den verschiedenen Streitthemen hier im Forum bestätigen mich in meiner Überzeugung, dass die Anzahl der Leute, die mich am Ar… lecken können proportional mit der Anzahl der Menschen steigt, mit denen ich konfrontiert bin.
Sie gehören – nebenbei bemerkt – tatsächlich dazu.

Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Andre Hog

@Andre Hog

Aber vielleicht verwechselt Ben dich auch mit „Andre Hoger“.

Nein, kein Scherz diesmal:
https://www.news4teachers.de/2022/07/betreuung-muss-gewaehrleistet-sein-hitzefrei-gibts-fuer-schueler-und-lehrer-immer-seltener/
Da sind mir bisher 2x „Botschaften“ von „@Andre Hoger“ aufgefallen

„Andre Hoger
8 Stunden zuvor
Antwortet Riesenzwerg
In Stuttgart Unterricht Grundschule bis 16 Uhr. Sehr erfolgreich. Ist aber auch ein Top Kollegium“.

UND

„Andre Hoger
5 Stunden zuvor
Ein neues Aufregerthema. Dabei ist die Zeit zwischen Pfingst- und Sommerferien für das Soziale Lernen am besten. Viele Möglichkeiten aber wie ich hier lese wenig Lust dazu.“

Am Ende ist „Andre Hoger“ ein Praktikant von den „Rutube-Botschaftern“ Wowan und Lexus ??? 😉
https://www.tagesschau.de/investigativ/rbb/deep-fake-klitschko-105.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Hach ist das aufregend!!!

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

Und gucke, sobald enttarnt, kommentieren weder falsche Bauklötzchen noch Hogers weiter…
Es bleibt faszinierend!

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor
Antwortet  Ben

Nein, Andre kommt ja auch zu meiner Geburtstagsfeier! Das ist nähmlich mein Freund!

Hornisse
1 Monat zuvor
Antwortet  Ben

Treiben sich überall rum, diese Wespen mit den dicken gelben Streifen….haben keine Ahnung von Schwarmverhalten, nachsitzen

Klaus Lehmkuhl
1 Monat zuvor
Antwortet  Andre Hog

Inzwischen gibt es Sansibar – Artikel sogar bei Lidl … Da müssen sich Kubicki , Lindner und Co. bald was Anderes einfallen lassen . In Eigenverantwortung natürlich .

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

Soll er doch, er zahlt seine Hochzeit wohl nicht von den Geldern, die für Luftfilter bestimmt sind/waren.

Schattenläufer
1 Monat zuvor

Im Prinzip schon.
Herr Lindner vertritt die gleiche geistige Haltung wie Sie in ihren Posts.
Für mich sind keine Kosten und Mühen zu hoch.
Einsparen tun wir das bei den Anderen, z.B. bei den Luftfiltern für Schulen.

Gelder für Lindner-Hochzeit (Schutz usw.) => Steuergelder => offenbar reichlich vorhanden
Gelder für Luftfilter => Steuergelder => offenbar nicht vorhanden.

Klaus Lehmkuhl
1 Monat zuvor

Die Hochzeit ja , aber den Transport der Personenschützer und deren Unterbringung nicht . Das bezahlt die Staatskasse .

Ben
1 Monat zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

Wen interessiert es? Zuviel Brisant geschaut?

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Ben

Ich vermute Klaus hat eher nachgedacht.
Es gibt Leute die das tun!
Sollten Sie auch mal probieren.
Kann zu ungeahnten Erfolgen führen.

Klaus Lehmkuhl
1 Monat zuvor
Antwortet  Ben

Ich gucke nur RTL , Ben . Alles Andere ist mir zu anspruchsvoll . Solche Sendungen überlasse ich Menschen mit Niveau . Wie Sie einer sind . Schön , dass es Sie nicht stört , dass einer am Mittwoch Hartz 4 kürzen möchte und anschließend 4 Tage Märchenhochzeit feiert .

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

Ich verstehe ja, dass jemand aus der Kirche austritt. Dann aber wie Lindner trotzdem eine kirchliche Hochzeit einzufordern ist aber extrem dreist und gehört definitiv in die Kategorie „fremde Gelder verschleudern“. Punkt.

Macht man sowas als Finanzminister? Lässt das Rückschlüsse auf den Charakter zu?

A.H.
8 Tage zuvor

Das fand ich auch extrem schräg und daneben.

Trollbuster
1 Monat zuvor
Antwortet  Ben

Besser Brisant als den ganzen Tag Bild TV wie Ben

Pit2020
1 Monat zuvor

„In die gleiche Kerbe schlägt der Verband Reale Bildung (VRB) Saarland. „Nun kommt wohl in diesem Herbst die nächste Welle der Coronainfektionen. Wie soll in den kälteren Jahreszeiten das Lüften als einzige Schutzmaßnahme umgesetzt werden, wenn die Gaspreise steigen und die Heizungen nicht mehr so umfänglich genutzt werden können? …“

Ach bis daaaaahin …

Also, jetzt alle zusammen, und ganz, ganz feste Leute: Ab heute die „neue Normalität (all inclusive)“ ins Nachtgebet „Et Rheinisch Jrundjesetz“ einschließen – wird schon!https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Rheinische_Grundgesetz

HÖRT !!!
Hört Ihr die lieblich Melodei von himmelwärts …? 😉
„Hammer immer esu jemaat.“
(Das haben wir doch immer schon so gemacht.)

