Nachholeffekt: Jugendherbergen erwarten besonders viele Gäste, auch Klassenfahrten

1

Nach den früheren Corona-Reisebeschränkungen erwarten die hessischen Jugendherbergen im September einen ihrer belegungsstärksten Monate der vergangenen Jahre. «Über 70.000 Übernachtungen werden in den 25 Jugendherbergen Hessens in dieser Zeit stattfinden», teilte der Jugendherbergsverband des Bundeslandes am Dienstag mit.

Jugendliche mit Rucksäcken gehen auf einen Waldrand zu.
Klassenfahrten sind Höhepunkte im schulischen Leben. Foto: Shutterstock

Vorstand Klaus Becker erklärte: «Nicht einmal vor der Pandemie waren solche Übernachtungszahlen der Standard.» Schon im Mai und Juli 2022 habe es ähnliche Zahlen gegeben. Es gibt laut dem Verband wohl «einiges nachzuholen». Nach dem Ende der hessischen Schulferien an diesem Sonntag starte wieder eine «Klassenfahrtenhochsaison».

Lernspiele im shop.4teachers.de

Der Jugendherbergsverband erinnerte zugleich an «stark gestiegene Einkaufspreisen für Energie und Lebensmittel sowie notwendige Lohnanpassungen im Personalbereich». Vorstand Becker erklärte: «Wir mussten unsere Preise für das Jahr 2023 teils deutlich anheben. Ein Spagat, der für uns als gemeinnützige Institution in Zeiten fast zweistelliger Inflationswerte kein einfacher Schritt war.» Die Gäste zeigten jedoch weitgehend Verständnis. Im Winter biete zudem etwa die Hälfte der hessischen Jugendherbergen stark vergünstigte Preise. Klassenfahrten für Kinder ärmerer Familien könnten über das Programm Bildung und Teilhabe gefördert werden und auch einige Fördervereine von Schulen sprängen unterstützend ein. News4teachers / mit Material der dpa

„Intensiverlebnis Gemeinschaft“: Warum es einen Nachholbedarf bei Klassenfahrten gibt

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Emil
5 Monate zuvor

Na, wenn die sich mal nicht täuschen! Der Herbst und Winter wird von massivem Ausfall und Personalmangel gekennzeichnet sein. Klassenfahrten sind dann schnell Luxus, der hinter der Notversorgung der Kids zurück stehen muss.