Eltern fordern Open-Air-Unterricht – und Luftfilter plus Plexiglas-Wände in Klassenräumen

35

ROSENHEIM. In der Diskussion um eine Maskenpflicht in den Klassenzimmern schlägt der Bayerische Elternverband angesichts sommerlicher Hitze mehr Unterricht im Freien vor. Der Verband forderte das Kultusministerium in München dazu auf, die Verlagerung des Unterrichts nach draußen «energisch und unverzüglich» anzuschieben – darüber hinaus sollen Luftfilter und Plexiglas-Trennwände für Gesundheitsschutz in den Klassenräumen sorgen.

Mobile Luftfilter können Viren aus der Raumluft beseitigen – kosten aber Geld. Das Foto zeigt einen Klassenraum im bayerischen Unterbiberg, der mit Luftfilter und Plexiglas-Schutzwänden ausgestattet ist. Foto: Shutterstock / Alexandra Goertz

Lernen im Freien «ist die einfachste Lösung, die Hygiene zu wahren, ohne Masken tragen zu müssen. Außerdem bekäme der Unterricht vollkommen neue und höchst erwünschte Qualitäten», heißt es in einem Offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler). Auch Piazolo hatte bereits erklärt, dass er die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schülern in Regionen mit geringer Corona-Inzidenz für verzichtbar halte. Der Elternverband betonte nochmals, dass die Kinder bei den sommerlichen Temperaturen sehr unter den Masken leiden würden. «Unter solchen Bedingungen zu lernen, ist eine Qual», heißt es in dem Schreiben.

Die Staatsregierung müsse nun kreativ werden, fordern die Eltern. Dazu zähle auch, dass jedes Klassenzimmer einen mobilen Luftfilter bekommt, um die Luft zu reinigen. Dies darf nach Ansicht des Verbandes nicht länger den Kommunen überlassen bleiben. «Notfalls hat der Freistaat selbst die entsprechenden Geräte anzuschaffen und deren Einsatz anzuordnen.»

„Bei warmen Außentemperaturen findet nur noch bei kräftigem Wind ein nennenswerter Luftaustausch statt“

Wörtlich heißt es in dem Schreiben: «Mit dem Verweis auf die Zuständigkeit der Sachaufwandsträger geben wir uns nicht länger zufrieden! Notfalls hat der Freistaat selbst die entsprechenden Geräte anzuschaffen und deren Einsatz anzuordnen. In Frage kommen Luftfilter, Lüftungsanlagen oder Entkeimungsanlagen auf UV-Basis.» Die neu geschaffenen Zuschüsse des Bundes müssen zügig eingesetzt werden. Hintergrund: Die Bundesregierung hat ein Förderprogramm aufgelegt, aus dem seit vergangener Woche auch raumlufttechnische Anlagen für Kita-Gruppenräume und Klassenzimmer mit bis zu 80 Prozent bezuschusst werden (mobile Luftfilter allerdings nicht), wie News4teachers berichtet.

Die Eltern betonen: „Die Anschaffung entsprechender Gerätschaften ist auch deswegen unabdingbar, weil bei warmen Außentemperaturen, ohne Temperaturgefälle von drinnen zu draußen, nur noch bei kräftigem Wind ein nennenswerter Luftaustausch stattfindet. Das im Hygieneplan vorgeschriebene Lüften führt somit nicht mehr zum Ziel, die Virenlast zu senken.“ Werden die Geräte mit Trennwänden aus Plexiglas kombiniert, könne auf Masken verzichtet werden. Der Elternverband verweist auf ein entsprechendes Konzept des Instituts für Strömungsmechanik und Aerodynamik an der Bundeswehr-Universität München, über das News4teachers bereits berichtet hat. „Daher erneuern wir an dieser Stelle auch die Forderung nach Trennwänden.“ News4teachers / mit Material der dpa

Uni Frankfurt bietet Schulträgern und Schulleitungen Vergleichsportal für mobile Luftfilter an

Anzeige


35 KOMMENTARE

  1. Luftfilter, immer Luftfilter! Sie fangen an mich mit Ihren Luftfiltern zu ermüden. Besorgen Sie sich zuerst einmal den Passierschein A38 bei Schalter 1 – eine reine Formalität verwaltungstechnischer Art, mit oder ohne Zaubertrank.