Lila
1 Monat zuvor

Also meine beiden Heizungen laufen im Sommer, Herbst, Winter und Frühling, da sie sich nicht abschalten lassen (im Klassenraum). Die Stadt interessiert es nicht, habe es schon mehrfach gemeldet … würde gerne die Rechnung sehen.

Teacher Andi
1 Monat zuvor
Antwortet  Lila

Bei unseren maroden Heizkörpern ist es dasselbe: entweder sie laufen volle Pulle oder gar nicht. Aber Hauptsache die Eigenheimbesitzer werden zu fragwürdigen Wärmedämmungs- und Heizungsmaßnahmen verdonnert. Möchte nicht wissen, was da an Energie sinnlos hinausgepufft wird. Wegen Sparmaßnahmen, man höre und staune.

Leseratte
1 Monat zuvor
Antwortet  Teacher Andi

Genau wie bei uns.

Realist
1 Monat zuvor

Dieses Jahr ist der Spaß für mich vorbei:

Wenn bei mir wieder aufgrund der Dauerlüfterei, des Durchzugs und der absurd niedrigen Temperaturen im Klassenraum die Erkältung kommt (also eine „normale“, kein Corona) und der Kopf und der Rücken schmerzt bzw. die Ohren oder der Hals, oder die Blase sich entzündet, dann lasse ich mich konsequent krankschreiben. Schade für die Schüler, die haben den ganzen Unterrichtsausfall, der zwangsläufig kommen wird, nicht verdient. Aber zum dritten Mal (2022 ist das dritte Pandemie-Jahr) sollte man sich von der Politik nicht noch einmal verar…. lassen.

Kynnefjäll
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

Einfach mal wie ein normaler Mensch lüften, dann passiert das auch nicht.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Kynnefjäll

Wenn man ihre Posts so liest, dann erschließt sich nicht unbedingt, dass man von Ihnen erwarten würden, dass Sie Ahnung von „normalen“ Menschen haben.
Die Aussagen klingen erschreckend unnormal.

DerechteNorden
1 Monat zuvor
Antwortet  Kynnefjäll

Oh, sind Sie tooolll. Wir anderen sind alle einfach zu dumm zum Lüften. Ja, ja …

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Kynnefjäll

Ich bin angewiesen, mich an die Lüftungsvorgaben des MBJS zu halten: alle 20 Minuten für 5 Minuten Querlüftung und in allen Pausen (ja, auch in den langen Pausen) ist ebenfalls durchgehend querzulüften.
Aber was weiß ich schon, so normale Menschen wie Sie haben da sicher ganz andere Möglichkeiten, die Räume vorschriftsgemäß zu lüften und dafür zu sorgen, dass die Raumtemperatur im Anschluss an 30 Minuten Querlüftung bei Außentemperaturen von -10Grad bei angenehmen plus 20 Grad liegt.

Hornisse
1 Monat zuvor
Antwortet  Kynnefjäll

Angst-Wespe, Fenster-zu-phobie, tut alles für Fenster-auf, Breite Gelbstreifen lähmen Denkvermögen

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

Das dritte mal ist es immer vorsätzlich…

Realist
1 Monat zuvor

„„Once is happenstance. Twice is coincidence. The third time it’s enemy action.“
Quelle: https://beruhmte-zitate.de/zitate/1202873-ian-fleming-once-is-happenstance-twice-is-coincidence-the-th/

Maike, Niedersachsen, 37
1 Monat zuvor

Wie? Keine festgelegten Temperaturen? Ich empfehle den Blick in den Arbeitsschutz. Gilt für Lehrkräfte. Und damit automatisch für SuS.

Realist
1 Monat zuvor

Leider nicht. Dachte ich auch zuerst. Aber: Unterrichtsräume sind keine „Arbeitsräume“ und Schüler sind keine „Arbeitnehmer“. Auch das Lehrerzimmer ist kein „Arbeitsraum“ sondern ein „Pausenraum“.

dickebank
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

„Stirbt ein beamter auf einer Dienstreise, ist diese damit beendet.“ – Ist der Unterricht auch beendet, wenn der Unterrichtende während der Ausübung seiner Tätigkeit verstirbt?
Dass er für den Unterrichtenden beendet ist ist noch klar. Aber wie sieht das für die Rezipenten und – natürlich auch – Innen aus?

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor
Antwortet  dickebank

Guter Spruch! Sehr witzig, Danke :o)

Silke Vogt
1 Monat zuvor
Antwortet  dickebank

@dickebank
Um die Frage beantworten zu können, wie es, Zitat, bei den Rezipenten und – natürlich auch – Innen, aussieht, müsste man als klassisch mathematische Fallunterscheidung zunächst einmal die Differenzierung in RezipientInnen-Innen-und Außentemperaturen vornehmen, denn, vornehm ausgedrückt, nomen est omen, genau das impliziert ja schon der genderkorrekte Begriff.
Wer jetzt -stutzig geworden sein sollte: Chill mal, mein Beitrag war echt ver-messen. Ich arbeite noch an mir, Genderkapriolen unkommentiert stehen zu lassen. Es gelingt mir nicht immer, noch nicht mal immer öfter und hat hier leider wieder nicht geklappt. Setzen, 6.

