Landesregierungen prüfen «Vorquarantäne» für Schüler vor Weihnachten

24

DÜSSELDORF. Die Landesregierungen von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen erwägen wegen der Corona-Krise nach Medienberichten, Schulen bereits einige Tage vor Beginn der Weihnachtsferien zu schließen. Stattdessen sollen die Schüler zu Hause lernen. Damit soll das Risiko verringert werden, dass Kinder ältere Verwandte an Weihnachten mit dem Coronavirus anstecken.

Quarantäne vor Weihnachten? Landesregierungen erwägen das. Foto: Shutterstock

«Wenn das als präventive Quarantäne ausreicht, werden wir das umsetzen», sagte Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Zuvor hatte der Koalitionspartner CDU die sogenannte Vorquarantäne vorgeschlagen. Laut Tonne werde der Vorschlag bereits geprüft.

Nicht einfach frei – sondern Tage mit verpflichtenden Aufgaben (= Homeschooling)

Die Weihnachtsferien beginnen in Niedersachsen diesem Jahr am Mittwoch, dem 23. Dezember. CDU-Generalsekretär Kai Seefried zufolge könnte aber schon der Freitag in der Vorwoche der letzte offizielle Präsenztag in den Schulen sein. So gebe es sechs Tage Vorquarantäne vor Heiligabend. «Die beiden Tage sind aber nicht einfach frei», sagte Seefried. Es seien Tage mit verpflichtenden Aufgaben, die Zuhause erledigt werden sollen. Für Familien, die eine Betreuung für ihre Kinder benötigen, müsse diese durch die Schulen in den Kohorten angeboten werden.

Auch das NRW-Schulministerium denkt nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ wegen der Coronakrise offenbar über einen vorgezogenen Schulschluss vor den Weihnachtsferien nach. Bei einer so genannten „Vorquarantäne“ wäre in NRW der letzte Schultag bereits der 18. Dezember. dpa

Längere Winterferien? Kultusminister winken ab – „Infektionsschutz wirkt“

Anzeige


24 KOMMENTARE

  1. Warum denn Vorquarantäne? Kinder werden doch gar nicht krank, sind nicht Treiber der Infektionen – zumindest ist das doch seit Wochen das Mantra der Politik. Selbst im Moment heißt es überall, Schulen und KiTas blieben offen, sie sind sichere Orte. Kurz vor Weihnachten dann doch nicht?? Wir werden hier nur noch für dumm verkauft und zum Wohl der Wirtschaft verheizt (oder eher „verfroren“).

  2. Warum denn? Schulen sind doch keine Treiber der Pandemie? Die Infektionen passieren doch im häuslichen Umfeld. Also ist die Amsteckungsgefahr doch grösser, wenn die Kinder zwei Tage länger zu Hause sind.

  3. Wenn das Ziel darin besteht, dass die Infektionen aus der Schule nicht bei den Großeltern landen, dann ist der 18.12. viel zu spät. Da sollte man noch eine Woche früher Schluss machen…

    Vermutlich ist das aber ohnehin irrelevant, denn beim aktuellen Tempo des Anstiegs sind bis dahin die ITS-Kapazitäten ausgeschöpft und die Frage steht damit sowieso nicht mehr.

    • Prof. Drosten hatte schon vor Wochen vorgeschlagen, die Quarantänezeiten zu verkürzen, weil größtenteils sich unentdeckte Ansteckung nur einige Tage lang gegeben sei. 1 Woche Quarantäne hat demnach wissenschaftliche Argumente für sich. Die andere Frage ist, ob die Kinder in 1 Woche Fer.. ich meine houmskuling alle brav zuhause bleiben und Kontakte meiden. An meiner Schule sind sie auf dem Schulgelände alle brav, jenseits des Schultors aber eher freizügig.

      • Das ist richtig, aber trotzdem sollte man das verlängern, um ZWEI Zyklen zu erfassen.

