Angehende Lehrer sollen mehr Auslandserfahrung sammeln

0

HALLE. An der Universität Halle sollen angehende Lehrerinnen und Lehrer mehr Auslandserfahrung sammeln. Dazu starte jetzt ein dreijähriges Projekt des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), teilte die Uni am Dienstag. Dieser fördere das Vorhaben als eines von bundesweit 19 Modellprojekten mit 430.000 Euro. Den angehenden Lehrern sollen Aufenthalte im Ausland ermöglicht werden, darunter in den USA, Österreich und Russland. Sie sollen so besser auf die zunehmende Internationalität in den Schulen vorbereitet werden. Auch Gastdozenten werden ihr Wissen an die Studierenden in Halle weitergeben.

Lehramtsstudierende sollen öfter im Ausland Erfahrungen sammeln. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Der Universität zufolge gehen Lehramtsstudierende noch viel zu selten ins Ausland, das betreffe vor allem angehende Grundschul- und Sekundarschullehrer. An der Uni Halle studieren den Angaben zufolge rund 3300 Frauen und Männer mit dem Ziel, Lehrer zu werden. Neben der Universität Halle haben auch die Technische Universität Dresden und die Universität Jena ein solches DAAD-Modellprojekt. dpa

Anzeige


Deutsche Lehrer verfügen über zu wenige Auslandserfahrungen – meint das Bundesbildungsministerium. Ein neues Programm soll das ändern

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here