Kontra
1 Monat zuvor
Antwortet  Silke Vogt

Sehr gut, Frau Voigt.

Indra Rupp
1 Monat zuvor
Antwortet  Silke Vogt

Wenn Sie sich wenigstens auch mal zu anderen Dingen äußern würden, um das wieder auszugleichen…

Silke Vogt
1 Monat zuvor
Antwortet  Indra Rupp

@Indra Rupp
Eine 6 kann man bekanntlich nicht ausgleichen.

dickebank
1 Monat zuvor
Antwortet  Silke Vogt

Ja, ja – er war Vermesser und sie kannte keine Grenzen:)
Kann aber auch sein, dass sie Vermesserin war und er keine Grenzen kannte.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Silke Vogt

Extrem gebildeter Vortrag.
Danke.
Keks nehmen setzen.
Ist für die Mitarbeit vermerkt.

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  dickebank

„Der Tod ist bei einem Beamten der höchste Grad der Dienstunfähigkeit “

Steht auch in irgendeiner Dienstordnung … und potzblitz … es stimmt. 😉

Menta
1 Monat zuvor
Antwortet  Andre Hog

Der höchste Grad der Dienstunfähigkeit sitzt ja wohl in klimatisierten luftgefilterten und wohlig geheizten Räumlichkeiten und lässt sich den Gesundheitsschutz für Schüler und Kollegen sonstwo vorbei ziehen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Menta

Hammer!!!

Ken Haddorf
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

Gibt es dazu eine Quelle? Das ist ja unglaublich!

Maike, Niedersachsen, 37
1 Monat zuvor
Antwortet  Ken Haddorf
Lanayah
1 Monat zuvor

Danke für den interessanten Link! Ein Kohlendioxydwert von 2000 ist schon wahnsinnig hoch. Den möchte ich ohne Raumluftfilter nicht mal ansatzweise haben. Leider steht dort nicht, wie verfahren werden soll, wenn diese Werte nicht einzuhalten sind.

Tom
1 Monat zuvor
Antwortet  Lanayah

Was soll ein Raumluftfilter da bringen? Da hilft nur Fenster auf.

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  Tom

Das ist richtig. Die Gefahr ist nur, dass daraus eine Dienstanweisung werden könnte, nämlich aus Energiespargründen die Fenster bis zu diesem Wert geschlossen zu halten. Und das möchte ich ab einem Wert von 700 ohne Raumluftfilter tatsächlich nicht machen müssen in Corona-Zeiten.

Leseratte
1 Monat zuvor
Antwortet  Lanayah

Bei 2000 ist die CO2-Ampel auf Rot. Die Luft ist aber schon bei Gelb unerträglich dick.

Canishine
1 Monat zuvor

Ich finde
„Die Luftgeschwindigkeit soll 0,2 m/sec nicht überschreiten, da sonst Zuglufteffekte zu befürchten sind.“
für’s passgenaue 5-Minuten-Lüften interessant. Da brauche ich zusätzlich zum CO2-Messer und Thermometer auch noch ein Windrädchen (, vielleicht mit Generator zum Betrieb der Tafelbeleuchtung / des Activboards).

Ken Haddorf
1 Monat zuvor

Dankeschön!

Maike, Niedersachsen, 37
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist
Metalman
1 Monat zuvor

Diese Vorgaben sind von Richtern während der Pandemiezeiten leider ausgesetzt worden. Kältere Raumtemperaturen haben also -als geringeres Übel- höchstrichterlichen Segen momentan…

Maike, Niedersachsen, 37
1 Monat zuvor
Antwortet  Metalman

Uns wurde von „oben“ erklärt, wir hätten falsch gelüftet. 16 Grad seien mit 20-5-20 völlig unrealistisch.
Dieses Jahr mache ich ein Lüftungsprotokoll unter Zeugen.

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

Nach dieser Definition arbeiten Lehrer in der Schule also nicht. Sie unterrichten „nur“ und machen Pause. Bisher dachte ich, das Lehrerzimmer sei eine Art Großraumbüro mit winzigen Arbeitsplätzen. Bisher dachte ich auch, Unterrichten sei Arbeit Sind Lehrer/innen demzufolge keine Arbeitskräfte, oder sind sie es nur im häuslichen Arbeitszimmer? Fragen über Fragen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

Arbeitsschutz? In einem Schulsystem das im Grundsatz auf Preußen zurück geht? Gab es damals das Konzept „Arbeitsschutz“ überhaupt schon?

Marie
1 Monat zuvor

„Weil Luftfilter fehlten, mussten Kinder und Jugendliche bei geöffneten Fenstern mit der Winterjacke in den Unterricht. Eltern und Schülerinnen und Schüler sollten das nicht noch einmal erleben müssen“, meint die Gewerkschafterin.“ Lehrer übrigens auch nicht, Frau Finnern!!!

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  Marie

Ja, es fällt schon wieder auf, dass die GEW vergisst, wen sie eigentlich vertreten sollte.

Lehramtsaussteiger
20 Tage zuvor
Antwortet  Lanayah

Dann helfen Sie doch der GEW auf die Sprünge und bringen Ihre Expertise ein.

