Startseite ::: Leben ::: „Sexuelle Vielfalt“ auch im Unterricht: Kretschmann verteidigt Aktionsplan – CDU: Ohne Augenmaß

„Sexuelle Vielfalt“ auch im Unterricht: Kretschmann verteidigt Aktionsplan – CDU: Ohne Augenmaß

STUTTGART. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat den grün-roten Aktionsplan zur Gleichstellung sexueller Minderheiten gegen Kritik verteidigt. Er wandte sich insbesondere gegen den Vorwurf von CDU-Landtagsfraktionschef Guido Wolf, mit dem Konzept werde der gesellschaftliche Zusammenhalt gefährdet. «Es ist genau umgekehrt», sagte Kretschmann. Eine Gesellschaft könne nur zusammengehalten werden, wenn Minderheiten nicht diskriminiert, sondern geachtet würden. Dieser Auftrag leite sich auch aus der Verfassung ab. Kretschmann: «Darauf haben die Menschen schlichtweg ein Recht.»

In Baden-Württemberg wird 2016 wieder gewählt: Winfried Kretschmann, hier ein Foto aus dem Wahlkampf. Foto: Grüne Baden-Württemberg / Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0)

In Baden-Württemberg wird 2016 wieder gewählt: Winfried Kretschmann, hier ein Foto aus dem Wahlkampf. Foto: Grüne Baden-Württemberg / Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0)

Das Kabinett beschloss den Aktionsplan aus dem Haus von Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) am Dienstag in Stuttgart. Er sieht unter anderem vor, dass Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen für das Thema sensibilisiert werden, Diskriminierungen in der Arbeitswelt abgebaut und die medizinischen Angebote für trans- und intersexuelle Menschen verbessert werden. Auch Schüler sollen lernen, so sieht es ein neben dem Aktionsplan vorgesehener neuer Bildungsplan vor, sexuelle, ethnische, kulturelle und religiöse Vielfalt zu akzeptieren. SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel sagte, mit dem Aktionsplan wendeten sich die Landesregierung und die Koalitionsfraktionen gegen die anhaltende Diskriminierung von Homosexuellen, Intersexuellen und anderen Menschengruppen. «Dieses Ziel streben auch die Vereinten Nationen, das Europäische Parlament, der Europarat und die Bundesregierung an», machte er klar. Wer sich gegen dieses Anliegen stemme, verweigere diesen Menschen Respekt und Achtung.

CDU-Spitzenmann Wolf kritisierte hingegen, der Aktionsplan sei ohne Augenmaß und Rücksicht geschrieben. «Gerade bei einem solch sensiblen Thema hätte ich mir mehr Fingerspitzengefühl und ein ehrliches Zugehen auf die Kritiker gewünscht», sagte er. «Mit dem jetzt vorgelegten Aktionsplan riskiert Grün-Rot eine heftige Auseinandersetzung, die eher das Trennende als das Gemeinsame betonen wird.» Grün-Rot fehle ein Konzept zur Einbindung kritischer Stimmen.

Wolf warf Grün-Rot generell vor, sexuelle Fragen in der öffentlichen Debatte zu betonen. Das sei unglücklich. «Vielleicht gehört es zum Respekt vor der Identität eines jeden Einzelnen, höchstpersönliche Themen wie die Sexualität wieder mehr ins Private zu verlagern», gab er zu Bedenken. «Toleranz und Respekt lassen sich im direkten Miteinander besser fördern als in aufgeregten öffentlichen Debatten», sagte er auch mit Blick auch auf den Bildungsplan.

Die Initiative Familienschutz als Mitglied des Aktionsbündnisses «Demo für Alle» hat unterdessen den  Aktionsplan gegen sexuelle Diskriminierung kritisiert. Mit einem «Bürger-Umerziehungsprogamm» vergleicht die Sprecherin Hedwig von Beverfoerde in einem Schreiben an ihre Mitglieder das Konzept der Landesregierung. Grün-Rot wolle den Aktionsplan «gegen den Willen zahlreicher Bürger und ohne Beteiligung des Landtages» auf den Weg bringen. Von Beverfoerde rief damit als Koordinatorin der Aktion zur «Demo für alle» am Sonntag in Stuttgart auf. Die Veranstalter erwarten laut Stadt bis zu 2000 Teilnehmer. Auch eine Gegendemonstration ist bereits angemeldet.

Das Aktionsbündnis «Demo für alle» kritisiert neben dem Aktionsplan vor allem den angestrebten neuen Bildungsplan. Damit soll unter anderem das Thema sexuelle Vielfalt und Geschlechteridentitäten in den Schulen, aber auch in Schulbüchern behandelt werden. Die Gegner befürchten nach Aussage von Hedwig von Beverfoerde eine Überforderung ihrer Kinder mit dem Thema Sexualität. Sie kritisierte zudem die von Grün-Rot mitgetragene Bundesratsinitiative zur Öffnung der Ehe für alle: «Sie wollen die Identität der Ehe als Lebensbund zwischen einem Mann und einer Frau zerstören», schreibt von Beverfoerde.

