Intensivstationen laufen voll – Lauterbach: „Viele Kinder verlieren ihre Eltern“

168

BERLIN. Schon am heutigen Freitag könnte die Zahl bundesweit erfasster Neuinfektionen die Spitzenwerte der zweiten Corona-Welle übersteigen. Und diesmal scheint ein Plateau oder gar Abflauen des Infektionsgeschehens noch in weiter Ferne zu liegen. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht die Kitas und Schulen im Zentrum des Sturms – weil über sie das Virus in die Familien getragen wird: Die Corona-Patienten auf den Intensivstationen seien jetzt im Durchschnitt 47 bis 48 Jahre alt, darunter zahlreiche Väter und Mütter. „Viele Kinder verlieren ihre Eltern“, sagte er in der ZDF-Sendung von Maybrit Illner.

Immer mehr Väter und Mütter landen aufgrund von Corona-Infektionen auf den Intensivstationen. Foto: Shutterstock

Mit 29.426 von den Gesundheitsämtern binnen eines Tages ans Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Fällen nähert sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen dem bisherigen bundesweiten Höchstwert. Der bisherige Rekord war mit 33.777 Neuinfektionen am 18. Dezember erreicht worden, er enthielt allerdings 3.500 Nachmeldungen. Mehr als 29.000 Neuinfektionen wurden den RKI-Daten zufolge zudem an mehreren Tagen im Dezember erfasst. Auch am 8. Januar hatte der Wert noch bei 31.849 gelegen, danach war die Zahl der Neuinfektionen einige Wochen lang deutlich gesunken.

Mit einem baldigen Abflauen ist diesmal nicht zu rechnen: «Nach einem vorübergehenden Rückgang der Fallzahlen über die Osterfeiertage setzt sich der starke Anstieg der Fallzahlen fort», heißt es im aktuellen Lagebericht des Robert-Koch-Instituts (RKI). Rund um die Osterfeiertage wurde nach Angaben des Instituts weniger getestet und gemeldet.

Auffällig ist die deutliche Zunahme in jüngeren Altersgruppen. «COVID-19-bedingte Ausbrüche betreffen momentan insbesondere private Haushalte, zunehmend auch Kitas, Schulen und das berufliche Umfeld, während die Anzahl der Ausbrüche in Alters- und Pflegeheimen abgenommen hat», heißt es im aktuellen Lagebericht. «Beim Großteil der Fälle ist der Infektionsort nicht bekannt.» Erschwert wird die Eindämmung durch die massive Ausbreitung der ansteckenderen Variante B.1.1.7, die inzwischen auch in Deutschland das Geschehen dominiert. Die zunehmende Verbreitung und Dominanz dieser Variante vermindere die Wirksamkeit der bislang erprobten Infektionsschutzmaßnahmen erheblich, so das RKI.

Hängen der Anstieg der Zahlen lediglich damit zusammen, dass aufgrund der Verfügbarkeit von Schnelltests nun mehr getestet wird? Dazu teilte das RKI am Donnerstag auf Anfrage mit, dass in den vergangenen beiden Kalenderwochen bei sechs bis sieben Prozent der an das RKI übermittelten laborbestätigten Covid-19-Fälle angegeben gewesen sei, dass ein positiver Schnelltests vorausgegangen war. «Dieser Anteil hat sich in den letzten 4 Wochen wenig verändert», hieß es. Zwischen 8. und 14. März, als in Deutschland wöchentliche Gratis-Schnelltests eingeführt wurden, hatte der Anteil bei 4,4 Prozent gelegen, er stieg bis Ende März leicht auf sechs Prozent.

Positive Schnelltest-Ergebnisse müssen dem Gesundheitsamt mitgeteilt werden. Daraufhin soll ein PCR-Test gemacht werden. Das RKI schränkt aber ein, dass es über die Vollständigkeit dieser Meldungen keine Aussage machen könne. Selbsttests sind nicht meldepflichtig.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag dem RKI zufolge am Donnerstag bundesweit bei 160,1 (Vortag: 153,2). Ähnlich hoch lag die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt im Januar (12.1., 164,5) während der zweiten Welle. Der bisherige Höchststand wurde am 22. Dezember mit 197,6 erreicht. Mit 56,8 am 19. Februar war der Wert auf den tiefsten Stand nach der zweiten Welle gesunken. Seither geht es wieder merklich aufwärts, aktuell in großen Schritten.

Weniger dramatisch entwickelt sich – vor allem wohl wegen der fortschreitenden Impfung von Menschen höheren Alters und aus anderen Gruppen mit höherem Covid-19-Sterberisiko – bisher die Zahl der Toten. Beim RKI wurden zuletzt innerhalb von 24 Stunden 293 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen von Donnerstag hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 14.50 Uhr wiedergeben, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich.

Vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 20.407 Neuinfektionen und 306 neue Todesfälle verzeichnet. Im März waren an einigen Tagen weniger als 50 Todesfälle erfasst worden, während der zweiten Welle hingegen an mehreren Tagen im Dezember und Januar mehr als 1.000.

Eine extreme Belastung bedeuten die hohen Infektionszahlen vielerorts für die Intensivstationen, die Zahl der Covid-19-Patienten dort steigt von Tag zu Tag deutlich. Betroffen sind Medizinern zufolge immer mehr jüngere Menschen. Bei den unter 50-Jährigen sterbe jeder fünfte Intensivpatient, bei den Älteren im Schnitt jeder zweite, hatte Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), kürzlich gesagt.

„In den nächsten Wochen werden viele 40-60 Jährige an Covid versterben. Darunter sind viele Eltern“

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt auf Twitter: «In den nächsten Wochen werden viele 40- bis 60-Jährige an Covid versterben. Darunter sind viele Eltern, die hohen Infektionszahlen in Schulen tragen mit bei.» Hintergrund ist, dass diese Menschen aktuell oft noch keinen Impfschutz haben; und bei sehr hohen Infektionszahlen kann auch das eigentlich geringe Sterberisiko jüngerer Menschen ins Gewicht fallen.

Lauterbach beschreibt auch mögliche Langzeitfolgen der Pandemie. „Es erkranken 7% Schüler und 14% Eltern statistisch an LongCovid auf Grundlage von UK Daten. Der vermeidbare massive Verlust an Schulerfolg, Berufsfähigkeit und Gesundheit ist nicht vertretbar. Daher sollte schon ab einer Inzidenz von 100 die Schule geschlossen bleiben“, schreibt Lauterbach. Und weiter: „Wenn wir die Schulen bis zu einer Inzidenz von 200 offen lassen, wird die 3. Welle vor der Impfung der Eltern in den Sommerferien die Familien anteilig stärker treffen, als jede andere Bevölkerungsgruppe. Wegen mangelhafter Vorbereitung der Testung bleibt nur Homeschooling.“

Gestern hatten bereits Prof. Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die im Entwurf der Bundesregierung für ein neues Infektionsschutzgesetz vorgesehene Notbremse von 200 für einen offenen Kita- und Schulbetrieb als zu hoch kritisiert, wie News4teachers berichtet.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.073.442 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.736.100 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 79.381.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag nach dem RKI-Lagebericht von Donnerstagabend bei 1,18 (Vortag: 1,11). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 118 weitere Menschen anstecken. «Der 7-Tage-R-Wert liegt über 1. Dies bedeutet weiterhin eine deutliche Zunahme der Fallzahlen», hieß es im Lagebericht. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Das Testen der Schüler, mit dem die Länder den Schulbetrieb sichern wollen, sieht Lauterbach nach eigenem Bekunden ebenfalls mittlerweile kritisch – in der praktischen Umsetzung  jedenfalls. „Die Kombination Wechselunterricht und 2xTesten/Woche ist fast nirgendwo ausreichend vorbereitet. Oft werden die Tests den Schülern nur mitgegeben, z. B. in Berlin, und die Tests werden nicht oder ohne Anleitung gemacht.“ Zudem zeigten die Schnelltests frühe Infektionen oft nicht an.

Deshalb gelte: „Schnelltests senken die Inzidenz nur, wenn sie regelmässig und ohne Lockerungen gemacht werden. Das ist der Hintergrund der Testpflicht in Betrieben und Schulen. Beim wiederholten Testen erfasst man so auch die zuerst Unerkannten“, meint Lauterbach – und schränkt ein: „Aber sicher ist das nicht.“ News4teachers / mit Material der dpa

Merkels „Notbremse“ wird zum Corona-Beschleuniger: Nach NRW kündigt auch Baden-Württemberg Schulöffnungen an – in die 3. Welle

Anzeige


168 KOMMENTARE

  1. Alle kennen diese Fakten . Nicht nur Herr Professor Lauterbach . Aber die Ministerpräsidenten wollen sie nicht zur Kenntnis nehmen . Außer Frau Schwesig in Mecklenburg-Vorpommern . Dort schließen die Schulen , NRW macht sie auf . Und Merkel hat mit der Inzidenz 200 die Vorlage geliefert . Eine Katastrophe .

  2. @Lauterbach: Eben Herr Lauterbach, es wird nun die Eltern massivst treffen. Und Sie, Herr Lauterbach, hatten lange Zeit behauptet, Kinder bis 12 Jahren würden SARS-CoV-2 nicht weitergeben. Das war absoluter Blödsinn.

    Klären Sie endlich Ihre SPD-Kolleg*innen auf: Hubig, Ernst, Rabe, Tonne etc. Das sind diejenigen, die uns „durchseuchen“, sogar mit Zwang und Präsenzpflicht! Das sind diejenigen, die sich ausgedacht haben, die Schulen bis zu einer 7-Tage Inzidenz von 200 aufzuhalten und Abschlussklassen ohne Grenzwerte. Wissen Sie wie alt die Eltern der Abschlussklassen sind?

    Eben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    So lang ist die Grenzspur der Notbremse, die Ihre zumeist kinderlosen Parteikolleg*innen für uns vorsehen.

    • @S.
      Wo kann ich unterschreiben?

      Aktueller Leitartikel der HAZ 16.04.2021:
      „Mehr Corona-Hotspots: Lage im Land spitzt sich zu
      Immer mehr Landkreise in Niedersachsen werden zu Corona-Hotspots. Forderungen nach weiteren schnellen Einshränkungen des öffentlichen Lebens erteilte Ministerpräsident Weil (SPD) jedoch eine Absage.
      ….
      Erste Freiheiten für Geimpfte – in Niedersachsen –
      Menschen die gegen Corona geimpft sind, sollen in Niedersachsen etwas mehr Freiheiten bekommen, … Betroffene dürfen demnach ohne vorherigen Corona-Test etwa einen Friseur aufsuchen …
      Voraussichtlich tritt die neue Corona-Verordnung ab Montag – 19.04. – in Kraft.“
      https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Mehr-Hotspots-Corona-Lage-in-Niedersachsen-spitzt-sich-zu

      OKAY, ab Montag 19.04.:
      – Beginn der Abiturprüfungen ohne jegliche Einschränkungen hinsichtlich der Inzidenzen u. OHNE Masken am PLatz
      – FREIHEITEN für geimpfte Niedersachsen werden eingeführt

      Neben bei ‚a kloans Schmankerl‘ aus der HAZ:
      Überschrift: Viele Corona-Infektionen – Stadt schließt Zulassungsstelle komplett
      Geschäftskunden haben vorerst keine Möglichkeiten mehr, ihre Fahrzeuge zuzulassen.
      In der Kfz-Zulassungsstelle haben sich weitere Mitarbeiter mit dem Coronavirus angesteckt. … Dort (Zulassungsstelle) sei zu beobachten gewesen, dass sechs Mitarbeiter ohne Corona-Maske zusammen in einem Raum saßen.

      …. Aber, in der gleichen Stadt gilt:
      die Abschlussklassen sind jenseits jeglicher Inzidenzen in Präsenz-Klausuren ohne Masken in einem Raum.

      BITTE worin besteht hier der UNTERSCHIED zwischen der Zulassungsstelle und den Abschlussklassen, die ab Montag in Präsenz in einem Raum ohne Masken sitzen und ihre Klausuren schreiben?
      ….. Muss KEINER verstehen, scheint so banal, dass es sich von selbst erklärt!

      Für so viel Ignoranz muss man sich bereits FREMDSCHÄMEN! – HERR TONNE!

      • Nicht nur das! Herr Tonne hat verfügt, dass ab Montag, 19.04.2021 die Testpflicht für Schüler:innen bei der Teilnahmen an allen Klausuren bzw. Prüfungen – also nicht nur in den Abiturprüfungen – aufgehoben ist. Nur Schüler:innen, die am Klausurtag ohnehin Präsenzunterricht hätten, müssen sich testen.

        Begründung: Die Abitur-Klausuren fänden in ausreichend großen Räumen statt und der Minister befürchte Klagen derjenigen, die sich nicht testen wollen.

        Eigentlicher Grund: Einsparung von Testkids, denn es gibt nur genug für die Schüler:innen mit Präsenzpflicht, nicht für diejenigen, die im Distanzunterricht sind – so sieht´s aus! Rechnen hat der Minister nicht gelernt, wenn man mal die Folgekosten einer einzigen Infektion bedenkt…

        Ich wünsche mir Eltern, Lehrer:innen und Schüler:innen, die den Minister und die anwesenden Testverweiger:innen wegen Körperverletzung oder Verletzung der Fürsorgepflicht verklagen.

        • @MeiGlässchen
          „Ich wünsche mir Eltern, Lehrer:innen und Schüler:innen, die den Minister und die anwesenden Testverweiger:innen wegen Körperverletzung oder Verletzung der Fürsorgepflicht verklagen.“

          Kann man bereits im Vorfeld Strafanzeige ‚wegen Verletzung der Führsorgepflicht‘ stellen, oder erste, wenn der Infektionsfall bei SuS / LuL eingetreten ist?
          – da fehlt mir gerade der tiefere juristische Überblick

          Weiß DAZU JEMAND WAS?

  3. Es ist traurig um jeden, der stirbt – egal an welcher Krankheit. Das passiert übrigens auch ständig und passierte schon immer. Aussagen wie „viele Kinder verlieren ihre Eltern“ finde ich aber reißerisch und Panikmache. Ich finde es richtig schlimm, sowas zu sagen und zu schreiben.