-mm-
1 Monat zuvor

Also an der Schule meines Sohnes wurde heute schon mal kräftig an der Abhärtung der Schüler gearbeitet. Und das geht so. Man kündigt eine Wasserschlacht im gesamten Pausenhof mit allen Klassen eine Woche vorher an. Man gibt vor, es nach Schulschluss zu veranstalten, verlegt es aber kurzfristig in die Pause und führt sie auch bei Temperaturen knapp unter 18 ° C durch. Um auch die Naiven, die trotz kühlen Sommerwetters Wechselkleidung mitbringen, weil sie fest an die Umsetzung dieser Wasserschlacht glauben, abzuhärten, gibt es die Wasserschlacht nicht nur zur ersten, sondern auch zur zweiten Pause. Wichtig dabei, die Kinder müssen klatschnass werden. Dafür stehen neben Spritzpistolen auch Wassereimer zur Verfügung. Jedes Kind sollte danach mindestens zwei ( die mit Wechselkleidung), im besten Fall vier Stunden (die ohne Wechselkleidung) mit komplett durchnässter Kleidung im gut gelüfteten Klassenzimmer verbringen. Und wenn das bei aktuell hohen Inzidenzen überstanden werden kann, dann kann auch der Herbst kommen.

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor

Hallooo, Umweltbundesamt! Na, jetzt wird’s aber spannend, wa‘? Lüftungskonzept und so, wisst schon noch … ich freu mich schon auf’s nächste Konzept.

Ach sorry, ich sehe grad, da gibt’s schon was. Nix für ungut!

„… erscheint es auch geboten,
die in Deutschland existierenden Defizite
bei Raum- und Gebäudelüftung an Schulen
durch eine langfristige Strategie zu beheben.
Im Sinne einer dauerhaften Verbesserung
der Innenraumluft und der Prävention
gegen künftige luftübertragene Infekti-
onskrankheiten erscheint die zunehmende
Ausstattung von Schulen mit fest installierten
Lüftungsanlagen bzw. raumlufttechnischen
Anlagen – mit Option auf Wärme- und
Feuchterückgewinnung – als nachhaltige
gesellschaftliche Investition.“

(https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/2294/dokumente/lueftungskonzepte_in_schulen_zur_praevention_einer_uebertragung_hochinfektioeser_viren_sarscov-_2_ueber_aerosole_in_der_raumluft.pdf
vom Oktober 2021)

Und weil ich gerade ein wenig nostalgisch werde, an dieser Stelle nochmals diese Highlights zur Erinnerung:

„… wobei angenommen
werden kann, dass Kinder weniger in-
fektiös sind als Erwachsene […] Allerdings legen Er-
kenntnisse nahe, dass Schulkinder deut-
lich weniger zu Infektionen in Schul-
räumen beitragen als das Lehrpersonal
[18] und dass Infektionen beim Aufent-
halt in Schulräumen – bei Einhaltung
der AHA + L-Regeln (Abstand einhalten,
Hygieneregeln beachten, im Alltag eine
Maske tragen und Lüften) – insgesamt
selten sind“ (Quelle wie oben)

Sowohl beim Stoßlüften wie beim Querlüften sinkt die Temperatur im Raum nur um wenige Grad ab. Nach dem Schließen der Fenster steigt sie rasch wieder an.“

„Sind solche Maßnahmen [Lüften] nicht möglich, sind solche Räume aus innenraumhygienischer Sicht nicht für den Unterricht geeignet.“

„FFP2-Masken bieten allerdings in Innenräumen den besten Schutz, selbst wenn ausreichend gelüftet wird.“

(alle von https://www.umweltbundesamt.de/richtig-lueften-in-schulen#wie-funktioniert-richtiges-luften-im-schulalltag vom 22.12.2021)

Hm, da könnte man jetzt schön die Treffer und Nieten markieren, aber wer wollte das schon …

