Startseite ::: Schlagwörter Archiv: Warnstreik

Schlagwörter Archiv: Warnstreik

Feed Abonnement

Zweiter Streiktag in Berlin – GEW: Wir können dem Finanzminister den Sommer verderben

Die angestellten Lehrkräfte erhöhen den Druck auf den Berliner Finanzsenator. Foto: GEW

BERLIN. Auch am zweiten Tag hintereinander folgten tausende angestellte Berliner Lehrkräfte dem Streikaufruf der GEW. Trotz Regenschauer streikten nach Gewerkschaftsangaben rund 3.500 Pädagogen. Zu Fuß und mit dem Fahrrad demonstrierten sie für einen verlässlichen Tarifvertrag und eine gerechte Bezahlung. „Streikbereitschaft und Kondition unserer Kolleginnen und Kollegen sind sehr überzeugend. Diese zwei Streiktage sollten dem Finanzsenator vor Augen führen, dass wir ... Mehr lesen »

Jeder vierte angestellte Lehrer im Warnstreik – GEW: SPD soll sich an ihre eigenen Grundsätze erinnern

Die Wut wächst - die Beteiligung auch: Heute demonstrierten nach GEW-Angaben rund 3.500 Lehrkräfte für bessere Bedingungen. Foto: GEW Berlin

BERLIN. Die Wut steigt: Beim dritten Warnstreik der angestellten Lehrer in Berlin beteiligen sich gut 1000 Lehrer mehr als noch im Mai. Die Regierungspartei SPD solle sich an ihr eigenes Wahlprogramm halten: Faire Löhne für gute Arbeit – fordern sie. Tausende angestellte Lehrer in Berlin sind am Montag erneut für ihre Forderungen nach besserer Bezahlung auf die Straße gegangen. An ... Mehr lesen »

500 Leipziger Lehrer im Warnstreik – GEW: Signal für Verhandlungen zur Lehrer-Eingruppierung

DRESDEN. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat am heutigen Donnerstag ihre Warnstreikaktionen zur Durchsetzung von Tarifverhandlungen zur Lehrer-Eingruppierung fortgesetzt. Diesmal waren die GEW-Mitglieder an den öffentlichen Schulen in der Stadt Leipzig aufgerufen, ab der vierten Unterrichtsstunde die Arbeit niederzulegen. Laut GEW trafen sich rund 500 Lehrkräfte trafen sich „5 vor 12“ zu einer Streikkundgebung auf dem Richard-Wagner-Platz. „Mit diesem ... Mehr lesen »

GEW ruft zum Streik auf – Sächsischer Lehrerverband stellt sich dagegen

LEIPZIG.  Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat für den kommenden Donnerstag ihre Mitglieder an allen öffentlichen Schulen in Leipzig ab der 4. Unterrichtsstunde zu einem Warnstreik aufgerufen. Mit diesem dritten Warnstreik will die GEW Sachsen ihrer Forderung nach Aufnahme von Tarifverhandlungen zur Eingruppierung der ausschließlich im Arbeitsverhältnis beschäftigten sächsischen Lehrkräfte weiteren Nachdruck verleihen. Widerspruch kommt allerdings vom Sächsischen Lehrerverband ... Mehr lesen »

GEW Sachsen erhöht den Druck: 800 Lehrer im Warnstreik

DRESDEN. An der zweiten Warnstreikaktion der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Sachsen beteiligten sich am gestrigen Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben rund 800 Lehrerinnen und Lehrer. Aufgerufen waren Gewerkschaftsmitglieder an öffentlichen Schulen in Chemnitz, Plauen, Freiberg, Brand-Erbisdorf, Dresden, Freital, Görlitz, Radebeul, Radeburg und Moritzburg, ab der 4. Unterrichtsstunde die Arbeit niederzulegen. Damit sollte erneut der Forderung der Bildungsgewerkschaft nach Verhandlungen mit ... Mehr lesen »

Tausende angestellte Lehrkräfte demonstrieren in Berlin: Gleiches Geld für gleiche Arbeit

Tausende angestellte Lehrer demonstrierten für die finanzielle Gleichstellung mit ihren verbeamteten Kollegen. Foto: GEW Berlin

BERLIN. Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr haben tausende angestellte Lehrkräfte an den Berliner Schulen ihre Arbeit niedergelegt. Nach Gewerkschaftsangaben zogen 3.800 angestellte Lehrkräfte am Donnerstag Vormittag von der Senatsverwaltung für Bildung zum Brandenburger Tor und demonstrierten für gleiches Geld für gleichwertige Arbeit. Auf der Abschlusskundgebung vor dem Brandenburger Tor forderte die Vorsitzende der Berliner GEW, Doreen Siebernik, den ... Mehr lesen »

Nach Warnstreik: Berliner Senat gibt sich gesprächsbereit

Ein landesspezifischer Tarifvertrag zur Verbesserung der Situation der angestellten Lehrer kommt für Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) nicht in Frage. Foto: Von Mjrberlin / Wikimedia Commons (CC-BY-SA 4.0)

BERLIN. 44 Prozent der Berliner Lehrer stehen im Angestelltenverhältnis. Seit Langem fordern sie die gleiche Bezahlung wie ihre beamteten Kollegen. Nach dem heutigen Warnstreik zeigte sich Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen zwar bereit zu Gesprächen, erteilte den Forderungen aber zugleich eine Absage. Spielraum gebe es aber allenfalls bei den Grundschullehrern. Mehrere tausend angestellte Berliner Lehrer sind am Donnerstag für eine bessere ... Mehr lesen »

Kampf um Gleichstellung mit verbeamteten Kollegen: 3000 Lehrer in Berlin zum Warnstreik aufgerufen

BERLIN. In zahlreichen Berliner Schulen fällt an diesem Donnerstag Unterricht aus. Rund 3000 angestellte Lehrer sind zum Warnstreik aufgerufen. Es geht um höhere Löhne für Grundschullehrer und eine tarifliche Eingruppierung. Angestellte Pädagogen sollen ähnlich gut bezahlt werden, wie ihre verbeamteten Kollegen. Einige Grundschulen haben wegen der hohen Streikbereitschaft den Unterricht komplett abgesagt – eine Notbetreuung für Kinder, die nicht einfach ... Mehr lesen »

GEW Sachsen freut sich über „gelungenen“ Warnstreik für eine Eingruppierung der Lehrkräfte

DRESDEN. Die sächsische GEW ist mit der Resonanz auf ihren ersten Warnstreikaufruf nach eigenen Angaben „sehr zufrieden“. In einer Pressemitteilung heißt es: „Rund 200 Lehrkräfte von Dresdner Grund- und Oberschulen trafen sich heute nach der vierten Unterrichtsstunde zu einer kurzen Kundgebung vor dem Gewerkschaftshaus am Schützenplatz und trugen sich in die GEW-Streiklisten ein. Für morgen sind weitere kurze Warnstreiks in ... Mehr lesen »

Tarifstreit Bund und Kommunen: Positionen liegen laut GEW weit auseinander – erste Warnstreiks angekündigt

POTSDAM. Nach der ersten Verhandlungsrunde haben die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes erste Warnstreiks beim Bund und in den Kommunen angekündigt. Die Positionen von Arbeitgebern und Gewerkschaften lagen weit auseinander. Die Arbeitgeber wollen die tariflich zugesagten Renten aus der Zusatzversorgung kürzen. Das lehnten die Gewerkschaften strikt ab. Sie bekräftigten ihre Forderung nach sechs Prozent mehr Gehalt. „Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst ... Mehr lesen »