    • Es ist ein riesen Unterschied, wenn die Manschen wegen anderer Menschen erkranken oder sterben?

      Finden Sie nicht?

      So können wir dann ganz unbeschwert auch die Verschmützung der Gewässer und Grundgewässer mit giftigen industriellen Abfällen erlauben.

      Obwohl man heute doch Entschädigung in milionenhohe dafür bezahlen müsste.

        • Und ja, die Menschen sterben jeden Tag aus vielen Grunden.

          Rechtfertigt dann diese Tatsache das Sterben an etwas (Corona), was man doch unter der Kontrolle bringen kann?

          • Wie lange suchen wir schon Heilmittel gegen Krebs, und Aids?

            Ist das Leben und die Gesundheit nicht das kostbarste Gu eines Mesnchens?

            Bitte geben Sie mir eine Antwort, Sie und alle, die denken, das ein Party, Uralub oder neues Haus viel mehr Wert sei, als das Leben? Und warum meint Ihr so?

          • Jeder Tote, den man hätte vermeiden können, ist einer zu viel!
            Jeder Langzeit- oder schwer Erkrankte, den man hätte vermeiden können, ist einer zu viel.
            Und Covid-Erkrankte haben sich angesteckt! Das ist kein genetisch unvermeidbares Schicksal!
            Es hängt auch nicht am eventuell ungesunden Lebenswandel der angesteckten Person.
            Wir haben viel Geld dafür ausgegeben, den Straßenverkehr sicherer zu machen. Warum investieren wir nicht in der Corona-drehscheibe Schule?
            Luftfilter jetzt!!!! Keine Pseudosicherheit durch testen. Ist jemand infiziert, ist es schon zu spät!

    • @Schuppentier20: Das ist absolut richtig. Es gibt so viele andere Erkrankungen, an denen Menschen sterben. In Deutschland täglich bis zu 2500 Menschen pro Tag. Auch bei diesen 2500 Toten sind viele Menschen dabei, die anhand einer anderen ansteckenden Erkrankungen gestorben sind. Leider gibt es extremst viele Infektionserkrankungen. Ich finde diese Aussage auch unverantwortlich, da noch mehr Angst und Panik geschürt wird. Es haben jetzt schon so viele Kinder und Jugendliche Angst, verantwortlich für die Erkrankung/den Tod eines Familienmitglieds zu sein. Es waren schon zwei Mal solche Äußerungen getätigt worden und nie sind die Prognosen eingetreten.

      • Heben Sie schon mal einen Menschen beim sterben zu gesehen? Ich denke nicht. Seit einem Jahr liegen die Patienten allein auf Station da, manchmal über einen sehr langen Zeitraum, nur Personal ist da, vielleicht mit sehr sehr viel Glück ist ein ein Seelsorger mutig genug, um ins Krankenhaus zu kommen. Wenn es dann soweit ist und keine Hoffnung mehr besteht, sind nur die engsten Mitglieder der Familie anwesend, und das für nur sehr kurze Zeit, um sich zu verabschieden. Wenn es denn soweit ist, und der Patient dann nach langen leiden gehen kann, meist schon ohne Bewusstsein, sind diese Menschen auf der Station ganz alleine, Mutterseelenallein!
        Viele Wissen nicht wie sich Corona anfühlt. man möchte es nicht einmal seinem schlimmsten Feind wünschen, dass Multiorganversagen, dass langsame dahinsiechen, die Angst zu ersticken, Angst zu haben nicht nach der Sedierung wieder Wach zu werden, keine Luft mehr zu bekommen, einen septischen Schock zu erleiden oder eine Thrombose … die Liste ist sehr lang, zu lang und würde das Forum hier sicherlich sprengen.
        Schaut Euch um auf dieser Welt, wie und was Corona mit den Menschen, den sozialen gesellschaftlichen Strukturen und auch Wirtschaft anrichtet. Die Schäden sind auch mit Long Corvid immens. Und es kann jeden treffen, jeden!

        • Ja. Man sollte wirklich eine Reportage von Intensivstationen machen lassen. Ich schireb sollte, da diese Menschen mindestens am Ende ihres Lebens etwas Wurde behalten dürfen sollen.

          Also, es ist nicht machtbar, aber trozdem jeder vernünftiger Mensch sollte sich dieses Leid vorstellen können müssen.

          Liest man heute keine Bücher mehr.

        • @bernd: Ob Sie es glauben oder nicht, ich habe schon mehreren Menschen beim Sterben zugesehen. Und auch auf einer Intensivstation.
          Sie sehen, Ihre Unterstellung ist falsch. Wie dumm für Ihre Argumentation.
          Glauben Sie, dass die Angst vor dem Sterben, die Angst eines skeptischen Schocks, der Tod,… nur bei Corona auftritt? Das Leben ist von der Sekunde der Zeugung an endlich. Eine Vollkaskoversicherung gibt es hier nicht.
          Aber durch solche Kommentare, wie die, die hier gepostet werden und solche Äußerungen, wie die des Herrn Lauterbachs, sterben auch noch Seelen. Das ist Psychoterror, vor allem, da es Rechtsmediziner gibt, wie den Direktor der Rechtsmedizin der Universität Rostock, Andreas Büttner, der sagt, „… dass die Zahl der tatsächlich an dem Virus Verstorbenen niedriger ist, als die offiziellen Zahlen vermuten lassen“ und, dass “ mit einer höheren Zahl von Obduktionen und einer vernünftigen Statistik der Bevölkerung […] Ängste genommen werden [könnten]“.
          https://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/rechtsmediziner-zweifeln-an-der-zahl-der-corona-toten-1543142804.html
          Wollen Sie, bernd, dem Direktor der Rechtsmedizin der Universität Rostock widersprechen? Meinen Sie, bernd, es besser zu wissen, als Spezialisten? Als ein Direktor der Rechtsmedizin? Kommt jetzt wieder das Totschlagargument derer, die eine andere Meinung nicht akzeptieren können und alle, die ihr eigenes Gehirn zum Denken verwenden,
          diskreditieren, beleidigen und runtermachen, ohne selber nachgedacht und vor allem wissenschaftlich gedacht zu haben, nämlich, dass man sich mehrere Sichtweisen anhört und nicht nur dem Leithammel hinterherrennt, der am lautesten blökt, dass das sowieso eine unfähige Person ist, deren Expertise nichts gilt?

          • Erzählen Sie doch mal den Schwestern, Pflegern und Ärzten auf den Intensivstationen, dass sie sich nicht so haben wollen – weil ihre Patienten mit und nicht an Corona sterben.

            Die werden begeistert sein, sich ihre Ängste vor der Triage so nehmen zu lassen. Gerne mal schauen, was auf den Intensivstationen los ist: https://www.youtube.com/watch?v=9SE18qHqWxw

          • Laut diesem Rechtsmediziner verstarben pi mal Daumen 4/5 der obduzierten Personen an Corona. Hochgerechnet waren es dann nicht 70 000, sondern „nur“ 56 000. Na, das nimmt der Bevölkerung doch gleich schlagartig sämtliche Ängste!

          • Und Ihre Stellungnahme halten Sie für eine trifftige Argumentation?

            Gut.

            Nun bitte, lassen Sie mich mindestens selber zu entscheiden, ob ich lebe, erkranke oder sterbe, mindestens da, wo ich darüber selber entscheiden kann.

            Darüber reden nämlich die ganze Zeit die Leute hier.

            KEIN MENSCH hat Rechte (nicht mehr!) über das Leben, die Gesundheit und den Tod den Anderen zu entscheiden.

          • BlueCat. Irgendwie scheint jeder heutzutage die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben. Jeder ist Expert*in für Irgendwas. Ich habe gerade eine lange Diskussion mit einer Person hinter mir, die die Zahlen der an und mit Corona-Verstorbenen bezweifelt. Bilder und Reportagen von den Intensiv-Stationen als Panikmache einordnet. Quellen für Alles benennt. Nach der Recherche der Quellen kam ich zum Schluss: Leider muss ich die Person jetzt tatsächlich als „Querdenker“ kategorisieren. Ist mir nicht leicht gefallen so zu stigamatisieren. Letzten Endes habe ich aufgegeben und ignoriere die ständigen, mittlerweile für mich schon als „übergriffig“ einzuordnen Links zu Videos und „wissenschaftlichen“ Quellen. Und manchmal bleibt auch nur noch Wut bar der Arroganz und Ignoranz der achso „Vernünftigen“. Morgen früh wach ich auf und Corona ist vorbei. Weil ich das so beschlossen habe. Ich werde das dann gerne mit wissenschaftlichen Quellen und Expert*innen belegen. GEDANKEN-Notiz: ALUFOLIE auf Einkaufsliste setzen. Aufgabe für das WE: Aluhut basteln.

          • @bernd: der Tod eines Menschen, egal welche Todesursache zugrunde liegt, geht vielem Krankenhauspersonal nahe. Zumindest war das in den Krankenhäusern so, in denen ich gearbeitet habe. Es geht mir auch nicht darum, den Tod eines Menschen herunterzuspielen, sondern einen vernünftigen Umgang, weniger emotionsgeladen, in dieser Sache zu bekommen, denn diese Phrasen helfen niemandem. Angst ist in keinem Fall ein guter Ratgeber. Es schwächt das Immunsystem zusätzlich. Und für mich sind auch die Menschen zu beweinen, die durch solche Phrasen Suizid begehen und depressiv werden. Denn das ist auch vermeidbar.
            Bezüglich der Triage muss ich Ihnen sagen, dass dies tagtäglich in den Notaufnahmen, und das schon vor Corona, gemacht wurde und erst durch Corona, die Medien, zur Sprache gekommen ist. Zudem sind diese Videos aus dem Netz nicht für alle Intensivstationen repräsentativ, da einige normale Covidstationen, wie auch Covid-Intensivstationen, aufgrund fehlender Covid-Patienten aktuell geschlossen wurden. Und dies ist nicht eine Information, die ich von jemandem habe, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der da arbeitet, sondern von meiner Verwandten, die da arbeitet. Wissen Sie, wie es vor Corona auf den Intensivstationen war? Ich schon. Viele dieser waren, auch auf der ich gearbeitet habe, davor schon voll. Patienten mussten früher auf Normalstation verlegt werden, weil sonst kein Platz da gewesen wäre, sie auf Intensiv zu überwachen.
            Wie gesagt, für mich ist auch jeder Tote zu viel. Egal, ob mit, an, wegen Corona oder einer anderen Krankheit. Trotzdem dürfen solche Aussagen nicht getätigt werden. Viele Kinder nehmen solche Aussagen sehr ernst. Sie lernen mit der Angst zu leben und das darf nicht sein.

          • Sollen die Leute still sterben, damit es keinen stört?

            Dass Kinder „mit der Angst“ leben, ist völlig normal und gesund – Kindern werden ja auch die Gefahren im Straßenverkehr vermittelt. Und zwar nicht dadurch, dass man ihnen erklärt: Passiert sowieso nichts.

            Deutliche Warnungen dürfen nicht nur, sie müssen jetzt ausgesprochen werden – wir brauchen nach einem Jahr der Lügen durch die Kultusminister endlich Klartext. Wer politisch erreichen will, dass der Gesundheitsschutz in Schulen endlich ernstgenommen wird, muss natürlich vor den realen (!) Gefahren warnen – vor was denn sonst?

            Dass mittlerweile knapp 80.000 Menschen in Deutschland im Zusammenhang mit Corona gestorben sind – und mit Sicherheit noch mehr Menschen in der Pandemie sterben werden, je mehr, desto weniger wir für den Gesundheitsschutz tun – ist ein rein sachliches Argument, das sich mit wissenschaftlicher Expertise vorhersagen lässt. Man muss ja nur nach Großbritannien schauen, dessen Bevölkerung die dritte Welle mit drei Monaten Vorlauf gegenüber Deutschland durchgemacht hat – angeheizt durch die Schulen. Wohlgemerkt: UK zählt (bei einem Viertel weniger Menschen im Land) 126.000 Corona-Tote.

            Emotional reagieren Sie darauf, nicht Lauterbach.

          • Nein Bernd, das Kinder in dieser aktuellen Angst leben, ist nicht gesund. Das muss mal deutlich gesagt werden. Und Angst macht auch krank.
            Deshalb ist Corona da.
            Aber Angst und Panik und die damit verbundene Depression helfen uns nicht weiter. Im Gegenteil!
            Und mit Verlaub…. Wieviel von uns hat es interessiert, dass Krankenpersonal am Limit war, vor corona?
            Auf Kinderstationen und besonderen Kinderintensivstationen sieht es schon sehr sehr lange schlecht aus. Da wird schon lange triage gemacht!!!!!!!!!!!

      • @BlueCat: Das ist immer on top, oder nicht? Es sterben bereits Menschen an anderen Krankheiten, ja. Häufig an Krankheiten, die man nicht eindämmen kann.
        Corona aber kann man durch Maßnahmen stark eindämmen. Gäbe es keine Maßnahmen, würden viel – und zwar erheblich – mehr Menschen an/mit Corona versterben.
        Da Sie das offensichtlich auch schon wieder vergessen haben, ist es sehr wichtig, es immer wieder zu wiederholen. Mit Panikmache hat das also gar nichts zu tun.

        • Dabei finde ich diesmal ausnahmsweise nach einem Jahr Panikmache erwünscht. Nur so könnte durch manche Köpfen durdringen, wörüber es sich bei Covid handelt.