Die GEW hält hingegen eine Überarbeitung der Schulbücher im Zuge der geplanten Bildungsplanreform für notwendig. «Es ist natürlich selbstverständlich, dass ein Bildungsplan Niederschlag in den Schulbüchern finden muss, da gehört die Vielfalt dazu», sagte eine Sprecher der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft am Dienstag. Die Gewerkschaft unterstützt damit eine entsprechende Forderung des Kultusministeriums. Laut GEW würden Schulen teilweise auch aufgrund von finanziellen Zwängen alte Schulbücher verwenden. «Ich habe zwei Söhne», sagte der Sprecher. «Da finde ich Schulbücher, wo ich Bilder aus meiner Kindheit aus den 70-er Jahren wiedererkenne.» In diesen Büchern werde auch das entsprechende frühere Rollenverständnis von Mann und Frau abgebildet. News4teachers / mit Material der dpa

Zum Bericht: Grün-Rot plant „sexuelle Vielfalt“ auch in Schulbüchern – nächste Demo steht bevor

13 Kommentare

  1. „Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt“, hat Thomas Mann gesagt. Der Begriff „Toleranz“ dient jedoch als Zugpferd für viele Absichten, die die Grünen verfolgen. Ist es da so verwerflich oder rechtspopulistisch, wenn viele Bürger am Lack kratzen und wissen wollen, was darunter steckt? Man sollte ihnen danken, anstatt sie zu verunglimpfen wie z. B. die Organisatoren und Teilehmer der „Demo für alle“.

    • Toleranz bedeutet nicht mehr als Duldung. Mit toll finden hat das Wort nichts zu tun. Nur haben die Gender-LSBTTIQ-Lobbyisten das entweder intellektuell nicht durchdrungen oder verstehen es durch geschickte Rhetorik und Pseudo-Argumenten zu verdecken. Beides sind Gründe, um endlich Ruhe zu geben.

      Übrigens: Alte Schulbücher müssen nicht nur aus finanziellen Gründen lange verwendet werden. Vielleicht sind sie schlicht und ergreifend besser als die aktuellen, in denen viele fachliche Inhalte durch bunte Bilder ersetzt wurden.

      • Stimmt! Aber vergessen Sie nicht, dass „Toleranz“ immer häufiger in einem Atemzug mit „Akzeptanz“ gefordert wird. Und da geht es nicht mehr nur um „Duldung“.
        Außerdem: Thomas Mann lebte in der Nazizeit und meinte sicher, dass auch „Duldung“ ein Verbrechen sein kann, „wenn sie dem Bösen dient“. Die Duldung einer Sexualpädagogik der Vielfalt, zumal noch fächerübergreifend, ist in meinen Augen ein Verbrechen an den Kindern.

        • Ihr erster Satz regt mich am meisten auf. Nicht, dass Sie ihn geschrieben haben, sondern der Inhalt. Aus Unwissenheit oder Berechnung wird Toleranz gesagt und Akzeptanz gemeint. Wer etwas dagegen sagt, ist gleich Ausländer-, Behinderten-, Schwulen- oder Frauenfeind.

          Die Sexualpädagogik der Vielfalt, wie sie die LeSBiTiTikakaohneIQ-Verbände verwirklicht sehen wollen, ist in der Tat ein Verbrechen. Natürlich soll man andere sexuelle Orientierungen ansprechen, jedoch nicht alle umfangsgleich zur heterosexuellen Orientierung und letztere dabei noch als abnorm diskriminieren. Ich möchte mich meiner heterosexuellen Orientierung nicht schämen müssen.

          • Es geht um eine geplante Resolution des EU – Parlamentes am 08.09.15.

            Meine bisherigen Versuche, hier etwas hochzuladen, sind – warum auch immer – gescheitert.

            Vielleicht klappt es ja diesmal. Ansonsten bitte einfach mal im Netz suchen.

            Am 8. September 2015 wird das EU-Parlament über den „Rodrigues-Bericht“ abstimmen. Der Bericht erweckt auf den ersten Blick den Anschein, sich dem an und für sich löblichen Ziel der „Stärkung von Mädchen durch Bildung in der Europäischen Union“ zu widmen. Erst auf den zweiten Blick und nach genauerem Durchlesen offenbaren sich die weiteren Absichten des Berichtes.

          • Nur so am Rande:

            Beim Th. „Inklusion“ steigt der Blutdruck bei einigen Nutzern zu Recht gewaltig an.

            Den Hinweis auf die vorgesehene Resolution des EU – Parlamentes zur Gender – Ideologie und ihren dann wohl noch stärkeren Einfluss auf die Erziehung von Kindern bzw. den Sexualkundeunterricht scheint niemanden mehr zu interessieren.

            Schade, denn im Gegensatz zur Inklusion gibt es bei der Umsetzung von „Gender – Träumen“ keine politische Legitimation. Oder habe ich da etwas nicht mitbekommen?

          • „Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“
            Karl Popper

  2. Liebe Redaktion,

    ich möchte fragen, warum mein heute Morgen verfasster Beitrag bisher nicht veröffentlicht wurde.

    M.f.G.

    mehrnachdenken

    • Lieber mehrnachdenken,

      bei uns ist heute Morgen kein Kommentar von Ihnen eingegangen. Offenbar ist bei der Übermittlung etwas schiefgegangen.

      Herzliche Grüße
      Die Redaktion

  3. @mehrnachdenken
    Hier ist etwas über über die geplante Resolution am 8. Sept. zu lesen. Durch sie soll das Gender Mainstreaming auch in den Schulen weiter vorangetrieben werden durch den europaweiten Unterricht in sexueller Vielfalt.

    http://www.freiewelt.net/nachricht/von-storch-afd-fordert-ablehnung-des-rodriguez-berichts-10063415/

  4. Liebe Redaktion,

    vielen, vielen Dank für Ihre schnelle Reaktion!

    Beste Grüße
    mehrnachdenken

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*