Echt
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Es wird allein schon an der „langfristigen Strategie“ scheitern, denn diese ist seit Jahren auf politischer Ebene nicht erkennbar. Gängige politische Strategie seit Jahren, ist der Versuch etwas auszusitzen, an die Moral der Bevölkerung zu appellieren („Wasser predigen, aber ….), kurzfristige Beruhigungspillen (Luftfiltereinbau mit Foto vom Bürgermeister in der lokalen Presse), um dann kurzfristig von einer Situation überrascht zu werden, die keiner „ahnen “ konnte, Hände in Unschuld waschen und sich anschließend für den kräftezehrenden Einsatz die Diäten zu erhöhen, einen Coronabonus zu erhalten und sich selbst auf die Schulter zu klopfen.
Und somit ist der Winter dann hoffentlich wieder überstanden und man fährt von der nächsten großen Lindner Hochzeit mit dem Porsche in die wohlverdiente Sommerpause und muss sich nicht weiter mit so banalen Dingen, wie den Sorgen der Bevölkerung befassen.
Die meisten (höheren)Politiker werden persönlich sicherlich auch eher weniger von den Problemen des „Pöbels“ betroffen sein. Da steht das neue oder bestens sanierte Haus politisch und ideologisch komform mit Wärmepumpe und Solaranlage, wahrscheinlich optimal subventioniert (man hat ja seinen Berater, der den E- Zweitwagen gleich mit ins Paket genommen hat) und jeder, der das noch nicht gemacht hat ist eh selber Schuld. So funktioniert die neue Freiheit in Deutschland. Selbstverantwortung = selber Schuld, wenn du frierst, wenn du krank wirst…
Was hat das mit den Schulen zutun? Eine ganze Menge, denn wir leben m.M.n. mittweile in einer Zeit der Dekadenz bestimmer Klassen, die sich ideologisch überwiegend um das eigene Selbstbild einer moralischen Überheblichkeit drehen, und blind für die tatsächlichen Probleme des „Wahlvolkes“ zu sein scheinen. Mich erscheckt mit welcher überheblichen Arroganz die wirklich wichtigen existenziellen Themen (Gesundheit, Nahrung, Wohnung, existenzsichernde (nicht „aufgestockte“) Arbeit) einer höheren Moral unterworfen werden, ohne zu erkennen, welchen gesellschaftlichen Verwerfungen hier der Nährboden bereitet wird. Auch das Thema Bildung ist existenziel für das Bestehen unserer demokratischen Ordnung. Die bisherige Weltordnung gerät gerade stark ins Wanken. Wenn wir bestehen wollen, brauchen wir eine gut gebildete Gesellschaft (auf allen Ebenen, nicht nur Akademiker). Hier braucht es massive Investitionen, um die Fähigkeiten jedes Einzelnen zu fördern und ihn zu fordern. Dazu bedarf es der Wertschätzung in Form bester Bedingungen (Klassenstärke, Schulausstattung), die der Bedeutung der Bildung für die wirtschaftliche und somit friedliche Existenz unseres Landes gerecht werden. Die Digitalisierung der Schulen ist da nur zweitrangig. In erster Linie brauchen wir Zeit für echtes Lernen, für Anstrengungsbereitschaft und es braucht Sinn, persönlich ( „Ich schaffe mir was“) und gesellschaftlich („wir leben, auch dank meines Einsatzes, in einem funktionierenden und friedlichen Land „- „Ich kann mich mit diesem Staat identifizieren“). Das Alles kann nicht angeordnet oder herbeimoralisiert werden (die DDR ist gescheitert). Wir sollten uns auch hinsichtlich der Bildungsdebatte tatsächlichen wieder mehr mit verbindenden Werten und auch der Wertschätzung (finanziel) für das Funktionieren unserer demokratischen Gesellschaft beschäftigen. Tatsächlich verstehe ich nicht, warum das auf politischer Ebene so wenig nachvollziehbar zu sein scheint.
Auch die Inklusion schafft keine bessere Gesellschaft, wenn wir nicht leistungsfähig genug sind. Erst unsere wirtschaftliche (gesamtwirtschaftlich und persönliche) Funktionalität kann doch die Rahmenbedingungen schaffen, um inklusiv agieren zu können. Läuft es hier nicht rund, werden die „Schwächsten“ als erste darunter leiden.
Man kann eine Gesellschaft nicht auf Ideologien aufbauen, wir müssen und diese erst einmal leisten können. Und „frieren für den Frieden“ wird nicht funktionieren. Die Schüler, Lehrer und Eltern (Bevölkerung) werden nur weiter desillusioniert!

Fräulein Rottenmeier
1 Monat zuvor

Wir haben Luftfilter, die nach Ostern nach und nach in allen Räumen installiert wurden. Das sind riesige Dinger mit Frischluft und Abluft. Alles gut…..

Lanayah
1 Monat zuvor

Bei uns sind auch riesige Luftfilter bestellt worden. Als sie dann da waren, fiel dem Landkreis oder der Gemeinde auf, dass sie nicht in dir Räume passen (was mich gewundert hat, denn gepasst hätten sie trotzdem und auch ich kaufe mir keinen Schrank ohne vorher zu überlegen, ob er in die Wohnung passt). Jedenfalls sind sie jetzt wieder zurück gegangen…….und wir haben weiterhin keine Raumluftfilter.

dernormaleWahnsinn
1 Monat zuvor
Antwortet  Lanayah

Bei uns haben sie in den Raum gepasst. Allerdings blöd, dass die Dinger auch Strom benötigen und keine Steckdose in der Nähe ist.
Verstellen dürfen wir sie nicht (weil lt. Kommune nur an dieser Stelle ein sinnvoller möglich ist) und Verlängerungskabel ist auch nicht, weil sonst Stolpergefahr besteht.
Also warten wir mal auf den Elektriker, der einen entsprechenden Kanal verlegen muß.

Lanayah
1 Monat zuvor

Ja, Schilda lässt grüßen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Lanayah

Ja, aber die Dinger nehmen mindestens einem weiteren Schüler den Sitzplatz weg, der sonst in das Klassenzimmer noch reinpassen würde.

Einer
1 Monat zuvor

Also ich hatte den ganzen Winter ein schkechtes Gewissen. Die Heizung heiß und 80 Minuten das Fenster und Tür auf. Die gesamte Heizleistung ging nach draußen.
Da meine KuMi nichts für den Schutz der Schüler und den ihrer Lehrer unternehmen wird, habe ich dies schlechte Gewissen nicht mehr. Ich werde mit Fenter und Tür auf lüften. Dabei werde ich eine ordentliche Jacke tragen und meinen Schülern Decken und Heizwesten empfehlen. Die gibt es auch mit Akku. Beschwerden bitte nach Düsseldorf. Wer 3 Jahre verschläft darf dies auch ruhig mitbekommen.