    • Moooooooooment. Den gibt es aber nicht, ohne vorher bei Schalter 5 gewesen zu sein, um das grüne Fromular für den Antrag des blauen Formulares (Schalter 15), das als Antrag für das violette Formular (Schalter 38) gilt, zu besorgen. Dieses Formular bekommen Sie nur mit dem grauen Passierschein B65, der an Schalter 98 am Mittwoch und am Freitag zwischen 09:00 und 12:00 ausgegeben wird. Bitte beachten Sie dazu, dass Sie den roten Antrag bei Schalter 51 besorgen, um das Formular in rosa bei Schalter 110 am Donnerstag Nachmittag zwischen 14:00 und 16:00 Uhr zu bekommen. Hinweis an Feiertage ist Schalter 110 nicht besetzt. Um das rosa Formular zu erhalten, melden Sie sich bitte am Montag morgen zwischen 08:00 und 10:00 Uhr an Schalter 20 um den grünen Antrag dafür zu bekommen. Für den grünen Antrag müssen Sie zuvor den Passierschein Y5 an Schalter 6 erhalten. Beachten Sie, Passierschein Y5 gibt es nicht ohne zuvor das orange Formular an Schalter 500 bekommen zu haben. Für das orange Formular brauchen Sie das braune Formular von Schalter 4, Ausgabe nur Mittwochs zwischen 08:00 und 09:00 Uhr. Das braune Formular braucht den Passierschein H69, der am Montag zwischen 08:00 und 09:00 Uhr an Schalter 22 ausgegeben wird. Der Antrag für Passierschein H69 wird über Passierschein F36 (Schalter 666) geregelt. Ausgabe nur Freitags zwischen 08:00 und 09:00 Uhr. Die Anmeldung dafür erfolgt über das magentafarbene Formular von Schalter 45. Für Fragen melden Sie sich bitte bei dem Präfekten, bei folgender Telefonnummer (Erreichbarkeit nur Dienstags und Donnerstags zwischen 10:00 und 12:00 Uhr) oder schreiben Sie uns einen Brief. Für den Brief bitte den Passierschein C4, zu bekommen an Schalter 10 Donnerstags nachmittags zwischen 15:00 und 16:00 Uhr, ausfüllen, anschließend diesen an Schalter 13 bis Donnerstag 13:00 Uhr abgeben. Für die Abgabe wird der Passierschein E25 von Schalter 73 (Abgabe nur Dienstags zwischen 10:00 und 12:00 Uhr) benötigt.

  2. Ich dachte, wir sollen immer alles digitalisieren und uns fortbilden und unseren Unterricht pandemiefest machen. Jetzt sollen wir plötzlich raus? Und was ist dann mit dem Whiteboard, den ipads, dem w-lan usw…?
    Aber klar, wir können natürlich alle paar Wochen umsatteln und unsere Art, Unterricht zu machen, ständig komplett ändern und abwandeln, ist ja kein Ding…!
    Und dann drohen Klagen, weil die Kinder dann Sonnenbrand bekommen haben oder nass geworden sind bei Gewitter… Wetten?

    (Bei manchen Forderungen kann man sich einfach nur noch an den Kopf fassen).

    • Das open air übernehme ich. Ich spüre schon mein Leben lang den verkannten Rock-Star in mir! Danke, schnüff, Danke für diese Chance!

      „Hey Leute, seid ihr gut drauf?
      Habt ihr Bock auf die voll harte Proteinbiosynthese?
      Ja, super! Ich feier euch total!
      Desoxyribonukleinsäure is in da cell house … let there be rooooock!“

      • @Dil
        Bitte sag Bescheid, das möchte ich zu gerne erleben! 🙂 Oder muss ich dafür ein Ticket kaufen? Wird doch bestimmt ein Großevent!

        Wir können das dann unter kollegialer Hospitation verbuchen, ich benutze auch den neuen, innovativen Beurteilungsbogen. 😉

        • @MeinSenf:
          Gerne doch! Aber bitte nur wertfreies Fatback geben.
          Für KuK beim Eingang einfach das wohlbekannten Zutrittszauberwort sagen: Die Schulen sind _ _ _ _ _ _.

