Bedarf für Kinderbetreuung ist immer noch größer als das Angebot

4

Der Wunsch nach einem Betreuungsplatz für ihr Kind wird vielen Eltern einer Studie des Familienministeriums zufolge nicht erfüllt. 49,1 Prozent der Eltern von unter dreijährigen Kindern hatten 2022 Bedarf an einen Betreuungsplatz, heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Betreuungsquote bei den unter Dreijährigen lag aber nur bei 35,5 Prozent.

Es reicht nicht. (Symbolfoto) Foto: Shutterstock

«Praktisch jedes Kind von 3 Jahren bis zum Schuleintritt wird in einer Kita betreut. Bundesweit sind es 92 Prozent und bei Kindern unter drei Jahren sind es 35,5 Prozent», sagte Familienministerin Lisa Paus. «Richtig ist aber auch, es gibt nach wie vor eine Betreuungslücke, in den Kitas, aber auch im Bereich der Grundschulen.» Das sei regional durchaus unterschiedlich verteilt. «Deswegen ist die Einführung eines Rechtsanspruchs auf den Ganztagsgrundschulplatz so wichtig. Das ist die nächste Priorität», sagte die Grünen-Politikerin. Bund und Länder hatten 2021 einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule beschlossen, der ab 2026 schrittweise eingeführt wird.

Bei der Betreuungsquote handelt es sich um den Anteil der in Kindertageseinrichtungen (zum Beispiel in Kindertagesstätten) oder in öffentlich geförderter Kindertagespflege (zum Beispiel ein öffentlich geförderter Betreuungsplatz bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater) betreuten Kinder an allen Kindern dieser Altersgruppe.

Grundlage für die in der Studie angeführten Daten ist eine Befragung von etwa 35.000 Eltern von Kindern bis zu zehn Jahren im vergangenen Jahr. Wie viele Eltern einen Betreuungsplatz wünschen, hängt demnach auch vom Alter der Kinder ab: Je älter das Kind ist, desto häufiger äußern Eltern einen Betreuungsbedarf. So hätten sich 64,9 Prozent der Eltern von einjährigen Kindern und 80,7 Prozent der Eltern von zweijährigen Kindern im Jahr 2022 einen Betreuungsplatz für ihr Kind gewünscht. Im Vergleich zum Vorjahr äußerten 5,3 Prozentpunkte mehr Eltern von Einjährigen und 3,5 Prozentpunkte mehr Eltern von Zweijährigen einen Betreuungsbedarf. News4teachers / mit Material der dpa

„Wir können den nicht erfüllen“: Fachkräfteverband fordert, den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz auszusetzen

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

4 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Against Fremdbetreuung
1 Jahr zuvor

Der Wunsch der Eltern- der Wunsch der Wirtschaft. Was ist mit dem Wunsch der Kinder?
Die haben zu funktionieren. Tun sie aber nicht, wenn ich mir ansehe, wie aufgeladen und aufgeheizt die Stimmung bei uns 2 Wochen vor dem Ferienbeginn ist. Alle pfeifen auf dem letzten Loch.
Ehrlich gesagt tun mir die GTS- Kinder in diesen Tagen mit 35 Grad besonders leid.

Andre Hoger
1 Jahr zuvor

Oh bei uns nicht die Kinder sind gerne da.

Against Fremdbetreuung
1 Jahr zuvor
Antwortet  Andre Hoger

Dann schicke ich Ihnen unsere Mäuse!

Tonie
1 Jahr zuvor

Bei uns sind die Kinder auch gerne da und trotzdem ist irgendwann die Luft raus. Ich stimme in diesem Fall zu: es geht immer um die Wünsche von Eltern und Wirtschaft, nicht um die Wünsche und Bedürfnisse von Kindern.