          • @Monika, BY:

            Leider interessiert so manche/n die Pandemie mit ihren gesundheitlichen Auswirkungen wirklich erst dann, wenn es sie/ihn selbst oder nahestehende Personen erwischt.
            Mein bisheriges Leben hat mir gezeigt, dass eine zunehmende Zahl von Mitmenschen SEHR starke Reize benötigt, um Sachverhalte überhaupt zu ERKENNEN oder zu BEGREIFEN…

      • @BlueCat: „nie sind die Prognosen eingetreten“
        Kommt sicher darauf an, welche Quelle man nutzt.
        Über 13 Monate abwarten, beraten, prüfen, diskutieren, informieren und nun ist die 3. Welle eingetroffen und man steht da bedröppelt wie am ersten Tag. Dieser Umstand ist schlimm und macht ungeimpft Angst.
        Zur Vorhersage von Frau Merkel am 28.09.2020 mit prognostizierten 19.000 Infizierten täglich an Weihnachten stimme ich Ihnen zu, es war bereits am 30.10.20 erreicht. Und zur Panikmache in diesem Artikel. Werfen Sie mal einen Blick auf die Entwicklung ins Nachbarland Frankreich (08.04.21 mit 85.0000 Neuinfektionen) und nicht erschrecken. Bleiben Sie bitte locker und entspannt.

        Übersterblichkeit (Exzess-Mortalität), schon mal gehört?

        Btw. eine Exzess-Mortalität wird man kaum leugnen (können). Der Jahresverlauf der Sterbe­fallzahlen war im Jahr 2020 durch verschiedene Sonder­entwick­lungen geprägt: Schwache Grippewelle, Sommerhitze und Corona-Wellen prägten den Jahresverlauf 2020.
        Das Statistische Bundesamt veröffentlicht Daten zur Übersterblichkeit, die regelmäßig aktualisiert werden.
        Während das Robert Koch-Institut im Jahr 2020 mehr als 39.000 Tote im Zusammenhang mit Covid-19 registrierte, verzeichnet das Statistische Bundesamt eine allgemeine Übersterblichkeit von rund 48.000 Menschen.
        Für 2021 wird bereits im I. Quartal eine hohe Zahl an Übersterblichkeit ausgewiesen.

    • Wäre Ihre Aussage schlüssig würde das bedeuten, dass niemand an Corona stirbt wenn man nicht darüber redet oder schreibt.
      Beraten sie die Kultusministerien?

    • Mir war Hr. Lauterbach nie besonders sympathisch. Aber mit seinen Prognosen liegt er so gut wie immer richtig! Und wenn Fakten in der Schlagzeile stehen, wird das als reißerisch und als Panikmache bezeichnet? – Das ist diese typische „Ich will‘s nicht hören, das kann nicht sein, das ist übertrieben, ich steck lieber den Kopf in dem Sand…“-Einstellung, die uns auch nicht weiterbringt!

  4. Und das ist nur der Anfang…
    Was mag erst kommen, wenn irgendwann die Erwachsenen geimpft sind, die Kinder aber noch nicht.
    Dann verbreiten sich in dieser Gruppe die Infektionen, es entsteht mehr Druck auf das Virus, es gibt neue Mutationen, die vielleicht gar nicht mehr von den Impfungen bei den Eltern und sonstigen Kontaktpersonen abgedeckt werden.
    Und dann?

    Warum wird darüber nicht gesprochen????

    Das ist doch alles Wahnsinn!

    Warum wird nicht endlich alles wirksam runtergefahren. Eine andere Chance gibt es doch nicht!!!
    Schule auf, bevor die Zahlen runter sind, ist Wahnsinn.
    Schule auf ohne wirksamen Schutz (und der kann nicht allein in Selbsttests bestehen!), ist mindestens so großer Wahnsinn.
    Schulen auf bei hohen Zahlen, steigendem Anteil der Impfungen bei Erwachsenen und ohne Schutzmaßnahmen dürfte dann das Potential haben, eine ganz neue Pandemie auslösen, ausgehend von Mutationen, die unter der jüngsten Bevölkerung entsteht.

    • @kanndochnichtwahrsein

      Bei dem langen Namen hab ich doch glatt vergessen, was ich schreiben wollte – auweia

      Ja, es ist ein Wahnsinn, auf den wir uns einlassen müssen, wegen 32 Schnarchnasen vom Stamme Wirdsonix.

      Und wie das leider immer so ist, entwickelt sich eine Teufelsspirale.

      Hat sich die Menschheit eingeb(r)ockt – damit meine ich, dass es insgesamt um weit mehr geht als die Pappnasen aus dem Schnarch- und Schlaflabor fabriziert haben.

      Individualismus, Bedürfnisbefriedigung SOFORT, Verantwortungslosigkeit auf allen Ebenen, Freiheit um jeden Preis, Geld, Gier, …. da neige ich dazu, die Aussage „der Mensch ist ein soziales Wesen“ Inder derzeitigen Ausgestaltung doch eher als Mähr zu betrachten.

      Und bitte jetzt nicht falsch verstehen – es verhungern immer noch Menschen … auch das sind zuviel Verstorbene aus menschengemachten Gier- und Geldgründen. Nur weiter weg….

  5. Das Gesamtbild ist doch Glasklar, alles für die Wirtschaft.

    Die Maßnahmen der Lock-Downs belasten das Privatleben der Menschen bis zur Grenze des Erträglichen und darüber hinaus.
    Das ist für die Politik kein Thema.
    Mitleid in der Regierung kommt erst auf wenn Firmen, deren Großaktionäre Vermögen im zweistelligen Milliardenbereich besitzen, Geld für Selbsttests der Mitarbeiter ausgeben müssen. Das ist systemrelevant. Es schmälert nämlich die Rendite. Auch Home-Office für Beschäftigte ist für die Großen der Wirtschaft eine Zumutung.
    Privatpersonen, Künstlern und Kleinunternehmern wie Wirten kann man dagegen so ziemlich alles zumuten.

    Die Schulen sind hier nur ein weiterer Baustein.
    Wie viele Eltern, Schüler und Lehrer erkranken oder gar sterben ist egal.
    Unternehmen brauchen Mitarbeiter, Mitarbeiter sind oft Eltern, um Arbeiten zu können müssen die Kinder dieser Eltern verwahrt werden.
    Also bleiben die Schulen um jeden Preis auf.
    Tote sind dann eben Kollateralschäden.

    Das darf man in der Politik natürlich nicht laut sagen. Das würde eine schlechtes Bild abgeben.
    Also Schulen auf mit leeren Versprechen, Parolen, ungeeigneten Tests und lächerlichen Hygienekonzepten.

    Wenn es eng wird, einfach abtauchen und auf das kurze Gedächtnis der Wähler hoffen.
    Hat noch immer geklappt.

    Außerdem baut auch ein großer Teil der Eltern auf das Prinzip Hoffnung.
    Die sagen ja die Schulen sind sicher und bequemer ist es allemal, wenn die Kinder in der Schule sind.
    Die Alu-Hüte sind eh begeistert.
    Wer weis ob man am Ende mit dem Mist nicht noch ein paar Wählerstimmen ergattert.

    Merkt es endlich, die haben unseren Gesundheitsschutz schon lange aufgegeben. Gesundheitsschutz an der Schule widerspricht den Interessen der wirklich wichtigen Akteure.
    All das Gelaber und der planlos Aktionismus der Ministerien sind nur noch Nebelbomben.
    Die sind eben nötig, da einige Uneinsichtige unter Lehrern und Eltern beim besten Willen nicht verstehen wollen, dass ihr kleines Leben gegenüber den Renditen nichts zählt.

  6. Man hat ja jetzt schon wieder einen Flickenteppich in NRW, wenn man der Meldung des WDR glauben kann. Und natürlich wird das Ganze nicht gut ausgehen.

    Obwohl die Sieben-Tage-Inzidenz in 13 NRW-Kommunen über dem Grenzwert von 200 liegt, ist weiterhin offen, ob dort ab kommenden Montag die Schulen geschlossen werden. So hatte es Schulministerin Gebauer (FDP) eigentlich angekündigt. Auf Nachfrage des WDR erklärte das Gesundheitsministerium gestern, dass Kommunen, die über einer 200er-Inzidenz liegen, die Schulen schließen können, aber nicht automatisch müssen. Dies müsse im Einzelfall immer mit dem Land besprochen werden.

    • Das ist doch auch nichts neues. Erst mal was ankündigen und danach differenzieren, wenn der Ankündigung Maßnahmen folgen sollen, so dass die Anküdigung nicht umgesetzt werden muss.

  7. Ohne Schulschließungen werden die Zahlen weiterhin nach oben gehen! Warum sieht man das nicht ein?! Warum setzt man Familien und Schulpersonal einem solchen Risiko aus? Das grenzt in meinen Augen an fahrlässige Körperverletzung.

    Liebe Politiker: Stoppt endlich diesen Wahnsinn, der gegen jede wissenschaftliche Empfehlung geht! Setzt die längst antiquierte Präsenzpflicht in Deutschland aus! Bildungspflicht reicht!

    Liebe Eltern: Lasst eure Kinder zu Hause!

    • @ActResponsible

      „Liebe Eltern: Lasst endlich eure Kinder zu Hause!“

      Sage ich seit einem Jahr – interessiert ganz viele Eltern nicht, obwohl das hier viele behaupten (böse, ich weiß).

      Es gibt immer die Möglichkeit, die Kinder beurlauben zu lassen. Unsere KuMi hat in einem Schreiben extra noch einmal daraufhingewiesen.

      Also: Antrag stellen an die Schulleitungen! Aber pronto!

      • Ist in NRW nicht möglich. K1 hat nächste Woche ein Deutscharbeit. Wann wir sie zuhause lassen hat sie kein Anspruch auf Distanzunterricht und/oder nachhol Arbeit. Wir sind auch gezwungen die Kinder hinzuschicken. Macht mich echt „mütend“!!

        • @f(x)=b^x so lerne ich meinen Teil der Tastatur kennen

          Klar, da geht Beurlaubung nicht.

          Bei normaler Klassenarbeit – Krankmeldung durch die Eltern. Arbeit wird nachgeschrieben (wir brauchen alle Noten, die wir kriegen können).

          Bei Abschlussarbeit – Attest. Bei uns sind die Nachschreibtermine lange bekannt

          Ob dann Anspruch auf Distanzunterricht besteht, weiß ich nicht.

          Wir laden zumindest die gemachten Aufgaben (mit Lösungen) hoch.

      • Ja, genau, das ist richtig und obwohl wir seit einem Jahr geschafft haben zu Hause zu bleiben (Homeschooling), denken wir jetzt darüber, für das nächste Schuljahr einfach Beurlaubung beantragen.

        Ganze Politik, Entscheidungen, der Menschenfaktor….ich meine ein ganzes Jahr haben wir nicht geschafft uns zu einigen, wie wir gegen Pandemie eingehen sollen und ich glaube, so bald wird es nicht viel besser.

        Und für Kinder gibt es noch nicht den Impfstoff und ich lasse Kinder nicht in der Schule, bis die Beide geimpft werden, natürlich unter der Bedingungen, dass die Stoffe tatsächlich auch wirken.

    • Die Eltern müssten das tun!
      Da bin ich auch dabei und fühle mich von allen Seiten komisch angestarrt. Ich bin die einzige an unserer Grundschule, die Ihr Kind zuhause und alleine unterrichtet. Bei fast 100 Schüler*innen ist der Prozentsatz schnell berechnet.
      Wir hangeln uns durch die Zeiten ohne Präsenzpflicht abwechselnd mit einem Attest für die Zeiten in denen die Präsenzpflicht dann wieder da ist. Musste mehrere Ärzte aufsuchen um einen zu finden, der uns unterstützt. Besonders die Kinderärzte lehnen es strickt ab, die Kinder aus der Schule zu nehmen. Und dass bei wirklich schweren Vorerkrankungen seitens der Kinder.
      Also selbst wenn die Präsenzpflicht endlich mal für ein komplettes Schuljahr aufgehoben werden würde, dann wäre ich noch immer die einzige in unserem Ort. Die Schulen müssen einfach zu!

  8. „In den nächsten Wochen werden viele 40-60 Jährige an Covid versterben. Darunter sind viele Eltern, die hohen Infektionszahlen in Schulen tragen mit bei.“

    Wenn man weiter bei dem Irrsinn eines Präsenzunterrichts bis zur Inzidenz von 200 bleibt, dann wird genau das passieren (vor allem dann, wenn man mit geschickten Tricks beim Testen versucht, die Inzidenz niedrig zu halten, denn das Virus fällt auf Zahlenspielereien nicht herein).

    Den Verantwortlichen (sowohl in der Politik, als auch auf unterster Ebene wie z.B. Schulleitungen) sollte klar sein, dass dieses Szenario ganz schnell zu einem Kippen der öffentlichen Wahrnehmung führen wird. Momentan fallen viele noch auf das ewig gepredigte Mantra der sicheren Schulen herein und glauben daran, aber das wird kippen, wenn es in immer mehr Klassen Kinder gibt, deren Eltern auf der ITS oder dem Friedhof landen. Das wird dann vor allem auch für die Schulleitungen relevant, die das immer noch auf die leichte Schulter nehmen und z.B. zu wenig lüften, das mit dem Abstand nicht ernst nehmen usw. Schulleitungen sind für den Gesundheitsschutz ihrer Schulen verantwortlich… wenn es da Tote gibt (beispielsweise in vorsichtigen Familien, deren einzige Außenkontakte in den erzwungenen Schulbesuchen ihrer Kinder bestehen), wird das die Gerichte beschäftigen.

    • Da sehe ich eher andere Protagonisten in der Verantwortung. Schulleitungen sind da leider abhängig von den Entscheidungsträgern im Land, dem Schulamt und der Stadt bzw. dem Kreis…

      • Insgesamt eher richtig. Doch seit gestern war die Öffnung ab Montag auf einmal nur eine „Kann“-Bestimmung von Seiten des KMs in BW. Leider will die SL meiner Schule-und auch die mir bekannten im Umkreis-am vorgesehenen Öffnungswahnsinn festhalten….bin schwer enttäuscht…:-(

      • Das sehe ich nicht so. Die direkt Verantwortlichen sind Schulleitungen und ich habe noch nichts von einem Protest der Schulleitungen gehört. Sie lassen es zu, dass Schulen mit über 500 Schülern im Wechselunterricht sind, wohlwissend, dass sie damit ihre Schutzbefohlenen und ihre Mitarbeiter einem Virus ausliefern. Nach einem Jahr Pandemie gibt es keine Entschuldigung mehr. Als Vater würde ich die Schulleitungen als eindeutig verantwortlich deklarieren. Wenn sie sich auf Verwaltungsvorschriften zurückziehen, sind sie keine Führungskräfte, sondern Verwaltungsbeamte, die man dann aber auch nicht wie Führungskräfte bezahlen muss. Warum übernimmt in dieser Pandemie niemand Verantwortung? Ohne duckmäuserische und querdenkerische Schulleitungen gäbe es vermutlich schon längst Luftfilter und Distanzunterricht für alle über Inzidenz 50.

