Hilfsangebote: Ministerium will Daten von Schulabbrechern an die BA übermitteln

5

WUESBADEN. Für höhere Chancen auf dem Arbeitsmarkt will Hessen die Daten von Schulabbrechern an die Bundesagentur für Arbeit übermitteln. Hintergrund ist eine bessere Perspektive.

Informationen sollen weitergereicht werden (Symbolfoto). Foto: Shutterstock

Hessen will nach diesem Schuljahr erstmals die Daten von Schulabbrechern an die Bundesagentur für Arbeit übermitteln. Diese Möglichkeit sei mit einer Änderung des Schulgesetzes im Dezember 2022 geschaffen worden, teilte Kultusminister Armin Schwarz (CDU) in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP mit. Schulen dürften nun Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Anschrift, Datum des Endes des Schulbesuches und zuletzt besuchter Bildungsgang übermitteln, sofern Schülerinnen und Schüler dem nicht widersprochen hätten. Hessen setze damit als eines der ersten Bundesländer bundesrechtliche Vorgaben zur Datenübermittlung um.

Die Daten sollen an die Bundesagentur übermittelt werden, um über Angebote der Berufsberatung und Berufsorientierung zu informieren. Damit sollten Schüler eine zusätzliche Chance für eine Anschlussperspektive erhalten.

Nach Angaben von Schwarz verließen im Schuljahr 2022/2023 insgesamt 3557 junge Menschen die Schule ohne Hauptschulabschluss. 2266 von ihnen seien in den Förderschwerpunkten Lernen und geistige Entwicklung unterrichtet worden und hätten somit keinen Hauptschulabschluss angestrebt. Hierbei handelt es sich um sonderpädagogische Programme. News4teachers / mit Material der dpa

Hohe Zahl an Schulabbrechern: Philologenverband fordert, Hauptschule wieder einzuführen

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

5 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
JoE
11 Tage zuvor

Schön und gut aber sollte Hessen sich nicht eher mehr bemühen, die überdurchschnittlich hohe Zahl an Schulabbrechern zu senken? Dazu müsste man sich allerdings erst einmal fragen, wo genau die Probleme im hessischen Schulsystem liegen.

OMG
9 Tage zuvor
Antwortet  JoE

Probleme??? In Hessen ??? Im Paradies der Bildungsidylle mit einem fantastischen. Inklusionssystem??? Oh, welche übelste Blasphemie. In Hessen gibt es so viele Lehrkräfte wie noch nie, wie Herr Minister ja gerne feststellt. Die Probleme in den Schulen sind eingebildet, die Situation tatsächlich besser als geschildert. Also.Wo gibt es in Hessen wirkliche und richtige Probleme?????

OMG
11 Tage zuvor

Auch wenn es mit dem neuen Minister schon manchmal komisch scheint, sollte den Menschen dort der Stadtname erhalten bleiben. WUESBADEN werden die nicht lieben. Die Pflicht der Datenweitergabe gilt allerdings seit Jahren, wurde aber Recht lange erfolgreich verdrängt. Hust.

Lisa
10 Tage zuvor

Und was genau macht die Bundesagentur für Arbeit dann? Sie hat doch kaum Kapazitäten.

OMG
9 Tage zuvor
Antwortet  Lisa

Sie schreibt die gemeldeten zwei Mal an und bietet eine Beratung an. Ist diese nicht gewünscht, dann endet das auch hier