        Das Problem ist ja: Kind infiziert sich symptomlos. In den paar Tagen vor Weihnachten steckt es seine Eltern an und dann fahren alle zusammen zu den Großeltern. Dort stecken die Eltern dann die Großeltern an, ehe sie Symptome zeigen. Wenn das Kind auch noch infektiös ist, steckt es die Großeltern vielleicht auch selbst an. In beiden Fällen ist die Chance, dass man während der „Vorquarantäne“ etwas bemerkt, eher gering, weil die Kinder oft symptomlos sind.

        Darum die zwei Wochen: Dann hat man zumindest eine Chance, dass die Eltern die Symptome entwickeln, EHE es zu den Großeltern geht. Das erhöht die Chancen auf rechtzeitige Entdeckung.

  4. Die Frage ist natürlich berechtigt: Warum jetzt plötzlich Vorquarantäne, wenn Schulen doch so sicher sind?

    Sind sie eben nicht. Man lässt sie offen, damit die Arbeitskräfte weiterhin in die Firmen gehen. Die Gewinne der Unternehmer sind offenbar wichtiger als der Schutz von Menschenleben.

    Fragt irgendeiner aus der Presse diesbezüglich mal bei den Kumis nach? Kinder in Vorquarantäne, obwohl Schulen sooo sicher sind?

  5. So einen Schwachsinn habe ich selten gelesen, musste so herzlich lachen, dass ich vom Sofa gefallen bin. Schule ist doch der sicherste Ort überhaupt, also sollten diese auch über die Weihnachtsferien geöffnet bleiben, lach.
    Liebe Leute, ich schreibe es immer wieder gerne zum mitdenken: wenn ihr Lehrer gehört werden wollt, dann nicht übers Schimpfen in Foren, sondern über Streiks. Drei Tage dicht und eure Forderungen stellen… nur so lief und läuft der Hase!

  6. Das ist die beste Strategie, eine Herdenimmunität voranzutreiben. Symptomlose Kinder stecken die Eltern an, welche dann gerade so vor dem Ausbruch der Symptome pünktlich zu den Ferien bei den Großeltern eintrudeln, um diese anzustecken und direkt auf die Intensiv zu befördern. Das wird ein besinnliches Weihnachtsfest… I wish you a merry Christmas and a deadly new year…

  7. Mein Bundesland unternimmt erst dann etwas, wenn Berlin irgend etwas veranlasst. Ob es nun zielführend ist oder nicht.
    Die Wirtschaft muss laufen, egal zu welchem Preis.

  8. Schließt die Schulen ab Klasse 8 oder 9. Diese Schüler können auch mal alleine sein. Und vom Schreibtisch aus lernen. Dafür die Restaurants offen lassen und andere Geschäfte offen lassen,mit einer geringeren Anzahl an Kunden. So wie das schon einmal war. Wie viel sollen wir denn noch einschränken. Es bringt doch alles nix. Oder Nägel mit Köpfen und für 4 Wochen alles zu machen. Inklusive Schulen. Da geht es dann an den Schreibtisch.

  9. Der Meinung bin auch das die 1 bis 6 Klasse vieleicht noch etwas hufle von lehere brauch ist klar aber die Schüler wo 7 8 und 9 sind die brauchen ihre Eltern garnicht mehr so weil vieler der Schüler sich mit Freunden über whats App sich helfen unf fragen wie das geht das war ja auch bei meinen Sohn so und ich finde das mein Sohn zuhause besser zurecht gekommen ist als in der Schule weil er sich in sein Zimmer zurück ziehen könnte und es da ruhig war kein krach und so er hatte mehr gelernt als wie in der Schule hatte nichts dagegen6in den Alter sind Jugendliche selbständiger als Kinder der Klassen 1-6