Rike
1 Monat zuvor

Im Winter 1978/79 wurde bei uns Schichtunterricht eingeführt. Unsere Schulgebäude stammten aus der Jahrhundertwende, hatten marode zugige Doppelfenster und einen Kachelofen. Es gab in dem Winter nicht genug Kohle, und der Hausmeister schaffte es nicht mehr, alle Räume zu heizen. Also eine Gruppe vormittags, die andere nachmittags. Das Lüften erledigte der Zug in den Fensterritzen.
Dafür mussten wir „ Bildungsfernsehen“ zu Hause im zweiten Programm schauen und aArbeitsaufträge erledigen. Haben wir auch gemacht, sonst hatte es Ärger gegeben. Es war niemand zu Hause, die Eltern gingen arbeiten.
Das öffentlich rechtliche Fernsehen hat sich ja in der Pandemie nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Die kleinen Videoclips, die so großartig angekündigt wurden, waren viel zu oberflächlich und qualitativ nicht besser als YouTube. Da hätte man so viel mehr machen können.
Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass noch so einiges auf uns zukommt. Nur die Kachelöfen können nicht mehr so schnell wieder eingebaut werden.

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  Rike

Ich schätze, es wird Distanzunterricht geben. Der wird dann nicht mehr mit der Pandemie begründet (das wurde ja quasi ausgeschlossen), sondern mit fehlendem Heizmaterial.

Marie
1 Monat zuvor
Antwortet  Lanayah

Eben. Dann nämlich auch nicht „flächendeckend“, sondern nur in den Gemeinden, die sich heizen nicht leisten können (also quasi allen).

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Lanayah

Ich bin gespannt, wie die Kultusministerien das dann drehen werden: Distanzunterricht kann man das ja nicht mehr nennen, weil die Kinder im DU alle dumm, fett und psychotisch werden, wie wir jetzt gelernt haben. Also wird es wohl entweder die Challenge „Frieren für den Frieden“ in den Schulen oder „Lerne zuhause – Dein Beitrag zum Frieden und gegen den Lehrermangel“ werden, und als Konzept für selbstregulierendes Lernen verkauft werden.
PS: also unser Schulträger hat weder Luftfilter noch Lehrerlaptops angeschafft.

Klaus Lehmkuhl
1 Monat zuvor
Antwortet  Lanayah

Die neue Schulministerin hat angekündigt , dass Schulen bevorzugt werden und definitiv Gas bekommen . Dazu müsste es natürlich welches geben . Und ich frage mich , wie “ gute “ und “ schlechte “ Abnehmer im Netz erkannt werden . Schule gut , kriegt Gas , Gewerbe schlecht , kriegt keins . Das ist doch wieder die übliche Verarschung .

Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

@Klaus Lehmkuhl

Die Gaszuteilung lässt sich ja ohnehin gar nicht so passgenau für jedes einzelne Gebäude steuern.

So weit ich das mitbekommen habe, lässt sich das maximal bis zum Stadtteil bzw. bis zum „Quartier“ bzw. bis zu großen Wohnblocks trennen.

Alles andere ist dann schon wieder eine Scheindiskussion …

Micky
1 Monat zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

Da ist man in Ludwigshafen schon weiter:
Es wird „geprüft, wie mit Beginn der Heizperiode die Heizungen in städtischen Gebäuden, Schul- und Kultureinrichtungen auf das absolut erforderliche Mindestmaß zurückgefahren werden können.“
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/ludwigshafen/ludwigshafen-schaltet-wegen-gasmangel-licht-aus-100.html
In städtischen Gebäuden und Kultureinrichtungen gelten Arbeitsschutzregeln, in Schulen in der Praxis nicht. Daher werden Schulen sicherlich nicht bevorzugt versorgt – im Gegenteil.

Maike, Niedersachsen, 37
1 Monat zuvor
Antwortet  Micky

Gleiche Meldungen gab es in Niedersachsen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Micky

Natürlich wird man in Schulen als erstes das Gas reduzieren mit der Begründung, dass so viel gelüftet wird und man Gas verschwenden würde. Wetten!

Dreamghost
1 Monat zuvor

Für alle die sich nicht mehr über die Schlinge um ihren Hals beschweren, sondern ihren Kopf rausziehen möchten :
– Kündigungen sind (zumindest in Bayern) bis Ende jedes Schulhalbjahres möglich.
-Aktuell suchen Firmen händeringend Fachkräfte, Ausbildungen für Quereinsteiger miteingeschlossen 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Dreamghost
Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Dreamghost

Stimmt.

Insbesondere Teamplayer…könnte die erste Hürde für einige hier sein.

Trollbuster
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Wie immer distanzloser, übergriffiger und absolut unpassender Kommentar aus der Steckdose.

Schattenläufer
1 Monat zuvor

Neuerdings schreiben jetzt Leute mit 0815 Namen um Rüdi V zu unterstützen und fallen über alle her die ihn kritisieren. Markus, Robert….

Bald kommen noch Klaus, Otto, Bernd, Wilhelm und Hans-Otto dazu.
Der Rüdi hat eben einen großen Fan-Club.

Oder sollte es so sein, dass Rüdi sein größter Fan ist und die Leute mit den einfallslosen Namen sind nur gesichtslose Gestalten aus seinem Hirn, die als innerer Fan-Chor, jeden Morgen vor dem Spiegel in seinem Kopf jubeln „Wie gut für die Welt, dass es dich gibt.“

Ich sag mal: Rüdi verlier den Überblick nicht.

klm
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Dass „neuerdings“ auch mal Widerspruch zu Ihren Auftritten kommt, finde ich gut.