        • Auf den Punkt! Der mir vorgesetzte „Verwaltungsbeamte“ hat Initiative gezeigt, aber in die falsche Richtung, leider.
          Damit die wenigen Kollegen, die aktuell im Präsenzunterricht an der Schule sind, sich nicht so alleine fühlen, hat er gerade zum täglichen gemeinsamen Kaffeetrinken in der 30-Minuten-Pause eingeladen, im Lehrerzimmer.
          Kein Aprilscherz.

          • Lametta,
            dieser Mann ist ein Scherz! Sie haben mein Mitgefühl. Wie haben die Kollegen reagiert?

          • @xy Danke…. 🙂 Ich hoffe heimlich, dass niemand hingeht, aber das Kollegium ist auch recht, sagen wir, vielfältig in seinen Risiko-Einschätzungen bezüglich „Corona“.

          • @Lametta

            „aber das Kollegium ist auch recht, sagen wir, vielfältig in seinen Risiko-Einschätzungen bezüglich „Corona“.“

            Wohl eher einfältig als vielfältig.
            🙁

            Sagen wir … das ist doch sowieso keine passende Gesellschaft?
            😉

      • Ebenso, wie ein Soldat einen Schießbefehl verweigern muss, der ganz klar gegen geltendes Recht verstößt, darf auch ein Schulleiter nicht einfach das Recht auf körperliche Unversehrtheit der SuS, für deren Gesundheitsschutz er (!) verantwortlich ist, ignorieren, Weisung hin oder Weisung her.

        Die KM werden es am Ende so drehen, dass sie alles mit „kann“ versehen haben… den letzten beissen dann die Hunde, und das werden die Schulleiter sein.

        • … und in 2 – 3 Wochen werden die Zahlen durch die Decke gehen, die ITS platzen und das gesamte Konstrukt – Abitur in Präsenz – wird ins Wanken kommen.
          Persönlich bezweifele ich, dass die Abiturprüfungen 4 x schriftlich + 1 x mündlich über 5 Wochen durchgezogen werden können, hintennach kämen dann noch die Nachschreibtermine bis Anfang Juni.
          Das Konstrukt wird nicht so lange halten!
          Dieses Szenario wird das Virus nicht mitmachen, ob man das in der KMK auch irgendwann noch kapiert.

          Dann hätten wir zum Schluss ‚doch kein vergleichbares Abitur zu den Vorjahren‘ zum Preis von viel Leid und wohl einiger Toter!
          Politisch deklariertes Ziel!

    • In Hessen müssen Testverweigerer ab sofort zuhause bleiben und es wird nicht weiter geöffnet (1-6 Wechselunterricht, Abschlussklassen Präsenz, Rest Distanzunterricht). Immerhin ein Anfang, denn damit ist die Präsenzpflicht praktisch ausgesetzt

      • In mehreren Kreisen ist der Präsenzunterricht erstmal abgesagt wegen Inzidenzzahlen über 200. Leider nicht in meinem Kreis. Präsenzpflicht ist wohl ausgesetzt wegen den verpflichtenden Tests. Anspruch auf ordentlichen Distanzunterricht hat man dann aber nicht, wie es mit der Leistungsbewertung aussieht weiß auch Mal wieder noch niemand in diesen Fällen.
        Kann man sich aber eigentlich alles schenken, da alle bald über 200 sein werden. Verstehe nicht, was das alles soll. Läuft auf ein Durchziehen der Prüfungen raus, ein absoluter Wahnsinn. Dort darf man dann übrigens auch ungetestet erscheinen, muss dann aber ne Maske tragen.
        Herr Lorz treten sie endlich zurück, sie habe auf ganzer Linie versagt!

  9. Als ob das alles noch nicht reichen würde, kommt hier noch ein weiterer Dämpfer bzw. Unsicherheitsfaktor bezüglich der Impfproblematik ins Spiel (Infektionen in einem Altersheim trotz zweiter Impfung) :

    „Was bedeutet der Fall Leichlingen für die Corona-Politik?
    Der Fall zeige, so Virologe Timm: Solange man nicht weiß, welche Bedeutungen solche Infektionen auf das Pandemie-Geschehen haben, sei es verfrüht, Kontaktbeschränkungen und andere Corona-Maßnahmen zurückzunehmen. „Die Barrieren – die machen im Moment noch Sinn, auch für Geimpfte.“

    Das war das Fazit am Ende des Artikels:
    https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/altenheim-leichlingen-corona-ausbruch-100.html

    „Wer genau hat sich infiziert und wie viele Imfpungen gab es?
    60 Menschen arbeiten und wohnen in dem betroffenen Haus, so Noß gegenüber dem WDR.
    14 Bewohnerinnen und Bewohner sind infiziert, davon 12 geimpft.
    3 Beschäftigte sind infiziert, davon 2 geimpft.
    90 Prozent aller Beschäftigten seien geimpft.
    95 Prozent aller Bewohner seien geimpft oder hätten schon Corona gehabt.“

    Mehr Infos im verlinkten Artikel (Stand: 15.04.2021, 19:44).

    • Aber genau darauf weist das RKI scheint seit langem hin: auch Geimpfte können sich das Virus weiter „einfangen“ und erkranken, sie landen dann wohl aber nicht mehr auf der Intensiv. Ob Geimpfte das Virus weitergeben können, ist vor allem bei Astra noch vollkommen unklar. Aber Hauptsache, die KuMi können behaupten, Schulen sind sicher, die Lehrer sind doch geimpft (nein, liebe KuMi, sind sie nicht, manche haben die erste Impfung, die bietet aber keinen Vollschutz, viele haben noch gar keine!).

        • @Susi: Dann glauben sie mal dran..
          Das Virus kann gerade von Geimpften leicht im direkten Kontakt weitergeben werden.
          a) Sie haben weniger Symptome, merken nichts von einer Infektion (testen sich auch nicht mehr)
          b) Sie werden unvorsichtiger bei AHA-Maßnahmen, sie fühlen sind ja unverwundbar…

          Die Politiker und die Medien sind das Problem. Es wird den Leuten erzählt, einmal geimpft dann werden sie nie mehr Corona bekommen und können es nicht übertragen.
          Viele glauben dies oder wollen es auch glauben.

      • Auch bei Biontech scheinen sich die Menschen noch zu infizieren und das Virus weiterzugeben. Denn die Altenheim-Bewohner*innen sind ja mit diesem Impfstoff im Jan. und Feb. geimpft worden. Hier Fälle aus anderen Altenheimen:
        https://www.infranken.de/lk/hof/hof-corona-ausbruch-in-altenheim-obwohl-zwei-drittel-der-infizierten-geimpft-wurden-art-5180940
        https://www.wolfsburger-nachrichten.de/wolfsburg/article232041353/Ernster-Coronaausbruch-in-Wolfsburger-Altenheim.html

      • @Marie und Pit 2020

        Ich habe mich in diesem Zusammenhang – geimpft und dennoch…. – auch schon gefragt, ob es nicht sinnvoll ist, zu überprüfen, ob auch wirklich Antikörper gebildet wurden.

        Ich wurde bereits einmal geimpft (Astra jaja) und hatte keinerlei Nebenwirkungen. Hat mein Körper nun Antikörper oder nicht? Weiß kein Mensch. Hier geht es auch nicht um vollständigen Schutz, sondern lediglich um die Frage: ob.

        Meine geimpften KuKs nehmen die Sache mit Abstand etc. auch nicht mehr soooo ernst. Die könnten glatt zu KuMis mutieren, wenn wir nicht aufassen.

        Ach nee, Lehrkräfte werden keine KuMis – DAS wäre ja sinnvoll!
        (Aber bei solchen Schnarchnasen – s.o.!?)

    • Meldung im WDR-Newsticker um 13.44 Uhr:

      „In einem Altenheim in Remscheid haben sich mehrere Menschen trotz Impfung mit dem Coronavirus infiziert. Bei zwölf der 60 Bewohner seien PCR-Tests positiv ausgefallen, obwohl sie zweimal geimpft worden seien, teilte die Stadt heute mit. Außerdem seien zwei Mitarbeiter infiziert, die ebenfalls bereits den vollen Impfschutz hätten. Ein weiterer positiv getesteter Mitarbeiter habe bislang die Erstimpfung erhalten.“

      Nach Leichlingen jetzt also auch noch Remscheid.

      Es wird mit Sicherheit nicht das letzte Altersheim bleiben, wo sich auch nach Impfungen dutzende Senioren wieder infizieren, fürchte ich. Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein vorhandenes Virus im Rachen beim ausatmen nicht weitergegeben wird – auch bei Geimpften! Symptomlose Ungeimpfte geben es ja auch weiter, selbst wenn sie nicht schwer daran erkranken.

      Wird dann wohl wieder mindestens ein halbes Jahr dauern, bis diese Erkenntnis wenigstens bei einem Teil der Politiker angekommen ist.

      Ich fürchte, in den Schulen wird es sowieso in einigen Wochen heißen, juhu, die Lehrer sind alle geimpft, jetzt kann den Kindern ja nichts mehr passieren. Alles wieder zurück zum Normalzustand, ohne Maske, ohne Testen, volle Präsenz.

      Vermutlich bin ich nicht die Einzige, die nachts nicht mehr schlafen kann, mit Magenschmerzen vor dem PC sitzt und sich fragt, ob das eigentlich noch eine Demokratie ist, in der Politiker ungestraft Kinder, Eltern, Lehrkräfte einem extrem hohen Gesundheitsrisiko aussetzen dürfen.

      • @Tina+2

        Das sehe ich auch so, die spürbaren Symptome und Fragen aus Ihrem letzten Absatz kommen mir sooo bekannt vor.
        Ich denke immer mehr, in Sachen „Verantwortung übernehmen“ ist jetzt jeder Einzelne gefragt.
        Für mich persönlich wird es immer mehr zur Gewissensfrage und – auch – aus diesem Grund immer unerträglicher.
        Ich werde ein wenig Ablenkung suchen und hoffentlich finden, denn mein Wochenendcountdown in Sachen Nachdenken läuft.
        Herzliche Grüße an alle mit funktionierendem Verstand, Gewissen und Verantwortungsgefühl. 😉

    • @Pit 2020 + Tina+2
      „Remscheid und Leichlingen – positive PCR-Test von zweifach Geimpften“

      Super, die Meldung ist noch nicht bis zu den Landesfürsten in Niedersachsen durchgedrungen, bitte reitenden Boten vorbeischicken!

      Ab Montag 19.04.2021 gilt in Niedersachsen die neue Corona-Verordnung:
      * Neue Quarantäne-Regeln in der Region Hannover
      „Die Region Hannover setzt auf Empfehlung des RKI ab sofort eine Quarantäne-Regelung für immunisierte Personen um, wie sie am Donnerstag mitteilte. Demnach müssen Bürgerinnen und Bürger trotz eines engen Kontakts zu einer infizierten Person „nicht automatisch in Quarantäne“, wenn eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:
      die Zweit-Impfung liegt mindestens 14 Tagen zurück
      die Erkrankung ist seit Pandemiebeginn nachweislich durchgemacht worden und eine Einfachimpfung liegt vor
      die Erkrankung ist im laufenden Jahr 2021 durchgemacht worden“

      Das ist doch ein Wort!
      – wir lockern uns um Kopf und Kragen und haben wenig Wissen zum Überblicken des Gesamtgeschehens zu SARS-CoV2.

      • In Berlin auf Bundesebene ist man genauso doof!

        NTV-Online 18.04.2021
        +++00:45 Scholz: Geimpften und Genesenen rasch mehr Rechte gewähren +++
        In der Debatte über die staatlichen Corona-Beschränkungen wirbt Vizekanzler Olaf Scholz dafür, dass Geimpfte und Genesene rasch genauso behandelt werden wie negativ getestete Menschen. …

        Und über Urlaubsreisen im Sommer faselt Scholz auch schon wieder….

  10. Es ist unfassbar, wie wenige Politiker der Expertise von Herrn Lauterbach folgen – offensichtlich aus reiner Angst, möglicherweise Wählerstimmen zu verlieren.

  11. Shutdown JETZT – Schulen sofort zurück in Distanzunterricht – WEDER ÖFFNUNG über 100 in Präsenz – schon gar nicht über 200 mit Wechselunterricht – akute Gesundheitsgefährdung!!!

    Worauf wartet DIE POLITIK UND DIE POLITISCHEN ENTSCHEIDER NOCH???

    DAS VIELE ELTERN STERBEN, DAS KINDER SCHWERE GESUNDHEITLICHE FOLGEN DAVONTRAGEN – WEISEN WERDEN???

    WIE ERNST MUSS DIE LAGE NOCH WERDEN?

    Schulen sollen geöffnet bleiben – auch bei Inzidenz über 200? Sind Sie alle miteinander verrückt geworden?

    MACHEN SIE ENDLICH EINEN SHUTDOWN!

    Hängt es jetzt davon ab, in welchem Bundesland man lebt, ob man halbwegs unbeschadet durch diese Ausnahmesituation, diesen Katastrophenfall kommt?

    FALLS ES DEM EINEN ODER ANDEREN UNTER IHNEN NOCH NICHT AUFGEFALLEN IST: WIR STECKEN MITTEN IN DER KATASTROPHE!!!

    SIE SETZEN VORSÄTZLICH MENSCHENLEBEN AUFS SPIEL … UND PARALLEL DAZU IST WAHLKAMPF DAS EINZIGE WA MANCHE UNTER IHNEN AKTUELL EINFÄLLT????!!!!!