  10. Prämie für ausgewählte Lehrkräfte in Bayern?Gehts noch? Man hat sich den Beruf Lehrer ausgesucht. Auch andere Berufe bergen Risiken. Kann man mit Prämien Infektionsrisiken mindern. Geld ist nicht alles. Gesundheit steht im Vordergrund. Warum wurde in den Sommerferien die Technisierung in den Schulen nicht umgesetzt? So würden weder Lehrer noch Schüler,Eltern, Großeltern usw einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. Ach, ich vergaß, Schulen sind ja keine Treiber der Pandemie.
    Nur so nebenbei. Mir tun alle Verkaufskräfte leid. Sie haben uns in der gesamten Coronazeit bedient, Waren eingeräumt, kassiert usw.

    Denken die Landesregierungen auch hier über Prämien oder Steuererleichterungen nach.

  11. Ein demokratischer Rechtsstaat wäre schön, dann könnte man selbst entscheiden ob man das Spiel mitmachen will.
    Schade, leider verloren.

  12. Also wir räumen damit die Möglichkeit zu Familientreffen an Weihnachten ein? Ich hab gedacht jeder sollte möglichst Zuhause bleiben.
    Irgendwas stimmt dich da nicht.
    Und Kinder können ruhig angesteckt werden ( also die, die ihr Leben noch vor sich haben) und Alte(deren Leben so gut wie vorbei ist) nicht? Und ja alte Menschen sindcda anfälliger, aber das gilt ja für alle Krankheiten.
    Also nicht falsch verstehen, ich möchte nicht das jemand stirbt, aber das hier hört sich nach Rettung der Wählerschaft an.

  13. Natürlich sind die Schüler/innen ab der 9. Klasse fähig allein zu bleiben. Aber habt ihr auch im Blick das genau jene im April ihre Prüfungen haben. Und denen fehlen schon die letzten Monate. Es wurden /konnten nicht alle Themen erarbeitet werden. Diese müssen jetzt zusätzlich zum normalen Stoff dazu gelernt werden.

  14. Wir hatten gerade einen Corona-Fall im Hort der Grundschule! Alle Kinder, die Kontakt zur positiv getesteten Erzieherin hatten, mussten sofort abgeholt werden. Alle anderen Kinder dürfen weiterhin Schule & Hort besuchen. Die betroffenen Kinder müssen nun in Quarantäne, werden aber nicht getestet, da sie ja nicht zur Risikogruppe gehören. Die Eltern und Geschwister dürfen sich aber frei bewegen. Die Kinder und Eltern hatten aber natürlich auch privat schon Kontakt zu anderen… Da könnte es schon längst zu weiteren Ansteckungen gekommen sein. Aber das interessiert niemanden! Meine Tochter war am Wochenende bei einer Familie, dessen Tochter sich nun in häuslicher Quarantäne befindet seit Dienstag. Ich verstehe einfach nicht, dass so leichtfertig mit einem Corona-Fall umgegangen wird. Die Schulen sollen mit aller Macht offen gehalten werden. Nur, weil es beim letzten Mal so viel Kritik und Ärger gab… Aber sollte die Gesundheit der Menschen nicht immer und überall an erster Stelle stehen? Wenigstens die Verkleinerung der Klassen, damit wieder der nötige Abstand eingehalten werden kann, sollte umgesetzt werden. Gerade wenn man, so wie ich zum Beispiel, in einem Hotspot lebt. Das empfiehlt sogar das RKI! Aber keiner hält sich dran… Alles sehr widersprüchlich, was da abläuft. Also ich befürworte die Maßnahmen, welche getroffen wurden, auch, wenn es viele Menschen wirklich wieder sehr hart trifft! Weil für mich die Gesundheit an erster Stelle steht – immer! Aber dann bitte auch einheitlich in allen Bereichen des Lebens!!!

  15. Wenn wir nichts dagegen sagen und laut werden sind wir am Ende die mit den corona Kindern zuhause sitzen weil der Staat meint das die kinder nicht so wichtig sind wie die leute die ins Fitness Studio gehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here