Bildungsminister Holter will Schulen und Kitas offenhalten – um jeden Preis

10

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) hat sich mit Nachdruck gegen die Schließung von Schulen und Kitas in der Corona-Pandemie ausgesprochen – egal bei welchen Inzidenzen. 

«Die Schwachen brauchen unsere Unterstützung»: Thüringens Bildungsminister Holter. Foto: Jacob Schröter / Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Er hoffe, auf ein Signal des Bundestages und der Ministerpräsidentenkonferenz, «dass Schulen und auch Kindergärten offen bleiben können», sagte Holter am Donnerstag im Landtag. «Das ist die Grundlage, damit Unterricht stattfinden kann.» In einigen Landkreisen Thüringens liegen die Inzidenzen unter Fünf- bis 14-Jährigen über dem Horror-Wert von 1.000 – darunter im Weimarer Land (1.106), im Wartburgkreis (1.046) und im Landkreis Sonneberg (1.137).

Holter begründete dies unter anderem damit, dass vor allem schwächere Schüler Präsenzunterricht bräuchten. «Die Schwachen brauchen unsere Unterstützung.» Der Minister verteidigte seine Auffassung, dass Schulschließungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie im Rückblick der falsche Weg gewesen seien. Thüringen verzeichnet mit 209 Corona-Toten auf 100.000 Einwohner fast viermal so viele Sterbefälle in der Pandemie wie das Bundesland mit der niedrigsten Quote, Schleswig-Holstein (59). News4teachers / mit Material der dpa

Internationale Studie: Knapp 2.000 Kinder in Deutschland wurden in den ersten drei Corona-Wellen zu Halbwaisen

Anzeige


10 KOMMENTARE

  1. Was will man erwarten von dem KM, der als Einziger in der dritten Unterrichtswoche faktisch alle Schutzmaßnahmen an Schulen gestrichen hat. Und die Intensivstationen in Thüringen sind voll, Hospitalisierungsinzidenz über 18. Wohin soll das führen?

  2. Dieser „Bildungsminister“ ist einfach nur eingebildet und fühlt sich in seiner politischen Immunität pudelwohl und sicher. Dabei versteht dieser Kommunist, der Bau in Moskau studiert hat, von Bildung scheinbar so wenig wie der Hahn vom Eier legen. Hoffentlich fällt er richtig auf die Schnauze und landet nach seiner Amtszeit vor Gericht, damit er sich für jeden einzelnen Fall verantworten muss

  3. „Der Minister verteidigte seine Auffassung, dass Schulschließungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie im Rückblick der falsche Weg gewesen seien.“

    Nein. Richtig muss es heißen:
    Schulschließungen waren im Kampf gegen die Pandemie im Rückblick der richtige Schritt, der notwendig wurde nach einem hartnäckig falschen Weg entgegen allen Ratschlägen des RKI u.a.m.

    • PS: Es gibt Insider, die sagen, genau dieser falsche Weg wird wieder bzw. immer noch beschritten. Ich bin einer von diesen und bin täglich inside of it.

      • In Bayern sollen trotz Lockdown Light auch bei Inzidenz von über 1000 die Schulen und Kitas offen bleiben. Kontaktreduktion? Fehlanzeige. Dieses halbherzige Handeln wird wie im Vorjahr nichts bringen.

  4. Natürlich ist Holter ein Problemfall. Versprochene und verbindliche Tests an der Schule können nicht durchgeführt werden. Lehrer borgen sich Tests an anderen Schulen.
    Holter ist trotzdem nur eine Marionette des Ministerpräsidenten. Was will man von einer Landesregierung erwarten welche sich nichtmal einer demokratischen Wahl stellt.
    Feiglinge!!!