    Ja, man muss als Politiker *in sehr viele vielen unterschiedlichen Interessen gerecht werden. ABER AKTUELL GEHT ES UM LEBENSRETTUNG!

    Fahren Sie auch mit 200 auf eine rot Ampel zu und sagen nach dem Aufprall: „Es hätte ja gut gehen können. Das hat mir keiner gesagt, dass an der Kreuzung auch von links und rechts Fahrzeuge kommen. “
    Ups, 5 Tote! Nicht so schlimm?

    Täglich 1 Flugzeugabsturz!!!

    Ich finde das schlimm. Und schäme mich für SIE ALLE!!!

    K. D.
    Ich bin
    Mutter in einer Familie mit zwei Kindern, eines hat schon eine neuromuskuläre Erkrankung (nicht von Geburt an). Bei der Bewältigung der Krankheit, der Lebensorganisation, Koordination von Hilfsmitteln und Arztterminen, Versorgung mitRehabilitation, Inklusion(wenn man überhaupt eine adäquate ärztliche Versorgung findet, die mit seltenen Erkrankungen umgehen kann). Dabei wird man übrigens NICHT VON POLITIK ODER GESELLSCHAFT UNTERSTÜTZT. Mir wird Angst und Bange um die Menschen (übrigens jeder 10. Erkrankte) der an LongCovid leidet -auch Kinder sind davon nicht ausgenommen!!!

    • Genau! Kinder und Menschen wie ihr werdet zu oft vergessen.

      Diese Pandemie wird ein Ende finden und ich will meiner Kinder ermöglichen unbeschädigt nach der Pandemie weiter leben zu können.

      Wenn jemand von uns erkrankt oder stirbt, dann wird das nicht mehr möglich.

      Alle, die nicht danach unbedigt streben , ist ihr Recht, aber erlaubt mir bitte mein zu behalten.

    • Die Erfahrungen von Eltern mit Kindern, die eine Behinderung haben, geben Ihnen recht. Sie erleben sich bei Ämtern oder Therapieverordnungen oft als Bittsteller und müssen kämpfen.
      Gesunde Menschen, mit gesunden Familienangehörigen, können dies oftmals sicher nicht nachvollziehen. Anders kann ich mir die Gleichgültigkeit vieler, gegenüber dem „Recht auf körperliche Unversehrtheit“, nicht erklären.

      • @Echt

        So ist es.
        Wenn es jedoch so kommt wie es zu erwarten ist, dann werden viele aus der Gruppe der Gesunden mit gesunden Familienangehörigen in naher Zukunft umdenken (müssen).
        Ob das zu weniger Gleichgültigkeit gegenüber dem „Recht auf körperliche Unversehrtheit“ führt und die Gesamtgesellschaft auf lange Sicht zum Positiven verändert?
        Da habe ich mittlerweile so meine Zweifel.

  12. Im Lk Gotha ist der I Wert bei über 330. Ab Montag sollen alle Schüler in die Schule. Volle Klassenstärke! Tests wurden nicht geliefert. Kann uns noch jemand helfen?

  13. Gebt euch keine Mühe.

    Der überwiegende Teil der Bevölkerung will das so und pfeift vor allem auf den Schutz der EuE (und natürlich auch der LuL). Dazu kann man zB prima in den Kommentaren zu diesem Welt-Artikel lesen:
    https://bit.ly/3tqtN7s

    „Augen auf bei der Berufswahl“

    „Mein Gott, es ist Corona, nicht die Pest.“

    „Dann sollen sich die KiTa-Mitarbeiter eben in Müllsäcke hüllen, wenn sie sich Sorgen machen!“

    „Kinder brauchen nun einmal für ihre Entwicklung den Kontakt zu anderen Kindern. … So kaltschnäuzig und herzlos kann man doch nun gar nicht sein.“

    „In NRW gebe ich mein Kind JEDEN TAG in die Kita – OHNE schlechtes Gewissen! Kinder haben auch Rechte, die interessieren nur KEINEN!“

    „Alle werden geschützt, Lehrer, Erzieher, und und und … aber ob die Kinder aus MONATELANGER ISOLATION einen bleibenen Schaden zurückbehalten, dass ist den Leuten egal.“

    „So ein Blech. Wen interessieren Infektionen? Wichtig ist, wer dadurch so gefährdet ist, das er im schlimmsten Fall daran verstirbt.“

    Ein konservatives Problem? Nein. Kömmt genauso auch in linken Elterninitiativen vor. Nur die eigene Wahrnehmung und daa eigene Interesse zählt.
    https://bit.ly/3uPIocQ

    Hier ist jeder von uns auf sich alleine gestellt, von Gewerkschaften und der Politik brauchen wir nichts erwarten.

    • So ist es – gestern haben Eltern vor dem Kultusministerium NRW mit Plakaten für eine volle Schulöffnung demonstriert – von der Seite ist keine Hilfe zu erwarten.

    • @Mona

      Liebe Mona,
      ich sehe das mittlerweile auch so, dass jeder auf sich alleine gestellt ist. So weit die schlechte Nachricht.
      Jeder hat nur 1 Leben. Jeder muss entscheiden, welchen Wert er sich selber beimisst. So weit die gute Nachricht.

      Die Zitate oben zeugen eindrucksvoll davon, wie es IN den Köpfen vieler Menschen so zugeht.

      Jetzt verstehe ich – leider – immer besser den altbekannten Satz „Man kann den Leuten nur VOR den Kopf schauen.“
      Schade, dass diese ehemals schöne Illusion über die Inhalte der fremden Köpfe im Laufe des Lebens immer mehr … verliert, durch so etwas wie diese Zitate oben.

      Ich werde darüber am Wochenende gelegentlich noch nachdenken (sicher mehrfach, aber kurz und auf den Punkt), alles sacken lassen und dann eine Entscheidung treffen.

      • Lieber Pit, ich mach das jetzt auch so wie du.

        Hier in der Kita hat es wieder Veränderungen gegeben. Tests für Kinder durch med. Personal stehen nun trotz der Vorgabe (BW) und der von der Gemeinde versprochenen Regelung wieder in den Sternen, von einer Testpflicht für Kinder aufgrund Hausrecht ist gar keine Rede mehr. Sogar die Ausstattung der EuE mit FFP2 Masken ist unterbrochen, wir sollen uns die Dinger ab jetzt doch wieder selbst auf eigene Kosten besorgen. Erreichbar sind die Zuständigen nicht, die Kommunalverwaltung sitzt bequem im Homeoffice und hat die „Sprechstunden“ aufgehoben.

        Welche Konsequenzen ich ziehen will, überlege ich mir in Ruhe am Wochenende. Im Moment habe ich größte Lust, die Arbeit ab nächster Woche zu verweigern, bis wenigstens wieder ein Mindestmaß an Arbeits-/Infektionsschutz gewährleistet ist.

        • @Mona

          „Erreichbar sind die Zuständigen nicht, die Kommunalverwaltung sitzt bequem im Homeoffice und hat die „Sprechstunden“ aufgehoben.“

          Geht doch! 😉
          Sogar mit Vorbildfunktion.
          Auch dieses „auf Sicht fahren“ wurde so oft von ganz weit oben (die können gar nicht irren, die sind zu schlau) angepriesen und durchgeführt – man muss es einfach auch mal ausprobieren … allein schon, damit man mitreden kann.

          • So, lieber Pit, wie siehts nun bei dir aus?

            Ich selbst gebe noch exakt eine Woche Bewährung.

            inzwischen habe ich mit den Kolleginnen in den anderen Einrichtungen hier in der Kommune gesprochen, genau eine (1) zieht außerhalb meiner eigenen Einrichtung mit. Die anderen finden alles völlig Ok, so wie es ist und werden soll. Aus Niedersachsen kam dankenswerterweise zur Klarstellung der Interessen der Eltern noch eine Stellungnahme der Landeselternvertretung für die weitere, unbeschränkte Öffnung der Kitas https://bit.ly/3x11Jdj

            Ich werde also diese Woche noch mit Zähnen und Klauen für eine vernünftige Lösung kämpfen, beim Träger und bei den Eltern. Am Mittwoch ist (wegen meiner Vorerkrankungen) im 3. Anlauf endlich mein Impftermin, den ich in jedem Fall mitnehme.

            Wenn es dann immer noch nichts wird, muss ich nicht mehr Erzieherin sein. Ich kann das Risiko vor allem für mich selbst (Vorerkrankungen) nicht mehr tragen, aber auch für die Kids – so weit reicht mein Idealismus nicht. Ich habe mehrere Abschlüsse, mit denen ich vermutlich sofort das doppelte verdienen werde, also alles gut für mich und meine Familie. Pech fur die Eltern, die Einrichtung wird dann doch erstmal schließen müssen.

  14. Ich kann nur sagen wenn meiner Familie durch den erzwungenen Schulbesuch was passiert das auch nur im geringsten was mit Corona zu tun hat, sei es Intensivstation oder schlimmeres, werde ich alles nötige dafür tun um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Weil keiner aber wirklich keiner der MP oder KM auch nur Ansatzweise auf die wiederholten Empfehlungen des RKI oder sonstige Wissenschaftler hört.

    • @Scheibenwischer: das habe ich auch schon überlegt. Die MinisterInnen leben eigentlich ziemlich gefährlich. Unverständlich, dass in einigen Bundesländern noch immer kein Minimalkompromiss (Aussetzen der Präsenzpflicht) angeboten wird. Sollten sich die gesellschaftlichen Verhältnisse aufgrund der Pandemie eines Tages mal ändern, werden einige Minister dafür gerade stehen müssen, das wäre nicht das erste Mal in der Geschichte…

  15. Ich hatte so gehofft, dass die SL gestern nochmals einen Rückzieher macht bezüglich des Öffnungswahnsinns ab Montag, da in BW die Regelung überraschend (?!) in eine „Kann“-Bestimmung umgeändert wurde. Diese Hintertüre hätte zwar wieder einiges an Vorplanung über den Haufen geworfen, aber wäre im Hinblick auf die Infektionszahlen eine Chance gewesen…Unsere SL hat sich dagegen entschieden und will trotzdem am Plan festhalten. Alle mir bekannten Schulen im Umland ebenfalls….W.A.R.U.M.? Ich kann’s nicht verstehen…nicht vor dem Hintergrund der ansteigenden dritten Welle! Wenn wir demnächst einige Eltern unserer SuS deswegen in die Intensivstationen bringen werden, tragen meines Erachtens diesmal die Schulleitungen die Verantwortung dafür, dass sie dies nicht gestoppt haben, als ihnen noch die Möglichkeit dazu gegeben wurde.

  16. Ich bin Mama von zwei Kindern.
    Die Probleme sind so vielschichtig, man weiß gar nicht wo man anfangen soll. In den Schulen ist jahrelang so viel versäumt worden.
    Die Ausstattung von Schulen und L&L ist mehr als beschämend! Das rächt sich in der aktuellen Situation. Jetzt kommt nämlich auch noch der Gesundheitsschutz hinzu. Ach du je! Und – blöd gelaufen… Aussitzen hat leider nicht geklappt. Dann reden wir es halt schön. Die Betroffenen haben ja keine Wahl.
    Viele der Regeln wiedersprechen sich leider. Das trägt nicht zu Akzeptanz bei.
    Wir als Familie haben seit einem Jahr keinen persönlichen Kontakt zu unseren Altvorderen mehr, denn die müssen wir ja schützen. Statt dessen hat jedes Kind einen Kontakt, mit dem er sich regelmäßig ganz normal treffen darf. Diese beiden Kontakte gehen ist uns ganz offen um, wen sie treffen und wo sie hingehen. Das klappt gut und ermöglicht den Kindern einigermaßen sicherer Kontakte, wenn auch eingeschränkt.
    Homeschooling läuft wunderbar und ist eingespielt. Ich habe nicht den Eindruck dass meine Kinder darunter leiden oder ganz viel verpasst haben.
    Was mich aber maßlos ärgert und wirklich unfassbar wütend macht, ist das ewige Hin und Her. Wechselunterricht ist für alle Beteiligten eine furchtbare Zumutung! Die L&L dürfen sich gefühlt alle drei Tage auf neue Regelungen einstellen, bevorzugt kurz vor Knapp am Freitag Nachmittag, müssen sich dafür hoch das Gemecker und Gejammer der ewig unzufriedenen Eltern anhören und arbeiten doppelt und dreifach. (an dieser Stelle vielen lieben Dank!) Jetzt müssen sie sich noch ungeimpft den Selbsttests der möglicherweise infizierten Kinder widmen. Unglaublich!
    Wir als Familie, die sich so weit es geht einschränkt, werden durch die 200er Regelung zur täglichen Corona Party gezwungen. Das ergibt doch keinen Sinn! Wenn unsere Kinder in der Schule zusammen gezwungen werden: wozu soll man sich denn privat noch einschränken? Liebe Leute: so schafft man weder Akzeptanz noch Verständnis.

  17. Herr Lauterbach hat gestern noch einen sehr interessanten, ebenso traurigen Fakt genannt: viel Jugendliche bleiben nach einem positiven Schnelltest einfach zu Hause, lassen nichts mit PCR überprüfen und begeben dich nicht in ärztliche Behandlung, weil sie denken, mit dem Schnupfen schon selbst fertig zu werden. Sie tauchen also in keiner RKI – Statistik auf! Wenn sie dann ins Krankenhaus eingeliefert werden, geht es ihnen oft so schlecht, dass sie sofort Sauerstoff benötigen. Und ja: auch sie sterben. Das ist ein Fakt und keineswegs reißerisch von Prof. Lauterbach dargestellt. Es ist einfach nur noch zum Heulen, dass in diesem Land zu wenig und zu phlegmatisch auf die Appelle von Leuten reagiert wird, die wirklich was von ihrem Fach verstehen.

    • Insofern bin ich zumindest da froh, dass NRW für die schulischen Tests eine Meldepflicht ans Gesundheitsamt eingeführt hat.