Hornisse
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

N4t-puppenkiste ? 2 Puppenspieler ? SD und RV ? Egal: dann halt Stachel statt Schere
@ Redaktion kann dann Eintritt verlangen, machen die Augsburger auch

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Schattenläufer, ich mache mir Sorgen!?

Sie realisieren offensichtlich nicht, dass Ihre Beiträge einer wachsenden Anzahl von Lesern auf den Senkel gehen!

Lanayah
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Muss man dann ja nicht lesen, wenn es einen nervt. Ich lese Schattenläufers Beiträge gerne.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Lanayah

Inhaltliche Beiträge von Schattenläufer schätze ich ebenfalls!

Ist aber derzeit eine absolute Wundertüte. Auf zwei „gute“ Beiträge folgt häufig eine Persönlichkeitanalyse seiner „Diskussionspartner“…

Diese Art Kommentare polarisieren.

Die Mehrheit weiß Schattenläufer dabei sicher hinter sich. Muss aber nicht jeden Geschmack treffen.

Und wenn sich dann mal jemand zu Wort meldet, dann finde ich das jetzt nicht mega ungewöhnlich.

„Befremdlich“ ist dann eher die Reaktion bzw. die These, dass nicht sein kann, was nicht sein darf…Widerspruch.

Mika (siehe unten) durchlebt einen ähnlichen Albtraum.

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Ich glaube eher, dass der große Puppenspieler einige Puppen mehr aus der Kiste holt. Ich frag mich nur, was denjenigen dazu motiviert: vermutlich läßt es sein Ego nicht zu, so viel Widerspruch hier im Forum zu bekommen. Also generiert er die vielen Markus, Roberts, Bens und puppets, die Nicknamen bekannter Foristen tragen oder sehr ähnliche, um eine Mehrheitsmeinung vorzutäuschen und sich damit selbst zu bestätigen. Bissel krank ist sowas schon nach meiner Ansicht, aber wer‘s braucht…

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

So ist es wohl wirklich, @ Mika, master of puppets zieht alle Register;
denkbar ist allerdings dabei auch, dass er diss. den Überblick verliert, bzw. verloren hat, weil er das gewünschte Ergebnis/ Ende ( @ Schattenläufers „den Foristen auf den Senkel gehen“ )
selbst für wahr, realistisch voraussieht, d.h. in Gedanken vorzieht, dabei bringt er dann die puppets durcheinander ( kompliziert aber absolut denkbar ).

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Ich würde Ihnen wirklich gerne helfen…

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

@ Mika 2
Welcome to the Club !

Stromdoktor
23 Tage zuvor
Antwortet Sissi

Ich hoffe, es kommt alsbald jemand
vorbei und weckt Sie aus Ihrem Alptraum auf.

17
-28

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

So viel positives Feedback (17) gab es dafür??

Wahnsinn…

Diesbezüglich haben wir übrigens etwas gemeinsam…je „direkter“ die Ansprache, desto mehr „Unterstützung“ gibt es aus dem Forum.

Einzige Voraussetzung:

Man muss eine Nervensäge anzählen.

Für einige sind Sie Teil einer (ganz anderen „Gang“).

Und Schattenläufer bewirbt sich gerade…

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Bleiben wir doch, wenn schon Psych zunächst mal bei Ihnen:
“ Die Betroffenen haben zwei oder mehrere Identitäten und weisen Lücken in ihrer Erinnerung von alltäglichen Ereignissen, wichtigen persönlichen Informationen und traumatischen und belastenden Ereignissen auf. Außerdem haben sie viele andere Symptome …..“
Fassen Sie sich an die eigene Nase und lassen Sie andere in Ruhe.
Wenn Sie das nicht schaffen, haben Sie sicher eine gute Adresse für Weiteres.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Sie und einige andere scheinen wirklich daran zu glauben.

Ich kann auch nicht ausschließen, dass sich dahinter Foristen verbergen, die hier schon unter einem anderem Nickname kommentiert haben.

Ich halte es aber für unwahrscheinlich, dass gerade ihr adressierter Kreis dahinter steckt.

Was hat Andre Hog dazu (causa Andre Hoger) heute sinngemäß geschrieben:

„Zu sich stehen“.

Eines haben „wir“ („Ihre“ Gang) hier aus meiner Sicht gemeinsam…

…das Rückgrat, sich hier mit offenem Visier auszutauschen…

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Oooch, Sie haben doch beste Erfahrungen darin, unter mehreren Identitäten zu posten – so haben Sie es jedenfalls mitgeteilt, als Sie ankündigten, hier nie wieder was schreiben zu wollen. Von daher: der Glaube ist schon längst durch Fakten bestätigt worden.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten…

…entweder Sie liegen richtig. Dann ist der Kommentarbereich ohne Dirk, Rüdi, Realo und Stromdoktor EIGENTLICH ein homogener Haufen (Die Diskussionen zwischen Grundschule, SEK I und SEK II blenden wir wohlwollend aus).

…oder ich liege richtig. Dann KANN es vorkommen, dass es auch unter LK unterschiedliche Ansichten zu verschiedenen Themen gibt.

Letzteres scheint in Ihren Augen ausgeschlossen.

Ich frage mich schon, wie man sich mit diesem Weltbild auf Augenhöhe durch ein Kollegium bewegen möchte.