    • Sie sprechen mir aus der Seele. Nur leider gibt es viel zu viele Leute in Thüringen, welcher der Meinung sind, dass die Schulen unbedingt offen bleiben müssen. Und genau dieser Mehrheit macht man es recht. Es geht doch letzten Endes nur um die Rettung des eigenen Stuhls. Wenn Schüler mit LongCovid zu kämpfen haben oder sogar noch schlimmere Fälle in den Familien auftreten … so what – politische Immunität ist doch so was Schönes und lässt Holter sogar noch absolut beruhigt schlafen. Manchmal frage ich mich, ob dieser alte Mann überhaupt realisiert hat, dass er in Thüringen regiert und nicht in seinem Heimatlandkreis Ludwigslust, welcher schon seit Wochen keine Inzidenzen meldet und somit mit 0,0 ausgewiesen wird.

  5. „Er hoffe, auf ein Signal des Bundestages und der Ministerpräsidentenkonferenz, «dass Schulen und auch Kindergärten offen bleiben können“

    Der Mann scheint jeglichen Bezug zur Realität verloren zu haben. Ob etwas offen bleiben KANN, hängt alleine von der Pandemielage ab, nicht von irgendwelchen Entscheidungen. So SOLLTE es zumindest sein.

    Vermutlich hofft er statt dessen, dass irgendwer anders den ZWANG zur Durchseuchung anordnet, damit er es nicht tun muss.

    Davon abgesehen: Die Pandemielage lässt offene Schulen derzeit schlichtweg nicht zu. Wenn das jemanden stört, dann hilft „Augen zu und andere in die Gefahr schicken“ mittelfristig auch nicht. Das einzige, was geholfen hätte, wäre Weitsicht im Sommer gewesen. Da hatte man genug Zeit, sich auf diese vollkommen absehbare Situation einzustellen. Hat man aber nicht… also müssen die Schulen zu. Die SuS und deren Familien können nicht die Leidtragenden von kurzsichtiger Politik sein.

  6. „[…]Und was die Schulcloud betrifft, läuft diese inzwischen deutlich stabiler und zumindest ausreichend für die normale Nutzung. Ob sie einen weiteren Winter mit komplett geschlossenen Schulen standhielte, ließ das Thüringer Bildungsministerium offen. Aufgrund der bundesweiten „Grundlinie“ sei das eine „hypothetische Diskussion“.

    https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/corona-schule-digitalisierung-medien-100.html

    Mit anderen Worten: egal, wie hoch die Inzidenz steigt, wir werden gemeinsam mit den zum großen Teil ungeimpften SuS den ganzen Winter in virenverseuchten, a….kalten Räumen zubringen. Es ist unfassbar, wenn jemand aus seinem gut beheizten Einzelbüro heraus solche Aussagen macht. Und die Patientenversorgung in den Krankenhäusern, auf den Intensivstationen ist jetzt schon nicht mehr durchgängig gewährleistet. Maßnahmen zum Gegensteuern kommen viel zu spät und zu zögerlich, zu halbherzig. Bin gespannt, was am Dienstag für Thüringen beschlossen wird. Aber wenn man weiter so lasch bzw.. gar nicht kontrolliert, kann man sich weitere Maßnahmen schenken, dann wird das alles nichts bringen.

  7. Und statt zu handeln, wartet MP Ramelow erst mal darauf, was Sachsen macht… dabei eskaliert die Lage in den Krankenhäusern. Bundesweit höchste Hospitalisierungsinzidenz.

    „+++ 15:36 Gesundheitsministerin will epidemische Lage für Thüringen beschließen lassen +++
    Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner will dem Parlament vorschlagen, die epidemische Notlage für Thüringen zu beschließen. „Es gibt Maßnahmen, die können sehr einfach getroffen werden wie 2G plus. Es gibt andere, da braucht es einen Landtagsbeschluss“, sagt Werner. Als Beispiel für Maßnahmen, die einen solchen Beschluss brauchten, nennt Werner Schließungen. Wie der geplante Parlamentsbeschluss genau aussehen könne, daran arbeite man noch, betont sie. Der Thüringer Landtag kommt in einer Sondersitzung zur Corona-Pandemie am Mittwoch zusammen. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte am gestrigen Freitag angekündigt, die strengeren Corona-Regeln in Sachsen danach zu analysieren, ob sie auch in Thüringen anwendbar sind.“
    https://www.n-tv.de/panorama/15-58-Scholz-fordert-Booster-Ruck–article21626512.html

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here