    • Ich habe einen Freund, der war beim PCR Test trotz eindeutiger Erkrankung (Husten, Geschmacks und Geruchssinnverlust, Erschöpfung) zweimal negativ. Sein Partner mit gleicher Symptomatik aber positiv getestet.
      Jener Freund ist nach seiner Erkrankung zum Arzt und hat auf eigene Kosten einen Bluttest machen lassen. Siehe da, er hatte eine hohe Anzahl Antikörper, was auf eine Infektion hinweist.
      Seine Anfrage beim Gesundheitsamt dass man ihn doch bitte in die Statistik der Genesenen aufnimmt, würde abgelehnt, weil er keinen positiven PCR Test hatte.
      Wir sollten uns prinzipiell nicht so auf die Zellen verlassen. Ich würde vorsichtig behaupten, dass die Dunkelziffer bei 3 liegt.

  18. B.1.617 ist eine neue Variante mit einer Kombination aus mehreren Mutationen. Die Briten haben das neue Virus aus Indien diese Woche eingeführt. Wir alle haben noch sehr lange mit Corona zu tun und werden die Pandemie noch in vielen Jahren als ständigen Begleiten bei uns haben.

    • Das sehe ich leider auch so. Deswegen ist es unverantwortlich, (bildungs-)politisch auf ein ‚Zurück zur früheren Normalität‘ hinzusteuern; abgesehen davon, dass die stellenweise gar nicht so toll war. In einer Situation, in der Altes die Gesundheit dauerhaft gefährdet, sollte Neues her.
      Durch die Pandemie wird sichtbar, dass die Politik jahrelang nur verwaltet und nicht gestaltet hat, sonst wären kreative Köpfe da, die Ideen an die Menschen bringen, die nachhaltig für Sicherheit und Wohlergehen sorgen. Alles verstaubte, alte Denke, die mehr als überflüssig ist, nämlich gefährlich…

  19. Bei uns (GS) fand nach dem Distsnzunterricht im März 1 Woche Wechselunterricht mit Notbetreuung statt. In dieser einen Woche häuften sich die positiven und über PCR Test getesteten Fälle bei SuS, 2 Fälle bei LuL. Es waren in allen Fällen die ganzen Familien mitbetroffen und erkrankt, einige Kinder auch heftig. Die meisten waren die Kinder. Fast in allen Fällen die brirische Variante. Die Schule wurde daraufhin 2 Wochen geschlossen und dann noch fast 2 Wochen Osterferien. Wir haben jetzt 1 Woche Wechselunterricht mit Notbetreuung und was soll ich sagen….bereits jetzt haben wir wieder die ersten gemeldeten Fälle.
    Dazu möchte ich anmerken: AHAL Regeln werden sehr gut umgesetzt und eingehalten, Maskenpflicht für alle, auch im Schulhof. Seit dieser Woche freiwillige Tests, hierbei ist das Kollegium zu 100% dabei, SuS etwa 75 % .
    Und trotz aller Bemühungen geht es wieder los….
    SCHULE IST NICHT SICHER

  20. Das Infektionsgeschehen an Schulen als Kollateralschaden zu akzeptieren ist schon schlimm genug.

    Dann aber mögliche Maßnahmen zum Schutz der Kinder wie Luftfiltergeräte und Frischluftwärmetauscher und Masken im Unterricht nicht oder nur teilweise umzusetzen, das ist niederträchtig.

  21. Die Knappheit an Intensivbetten ist aber auch politisch gewollt oder wird zumindest hingenommen. Trotz Corona wird und wurde ein Abbau an medizinischem Personal und Betten zur Erhöhung der Renditen zugelassen. Auch völlig ohne Corona besteht Knappheit an Intensivbetten, schon seit Jahren in der Grippesaison.
    Politisch kann man das Argument der Intensivbetten benutzen, um immer härtere Maßnahmen durchzusetzen.
    Wenn nur auf Panik-Lauterbach gehört wird, sitzen wir noch 2041 im Lockdown.
    Antwort

    • Da muss man ihnen recht geben. Es gibt schon lange laute rufe der Mediziner, dass es so nicht mehr geht. Während der Grippewelle 18 waren viele Krankenhäuser am Limit und haben das auch kommuniziert.
      Ändert jetzt nichts daran, dass Menschen trotzdem sterben an Corona mit oder ohne Bett und Personal.
      Aber die Bevölkerung immer mit den Intensivbetten bei Laune äh in Angst zu halten, wird abstumpfen und bald nicht mehr wirken.
      Krankenhäuser mussten auch vor Corona immer wieder Schwerstkranke abweisen, weil Personal fehlt.
      An diesem Zustand wird nicht gearbeitet. Im Gegenteil. Im Jahr 2020 wurden 20 Krankenhäuser geschlossen.
      Krankenhäuser dürfen keine Unternehmen sein. Sie müssen gemeinnützige Einrichtungen sein.

  22. SIE HABEN ANGST UM IHRE GESUNDHEIT?! Was wollen Sie denn alle? Hauptsache, die Industrie ist gesund! Menschen sind austauschbar. Kinder, deren Eltern an Covid verstorben sind, können von anderen adoptiert werden. Heulen Sie mal nicht alle so rum! Die Schule muss offen bleiben! Der Dreisatz ist wichtiger, als die Gesundheit! Die Wirtschaft ist wichtiger, als die Gesundheit! Der Dax ist wichtiger, als die Gesundheit! Und schließlich wollen auch unsere armen PolitikerInnen nach ihrer Karriere irgendwo lukrativ unterkommen! Oder sollen die etwa arbeitslos werden? SIE HABEN ANGST UM IHRE GESUNDHEIT? SEIEN SIE DOCH VERDAMMT NOCHMAL NICHT SO EGOISTISCH!

  23. Das Problem mit Herrn Lauterbach ist, daß er nervt.
    Ich kenne niemanden, der nicht die Augen verdreht, wenn er mal wieder in einer Talkshow auftaucht, was er gefühlt täglich macht. Selbst Ärzte, die ich kenne, rollen die Augen.
    Er hat es einfach übertrieben mit der Präsenz und seinem Hinterzimmer im Studio vom Lanz. Der ewige Mahner. Karlchen Überall.
    Das hat letztendlich dazu geführt, dass die meisten ihm nicht mehr zuhören. Auch wenn er mit vielen Dingen recht hat und hatte.
    Ich mag ihn nicht, aber er ist zumindest einer der wenigen Politiker, dem man sein Anliegen glaubt.

    • Klar, Lauterbach nervt. Die Realität nervt. Wissenschaft nervt auch, versteht kein Mensch. Es ist ein echtes Problem in unserer infantilen Spaßgesellschaft, dass richtig oder falsch nicht mehr die entscheidenden Kriterien sind – sondern lustig oder nervig.

      In solchen Gesellschaften werden dann Horror-Clowns wie Trump zu Präsidenten gewählt, weil die halt Entertainment bieten – und sich mit solch nervigem Scheiß wie Corona gar nicht erst abgeben.

      • @Bernd:

        Vielen Dank!
        Ich sehe es genau so!
        Gleichzeitig stelle ich zunehmend bedrückt fest, wie sich die Stimmung in diesem Forum
        (welches ich seit 10 Monaten aufmerksam verfolge) verändert.
        Die Verzweiflung und auch Resignation vieler Kommentatoren (LuL, Eltern, Erzieher) wird immer deutlicher; ich habe das Gefühl, dass bei den meisten im übertragenen Sinne schon jetzt die Luft immer knapper wird…auch bei mir.

        @Pit: Du hast von einer möglichen Entscheidung geschrieben.
        Würdest du uns einweihen, oder soll es deine private Angelegenheit bleiben?

        Ich überlege immer noch, wie man unserem Anliegen (sichere Schulen und Kitas, etc…) eine Stimme geben und die Öffentlichkeit sensibilisieren könnte.
        Das Einzige, was ich (mit vergleichsweise wenig Aufwand) für gut umsetzbar halte, wäre ein kurzer, eindrucksvoller Slogan/Text (vielleicht liest hier ein talentierter Werbetexter/-fachmann mit), den man mit fettgedruckten Buchstaben in das eigene, möglichst zur Straße hin liegenden Fenster seiner privaten Behausung hängt/ klebt.
        Hierzu könnte man auch zusätzlich den eigenen Verwandten-/Bekanntenkreis motivieren.
        (Ggf. professioneller das Ganze plakatähnlich drucken lassen – je höher die Auflage, desto preiswerter…
        Ich persönlich würde für so etwas
        auf alle Fälle mehr Geld in einen gemeinsamen Topf geben, als mich eine von mir bestellte Anzahl kosten würde).

        Es kann doch nicht sein, dass wir es bei Leserkommentaren, Unterschriften bei Petitionen und Anschreiben an die Ministerien
        (welche eh nicht beantwortet werden) belassen!

        • @Mary-Ellen

          Liebe Mary-Ellen,
          Samstagmorgen, also einmal drüber „geschlafen“ – was man seit Monaten so schlafen nennt 🙁 … und ich persönlich habe eine deutliche Tendenz für mich. Beeinflussen möchte ich niemanden, denn ich habe weiter oben geschrieben, dass spätestens jetzt wohl jeder für seinen Eigenschutz sorgen muss. Dazu gehört dann auch eine eigene Entscheidung. Außerdem muss man seine Handlungen nicht nur mit dem hoffentlich vorhandenen Verstand sondern auch mit seinem Verantwortungsgefühl und seinem Gewissen vereinbaren können – sofern das beim Einzelnen vorhanden ist. Und wenn immer mit den seelischen Schäden argumentiert wird, ist das jetzt ebenso ein Argument: Wer möchte denn schon den Rest seines Lebens mit der Frage beschäftigt sein, ob man nicht indirekt ein paar Menschenleben oder deren Gesundheit auf dem Gewissen hat? Wie gesagt: Es ist auch eine Gewissensfrage, und die muss jeder für sich selbst beantworten.
          PS.:
          Im Hinblick auf Verstand, Verantwortungsgefühl und Gewissen zählen die – menschlichen – „Qualitäten“ jedes Einzelnen.
          Das ist unabhängig vom Beruf oder von der Zugehörigkeit zu einer Berufsgruppe oder den üblichen „Bashing“-Eckdaten für Lehrer, von denen ja viele auch Angestellte sind.
          Also sind die üblichen Paketboten-Kassiererinnen-usw. Vergleiche ab jetzt einfach nur noch dumm, weil sie am eigentlichen Problem komplett und ganz ganz weit vorbeirasseln.
          Sollte so ein Unsinn jetzt kommen … ich für meinen Teil werde es ab jetzt konsequent ignorieren.

          Außerdem hoffe ich, dass auch Erzieher in diesem Sinne sehr sehr nachdenklich sind.

    • Ich kenne sehr viele, die Lauterbach mögen und ihm sehr gerne zuhören. Ein sympathischer Typ, der sagt was Sache ist und nicht was die Leute hören wollen.
      Wer’s nicht so mit der Realität hat, dem passt das natürlich nicht.

      • @Ihrkoenntmichmal

        Genau so.

        So weit ich mich an den Beginn dieser ganzen Pandemie-Sch**** erinnere, haben alle anderen aus dem Bereich Politik – besonders viele von denen, die jetzt so extra-klug daherkommen – noch blöde geguckt und gegrient und womöglich wirklich geglaubt, dass wäre eine „größere“ Erkältungswelle.
        So nach dem Motto „Es ist nie zu spät im Leben auch mal mit dem Händewaschen anzufangen, haha.“

        Lauterbach hat damals schon gewarnt, weil er es damals schon VERSTANDEN HAT.
        Dann kam natürlich sehr schnell die erste Welle von übler Häme – da haben ja schon viele sehr gerne mitgemacht. Es gibt eben auch viele, die es vielleicht selber nicht verstehen können.
        Traurig genug.

        Dann wurde Lauterbach (inklusive Familie) auch ziemlich schnell massiv bedroht, bis hin zu Morddrohungen. Darüber hat er dann auch offen geredet, er hat sich aber nicht beeinflussen lassen.
        Das ist sehr mutig!
        Selten hat er mal Unterstützung von Leuten bekommen, die dazu in der Lage gewesen wären.
        Nie hat sich mal jemand von der „Häme-Fraktion“ öffentlich bei ihm entschuldigt!
        Noch trauriger.

        Außerdem hat Lauterbach einen sehr feinsinnigen Humor, das dürfte wenigstens den aufmerksamen Beobachtern aufgefallen sein.
        SEIN Humor und auch seine Entgegnungen auf diejenigen, die ihn z.T. mehrfach angegriffen haben, ist nie verletzend oder unter der Gürtellinie.
        Wenn er Fehler macht, gibt er die zu.

        Intelligenz UND Humor, wo nötig auch Einsicht?
        Na der Typ geht ja gar nicht!!!

        Doch, ich persönlich finde der Typ hat es in mehrfacher Hinsicht richtig gut drauf.

        Und ich wünsche mir mehr Menschen von dieser „Sorte“, mit diesen „Qualitäten“.
        In den höheren Etagen der Politik ebenso wie „nebenan bei Nachbars“.
        Vgl. die Zitate weiter oben in dem Post von
        Mona 16. April 2021 um 11:57
        beginnend mit
        „Gebt euch keine Mühe.“

        Doch, bitte, gebt euch Mühe.

        • Volle Zustimmung. Habe ihn letztens in „Chez Krömer“ gesehen. Ich mag seinen Humor.

          https://www.prisma.de/news/tv/Karl-Lauterbach-bei-Kroemer-Nerven-Sie-oder-nerven-Sie-nicht,29281071

          Und nun diese Nachricht:

          „Farbanschlag auf Auto von Karl Lauterbach
          Auf das Auto des SPD-Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach haben Unbekannte am Freitag in Köln einen Farbanschlag verübt. Das bestätigte am Samstag ein Polizeisprecher. Die Unbekannten hätten in der Nacht einen Farbeimer über das Auto gekippt, auch die Scheiben seien verschmutzt, er könne den Wagen nicht mehr fahren, schreibt Lauterbach. „Aber wir werden nie aufgeben“, heißt es in der Mitteilung. Der SPD-Politiker und Arzt zählt zu den exponiertesten Persönlichkeiten in der Debatte um die Maßnahmen gegen das Coronavirus. (dpa)

          https://www.tagesspiegel.de/wissen/aber-wir-werden-nie-aufgeben-farbanschlag-auf-auto-von-karl-lauterbach-in-koeln/25560996.html

          Was sind das nur für Menschen. Was geht in solchen Köpfen vor? Haben diese Menschen mal vor uns in den Klassenräumen gesessen? Was hat sie zu dem gemacht, was sie jetzt sind und wie sie jetzt auftreten?