  3. Ich fordere Schokoladeneis mit Sahne und Streuseln für ALLE!!! 😉

    Ich glaube nur nicht, dass es die hohen Damen und Herren KuMi interessiert. Ungefähr genauso wird diese Forderung an ihnen abprallen.

    • Tut mir leid Marion, echte Vanille wäre zu teuer, da müssen Sie, wenn überhaupt, mit synthetischem Aroma Vorlieb nehmen! Wo kämen wir denn da hin, wenn das was kosten würde! Eis (Bildung / Gesundheitsschutz in Schulen / Digitalisierung / unendlich erweiterbare Liste) muss gratis sein! Die Zutaten spendet sicher der motivierte, leidensbereite Eishersteller (= Lehrer), der das System des Gratis-Eises von seinem eigenen Lohn und mit seinem Engagement hintenrum am Laufen hält. 😉

    • @MeinSenf
      @Marion

      Für mich bitte 3 Kugeln Nuss mit doppelt Sahne und A15.
      (Vielleicht klappt es ja so nebenbei …)
      😉

      • Lieber Pit 2020,

        Nuss gibt’s nur, wenn der Antrag B785 in Grün in dreifacher Ausfertigung, aber bitte mit unterschiedlichen Daten vorliegt, zum Prozedere bitte Dils und Bienes Anleitung aus der Hölle 😉 oben befolgen. Ach ja, bitte beachten, Schalter 4 ist in den nächsten zwei Wochen unbesetzt und der Passierschein H69 muss ein Jahr im Voraus beantragt werden und F 36 gilt ausschließlich an ungeraden Freitagen in Schaltjahren und auch erst ab 2033.

        Mit freundlichen Grüßen
        Ihr Eisminister

        • @MeinSenf

          Mein Fehler, ich „dumme Nuss“! 😉
          Dann verzichte ich auf Eis und Sahne und nehme nur einmal „A15 ohne Anträge“. 🙂

    • Dieser Sensationsjournalismus immer… Da steht doch tatsächlich, dass die Schüler sich gegenseitig angesteckt haben. Und das, obwohl bekannt ist, dass das nicht geht: es stecken IMMER die Erwachsenen die Schüler an, und in Schulen sowieso nicht.
      Im Ernst, es ist erschreckend, wie schnell Delta sich ausbreitet. In Hessen macht Delta, so gerade gelesen, bereits 20% der Neuinfektionen aus.

  4. Wie waren noch die Empfehlungen, um die Hitze und auch das böse Ozon an heißen, stickigen Tagen nicht zu sehr in die Wohnung zu lassen? Von Ozon habe ich schon lange nicht mehr gehört… Gibt es das überhaupt noch? Hat das genauso Angst vor Schulen wie das Corona-Virus?

    Also: entweder Corona mangels ausreichender Lüftung oder eben „lüften“ und entsprechend Hitze, Ozon und im Zweifel noch Eichenprozessionsspinner (je nach Lage) reinholen.

    Gerne würde ich ganz konkrete Unterrichtsplanungen für den „regulären Draußen-Unterricht“ lesen!
    Aber bitte Vorschläge, die nicht ausschließlich von einer verklärten romantischen Vorstellung von Grundschulkindern auf der Suche nach dem Sommer oder Herbst geprägt sind.

    Wenn mit „draußen“ gemeint sein sollte, dass man sich draußen ähnlich wie im Klassenzimmer zusammensetzt, möchte ich gerne hospitieren bei denjenigen, die sich das als Regelunterricht vorstellen. Ich bin sicher, dass ich noch einiges lernen kann zu Themen wie Akustik und Stimmgewalt (ohne technische Ausstattung mit 20-30 Kindern, was im schulischen Kontext nicht zu vergleichen ist mit dem Fußballtraining o.ä.), Aufmerksamkeitsspanne, Sonneneinstrahlung und Schattenwurf, Insekten und Streckenberechnung (wegen der kürzesten Strecke zur nächstgelegenen Toilette) …

    Dumm nur, dass nicht nur Physik und Biologie oder eben Sachunterricht unterrichtet wird…
    Mit Tischen oder ohne? Also mit Schreibmöglichkeit oder fällt die dann weg?
    Gehen dann ganze SchülerInnenhorden mit ihren Stühlen auf die Suche nach einem freien Plätzchen in erreichbarer Nähe? Wieviele aufsichtsführende KuK sind vorgeschrieben, wenn man das Schulgelände mit x SuS verlässt? Spielen wir auch Verstecken, wenn die Lehrkraft der Folgestunde uns sucht?

