Landesschülerbeirat fordert wegen Corona Abi-Noten «mit Augenmaß»

2

STUTTGART. Nach den Abiturprüfungen in Baden-Württemberg hat der Landesschülerbeirat Lehrer dazu aufgerufen, die Arbeiten mit Augenmaß zu benoten. Es werde zwar kein genereller «Corona-Bonus» erwartet, teilte die Schülervertretung in Stuttgart mit. Lehrer müssten aber bei der Korrektur der Prüfungsarbeiten die durch die Corona-Krise entstanden Schwierigkeiten berücksichtigen. Für Schüler sei es wegen der Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen schwer gewesen, sich richtig vorzubereiten.

Die Abiturprüfungen waren in diesem Jahr von Unsicherheiten begleitet. Der Landesschülerrat appeliert an Lehrer, mit Augenmaß zu benoten. (Symbolbild) Foto: Shutterstock

Die Abiturprüfungen im Land hatten vor rund einem Monat begonnen. Nach Angaben von Schülern waren sie in diesem Jahr besonders schwer. Zudem seien Themen abgefragt worden, die im Unterricht zuvor nicht bearbeitet worden seien. Der Schülerbeirat habe nach den Prüfungen landesweit entsprechende Rückmeldungen erhalten. Er setze nun auf die Aussage von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), wonach kein Schüler durch die Corona-Krise einen Nachteil haben dürfe. (dpa)

Bildungsministerin: Keine schlechteren Abi-Ergebnisse als vor Corona

Schulausfall: Landeselternrat fordert individuelle Prüfungsaufgaben

 

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. „Lehrer müssten aber bei der Korrektur der Prüfungsarbeiten die durch die Corona-Krise entstanden Schwierigkeiten berücksichtigen.“

    Warum tun immer alle so, als wären die letzten paar Wochen vor den Prüfungen so entscheidend? Die Schüler und Schülerinnen waren zT 12, 13 Jahre in der Schule. Was sie bis dahin nicht gelernt haben, hätten sie auch ohne Corona nicht mehr gelernt.
    Es gibt bestimmte Standards und Kriterien, nach denen Noten gemacht werden bei Abschlussprüfungen. Die kann man ja nicht einfach außer Kraft setzen!!??
    Was für eine Forderung…

  2. Noch nie hatte ein Abi-Jahrgang so viel Zeit zur Vorbereitung in BW. Es fehlten gerade mal 9 Tage Unterricht, danach Fernlernunterricht mit vertiefter Prüfungsvorbereitung. Dann nochmals 2 Wochen Präsenzunterricht in den Prüfungsfächern sowie die Wahl zwischen Prüfung am Haupttermin oder Nachtermin. Und zu guter letzt bleiben die Zweitkorrekturen auch noch an der Schule. Ich sehe enorme Vorteile der diesjährigen Abiturienten gegenüber den Abiturienten des vergangenen Schuljahres. Viele Abiturienten des vergangenen Jahres konkurrieren mit den diesjährigen Abiturienten um Studien- und Ausbildungsplätze. Die hätten allen Grund zu jammern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here