AfD pöbelt gegen Hochschullehrer: „Von Prinzipien der Wissenschaft verabschiedet“

4

LÜNEBURG. Wegen Sicherheitsbedenken sagt die Leuphana Universität den großen Festakt am Ende des Semesters ab. AfD-Politiker waren eingeladen – dagegen regte sich Protest. Aus gutem Grund, wie eine Stellungnahme der AfD belegt.

Die Leuphana-Universität überdenkt ihre Einladungspraxis. Foto: Shutterstock / geogif

Wegen Sicherheitsbedenken angesichts von angekündigtem Protest gegen die Einladung von AfD-Politikern hat die Leuphana Universität in Lüneburg den Festakt zum Abschluss des akademischen Jahres abgesagt. Auch das anschließende Sommerfest am Mittwoch wurde kurzfristig gecancelt. «Angesichts interner Diskussionen um die angekündigte Teilnahme von zwei Abgeordneten an dieser Veranstaltung, die Mitglieder der Partei Alternative für Deutschland (AfD) sind, scheint es geboten, dass die Universitätsgemeinschaft zunächst die Möglichkeit bekommt, die Situation zu bewerten und eine gemeinsame Position für das weitere Vorgehen zu erarbeiten», heißt es in einem Schreiben von Uni-Präsident Sascha Spoun an die Beschäftigten.

Grund für die Absage seien Sicherheitsbedenken vor dem Hintergrund bereits angekündigter Demonstrationen von «universitätsexternen Akteuren», vor denen die Polizei gewarnt habe. Die zum Semesterabschluss vorgesehenen Ehrungen und Auszeichnungen sollen zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Die Uni-Leitung lädt grundsätzlich alle Mitglieder des Wissenschaftsausschusses des niedersächsischen Landtages unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit zu wichtigen Veranstaltungen ein. Derzeit hat die AfD-Abgeordnete Jessica Schülke den Vorsitz des Ausschusses. Zudem stand Frank Rinck als Bundestagsabgeordneter der AfD aus Niedersachsen auf der Gästeliste.

Schülke kritisierte in einer Stellungnahme den Uni-Präsidenten dafür, dass er die angekündigte Demo nicht verurteilt habe. Sie erhob zudem schwere Vorwürfe gegen den Lehr- und Wissenschaftsbetrieb der Universitäten: «Die seit Jahrzehnten stattfindende Radikalisierung linker Studentenschaften sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein großer Teil des Lehrkörpers sich längst von den Prinzipien der Wissenschaft verabschiedet hat und zu jenem autoritären Personenkreis gehört, der an Intoleranz zu Andersdenkenden nicht mehr zu überbieten ist», wird sie in einer Mitteilung der AfD-Fraktion im Landtag zitiert. Sie sprach zudem von gewaltbereiten politischen Interessengruppen, die sich zu einem großen Teil in Universitäten herausbildeten.

Vor dem Hintergrund, dass die AfD vom Bundesverfassungsschutz als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingestuft sei, werde die Hochschule die Einladungsstrategie neu bewerten, schreibt Uni-Präsident Spoun: «Die bei dieser Bewertung anzuwendenden Kriterien haben ihre Grundlage darin, dass die Leuphana entschieden gegen ein menschenverachtendes, diskriminierendes, exkludierendes, antisemitisches, faschistisches oder wissenschafts- und gleichstellungsfeindliches Weltbild eintritt.» News4teachers / mit Material der dpa

Demokratietag an Schulen (Schirmherr: der Bundespräsident): AfD verlangt Informationen über die Beteiligten vor Ort

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

4 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
RainerZufall
13 Tage zuvor

Ich habe auch große Angst vor Linker Gewalt. Ich hörte, die Trommeln an Fenstern! …

Vielleicht hatten die Veranstalter auch nur Angst, von den AfD-Leuten bespukt und gebissen zu werden XD

AvL
13 Tage zuvor
Antwortet  RainerZufall

….oder es gab keine Regenschirme gegen spuckende Artgenossen mehr.

Alx
12 Tage zuvor
Antwortet  RainerZufall

Herr Zufall, ihr Stichwort:
eine Abschlussfeier wurde im Vorfeld abgesagt obwohl noch keine Straftat begangen wurde.

AvL
13 Tage zuvor

Soviel zum AfD-Abgeordneten Frank Rinck :

Das Amtsgericht Lüneburg entzog Frank Rinck im
Jahre 2016 die Fahrerlaubnis.
Dennoch fiel Rinck im Jahre 2020 bei einem Wildunfall 
in der Nähe von Burgdorf und 2021 bei einer 
Geschwindigkeitsübertretung auf der Bundesstraße 4 
im Landkreis Uelzen als Autofahrer auf.

Im Juni 2022 wurde ein Strafbefehl rechtskräftig,
mit dem das Amtsgericht Uelzen Rinck auf Antrag
der Staatsanwaltschaft Lüneburg wegen
zweimaligen Fahrens ohne Fahrerlaubnis 
zu einer Geldstrafe von 8100 Euro verurteilte.[5]