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Wie wir ja inzwischen laut Ihrer verschiedenen Selbstauskünfte wissen, bezeichnet sich keiner der von Ihnen benannten Foristen als Lehrkraft. Von daher läuft Ihr Anwurf ins Leere.
Amüsant, dass gerade Sie, der hier unter verschiedenen Identitäten auftrat/auftritt, die eigenen bzw. die Posts Sie unterstützender Nicknames als „Auseinandersetzung mit Rückrat und offenem Visier“ bezeichnet. In meiner Vorstellung von „Rückrat und offenem Visier“ wechselt man nicht die Identitäten. Und wenn Sie dann nicht weiterkommen, wechseln Sie auf die persönliche Ebene. Nee, Stromdoktor, das geht zu weit, da hilft nur: please press the IGNORE-button.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Da haben Sie etwas falsch verstanden!

Ich ordne den gelegentlichen Widerspruch, von uns / Ihnen bis dato unbekannten Foristen (hier „Markus“), nicht automatisch und selbstverständlich der „Gang“ zu – Sie schon.

Insofern spreche ich nicht von der Selbstvorstellung eines Rüdigers, Dirks oder mir – die sich hier als nicht zugehörig „geoutet“ haben.

Bei „Realo“ wird Ihre Luft aber schon dünner. Hier wurden ja Zweifel angemeldet, dass sich dahinter eine LK verbirgt.

Ihre Thesen halten darüber hinaus kaum einer tieferen Prüfung stand.

Alle o.g „Personen“ tauschen sich hier bilateral mit Ihnen aus. Ich kann mich an kaum einen Beitrag erinnern, wo „wir“ uns gegenseitig unterstützt hätten.

Letztlich ist es eher umgekehrt der Fall:

Sie sind „Mitglied“ einer kleineren Community, die systematisch als Gruppe auf die einzelnen Beiträge antwortet.

Gegenseitige (Selbst)bestätigung ist bei „Ihnen“ fixer Bestandteil des Austausches – immer in dem Selbstverständnis, für die Mehrheit zu sprechen.

Eines ist aber klar:

Mika repräsentiert hier genauso wenig das Forum wie Dirk, Rüdiger oder ich es tun.

PS. Ich sprach von „Austausch“. Sie übersetzen in „Auseinandersetzung“. Sagt viel über Sie aus.

Trollbuster
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Ich tippe auf Narzissmus

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

@Schattenläufer: Man muss es ertragen können, dass eigene Ansichten kritisiert werden. Sonst darf man hier nicht ins Forum schreiben. Nur viele Beiträge bzw. Antworten von Ihnen gehen sofort in Richtung persönliche Ebene wie z.B. das Vorhalten eines Spiegels für bestimmte politische Richtungen. Meiner Ansicht fangen Sie gleich an zu „jammern“, wenn man Ihre Ansicht nicht vollumfänglich bestätigt.

Beispiel ein Beitrag von Ihnen:
Ich bin in der Klasse aber die Person, welche mit ernsten Gesundheitsschäden zu rechnen hat.

Meiner Meinung nach haben sich alle ausschliesslich nach Ihnen Sorgen und Nöten zu richten und blenden dabei die entstehenden Probleme vollkommen aus.

Ich weiss nicht welchen Zweck Sie verfolgen, aber allmählich kommt mir ein Verdacht aus dass Sie Gründe suchen, nicht mehr unterrichten zu müssen aber trotzdem weiter bezahlt zu werden (ich vermute mal Sie sind Lehrkraft). Sie scheinen Sachen einfordern zu wollen, die die Allgemeinheit selbst mit guten Willen nicht in der Lage ist Ihnen zu bieten. Soetwas nennt man auch „Denkrille“.

Bewerten Sie meine Ausführungen nicht als „Angriff“ gegen Sie, sondern reflektieren Sie mal, was Sie hier so für Antworten bekommen. Zudem fällt mir auf, dass Sie am Tag mehrere Posts auf Antworten abgeben. Da die Redaktion (ist jetzt kein Vorwurf an die Redaktion, die hat ja auch noch etwas anderes zu tun als Forumbeiträge freizugeben…) sehr unterschiedliche Reaktionszeiten zum Freigeben der Beiträge von wenigen Minuten bis mehreren Stunden hat, müsste man am Tag eigentlich ununterbrochen online sein, um auf Beiträge zeitnah zu reagieren. Ich weiss nicht, wie man das als Lehrkraft gemanaget bekommt, ohne ständig z.B. das über sein Smartphone zu überwachen.

Sissi
1 Monat zuvor

> Am Ende bleibt uns jedoch folgendes Fazit:
DNFTT >

( falls es wieder nicht klappt: ich hatte das Fisch- Enblem für don’t feed the troll eingetippt und ergänze – auch seine Sockenpuppen nicht.)

https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/trollkunde-sockenpuppen-cranks-und-hater/

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

hat nicht geklappt…mit dem Fisch-Enblem.

Schade…

><((((*>

Janina
1 Monat zuvor

aber Geld zum Aufrüsten und für Waffen ins Ausland haben.
Die Krankenkassen sollten protestieren. Liebe Eltern…lasst für eure Schulkinder nur recht viel Erkältungsarznei verschreiben. Wer die Räume zu kalt macht hat nachher nur Ärger.