Anzeige


Startseite ::: Thema des Tages ::: Bildungsministerin Wende warnt vor Mobbing an Schulen

Bildungsministerin Wende warnt vor Mobbing an Schulen

KIEL. Mobbing nehme an den Schulen in Schleswig-Holstein immer mehr zu, stellt Schleswig-Holsteins Schulministerin Waltraud Wende (parteilos) fest. In Kiel stellte sie einen „Anti-Mobbing-Koffer“ vor.

Bildungsministerin Waltraud Wende (parteilos) und Fachleute schlagen Alarm: «Mobbing nimmt immer mehr zu an unseren Schulen», sagte Wende. «Extrem gestiegen» seien Fälle von Cyber-Mobbbing, also Verunglimpfungen im Internet, ergänzte Christa Wanzeck-Sievert, Leiterin des Zentrums für Prävention, Gesunde Schule und Sucht- und Gewaltprävention beim Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH). Jeder dritte Jugendliche in Deutschland zwischen 14 und 20 war nach eigenen Angaben bereits Opfer eines Cyber-Mobbing-Angriffs, ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse im Jahr 2011.

Mobbing-Szene

Mit neuen Hilfsmaterialien will Schleswig-Holstein Schulen beim Umgang mit Mobbing unterstützen. Foto: Techniker Krankenkasse

Neue Hilfsmaterialien sollen den Schulen die Chance geben, das Problem Cyber-Mobbing besser in den Griff zu bekommen. So wurde jetzt zu dem Thema eine Unterrichtseinheit speziell für die 6. Klassen entwickelt, als Ergänzung für die seit 2009/10 im Einsatz befindlichen «Anti-Mobbing-Koffer» (gedacht für 5. Klassen). In Schleswig-Holstein können die Schulen 1000 solcher Koffer mit Aufklärungsmaterialien nutzen. Die Entwicklung der neuen Unterrichtseinheit kostete rund 10 000 Euro.

Ein Film zeigt am Beispiel eines Schülers, welche Arten von Cyber-Mobbing es gibt und wie schwierig es ist, sich gegen Angriffe zur Wehr zu setzen. Wende betonte, Schüler müssten sich in die Lage eines anderen hineinversetzen können, Toleranz und Mitgefühl als gesellschaftliche Ziele lernen. Die Prävention müsse im Mittelpunkt stehen, nicht das Aufarbeiten von Cyber-Mobbing-Fällen im Nachhinein.

Eine Broschüre für Eltern gibt Tipps, wenn das eigene Kind Opfer oder Täter ist. Anlaufstelle ist auch die Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein (AKJS), die ebenfalls in die Entwicklung des neuen Moduls eingebunden war, erklärte Christa Limmer, Leiterin der AKJS-Geschäftsstelle.

Schulen können die Koffer über das Institut für Qualitätsentwicklung an bestellen. Sie würden aber nur in Verbindung mit intensiven Fortbildungen an die Schulen gegeben, betonte Wanzeck-Sievert. Das Institut und die Aktion Kinder- und Jugendschutz haben gemeinsam die Fortbildung übernommen. Seit 2009 wurden rund 500 Lehrer und Schulsozialpädagogen sowie 160 Multiplikatoren zum Anti-Mobbing-Koffer geschult. (dpa)

zum Bericht: Cybermobbing oft ein Racheakt

2 Kommentare

  1. Die Politik ist in der Pflicht

    Mobbing schon lange ist kein Randphänomen, sondern ein sehr ernst zu nehmendes gesellschaftliches Problem und nicht nur Cybermobbing!

    Mobbing findet nicht nur im Internet statt, Millionenbürger sind täglich Mobbing Schikanen ausgesetzt! Anti-Mobbing-Strafgesetze gibt bereits in Frankreich, Serbien, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Belgien, Niederlande und der Schweiz.

    Es besteht also mit Sicherheit Handlungsbedarf für alle Mobbing-Arten und nicht nur bei Cybermobbing!

    Die Politik ist in der Pflicht, Mobbing und psychische Belastungen müssen explizit in das Strafgesetz und Arbeitsschutzgesetz aufgenommen werden und mit Verordnungen und technischen Regeln unterlegt werden.

    http://www.mobbing-web.de
    Bürgerinitiative „Pro Fairness gegen Mobbing“ seit 1999

    • Ihre Forderung ist gut gemeint, aber zweischneidig.
      Die Politik kann und sollte m. E. nicht alles regeln. Der ständige Ruf nach dem Staat macht Gesetze immer wichtiger, die Menschen aber immer herzloser.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*