          Und leider hat Lauterbach mit seinen Warnungen Recht behalten, auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen. Den Verantwortlichen, die seit Wochen mit sich selbst beschäftigt sind und einfach nicht handeln (die Intensivmediziner warnen seit Januar), wünsche ich nur ein kleines bisschen was „Lauterbachsches“…

  24. Das mag schon sein, dass die Eltern sterben. Aber was ist das schon im Vergleich zu der zutiefst verstörenden Alternative, Zuhause gut geschützt am PC zu lernen?
    Peanuts.

  25. Herr Professor Lauterbach wird wieder Recht behalten, im Gegensatz zu Hansi Flick und den anderen Zynikern dieser Republik… An die Relativierer:innen: Schauen Sie sich bitte die Infektionszahlen der beiden Altersgruppen 15 – 34 J. und 35 – 59 Jahre an: Die sind in etwa identisch. Wenn man die Kinder hinzu rechnet, werden vielen Familien Dramen ins Haus stehen.

    Zahlen gefällig? https://www.rnd.de/gesundheit/aktuelle-corona-lage-am-16042021-zahlen-karten-grafiken-fur-deutschland-und-die-welt-ZF7G5L2KOREUFDX5XF4HGGXDFI.html. Gerne bis unten scrollen, dann lässt sich auch bei eingeschränkter Intelligenz ablesen, dass Lauterbach zu Recht warnt.

  26. Und Frankreich?
    Macron hat eingesehen, dass es so nicht weitergeht.
    Er will oeffnen, unabhaengig von Inzidenzwerten oder Auslastung der Intensivstationen.
    Ers tsind die Schulen dran.

    • Der von uns allen so hochgeschätzte Prof. Dr. Streek hat Ähnliches zu berichten.

      Ihn nervt allerdings das “ mimimi“ unserer Intensivmediziner und Pfleger.

      In Frankreich seien die Zahlen der Intensivpatienten noch viel höher als bei uns. Trotzdem werde nicht so rumgejammert! Bei uns sei noch genügend Luft nach oben, meint er.

      Ein tapferer Kämpfer, unser Prof. Dr. Streek, der sich auch schon hat impfen lassen, um seine Unerschrockeheit unter Beweis zu stellen!

      • An Alla.
        Macron hat eine Kinder – und Jugendpsychiatriestation besucht.
        Das war der Grund fuer seine Entscheidung.
        Er hat gesehen, dass die Kinder am Ende sind.
        Taete manchem Schreiber dieses Forums auch gut.
        Was sollen wir von Kindern noch erwarten?
        Maske, Testen, Drohungen.
        Du bist schuld, dass deine Eltern und Grosseltern sterben!
        Die Kinder sind kaputt fuer das ganze Leben.
        Jetzt mal wieder eine Provokation :
        Deutschland sollte nicht nur an Alters – und Pflegeheime denken!

        • @oes

          Über Niveau und sonstige Umstände und Zustände von anderen Foristen erlaube ich mir nur ein ganz privates Urteil, weil das „auf Distanz“ und dann noch anonym sehr problematisch ist.
          Man kann sich da nur auf die … hüstel … „Inhalte“ der Posts stützen.

          Am Ende (ihres Posts):
          „Jetzt mal wieder eine Provokation …“
          … mal wieder …
          Gibt es für Sie denn gar keine andere Hilfe?

          Also gut, MEIN tiefes Mitgefühl haben Sie.
          😉

        • @oes

          Weil Sie es sind … 😉 einer geht noch:

          „@ oes 17. April 2021 um 13:47
          Die Kinder sind kaputt fuer das ganze Leben.
          Jetzt mal wieder eine Provokation :
          Deutschland sollte nicht nur an Alters – und Pflegeheime denken!“

          OK.
          Wie gefällt Ihnen das mit Mutter und Neugeborenem auf der Intensiv?

          Oder vielleicht fühlen Sie sich als Rennradfahrer (nach Ihrer eigenen Angabe) mehr angesprochen durch den 32jährigen Fitness-Trainer?

          https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/interview-mit-intensiv-mediziner-100.html
          (ab Minute 1:00)

        • „Die Kinder sind kaputt fuer das ganze Leben.“

          Das gilt insbesondere für die Kinder, die Eltern durch Corona verlieren oder bei denen die Eltern an LongCovid leiden.

          Zudem ist LongCovid beim Kind sehr dafür geeignet, es „kaputt zu machen für das Leben“. Mit Konzentrationsstörungen usw. wird es dann vielleicht nichts mit dem angedachten Abi + Studium und alles, was das Kind sich mal erträumt hatte, rückt in eine unerreichbare Ferne.

          Man muss nur einen Blick nach GB oder USA werfen, um zu sehen, dass das keineswegs Einzelfälle sind, sondern viele treffen kann.

        • @oes
          Unser SuS schiebt Panik vor nächster Woche!
          NEIN, es sind nicht die fachlichen Anforderungen der Abiturklausuren.

          ES SIND DIE VORGABEN von Kultusminister TONNE:
          * verpflichtende Testpflicht der SuS ist vor den Abiturprüfungen aufgehoben
          * 6-stünige Klausuren werden OHNE Maskenpflicht geschrieben

          Haben Sie auch mal daran gedacht?

        • Die haben so recht 🙁
          Es ist so schlimm
          Ich verstehe alle so sehr, die Angst vor Corona haben
          Und ich verstehe alle so sehr, die Angst davor haben, was gerade mit den Kindern gemacht wird.
          Es ist so ein verdammt verfickter, beschissener Teufelskreis.

  27. Bei uns bleibt die Schule nächste Woche zu. Inzidenz über 200 im Kreis seit mehreren Wochen. Das war überhaupt keine Diskussion seitdem in BaWü Grün gewählt worden ist. Keine KuMi die reinplappert. Eine Linie, die heißt Notbremse und fertig. Wir machen das beste draus, auch wenn man dem Wetter nach wieder im Dezember ist. Im Kreis waren vor Ostern zahlreiche Klassen und Kindergartengruppen in Qarantäne… nicht selten hat es pro Cluster 5 bis 10 Personen/Kinder erwischt … nachgewiesen mit einem Pcr test. Bei den wenigsten war der Schnelltest im übrigen falsch. Viele Firmen die ganze Schichten in Qarantäne schicken mussten und bis heute wöchentlich Leute mit positiv Befund rausangeln. Bei so einem infektionsgeschehen frägt man sich täglich wann man dran ist oder wann das Kind was mit heim bringt. Ich habe keine Panik, aber mein natürlicher Instinkt sagt mir das es grad so besser ist und die Kids daheim lernen. Mein Arbeitgeber freut sich nen Ast ab … aber ich habe schon Rückgemeldet er dürfe sich gerne beim Corona Virus beschweren, falls er ne Antwort bekommt soll er bescheid sagen.

    • @meinealleine

      „Mein Arbeitgeber freut sich nen Ast ab … aber ich habe schon Rückgemeldet er dürfe sich gerne beim Corona Virus beschweren, falls er ne Antwort bekommt soll er bescheid sagen.“

      TOP-Reaktion!

      Da habe ich so richtig Spaß gehabt – danke schön für den heiteren Lichtblick! 🙂

  28. Nur die Harten kommen in den Garten.
    Meine Kinder sind Zuhause, schon seit zwei Wochen vor Ostern. Wenn sie Stoff versäumen, na und?
    Leistung und Wachstum!?
    Lesen, Schreiben ,Rechnen und den Kindern das Lernen beibringen.
    Herz, Hand und Verstand.

    Dieses Schuljahr ist nicht normal und wird es nicht mehr.
    Seit 2020 ist das klar, schon bevor mir klar wurde, dass unsere Politik total versagt.
    Sollen jetzt noch weite Teile der Bevölkerung durchseucht werden?

    • @Verwirrt

      Sie sehen das richtig.
      Sie handeln sinnvoll.
      Glückwunsch und weiterhin nicht beirren lassen … von den Irren da draußen.
      Alles Gute! 🙂

    • @Verwirbt

      „Leistung und Wachstum“

      Das sind u.a. die Grundpfeiler unserer gesellschaftlichen Probleme – kein Beleg, aberichtet meine Überzeugung.

      Die Kids hauen uns das Erstere doch schon seit Jahren (aus den unterschiedlichsten Gründen) um die Ohren.

    • Unser Wechselunterricht hat mich und 4 Kolleginnen am heutigen Tag in Quarantäne versetzt. Wir sind verzweifelt und haben gemeinsam am Telefon geheult. Hauptsache, dass alle Klassen da waren. Direkt in der Woche nach den Osternferien. Die halbe Klasse auch. Montag für Alle PCR-Test. Meine Familie hat sich von mir abisoliert. Wir haben genug Wohnraum. 2 Küchen, 2 Bäder. Da geht das….. 21 Tage Quarantäne. Meine ganze Hoffnung ruht auf der Wirksamkeit meiner FFP2-Masken….

  29. @xy

    Es kann jeden treffen, diese „Neuerung“ durch die Mutanten ist in vielen Köpfen noch nicht angekommen, wird es wahrscheinlich auch nicht … oder wenn dann erst, wenn diese Leute höchtspersönlich betroffen sind.
    Ach nee, wenn man im künstlichen Koma liegt, funktioniert das mit dem bewussten und gezielten Denkprozess wohl noch weniger.

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/interview-mit-intensiv-mediziner-100.html
    Minute 1:00
    „junge Patientin, die frisch entbunden hat, samt dem Kind auf der Intensivstation“
    „32jährigen Fitness-Trainer der beatmet wird bei uns auf der Intensivstation“

    • Kettenreaktion.

      War das so schwierig vorstellbar?
      Tausende tagtäglich sind schon jetzt betroffen, nicht nur Covid Patienten.

      Der Mann hat Angst nicht mehr seine Kinder zu sehen!

      Hallo Mensch, ist jemand noch da?

  30. an Pit 2020.
    Ich habe sehr viel Mitgefuehl. Aber auch mit Menschen, die z.B. Selbstmord begehen als Folge von Corona, und das sind nicht wenige.
    Es gibt Kinder, die an Krebs erkranken.
    Es gibt nicht nur Corona.
    Wie viele Menschen haben Angst, zum Arzt zu gehen, weil Sie von den Medien in Panik versetzt werden?
    Und sterben dann z. B an einem Herzinfarkt.
    Solche Dinge muss man auch beruecksichtigen.
    Das hat nichts mit Verharmlosen zu tun,
    nur, wie ich schon geschrieben habe, hat Macron seine Meinung nachdem Besuchin der Kinderpsychiatrie geaendert, was das Oeffnen von Schulen betrifft.

    • Oes,
      warum wurde vor Corona so wenig Geld in Hilfen für Kinder und Jugendliche gesteckt? Schon vor der Pandemie betrug die Wartezeit auf einen Therapieplatz Monate. Das ist doch alles Augenwischerei. Kein Kind wird von einer Durchseuchung und Krankheitsfällen in der eigenen Familie profitieren.

      • @xy

        Da schließe ich mich an.

        @oes
        Wesentlich mehr gibt es zu dem Themenkomplex nicht zu sagen, wenn man sich auf seriöse Überlegungen und Fragestellungen beschränken möchte.

        Die von Ihnen genannten Problem existierten schon Jahrzehnte VOR Corona!
        Und ein (!) medienwirksamer Besuch von Macron in einer Kinderpsychatrie ändert … NICHTS an den grundlegenden und schon seit Jahren und Jahrzehnten vorhandenen Problemen und den Resultaten der finanziellen Misswirtschaft im Bereich von Kitas und Schulen, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Umgang mit EuE und LuL.

        „Kitatüren und Schultore weit auf!“ macht nicht ein einziges psychisch erkranktes Kind psychisch gesund, es ist nur einfallslos und in jeder Hinsicht BILLIG.
        Jeder bei klarem Verstand und im System Tätige hat das mittlerweile begriffen.

        Schule hat man schon so manches angedichtet.
        Ganz neu:
        Schule als Kurort für Genesung in jeglicher Hinsicht.
        Kostet nix extra.
        BILLIG.

        • Und sichert Arbeitskräfte, die sich nicht um Kindern kümmern müssen.

          Turbokapitalismus pur.

          Tote sind nach dieser Logik eingerechnet, Hautsache kurzfristig Manpower für die Wirtschaft.

          Langfristig: viele Tote, hoher wirtschaftlicher Schaden.

  31. Lieber Herr Lauterbach, wie wäre es, wenn man mal darüber nachdenken würde, daß ständige Panik und Angst Menschen psychisch krank macht und dass das auch das Immunsystem schädigt?
    Menschen werden depressiv, ängstlich und geschwächt. Meinen Sie, sehr geehrter Herr Lauterbach, dass es hilft, wenn man noch mehr Angst verbreitet?
    Wir alle halten uns schon so lange an alles!!!
    Sorgen sie einfach dafür, dass wir raus können. Raus in die Natur und zusammen!!!!
    Hören Sie auf uns Angst zu machen. Wir haben keine Wahl!!! Wir müssen arbeiten gehen! Wir müssen unsere Kinder deshalb in die Schule bringen!!
    Hören Sie auf damit, uns Angst zu machen!!!

    • Sie klingen panisch. Nicht Lauterbach.
      Denn Angst vor einem Virus, das bereits 3Mio Menschen getötet hat, ist eine gesunde Reaktion. Das Leugnen der Gefahr ist infantil.

    • Sehr geehrte Frau Schlick!Was wollen Sie?Weil SIE Ihte Kinder in die Schule schicken müssen wg der Arbeit,soll Corona möglichst kleingeredet werden und andere Leben und Gesundheit riskieren?Wie sind Sie denn drauf?