    Wie gesagt: Ich würde gerne eine Woche in einer Nicht-Modell-Stadtschule außerhalb etwaiger Projektwochen nach vorgeschriebener Stundentafel hospitieren!
    Im vorangehenden Elternbrief nicht vergessen, um angemessene Kleidung und Kopfbedeckung zu bitten und dass die Kinder bereits mit Sonnencreme eingecremt sein sollten, um einen Sonnenbrand an den Stellen zu verhindern, die sie nicht selbst erreichen. Denn wir (Lehrende) dürfen zwar Corona-Selbsttests beaufsichtigen und Testbescheinigungen ausstellen, aber im Zweifel keine Sonnenmilch auftragen oder ein Pflaster aufkleben…

    Bei Luftfiltern und von mir aus auch Plexiglasscheiben (im besten Falle nach Bedarf auf- und abbaubar) bin ich dabei.

    Ehrlich gesagt:
    Ich rege mich gar nicht wirklich über die Vorschläge der Eltern auf! Ich kann gut verstehen, dass da verzweifelt einfach Lösungen gesucht werden. Es geht den LuL ja letztlich genauso.

    Im Grunde wendet sich mein Ärger und meine Frustration an die Politiker, KMs, Kommunen, Schulträger, eben alle, die verantwortlich dafür sind, dass es weiterhin keine Luftfilter gibt und auch sonst nur weitere (Leistungs-)Forderungen, aber keine Ressourcen und es seit Monaten ein Schachern und Verschleppen und Vertrösten ist, aber nicht jede Möglichkeit genutzt wird, um Schulen sicherer zu machen!

    • Man vergesse bitte nicht die zwei Dutzend Zecken-Formulare, Allergienachweise, Impfpässe, Malariaprophylaxe und Blutegelschlingen. Wir gehen ins Feuchtbiotop, da ist weniger Ozon.

      • [In aufrechtem Mitgefühl mit allen, die aufrichtig besorgt und bemüht sind um Wohl und Gesundheit aller, die in bzw. im Umfeld von Schulen tätig sind oder damit sonst zu tun haben.]

  5. Hey Folks, ihr und eure Kommentare sind so geil…mein Tag ist gerettet…und das, obwohl wir heute und morgen in Vollpräsenz Zensurenkonferenzen veranstalten, obwohl die Konferenzen per VK sich in den letzten Monatrn supi bewährt hatten….aber die Pandemie ist ja vorbei…also, was sollst.

    Je absurder die Forderungen (und ich schließe mich Leo umfänglich an, wenn er sagt, dass diese Vorschläge der Eltern der zunehmenden Verzweiflung geschuldet sind) sind, desto besser werden wir hier im Forum.

    Man sollte sich vielleicht darauf verlegen, bei Anforderungen seitens der KMs und der übergeordneten Schulbehörden in der mittleren Hierarchieebe ebensolche kreativen Konzepte zu erstellen, wie es uns hier im Forum ganz leicht gelingt.
    Was wäre das für ein Spaß, wenn die Vorgesetzten Behörden flächendeckend ebensolche „schwachsinnigen Konzepte“ vorgelegt bekämen, wie sie es uns seit Monaten ohne Scham zumuten.

  6. @Andre Hog:

    Auch ich würde hier gern weiterhin
    Vorschläge zu „schwachsinnigen Konzepten“ lesen.
    Anders erträgt man den wahrhaftigen Schwachsinn von oben ja nicht mehr!
    Der Eichenprozessionsspinner von @Leo hat mir einen nicht enden wollenden Lachanfall beschert.
    Netter Nebeneffekt:
    Vor meinem inneren Auge erscheinen unsere „Ein-Bildungsminister“ nur noch in Gestalt von Comicfiguren.

  7. Das sind ja richtige Revoluzzer-Eltern! Respekt!

    Man könnte ja noch einen draufsetzen: Unsere Kinder bleiben draußen bis die Räume sicher sind!

    Ich finde die Aktion gut! Top!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here