Meidinger: Maskenpflicht auch im Klassenzimmer unabdingbar

13

BERLIN. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hält eine Maskenpflicht in Klassenzimmern für unabdingbar, wenn der Unterricht in üblicher Weise vonstattengehen soll. «Wer vollen Unterrichtsbetrieb will, kommt an der Maskenpflicht nicht vorbei», sagte Meidinger der «Passauer Neuen Presse».

Zeigt sich besorgt angesichts des Lehrermangels: Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands. Foto: Deutscher Philologenverband
Warnt: Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands (und selbst Leiter eines bayerischen Gymnasiums). Foto: Deutscher Philologenverband

Weder Lehrer noch Schüler seien Fans der Maskenpflicht. «Aber das ist wohl das Opfer, das wir zumindest vorübergehend bringen müssen, um eine zweite Infektionswelle zu verhindern», betonte Meidinger. Er bezeichnete es als «aberwitzig», dass in Supermärkten, Zügen, Bussen, Gaststätten und bei Veranstaltungen Masken und Abstandsregelungen vorgeschrieben seien und an Schulen auf beides verzichtet werde.

Bayern diskutiert über Maskenpflicht im Unterricht

«Was derzeit in Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, also da, wo der Schulbetrieb gestartet ist, an Hygieneschutzmaßnahmen vor Ort umgesetzt wird, reicht mit Sicherheit nicht aus, um den Wegfall der Abstandsregel in Klassenzimmern zu kompensieren», sagte er der Zeitung. Nordrhein-Westfalen gehe mit seiner beschränkten Maskenpflicht auch im Klassenzimmer den richtigen Weg.

Das bayerische Kabinett diskutiert an Montag über eine mögliche Maskenpflicht auch in bayerischen Klassenzimmern. Ergebnisse der Debatte will Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittag auf einer Pressekonferenz vorstellen. dpa

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

GEW lehnt Maskenpflicht im Unterricht ab – und fordert stattdessen Abstand

Anzeige


13 KOMMENTARE

  1. Nächste Woche werde ich zwei neue Klassen (5. und 6.) bekommen. Über 50 lernt man Namen und Personen nicht mehr so leicht wie mit 35. Wie soll ich die Kinder kennenlernen, wenn die alle eine Maske vor dem Gesicht haben? Nein, das geht nicht. Infektionsschutz ist wichtig, doch Corona ist nicht der einzige Gesichtspunkt, unter dem man das Leben zu betrachten hat.

    • Sollte sich auch nur ein einziges Kind infizieren und ernsthaft krank werden, nur weil nicht alles versucht wurde, die Kids (und die Lehrer*innen) zu schützen, würde ich mir später Gedanken machen.
      Ach ja … um die Namen ins Gedächtnis zu bekommen: Namensschilder, Sitzplan, vielleicht sind Fotos erlaubt …

    • Mir geht es ähnlich. Ich bekomme eine fünfte Klasse und die Kinder habe ich bis jetzt noch nie gesehen. Auch untereinander kennen sich noch nicht alle Kinder. Ich möchte allen Kindern offen ins Gesicht sehen können. Ich möchte auch sehen können, ob ein Kind kurz vorm Weinen oder kurz vorm Lachen ist.
      Dazu finde ich es unzumutbar, Kinder stundenlang bei den momentanen Temperaturen im Klassenraum mit Maske und somit mit erschwerter Atmung lernen zu lassen.
      Das kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.

      • Die Räume der über Sie entscheidenden Behörden sind gut klimatisiert.
        Die können das auch mit ihrem Gewissen vereinbaren, dass Sie unter unwürdigen Arbeitsbedingungen leiden. Klar, dass da die Kinder weinen.

  2. Meidinger liegt vollkommen richtig! Als ehemaliger Schulleiter hat er sicher mehr Einblick in das Schulgeschehen als Kultusminister, die Juristen oder Immobilienmakler waren.

    @Pälzer
    Weil Sie keine Namen lernen können, sollen sich andere gefährden? Lassen Sie eben Schilder aufstellen.

  3. Die Maskenpflicht ist einfach dumm. Warum nicht Raumlüftergeräte und Plexiglas Scheiben!?
    Hinzu kommt, das die Klassen mit 25+X viel zu hoch ist. Schulklassen müssen halbiert werden, und dann klappen auch Pisa Studien wieder.

    • Raumlüftung und Plexiglas gibt es nur für Behörden.
      Für die Schulen ist das zu teuer. Die Lehrer machen das ja alles mit weil sie ein Herz für Kinder haben.

    • Aber das – die Teilung der Klassen – hat den Eltern doch nicht gepasst, weil das zwangsläufig dazu führte, dass mindestes die Hälfte der Klasse oder die Hälfte der Jahrgangsstufe zuhause bleiben musste. Und das mit der fadenscheinigen Begründung, es würde an Räumen und Lehrkräften fehlen. Alsob kein Schichtbetrieb wie in der freien Wirtschaft möglich wäre.

      Das Problem war und wird es auch weiterhin bleiben, die Sachaufwandsträger wollten die zusätzlichen Reinigungskräfte nicht bezahlen, die zwischen den beiden Schichten die Schule unter den gegebenen Hygienevorgaben hätten reinigen müssen.
      Die gesetzeswidrige Arbeitszeitüberschreitung der Lehrkräfte ist unerheblich, die Arbeitszeit wird ja schon ohne Corona regelmäßig überschritten und es interessiert kein Schwein.

  4. @Dirk Jansen:
    Natürlich gibt es noch bessere Massnahmen, aber die Maskenpflicht wäre schnell umsetzbar. Bis sich die Politiker zu aufwändigeren Massnahmen durchringen, die auch noch mit Kosten verbunden sind, würde viel Zeit vergehen. Es geht jetzt doch primär darum, zum Schulstart jetzt überhaupt noch irgendeine Art von Schutz für Lehrer und Schüler umzusetzen.
    Denn ohne Maske gibt es derzeit GAR KEINE Schutzmassnahmen… das ist schon alles unfassbar unverantwortlich!

    • @besorgt waren 6 Wochen Zeit, sich etwas anderes einfallen zu lassen. Bei uns geht Montag die Schule wieder los und wir haben noch keinerlei Informationen, wie das überhaupt von statten gehen soll. Es ist einfach unmöglich, wie mit Eltern und Kindern umgegangen wird…

  5. Besser wär es, wenn er sich für die Halbierung der Klasse einsetzen würde. Glaube nicht, dass die Stofffetzen so effektiv sind wie der 1,5 m Abstand.

  6. Maskenpflicht im Unterricht ist zum Schulstart in den Bundesländern meiner Ansicht nach völlig ok.

    Je nach Infektionsgeschehen bis Weihnachten kann man die Pflicht im Unterricht dann wieder streichen.

    In diesen sauren Apfel müssen Schüler und Lehrer jetzt halt beißen. Aber die Schulen müssen einfach wieder normal aufmachen.

    Außerhalb des Unterrichts darf über die Maskenpflicht nicht mehr diskutiert werden. Ein Muss!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here