Rund 80.000 Schüler in Bayern verpassen wegen Corona den Unterricht

2

Rund 80 000 Schüler in Bayern konnten zuletzt wegen Corona nicht am Unterricht teilnehmen. Das Kultusministerium meldete (Stand Freitag) einen Anteil von 3,63 Prozent, der wegen eines positiven Tests nicht am Präsenzunterricht teilnahm. Weitere 1,52 Prozent waren in Quarantäne. Das ist ein leichter Anstieg bei den positiven Tests und ein leichter Rückgang bei der Quarantäne. Bayernweit gibt es etwa 1,6 Millionen Schüler. Die aktuellen Zahlen beruhen laut Kultusministerium auf den Meldungen von 96 Prozent aller Schulen.

Die Corona-Welle läuft weiter durch die Schulen. Foto: Shutterstock

Auch viele Kinderbetreuungseinrichtungen waren von Corona beeinträchtigt. Laut Sozialministerium waren es (Stand Freitagnachmittag) insgesamt 1605 der rund 10.300 Häuser in Bayern. 46 Einrichtungen waren demnach komplett geschlossen, eine weniger als vor einer Woche. 431 Häuser waren teilweise geschlossen, das sind 42 mehr als vor Wochenfrist. Weitere 1128 waren zwar komplett offen, es galt aber wegen Corona-Fällen ein intensiviertes Testregime – das sind in etwa so viele wie vor einer Woche. dpa

Kinder-Inzidenz bei 3.000: Corona-Zahlen an Schulen steigen, viele Lehrer fallen aus

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Leseratte
1 Monat zuvor

Die Alternative der KuMis sieht dann so aus:

„[…] Auch Kultusminister Christian Piwarz (CDU) spricht sich gegenüber der Zeitung für Lockerungen aus. „Unter den derzeitigen Bedingungen dürfen wir infizierte, aber nicht erkrankte Kinder nicht mehr so lange von Beschulung und Betreuung ausschließen“, sagt er. Die Dauer der Quarantäne müsse verkürzt werden. Die Corona-Inzidenz in Sachsen liegt derzeit deutlich über 2000. Die hohen Fallzahlen sorgen etwa in Krankenhäusern und Schulen für Personalausfälle.“
https://www.n-tv.de/panorama/16-12-2000-Menschen-bei-Demo-gegen-Corona-Massnahmen–article21626512.html

Quarantäne noch mehr verkürzen? Die SuS können sich doch schon nach 5! Tagen freitesten. Sogar mit (den weniger sicheren) Schnelltests. Ich möchte nicht wissen, wie viele davon dann immer noch infektiös wieder in die Schule kommen.
Eine weitere Verkürzung käme einem Verbleib wissentlich Infizierter im Klassenraum gleich. Und das bei gleichzeitiger Aufhebung von Test- und Maskenpflicht und sämtlicher Maßnahmen in der Gesellschaft. Bei gleichzeitig massiver Zunahme der Infizierten durch die B2- Variante… Das bedeutet eigentlich ständige Wiederinfektion. Wir haben SuS, die schon zum dritten Mal infiziert sind, zum zweiten Mal innerhalb von 8 Wochen.
Das wird gaaaaanz sicher dazu beitragen, dass Personalausfälle in der kritischen Infrastruktur weniger werden… Und bei den Lehrkräften… (Ironie!).
Je höher die Infiziertenzahlen und damit auch die Personalausfälle, umso geringer die Eindämmungsmaßnahmen. Auf die Logik muss man erst mal kommen.

Sissi
1 Monat zuvor

* ZDFheute vom 24.03.22
“ Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat die Länder angesichts hoher Infektionszahlen im Bundestag dazu aufgefordert, Möglichkeiten für eine stärkere Corona-Eindämmung zu nutzen.

Es gibt keinen Freedom Day, es gibt keinen Grund, hier nachzulassen.
Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister (SPD)
Lauterbach: Neues Infektionsschutzgesetz umsetzen
Es gelte zusammenzustehen, um durch „diese schwere Welle der Pandemie“ noch durchzukommen, sagte er. Die Situation mit 200 bis 300 Toten täglich und aktuell 300.000 neuen Fällen am Tag könne nicht akzeptiert werden. Er appellierte an die Länder, das neue Infektionsschutzgesetz umzusetzen. Der eine oder andere hätte sich gewünscht, dass der Bund Regeln für ganz Deutschland mache. Dies gehe aber nicht, da nicht in ganz Deutschland eine Überlastung des Gesundheitssystems bestehe.
Es gebe aber zahlreiche Regionen,
wo Krankenhäuser überlastet seien,
planbare Eingriffe abgesagt und Patienten verlegt werden müssten, sagte Lauterbach.
[Anmerkung: Leider wurde dies bezweifelt]

Dort kann und soll das Infektionsschutzgesetz eingesetzt werden.
Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

Es bleibt zu hoffen, dass der Landtag auf GM Lauterbach hört.
In der Zeit-karte sieht man sehr schön die jeweilige KH/IS- auslastung.
In Bayern ist sie leider öfters > 90%.
Deshalb kommt es zu Verlegungen.
( Weiteres unter “ Kleeblatt“ oder Prof Karagiannidis – ISkoordinator ergooglebar)

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-intensivbetten-hospitalisierung-daten-100.html