  32. Sehr oft lese ich, dass es die Wirtschaft ist, weswegen die Schulen offenbleiben (müssen). Ich selbst habe auch kaum einen Zweifel daran, zumal Eltern immer größere Probleme haben zur Betreuung ihrer Kinder Urlaub (selbst unbezahlt) zu bekommen. Die auftretenden Probleme wurden mir in Gesprächen mit etwa 10 Familien von Kindern aus meiner Klasse sehr anschaulich geschildert.
    Hört man die Argumentationen der Wirtschaftsbosse und deren panische Angst davor, einen echten Lockdown zu bekommen, wird deutlich, dass sie sich nicht im Geringsten um das Wohl ihrer Angestellten und Arbeiter sorgen, sondern nur um deren Verfügbarkeit in Produktion und Büro.
    Haben diese, eigentliche intelligente Menschen, die zum Beispiel BWL studiert haben, denn noch nicht gemerkt, dass sich die Krankenhäuser und Intensivstationen genau mit der Altersgruppe füllen, die sie beschäftigen? Dass genau die Menschen, die bei Ihnen arbeiten, seit jetzt ein erhöhtes Krankheitsrisiko haben, das Risiko zu sterben, oder in Gefahr leben das Long-Covid- Syndrom zu bekommen, mit welchem sie als kräftige und gesunde Arbeiter für die Zukunft ausfallen können? Tausende von Menschen, die ihren Beruf vielleicht nicht mehr ausüben können!

    Hatte ich diese Menschen, die in unserer Wirtschaft leitend tätig sind, wirklich intelligent genannt?
    Eigentlich ist man nicht intelligent, sondern zutiefst ignorant, wenn man diese Corona – Infektions–Tatsachen (eindeutig festgestellt und belegt von der Wissenschaft) nicht zur Kenntnis nimmt. Was diese Leute treiben ist ein Lotteriespiel, bei welchem sie zugewinnen hoffen, auf Kosten ihrer Arbeitnehmer. Man muss kein Wahrsager sein, wenn man feststellt, dass sie, durch die Verzögerungen seit Beginn der Pandemie, nur verlieren können.

    • Vor allem wäre ein knallhartes Herunterfahren und damit starkes Reduzieren der Infektionszahlen auch für die Wirtschaft längerfristig wesentlich besser, wie man aus anderen Ländern weiß. Völlig unverständlich, dass man in Deutschland so dumm ist, nur bis zur nächsten Woche oder dem nächsten Monat zu denken, statt eine langfristige Strategie im Auge zu haben.

      „Und welche ist nun die bessere Strategie? Laut den Wissenschaftlern gehe es nicht um eine Entscheidung zwischen Wirtschaft und Menschenleben. Denn im Vergleich waren es die Länder mit No-Covid-Strategie, die am besten abgeschnitten hätten. Während das Bruttosozialprodukt der G10-Länder im Schnitt im vergangenen Jahr um 3,3 Prozent gefallen sei, beliefen sich die Einbußen der No-Covid-Länder auf etwa 1,2 Prozent. Und die Kluft wachse. Die soziale und wirtschaftliche Situation verbessere sich stetig, schreiben die Wissenschaftler, „während sich die der G10-Länder verschlechtert“.

      https://www.rtl.de/cms/studie-laender-mit-no-covid-strategie-verzeichnen-wenige-tote-starke-wirtschaft-4735890.html

    • Vor allen Dingen geht, durch diese einseitige Sichtweise, welche nur die eigenen wirtschaftlichen Interessen sieht, das ganze Elend weiter zulasten anderer Witschaftszweige, welche aufgrund des hohen Infektionsgeschehens geschlossen sind oder wenig besucht werden. Dieses betrifft vor allem Mittelstandsbetriebe (Kleinbetriebe), die gerade Bittsteller beim Staat sind, bis gar nichts mehr geht.
      Da darf man durchaus auch mal überlegen, wer letztlich profitieren wird, wenn die Mittelstandsbetriebe insolvent sind. Wer kauft sie auf, wer gewinnt noch mehr an Einfluss und auch an politischer Macht.
      Ich bin wirklich kein Freund von Verschwörungstheorien, aber mir erklärt sich, dieses vermeintlich wirtschaftsfreundliche Denken (kein harter Lockdown), zulasten vieler anderer, nicht mehr. Es sollte doch im allgemeinen wirtschaftlichen Interesse sein, dass die Infektionszahlen niedrig sind, und sich alle wieder etwas sicherer und wohler fühlen können. Dann würde auch vor Ort wieder mehr konsumiert werden, und die regionale Wirtschaft könnte sinnvoll und sicher, mit Konzepten, wie in Tübingen, anlaufen.
      So, wie es jetzt ist, werden wir alle in die Ecke gedrängt. Die Kinder und Eltern leiden unter dem langen Scheinlockdown ohne Zielsetzung und Perspektive. Und die Kinder sollen, als Konsequenz der unzugänglichen Umsetzung des Lockdowns, bei nach oben hin angepassten Inzidenzgrenzwerten, und weiterhin völlig unzureichendem Infektionsschutz, wieder in die Schule. Die ganze Familie wird, mit der Begründung des Rechtes auf Bildung und angeblicher Kindeswohlgefährdung, einem aktuell nicht kalkulierbarem Risiko ausgesetzt. Das kann und ist nicht in einem allgemeinen Interesse, sondern dient nur den Interessen einiger Wirtschaftszweige.
      Vielleicht sollten sich die politisch Verantwortlichen hier mal ehrlich machen. Falls sie überhaupt dazu in der Lage sind, dies, in aller Konsequenz, zu überblicken. Das mag mit Blick, auf das Spinnennetz der Lobbyisten und persönlicher Karriereinteressen, schwer fallen.
      Da ist es doch einfacher Herrn Lauterbach, als Überbringer der schlechten Botschaft, von einer unzufriedenen Öffentlichkeit geiseln zu lassen. Herr Lauterbach hat wenigstens eine Meinung, zu der er steht. Wo erleben wir diesertage noch jemand mit Haltung und Konsequenz.

    • @alter Pauker

      „Hatte ich diese Menschen, die in unserer Wirtschaft leitend tätig sind, wirklich intelligent genannt?“

      Intelligenz ist mehr als nur der IQ (für den es ja auch verschiedene Testverfahren gibt), die abstrakte Intelligenz ist nicht „der Bringer“.

      Man muss wohl langsam anerkennen, dass oft tatsächlich nur Dummheit des Rätsels Lösung sein kann, gelegentlich garniert mit Gier und Kaltschnäuzigkeit und natürlich Herrschsucht.

      Ich habe weiter oben schon häufiger 3 Merkmale genannt, die jeder Mensch in unterschiedlicher Ausprägung haben sollte – aber ein Mindestmaß sollte vorhanden sein.

      Die drei Merkmale sind
      – Verstand
      – Gewissen
      – Verantwortungsgefühl.

      Also – mit veränderlichen Anteilen – ist das immer (noch) ein Dreiklang.
      Was das „Corona-Brennglas“ leider all zu oft zu Tage fördert ist ein Missklang.

      Verstand, Gewissen und Verantwortungsgefühl eignet man sich – bei intrinsischem Interesse – selber an. (Ansonsten ist es nur ein antrainiertes werbewirksames Theaterspiel – macht sich gut für Society-Parties und Charity-Events.)
      Dieses durch Interesse begründete Aneignen ist ein lebensbegleitender Prozess und bedeutet lebensbegleitend eigene Mühe und Arbeit.
      Das lässt sich schon einmal nicht „outsourcen“.

      Es ist aber nicht Bestandteil eines BWL-Studiums, da vertieft und erweitert man „Kompetenzen“ und arbeitet hin auf einen gewinnbringenden Einsatz von Ressourcen.
      Auch „Workforce Management“ ist ein wichtiger Faktor, am Personal lassen sich die meisten Kosten einsparen.
      Da ist es hinderlich wenn man Beziehungen zum Individuum aufbaut, denn Sentimantalitäten stehen dem bilanzorientierten Gewinnstreben im Weg. Gewinnstreben verträgt sich so viel besser mit dem Aufbauen von psychischem Druck, der latenten Drohung austauschbar und damit relativ wertlos zu sein.
      Das ist es, was so viele Menschen jetzt immer deutlicher erfahren und das ist es, was weite Teile der Gesellschaft – durch alle Schichten – so fertig macht!

      So einfach ist das.
      Es wird nur immer offensichtlicher.

      Und was passiert wenn der Klügere regelmäßig nachgibt?
      Leute, das Rennen ist schon längst entschieden.
      Skrupellose Idioten verschiedenster Couleur sitzen am Ruder, egal ob Politik oder Wirtschaft.

      Dem gegenüber tut sich eine scheinbare Gegenbewegung auf, die in verschiedene Richtungen weisend zum „Aufbruch“ aufruft.

      Ein eindeutiges Ziel wird dabei in der Regel nicht klar benannt.
      Auf diese Weise sollen sich erst einmal möglichst viele Frustrierte angesprochen fühlen und bei „Events“ wie „Demos“ mitmarschieren.

      Wenn man mal ein bisschen recherchiert, lässt sich feststellen, dass dahinter – ÜBERRASCHUNG 🙁 – ebenso auch mindestens wirtschaftliche Interessen stehen.
      Die angeblichen Menschenfreunde vermarkten T-Shirts, Käppis und weiteres Kleinod an die Aufbruchwilligen.
      Augen auf und Gripskiste an, bevor man krakeelend irgendwo in der Masse mitläuft.
      (Seltsam, man will aus der Masse ausbrechen … um dann wieder in der Masse mitzulaufen. Äääääh … hhhmmmm?)

      @ALLE
      Und bitte, bitte:
      @Mary-Ellen hat gestern oder vorgestern geschrieben, dass sich immer mehr Resignation breit macht, auch hier im Forum.
      Ich bemerke das ja auch bei mir selbst.
      Trotzdem lasse ich meinen Verstand mit allen Frühwarnsystemen angeschaltet …

      Was ich daher auch bemerke:
      Immer mehr – vorsichtig formuliert – eigenartige Beiträge von …. ähm … Schreibern, die immerhin so klingen, als wären sie so eine Art von „Menschenfischern“.
      🙁

      Die hängen sich gerne an Beiträge, die (höchstwahrscheinlich unbewusst oder auch unbedacht) bestimmte Schlüsselwörter enthalten.

      Lasst uns darauf nicht hereinfallen.

      Die ganz plumpen „Künstler“ (oft Wiederholungstäter mit simpelster Strategie) formulieren ihre Beiträge auch auf eine Weise, die an einen
      – Algorithmus
      – Bot
      – Troll
      erinnern.

      Wer seit einem halben Jahr oder länger hier mitliest oder mitschreibt, hat die Entwicklung schon einmal im Sommer/Spätsommer beobachten dürfen.

      Geholfen hat damals schon eine Mischung aus Geduld und Humor – das wirkt so ähnlich wie Knoblauch bei Graf Dracula.
      😉

  33. Meine Eltern Ü60 und Ü70 meinten vor ein paar Tagen:
    Umgekehrte Situation zum vergangenen Jahr.
    Letztes Jahr Sorge um die Großeltern.
    Dieses Jahr Sorge um die Eltern. Großeltern sind geimpft, Eltern nicht.

  34. @Pit:
    Vielen Dank für deinen „breitgefächerten“ Beitrag!
    Es tut immer wieder gut, festzustellen, dass man nicht so ganz allein ist, was die eigene Haltung und Wahrnehmung betrifft.
    Es hat mir neulich ernsthaft die Tränen in die Augen getrieben, als ich sämtliche Kommentare zu obigem Artikel las. (Habe sonst nicht wirklich nah am Wasser gebaut).
    Zum Einen, weil so viel Hilflosigkeit und Ohnmacht aus fast allen Beiträgen sprach, zum anderen ob der Ignoranz und Ich-Bezogenheit einiger Weniger, die sich hier zu Wort meldeten, zum Schluss vor allem aufgrund der Tatsache, dass nun seit mehreren Monaten so viele Chancen vertan wurden, die die Situation für alle etwas hätten abmildern können, sprich: die Warner nicht gehört wurden.
    Aber: Aufgeben gilt nicht!

  35. @Die Elfe:

    Ich drücke ganz fest alle Daumen, dass die FFP2-Maske sämtliche erdenklichen Standards erfüllt hat!!!!!

  36. Mary-Ellen….. Heute ist PCR- Time…. Mir geht der A… auf Grundeis. Wie auch weiteren 8 Kolleg*innen. Ist übers WE noch eine Klasse dazu gekommen…..

    • @Die Elfe:

      Wenn da oben nicht ENDLICH die Reißleine gezogen wird…!!!
      Soll DAS jetzt der Schulalltag werden?
      Mein Landkreis meldet inzwischen TÄGLICH mehrere positive Fälle in Bildungseinrichtungen und Kitas!
      Ich wünsche dir, dass du mit großer Erleichterung ein negatives Ergebnis bekommst und an deinem Plan (keine Freitestung) festhalten kannst!!!!
      (Bin so froh, dass ich, frisch operiert, erstmal für knapp 2 Monate aus dem Wahnsinn raus bin).
      Alles Gute für dich!!!

  37. Ähm, wird´s nicht langsam mal Zeit die Lehrer- und Erzieher*innen schneller zu impfen, systematisch mithilfe von geschulten Kräften zu testen (nein, nicht mit der Lollyversion sondern der hochwertigen z. B. von CeGAT)? Anstatt nach Schlachthäusern, Pflegeheimen, Logistigzentren Schulen zum nächsten Hotspot zu machen? Oder alternativ gerade Kindern und Jugendlichen, die schon zuvor kein gutes häusliches Lernumfeld hatten, durch den monatelangen Schul-Lockdown (Mittelstufe seit Mitte Dezember!) komplett die Zukunft zu verbauen?!
    Und zu Lauterbachs Aussagen: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/123402/Regierung-hat-keine-Kenntnis-vom-Alter-der-Coronapatienten-auf-Intensivstationen – Ist das nicht peinlich, liebe Bundesregierung?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here